Meine Tochter weint nach ihrer Mutter

    • (1) 23.09.10 - 22:14

      Hallo,
      ich weiss nicht ob ich hier in der richtigen Kategorie bin aber ich wills mal probieren. Folgender Sachverhalt:
      Ich lebe von meiner Ex und unserer gemeinsamen Tochter (5) seit Ende 2009 getrennt. Anfang 2010 musste ich mir den regelmäßigen Umgang mit meiner Tochter gerichtlich erstreiten, da mir dieser aussergerichtlich so verwehrt wurde. Meine Tochter ist sehr gern bei mir wird aber trotzdem von ihrer Mutter psychisch stark beeinflusst. Der Umgang sieht vor, dass ich meine Tochter einmal pro Woche nachmittags für 3 Stunden, sowie 14-tägig am WE bei mir habe. In derr Zeit in der sie bei mir ist dreht sich die Welt nur um sie. Ich beschäftige mich sehr intensiv mit ihr. Verwöhne sie sicherlich natürlich auch ein wenig.
      Das Problem:
      So gern meine Tochter auch bei mir ist, weint sie doch am 1.Abend im Bett immer nach ihrer Mutter, wie sehr sie sie doch vermisst und wie sehr sie zu ihr möchte. Aber immer nur am 1. Abend nachdem sie das letzte mal bei mir geschlafen hat. Mir zerreisst es regelrecht das Herz sie weinen zu sehen. Ich versuche sie zu beruhigen und sage ihr, dass ich mit ihrer Mutter sprechen werde und sie dann bei mir nicht mehr schlafen wird nur noch tagsüber zu mir dann kommt. Dass möchte sie dann aber auch nicht (und ich sowieso nicht). Wenn ich dann ihr eine gute Nacht wünsche fängt sie wieder zu weinen an.
      Mein Ex und ich wohnen im selben Ort. Ich habe schon überlegt sie anzurufen und ihr unsere Tochter zu bringen. Ich weiss, dass sie auf diese Situation hinarbeitet, da unsere Trennung eine regelrechte Schlammschlacht war.
      Jetzt die Frage:
      Wie kann ich meine Tochter zufrieden stellen, dass sie, wenn sie bei mir ist, nicht solche panische Angst um ihrer Mutter hat und mir dann das gefühl gibt, dass ich sie hier vor ihrer Mutter gefangen halte? Sie in Zukunft immer bei ihrer Mutter zu lassen ist ausgeschlossen!!! Ich weiss, dass ihre Mutter darauf hinarbeitet (z.B. hat sie laut meiner 5 jährigen Tochter "immer Tränen in den Augen wen ich das WE bei dir bin und sie mich zum letzten mal in die KITA bringt")

      Ich suche nach einer Antwort für dieses Problem!!!

      • Ich würde sie anrufen lassen, damit sie ihrer Mutter Gute Nacht sagen kann. Das Kind darf nicht zum Spielball zwischen euren verletzten Gefühlen agieren. Was du willst ist zweitrangig, was deine Exfrau möchte auch. Wenn das Kind Sehnsucht nach seiner Mama hat, dann lasse sie bitte wenigstens anrufen! Sie ist es gewohnt von ihr ins Bett gebracht zu werden. Vielleicht haben die beiden ein besonderes Einschlafritual, das sie vermisst. Es gibt so viele Gründe wieso die Kleine weint. Vielleicht auch einfach nur, weil sie euch beide haben will. Frag deine Ex doch mal, ob es was besonderes gibt, das sie beiden vor dem Schlafengehen noch machen. ( Beten, Lesen, Kuscheln, Kitzeln irgendwas )
        Und noch was am Rande: Verwöhnen ersetzt keinem Kind die Geborgen,- und Sicherheit des Alltags!

        LG
        H.

      Hallo,

      meine Kinder waren immer viel ruhiger, wenn sie ein Shirt von mir mit im Bett hatten, welches nach Mama riecht.
      Quasi ein Mama-Schnuffeltuch.
      Vielleicht beruhigt sie das ein wenig, wenn Mama´s Geruch auch da ist.
      Es ist natürlich immer blöd, wenn es zwischen den Eltern so dermassen kracht.
      Wo schläft Deine Tochter denn? Hat sie ein eigenes Zimmer oder darf sie sich zu Papa kuscheln?

      Ich würde versuchen, ihr zum einschlafen ein Stück Mama und Papa zu geben.
      Evtl. bei mir im Bett schlafen lassen mit einem Shirt von Mama.
      Die Regelung in Deinem Bett sollte vielleicht nur für die erste Nacht gelten.
      Oder ihr bastelt zusammen eine Mama-Puppe, die sie mit ins Bett nehmen kann.
      Aus alten Socken könnte das ganz lustig werden. ;-)
      Vielleicht gibt Dir Deine EX ein olles Shirt von sich, aus welchem ihr die Kleidung für die Puppe machen könnte.

      Ansonsten hilft nur reden, reden, trösten, Verständnis, reden.....

      Alles Gute!

      Sandra

      Hallo,

      wie auch immer die Beeinflussung usw. sind.

      Ein Kind kann auch einfach Heimweh haben oder?

      Und wie tomatenjoe sagt, es ist eben ungewohnt und sie noch recht klein.


      Bei dir ist es vllt eben nicht die tägliche Routine, die sie gwohnt ist.


      Ich glaube nicht, daß du da jetzt irgendwie schuld bist.
      Viele Kinder in dem Alter schlafen auch nicht woanders usw.


      Wie bringst du sie denn ins Bett?
      ##
      Wenn ich dann ihr eine gute Nacht wünsche fängt sie wieder zu weinen an.
      ##
      Und du möchtest "Gute Nacht" sagen und dann rausgehen?
      Oder wie ist das zu verstehen?

      Wie wäre es denn, wenn du dich zu ihr legst, sie im Arm hälst, kuschelst (vllt vorher rasieren, meine beschwert sich sonst bei meinem Mann, daß er so piekt ;-) ), Licht ausmachen und ein bißchen erzählen bis sie einschläft.

      Generell solltest du vllt den Einschlafablauf überdenken.

    • Sie heult jedesmal wenn du sie Abends ins Bett bringst oder wie? Du hast sie von Fr bis So? Tun die Kinder von meinem Mann auch manchmal, oder wenn sie krank sind, ist normal, die KM hetzt die Kinder auch.....Nimm sie in den Arm und geb Ihr sicherheit. Und wenn sie die Mama anruft kurz? Mit freisprech natürlcih damit du mitbekommst wenn was ist.....

      • Ich überlege die ganze Zeit, ob ein Aanruf gut wäre.


        Weißt du, ich war auch schon oft allein mit meiner Tochter bei meinen Eltern, also für mehrere Tage, wenn mein Mann nicht mitkommen konnte.

        Und die Kleine hatte auch Sehnsucht, eben abends und hat auch mal geweint, weil sie ihn so vermißte.
        Und ich habe sie dann auch mal anrufen lassen und das war die Katastrophe. Sie weinte immer mehr und wollte, daß ich noch abends spät am besten mit ihr nahc Hause fahren sollte.
        Ich habe es dann zukünftig vermieden mit der Anruferei.

        Ich meine nur, das kann es auch schlimmer machen, wenn man Pech hat.

        Anrufen lassen kann die Situation ganz leicht noch weiter verschärfen.
        Ich finde, Papa und Kind haben diese Zeit zusammen und sollten auch lernen, mit diesen Situationen umzugehen und einen passenden Weg für beide zu finden.
        Papa ist in diesem Fall ja definitiv auch Bezugsperson, Mama muss da nicht eingreifen.
        Zumal das Verhältnis zwischen den Eltern angespannt ist.

        Gruss

Hallo!

Das jüngste Kind meines Partners (4 Jahre) weint auch des öfteren in der ersten Nacht bei uns nach seiner Mama. Ich denke, das ist verständlich, da einfach alles erst mal wieder in einer ungewohnten Umgebung ist. Trotzdem muss es da einfach durch. Mein Partner nimmt es dann zu uns ins Bett, umarmt es, streichelt es etwas und geht auf die Äußerungen von wegen "Ich will heim zu meiner Mama" überhaupt nicht größer ein. Nach einiger Zeit beruhigt es sich auch wieder und schläft ein. Am nächsten Morgen ist alles vergessen und es folgen keine weiteren Tränen mehr und auch keinerlei Vermissen der Mama während der Zeit.

Ich würde an deiner Stelle auf keinen Fall in dieser Situation dem Kind signalisieren, dass es nicht mehr bei dir schlafen soll/muss und schon gar nicht während der Weinerei die Mutter anrufen. Das bringt dich nur in die Situation, dass deine Ex darin bestärkt wird, dass euer Kind ja offenbar bei dir leidet.

Die genannten Vorschläge mit Schmuse-T-Shirt mit dem Duft der Mutter oder eine "Mama"-Puppe machen kannst du ja mal in näheren Betracht ziehen. Vielleicht hilft das.

Ich denke, je weniger "Bohei" man um die Situation macht, umso schneller gewöhnen sich die Kinder auch daran.

Alles Gute

Litha

Anrufen halte ich eher für bedenklich. Unsere Kleine brüllt da immer wenn sie bei der Oma ist und wir nochmal anrufen.

Ich würde sie eher fragen wie die Mama sie ins Bett bringt, dieselben Rituale verwenden oder sie den Ablauf selbst bestimmen lassen.

Vielleicht hilft ihr das ja. Achja, und natürlich sollte sie Kuscheltiere haben die sie sonst mit ins Bett nimmt.

lg

Hallo,

wir wechseln usn mit der Betreuung unserer Tochter ab. Sie weint bei mir (bin die Mutter) immer in der zweiten Nacht nach ihrem Papa und will dann auch partout in mein Bett.
In der ersten und dritten oder vierten Nacht ist das kein Problem.
Ich habe mich dran gewöhnt, kuschel dann mit ihr und lasse sie in der Nacht auhc bei mir schlafen. dann beruhigt sie sich auch wieder.

Nimm sie in den Arm, signalisier ihr, dass du sie verstehst. mach ihr aber auch deutlich, dass du jetzt da bist.
ich würde ihr nciht sagen, dass sie nicht mehr bei dir schlafen muss....das will sie doch vermutlich überhaupt nicht. sie hat nur sehnsucht nach ihrer mutter.

die idee mit den puppen und dem mama-tuch fand ich auch gut.


gruß, amory

Heimweh ist voellig normal. Sie wird sich daran gewoehnen. Meine kids leben bei mir und ihr Vater ruft jeden Abend an um ihnen eine gute Nacht zu wuenschen. Wenn sie bei ihm sind, dann mache ich das genau so.

Ich vermisse meine kids auch wenn sie beim Vater sind, aber das darf frau sich dann nicht anmerken lassen.

Shirt oder Mamapuppe koenntest Du ausprobieren.

Reden, reden, reden mit dem Kind: sag ihr, dass die Mama sie natuerlich vermisst, dass es Dir aber genauso geht wenn sie wieder bei Mama ist.

Anruf wuerde ich nicht auf abends legen wenn ueberhaupt, denn da haben Kinder erfahrungsgemaess das groesste Heimweh. Ich nehme mal an, dass Deine Ex nicht zustimmen wuerde, wenn Du jeden Abend Deine Tochter anrufst? Dann koenntest Du z.B. eine Kassette aufnehmen. Du solltest bei Deiner Kleinen "praesent" sein wenn sie nicht bei Dir ist. Das Gleiche koenntest Du dann Deiner Ex anbieten: dass die Kleine jeden Abend Aufnahmen von mama hoeren kann?

Aber bitte nicht aufgeben!!! Lass Dir den Umgang nicht madig machen!!! Da musst Du durch und Deine Tochter auch und Ihr werdet spaeter sehr froh darum sein.

Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen