Darf das jugendamt Das??

    • (1) 10.08.16 - 22:51

      Hallo es geht um meine Tochter die zurzeit in einer sozialpädagogische einrichtung lebt. Ich war damals zu dem.jugendamt ehrlich und habe den jugendamt von meiner pysische erkrankung erzählt und das ich in der pupertät gekifft habe ( über 15 ist das her) ich weis daa war vielleicht ein fehler nun hat diese dame vorurteile über mich. seit mein kind in dieser einrichtung lebt darf ich meine Tochter alle 2 Wochen sie sehen für 4 Stunden . Sie verlangt nun von mir einen drogentest und ein pychiatrische Gutachten das ich meine Tochter an meinen Besuchs tag ganz Tags habe darf. Darf sie das überhaupt??? Wie bekomme ich diese Vorurteile endlich los es kann nicht sein wwn jemand ehrlich ist das das gegen einen verwendet wird. Bitte um Rat.

      Hast du dir was vorzuwerfen?

      Wenn nein: leg die Sachen vor und gut ist.

        • Diese frage musst du dem jugendamt stellen. Die müssen das zahlen. Sonst hätten hartz vier empfänger oder menschen mit geringen einkommen einen nachteil.

          Sprich mit dem jugendamt, dass du zu allem bereit bist. Stell die richtigen fragen. Wenn du mist aus deiner jugend erzählst, dann kann man nur davon ausgehen, dass du unreif bist. Es ist aber passiert.

    Zum Wohle Deiner Tochter möchte sich das Jugendamt absichern, "wem" sie das Kind in die Hände gibt. So schwer finde ich das gar nicht zu verstehen.... Das ist doch irgendwie einzusehen, Deine Jungensünden sind lange her sagst Du, mach den Drogentest und gib das Gutachten ab und gut is.
    wo ist das Problem? Die Vorurteile wärst Du dann auch sicher ein stückweit los.

    Lichtchen

    Hallo,

    Du willst Dein Kind sehen - die Mitarbeiter des Jugendamtes sehen Dein Kind. Und für das Wohle des Kindes fordern sie von Dir eine gewisse Bereitschaft zu gewissen Dingen.

    Wenn Du Dir nichts vorzuwerfen hast erfülle die Auflagen und die Welt schaut anders aus. Die Mitarbeiter des Amtes sehen so einiges und wäre alles in Ordnung würden sie solche Tests nicht verlangen.

    Und 15Jahre sind für einige Leute eine lange Zeit. Aber die Rückfallquote von einigen Drogen ist auch nach 15 Jahren noch gegeben.

    Viele Grüße

    Geli

    • (10) 17.01.18 - 13:22

      Sorry das was du hier schreibst ist wirklich absolut Lächerlich!
      Das Jugendamt kümmert sich einen Sch....
      Ich habe sehr viel Bekannte die so behandelt werden obwohl nichts passiert ist!
      Wer hat denn mit 15 Jahren noch kein Gras geraucht??
      Da müsste man alle Politiker und Studenten einsperren lassen sogar Sozialpädagogen......
      Die Gras rauchen! Sie suchen nur nach Gründen das sie dem Vater das Kind nicht geben wollen, aber wenn es um Unterhalt geht.....dann geht es los mit Mahnungen, ich selber kenne das!!

Hallo!

Also Deine Tochter ist JETZT in der Einrichtung und der hauptsächliche Grund wird sein, dass Du eine psychische Erkrankung hast und nicht weil Du vor 15 Jahren gekifft hast.

Dass sie dir die Tochter nicht geben ohne psychiatrischem Gutachten ist ja nur gut und hat nichts mit persönlichen Vorurteilen zu tun.
Das psychiatrische Gutachten dürfte kein Problem sein, weil Du hoffentlich in der Behandlung bist oder diese abgeschlossen ist. Genau das musst Du Dir von dem behandelnden Arzt attestieren lassen. Er kann Dir auch sagen wo das Geld herkommen muss - ich nehme mal an, dass Du kk-pflichtversichert bist. Und wenn er das nicht macht wird es seine Gründe haben.

Den Drogentest macht der Hausarzt, da bin ich mir aber nicht sicher ob der anerkannt wird, frag beim JA nach ob es ein Amtsarzt sein muss der das macht, dann sollen die eine "Überweisung" / "Beantragung" an den Amtsarzt schicken.

LG, I.

Es gibt einen Verein "Väter Aufbruch e. V.. Die können dir bestimmt helfen. Alles gute.

Hey papi0084,

stimme da meinen vorredner zu. Schalte einen Anwalt ein.

ggf. zum beweis mach einen drogentest - dennoch dürfen die niemanden verurteilen.

die würde des menschen ist unantastbar

Sofort zum Anwalt
Die Handlung ist für mich nicht nachvollziehbar

Für mich würde hier willkürlich gehandelt

Da es in deiner Jugend war besteht jetzt keine akute Gefahr für das Kind
Auf eventuelle womöglich Gefahr die irgendwann auftauchen kann darf dir das Kind nicht weggenommen werden
Hier muss deine psychische Erkrankung gravierend sein die dies rechtfertigen würde
Mit welcher Rechtfertigung wurde dir das Kind entzogen
Keine Angst mit dem Anwalt hast du kein Geld wird ein Antrag auf Übernahme gestellt

  • Weiso willkürlich?

    Er hat eine Vorgeschichte mit Psychartricher Erkrankung (das genaue Krankheitsbild kennen wir nicht) und die Tochter ist im moment in einer Einrichtung für eben Psychartriche Erkrankungen. Da ist es nur richtig und völlig verständlich ein Gutachten einzuholen über den Vater ob er dem Kind nicht schadet!

    Gut was die Sache mit dem Drogentest angeht versteh ich nun auch nicht. Aber ich kann mir vorstellen das eben ein Rückfall Ausgeschlossen werden soll. Denn ein Vater der Drogen konsumiert wäre für eine Tochter mit Psychartricher Erkrankung eine Großer Risikofaktor!

    Das Amt wird schon wissen wieso sie diese beiden Sachen verlangt!

Top Diskussionen anzeigen