Zweifel an der Vaterschaft

    • (1) 07.11.17 - 11:02

      Hallo zusammen

      Vllt kann mir hier jmd weiterhelfen und kennt sich ein wenig mit Vererbung aus.

      Mir fiel vor ein paar Tagen ein Schreiben in die Hände in dem steht das mein Sohn die Blutgruppe B negativ hat, so wie meine Frau auch.
      Ich bin aber A positiv...
      Meine Mutter hat 0 negativ und mein Vater A positiv.

      Würde das nicht bedeuten das ich das rh + gen auf dem sog. Y Chromosom trage und dies dann zwangsläufig auch an meine Männlichen nachkommen weitergebe??
      Wäre hilfreich wenn sich da jemand genauer auskennt...

      • (2) 07.11.17 - 17:23

        https://m.urbia.de/forum/16-partnerschaft/4930872-baby-ist-nicht-von-mir-sie-weiss-noch-nicht-dass-ich-es-weiss

        Schau mal da die Antworten durch, da waren einige produktive Antworten bei.
        Lg

        (3) 07.11.17 - 19:01

        Also ich bin jetzt in der Vererbungslehre nicht sooooo fit, aber ich meine mich zu erinnern, dass rh neg generell nur weitergegeben wird an die Nachkommen, wenn beide Elternteile rh neg sind. Ist einer positiv, wird dieses auch vorrangig ans Kind weitergegeben.
        Daher gibt es ja auch nur so wenig rhesus negative Menschen 🤔

        Das allerdings ohne Gewähr und man korrigiere mich, wenn ich mich irre 🙈

        (4) 07.11.17 - 19:58

        Meines Wissens wird der negative Rhesusfaktor rezessiv vererbt. Jeder Mensch bekommt von seinen Eltern jeweils zwei Allele vererbt, diese können dominant (R) oder rezessiv (r) sein. Ein negativer Rhesusfaktor bildet sich nur aus, wenn man von seinen Eltern zwei rezessive Allele bekommen hat (rr). Deine Frau MUSS also zwei rezessive Allelle (rr) haben, du könntest entweder zwei dominante Allele für positiven Rhesusfaktor haben (RR) oder aber ein dominantes und ein rezessives Allel (Rr). In diesem zweiten Fall könntest du deinem Kind auch ein rezessives Allel mitgeben, welches dann zusammen mit dem rezessiven Allel der Mutter ein Rhesus-negatives Kind ergibt. Ich hoffe, das war nicht zu verworren geschrieben.
        Allein vom Rhesusfaktor her ist deine Vaterschaft also keineswegs ausgeschlossen...

        • (5) 07.11.17 - 20:43

          Erstmal vielen Dank für die Antwort(en)

          Also ich bin sozusagen ein Mischling.
          Normalerweise müsste sich das nach der vererbungslehre sich bei dann doch wiefolgt aufteilen.

          Meine Mutter 0- wäre xx
          Mein Vater A+ wäre xy

          Ich (0-) X und A+ Y


          Würde ich nich mit y, was ja das Geschlecht meines Sohnes bestimmt,die Blutgruppe A sowie den rh Faktor + mitvererben.???

          Oder irre ich da jetzt....

          • (6) 07.11.17 - 21:37

            Nein, die Blutgruppe liegt nicht auf dem Geschlechtschromosom, sondern auf Chromosom 9. Ohne es kompliziert aufzudröseln - die Kombination ist absolut möglich, natürlich kann das von der Blutgruppe sowie dem Rhesusfaktor dein Kind sein.

          • (7) 07.11.17 - 22:59

            Falsch.

            Deine Mutter hat rr. Zweimal rezessiv, sonst könnte sie nicht R- sein. Das heisst, auch du hast zwingend ein rezessives Gen von deiner Mutter bekommen.
            Da du aber zusätzlich von deinem Vater ein dominantes R+ mitbekommen hast, also Rr hast, bist du rhesuspositiv.

            Du kannst jetzt durchaus auch das rezessive r für den negativen Rhesusfaktor an dein Kind vererbt haben, nicht nur das dominante rhesuspositive.

      (8) 08.11.17 - 17:50

      Also du bis A0+- und eine Frau ist B?- -

      Damit können eure Kinder folgende Blutgruppen bekommen:

      AB+-
      AB - -
      A? + -
      A? - -
      B0 + -
      B0 - -
      ?0 + -
      ?0 - -

      Wo hast du denn her dass der positive Rhesus Faktor auf dem y Chromosom liegt? Dann könnten Mädchen ja gar nicht Rhesus positiv sein.

      (9) 09.11.17 - 14:58

      Das deine Frau Rhesus negativ ist reicht völlig aus um diese Eigenschaft weiter zu vererben. Da deine Mutter ebenfalls negativ ist, und du ein Teil ihres Erbgutes logischerweise ebenfalls hast ( wenn auch nur als Genotyp) ist die Blutgruppe deines Sohnes absolut möglich!
      Du trägst das Gen auch nicht auf dem y Chromosom und gibst das auch nicht zwangsläufig weiter.

      (10) 15.11.17 - 18:41

      Wenn der Verdacht begründet ist: Vaterschaft nicht anerkennen, nichts zahlen und darauf klagen, dass die Vaterschaft festgestellt wird. Wenn die Frau zickt, Schritt 1 und 2 wiederholen bis sie einknickt oder eben nicht.

      (11) 13.12.17 - 13:09

      Guck mal hier:
      https://www.drk-blutspende.de/spenderservices/vererbung-der-ab0-blutgruppen.php
      Das sollte weiterhelfen.

Top Diskussionen anzeigen