Freundin schwanger, gibt mir für alles die Schuld und trennt sich

    • (1) 18.09.18 - 20:29

      Hallo,

      ich hoffe, dass ich hier richtig bin.
      Meine Freundin und ich sind jetzt seit ca. 1 3/4 Jahr zusammen. Sie kommt aus einem reinen Frauenhaushalt, bei dem die Mutter zu dem Zeitpunkt von Ihrem Mann getrennt hat, als meine Freundin ca. 3-4 Jahre alt war.

      Meine Freundin gibt für alles mir die Schuld. Sie darf theoretisch alles machen was sie will, ihre Mutter und Schwester unterstützen sie auch noch dabei und sehen den Fehler gar nicht. Sie hat so gut wie keine Freunde, kennt nur die Familie. Kann keinen aus meinem Freundeskreis leiden, hat mit meiner Familie Probleme und darf getrost bei Ihrer Familie über mich und meine Fehler reden. Sobald ich aber mal auspacke, bekomme ich sofort zu hören, dass ich Ihr in den Rücken fallen würde. Sie ist ein absoluter Kontrollfreak. Checkt mein Handy, Mails, loggt sich sogar per Whatsapp am Rechner ein um zu sehen, mit wem ich schreibe, wenn ich unterwegs bin. Als ich dann nach fast einem Jahr gegenüber meinen Eltern das Schweigen gebrochen habe und Ihnen gebeichtet habe, was da teilweise abgeht, war ich sofort der böse. Ich habe ich ständig versucht zu erklären, dass ich das nicht in mich hinein fressen kann. Auch bei Ihrer Mutter bin ich komplett auf taube Ohren gestoßen. Keiner versteht, dass das kein Läster oder wie sie so schön sagt "in den Rücken fallen" ist sondern dass es sich hier um Hilferufe handelt, weil ich nicht weiß, was ich machen soll. Bei einer Beratung von Pro Familia waren wir auch. Nach dem ersten Termin wollte sie jedoch nicht mehr dorthin. Ich bin mir sehr sicher, dass der Grund hierfür ist, dass sie dort Sachen zu hören bekommt, die sie nicht hören will.

      Wir sind aus komplett unterschiedlichen Familien. Meine Eltern sind seit Teenager-Alter zusammen, verheiratet, haben zwei Kinder. Mein Bruder ist selbst verheiratet, hat wiederum 3 Kinder. Wir hatten beide eine gute schulische Ausbildung, meine Eltern haben standfeste Jobs, kommen jetzt so langsam ins Rentenalter. Es gab nie schwerwiegende Probleme. Ich sage immer so schön: Es ist so wenig in unserem Leben passiert, dass es fast schon langweilig ist und man sich mal ein Highlight wünscht. Ich habe einen guten Beruf in der Sachbearbeitung, habe ein Nebengewerbe, eigene Wohnung, HATTE vor ihr einen großen Freundeskreis etc.

      Sie ist Scheidungskind, die Schwester EXTREMST schwierig und spielt ständig irgendwelche Psychospielchen. Ihr Verlobter ist sehr ruhig, macht das Ganze sogar mit , was meiner Meinung nach komplett falsch ist. Ich finde: Ein guter Partner sagt seiner Partnerin (und auch umgekehrt) auch mal ehrlich die Meinung, wenn etwas einfach grundlegend falsch ist. Es wird über Kleinigkeiten das größte Fass aufgemacht. Gutes Beispiel: Wenn irgendwo hin gefahren wird, wird ewig diskutiert (sogar die Mutter) mit welchem Auto gefahren wird.

      Meine Freundin interessiert sich weder für die Welt da draussen, Politik, Versicherungen etc. Plappert einfach nur alles nach, was der Rest der Familie sagt. Ich bin eigentlich ein sehr ruhiger Mensch aber ich werde so arg provoziert, dass es schon Gewohnheit geworden ist, dass ich laut werde. Ich kann dann auch nicht mehr mit dem Diskutieren aufhören. Ich stehe morgens um 5:30 Uhr, spätestens 6:00 Uhr auf, gehe 8-9 Stunden arbeiten, komme nach Hause, schmeiße da den halben Haushalt, kümmere mich um Hund und Katze und gehe Abends wieder schlafen, während meine schwangere Freundin (aktuell SSW13) nicht mehr arbeiten geht wegen einer schwierigen Schwangerschaft von Beginn an. Ich soll jetzt noch weitere 40 Stunden im Monat arbeiten gehen, damit das Geld reicht. Jetzt habe ich erfahren, dass sie mich bzgl. des letzten Osteopathen-Termins belogen hat. Mir wurde von ihr gesagt, dass ihr geraten wurde, Abstand von mir zu halten, wenn ich ihr keine Ruhe geben kann. Von der Osteopathin habe ich jedoch erfahren, dass ich nie Gesprächsthema war (dabei verstößt sie NICHT gegen ihre Schweigepflicht. Sie hat ja nur gesagt, was NICHT gesagt wurde).

      Ich habe sie damit und mit anderen Sachen, die ich herausgefunden habe, konfrontiert. Das Ende vom Lied ist, dass sie zu ihrer Mutter gegangen ist, Mutter und Schwester auf sie einquatschen und ich der böse bin. Sie trennt sich von mir, hat unser Kind im Bauch, ich bekomme für alles die Schuld. Ich würde mich nicht interessieren, mich nicht um das Kind sorgen etc.

      Ich weiß nicht was ich machen soll... sie will zu keinem Beratungstermin und ich habe so langsam wirklich Angst, dass das alles geplant war. Sie muss nicht mehr arbeiten und ich werde ihr ganzes Leben finanzieren... Mein größter Wunsch: Frau und Kind wurde von ihr und ihrer Familie komplett zerstört... was soll ich tun...?? Ich weiß, es ist sehr viel aber es ist auch ein Extremfall....ich bin für jede Antwort dankbar. Nur bitte... wenn jemand meint, nur antworten zu müssen, was für ein Idiot ich war, dass ich darauf wahrscheinlich reingefallen bin. Das hilft mir in meiner jetzigen Situation nicht weiter...

      • Stell deine frage lieber nochmal im Bereich Familienleben, hier ist nicht soviel los.

        www.vatersein.de

        Es war der größte Fehler nicht zu verhüten. Das war dein Sargnagel in dieser Beziehung, so leid mir das tut.

        LG

        Also. Du zahlst ihr nicht das ganze Leben. Madame bekommt max. Bis zum 3. Jahr Unterhalt für die Betreuung. Für euer Kind musst du natürlich aufkommen und es mit versorgen. Sie wird sicher nicht voll von Dir finanziert. Für das Kind gibt es die Düsseldorfer Tabelle. Also Kosten sind überschaubar. Und du zahlst ihr nur soviel Unterhalt max., wie sie vor der Geburt verdient hat. Und das 36 Monate. Nicht einmal. Denn sie bekommt ja erst Elterngeld. Also du zahlst ihr nicht ein Leben lang. Zum anderen hat sie die komplette Arbeit und Verantwortung. Es dauert bis du auch mal nachts das Kind betreuen darfst. Es ist erstmal 24 Stunden Arbeit für sie.

        Ggf. Ist sie auch hormonell überfordert. Ihr kompletter Körper ändert sich, ihr ganzes Leben ändert sich . Da neigen manche zu seltsamen Verhalten. Gleichwohl so wie du es beschreibst, ist sie ggf. nicht die Frau für das ganze Leben . Und ein Kind hat noch kein Leben zerstört. Es bereichert.

        Drücke dir die Daumen dass du mit ihr einen Weg findest... !

Top Diskussionen anzeigen