Unterhaltsfragen

    • (1) 08.02.19 - 17:48

      Mein leibliches Kind wird im April 2019 17 Jahre alt, lebt bei der Mutter (ex Frau) und geht noch zur Schule.
      Die Mutter arbeitet (keine Informationen als was und was sie verdient).

      Zu mir:
      Zahle Unterhalt (403€) nach Düsseldorfer Tabelle (immer pünktlich ohne Unterbrechung).

      Monatliches Nettoeinkommen zwischen 2300 und 2500€ auf Lohnsteuerklasse 3.


      Ich habe am 27.12.2018 neu geheiratet.
      Die neue Frau arbeitet halbtags und verdient 800€ auf Lohnsteuerklasse 5.

      Sie bekommt keinen Unterhalt vom Kindsvater (er ist Unterhaltspflichtig aber zahlt seit 3 Jahren nicht mehr). Meine Frau bekommt kein Unterhaltsvorschuss mehr durch die Heirat.

      Meine Frau hat ein Kind (9 Jahre) mit in die Ehe gebracht (wurde von mir nicht Adoptiert).


      Nun zu meinen beiden Fragen:


      Ändert sich etwas an der Höhe des Unterhaltes bei mir, weil ich jetzt eine eigene Familie zu versorgen habe ?

      Habe ja Mehrkosten, da der Kindsvater nicht zahlt seit Jahren.

      Ändert sich der Selbsterhalt durch die neue Familie ?

      Wie verhält es sich wenn mein Kind 18 Jahre alt wird nächstes Jahr ?
      Meine Ex sagte mir nur, dass er weiter zur Schule gehen soll und eventuell auch noch Studieren soll.
      Ich glaube auch nicht, dass er Zeitnah dort ausziehen wird.

      • Hallo

        Nein, es ändert sich nichts. Dein Unterhalt bleibt gleich.
        Erst wenn das Kind 18 ist und nicht mehr in allgemeiner Schulbildung (12 bwz 13 Klasse zählen dazu) kommt erst deine Frau und dann dein Kind.
        Das Kind deiner Frau spielt keine Rolle dabei. Du hast mit ihm rechtlich nichts zu tun!

        Wenn er studiert,MUSS er BAföG beantragen um die Unterhaltszahlungen so gering wie möglich zu halten.
        Der BAföG Betrag, den er erhält, wird auf den Unterhaltsanspruch voll abgerechnet. Das Kindergeld wird such voll angerechnet.
        Außerdem ist ab 18 die Mutter auch barunterhaltspflichtig!

Top Diskussionen anzeigen