Ex Partnerin dreht langsam durch

    • (1) 01.03.19 - 10:43

      Hallo,

      meine Situation ist die folgende.
      Meine Ex (nicht verheiratet!) hat mich vor einem ¾ Jahr verlassen, nachdem sie mich - wie ich dann herausfand - mit mindestens 3 Typen betrogen hat, wovon letzterer jetzt ihr Neuer ist.
      Ich war bis dahin "Hausmann" und für unser 5 jähriges Kind da. Habe ihn zur Krippe/Kiga gebracht, zu den Ärzten, zum Sport, der Logopädie und was noch alles anstand zB Kindergeburtstagen.

      Sie ist 28,75h arbeiten gegangen (zuerst nur 25h und hatte die Chance auf die 28,75h aufzustocken was ich unterstützt habe) und hat von ihren Eltern monatlich noch eine Art Erbvorauszahlung bekommen.
      In der Zeit in der unser Kind in Krippe/Kita war bin ich auf 450€ Basis jobben gegangen (Nachbarschaftshilfe, grob 10-15h die Woche je nach Aufwand)

      Gelebt haben wir in einem Haus, welches ich leider von meinen Eltern geerbt habe, allerdings in einer Erbengemeinschaft aber wir keine Nutzungsentschädigung zahlen mussten. (Habe im Gegenzug alles in Schuss gehalten)

      Nach der Trennung und der Erkenntnis bin ich in eine Art Depression verfallen, habe eine Therapie machen müssen, war krank geschrieben.
      Habe aber unter größten Kraftaufwand meine Pflichten als Vater wahrgenommen, weil wir uns zum Wohle des Kindes auf ein 50:50 Wechselmodell geeignet hatten und ihn in weiterhin zu oben genannten Dingen gebracht.

      Da die Erbengemeinschaft nun das Haus veräußert musste, und ich eine neue Wohnung brauche, musste ich mir einen Job suchen und musste einen Job in Schichtarbeit und Vollzeit übernehmen. (Den Luxus der beliebigen Jobwahl habe nicht gehabt)
      Diese laufen von 10-18 Uhr. Der Kiga Platz ist aber nur bis 14 Uhr.
      Ihre Arbeitszeiten kann sie relativ flexibel gestalten, ab 7.45... Und manchmal muss sie auch am WE vormittags arbeiten.
      Daher habe ich ihr gesagt das ich unser Kind morgens in den Kiga bringe, sie dann ja zB von 8 - 13.30 arbeiten kann, unser Kind abholt und ich es um 18.15 bei ihr abholen kann und entsprechend an den Wochenenden unser Kind nehmen werde.

      Daraufhin ist sie ausgerastet, das es ja von mir unmöglich gewesen wäre diesen Job anzunehmen aufgrund der Betreuungszeiten und das - wenn sie ihre Stunden reduzieren muss - sie von mir dann Unterhalt einfordern wird, da sie ja dann jetzt ihn zu seinen Terminen bringen muss.
      Das ich auch von etwas leben muss, das ich ohne Job keine neue Wohnung finde, und auch unserem Kind etwas bieten will, ist bei ihr im Nirvana verhallt, schien mir. Ich selbst würde mit Hartz4 zurecht kommen, aber ich will das nicht für mein Kind.

      Dazu muss man sagen das ich etwa 1390€ netto - trotz 37,5h + StKl 2.
      Sie hingegen verdient laut eigener Auskunft 1670€ netto + 450€ von ihren Eltern + sie bekommt das volle Kindergeld (da die Beträge für Sport, Verein, Kiga bei ihr abgebucht werden).
      Sie hat also nach Abzug von den Posten vom Kindergeld noch über 2100€ netto um es aus dem Fenster zu werfen. (Um die 15-20€ die da übrig bleiben fange ich keinen Streit an)

      Ich habe ebenso mitbekommen das ihr Arbeitsvertrag im August ausläuft und nichts darüber bekannt ist das sie schon einen neuen Job hat.

      Ich verfüge zwar bald über die Auszahlung des Erbanteils aus dem Verkauf von dem Haus ("kleinere" 5 stellige Summe), aber davon will ich etwas für meinen Sohn zurück legen und ehrlich gesagt nicht ihr in den Rachen werfen, denn sie lebt gerade auf einem gewissen großen Fuß.
      (Kind erzählt das ständig Essen bestellt wird, Shopping war immer ein Thema (400€ im Monat minimum) und sie hat ständig teuerste Klamotten an)

      Daher bekomme ich gerade etwas bammel das die Dame versucht jetzt schon mich finanziell auszunehmen.
      Ich gebe gerne das Geld für mein Kind aus, aber nicht um ihr "Luxus"leben zu finanzieren.

      • Hallo

        Du wirst ihr nichts zahlen müssen. Das Einzige ist evtl Kindesunterhalt, für sie musst du keinen Unterhalt zahlen.

        (3) 05.03.19 - 15:42

        Die Beiträge für Sport und Verein gehen dich nichts an. Den Kindergartenbeitrag musst du auch nur anteilig bezahlen, wenn bei dir nach Abzug des Kindesunterhalts noch etwas übrig bleibt zum Selbstbehalt.

        Das Kindergeld kannst du zur Hälfte vom Unterhalt abziehen, in der Zahlbetragstabelle zur Düsseldorfer Tabelle ist das schon eingearbeitet. Es sind also für ein 5-jähriges Kind momentan 257 € monatlich Unterhalt für dich zu zahlen.

        Für den Kindergarten musst du eure beiden Einkommen zusammen zählen und prozentual nach dem jeweiligen Einkommen eure Anteile berechnen.

        Für sie musst du überhaupt nichts bezahlen.

        • Zitat: "Die Beiträge für Sport und Verein gehen dich nichts an."
          Warum? Das sind doch auch Kosten die mein Kind betreffen, und was ja auch wichtig ist.

          Zitat: "Es sind also für ein 5-jähriges Kind momentan 257 € monatlich Unterhalt für dich zu zahlen."
          Ich hole mein Kind um 7.20-30 bei ihr ab, sofern es bei ihr geschlafen hat und bringe es dann zwischen 8-9 zum Kiga. Dann fahre ich zur Arbeit.
          Sie holt es um 14 Uhr aus dem Kiga ab, und ich hole es je nach Absprache um 18.15 bei ihr ab.
          Ebenso teilen wir uns die Wochenenden.

          Also wir versuchen schon das mein jeweils zur Hälfte bei jedem ist.
          Wenn unser Kind jeweils zu 50% der Zeit bei mir ist, warum muss ich dann an die Mutter Unterhalt (für das Kind) zahlen?
          Ja wohl nicht etwa weil sie jetzt mal ausnahmsweise ihn zum Sport und der Logopädie bringen muss anstatt meiner.

      Lasse Dich unbedingt beraten, sowohl beim JA, als auch beim Anwalt.
      Ihr praktiziert das Wechselmodell, ergo könnte es gut sein, dass du gar keinen Unterhalt zahlst.
      Lass es aber prüfen und auch den Umgang und das Wechselmodell schriftlich vereinbaren.
      Ich weiss nicht, ob das zwingend ein Gericht machen muss.

      <<<Ich verfüge zwar bald über die Auszahlung des Erbanteils aus dem Verkauf von dem Haus ("kleinere" 5 stellige Summe), aber davon will ich etwas für meinen Sohn zurück legen und ehrlich gesagt nicht ihr in den Rachen werfen>>>

      Du brauchst ihr das doch nicht in den Rachen werfen. Das ist DEIN Geld und das geht ihr überhaupt nichts an. Das wird nicht mal am Unterhalt mit berechnet. Das kannst du beiseite packen und gut ist. Wenn du deinem Sohn was davon kaufen willst, dann mach es, wenn er bei dir ist. Lasst dir blos nichts erzählen. Sie hat mit dem Erbe nichts zutun.

Top Diskussionen anzeigen