Wie denkt ein MANN? Ihr seit gefragt Papis!

    • (1) 04.09.19 - 21:28

      Hey liebe Papis,

      Mich würde es mal interessieren, wie ein MANN ticken würde, wenn er seine Tochter erst kennenlernt wenn sie 7 Monate alt ist.
      Stellt euch vor ihr wart einfach nie da und jetzt plötzlich fällt es dir ein, dass deine ex vor 7 Monaten entbunden hat und ihr eine gemeinsame Tochter habt.

      Wie würdet ihr beim ersten Treffen drauf sein ?

      (Gerne können die lieben Muttis, die Erfahrung damit haben, auch kommentieren)

      Finde es interessant aus der Sicht von Männer einfach mal zu gucken.

      Lg sunshinemam

      • Moin!

        Unsicher, zurückhaltend, abwartend.
        Vorsichtig und versuchen, jedes Fettnäpfchen zu vermeiden.
        Das Kind sieht keinen Vater, noch viel weniger einen Papi.
        Nur einen fremden Mann, den es anbrüllen wird.

        Mit Gruß
        vom Klos

        Ich denke es macht keinen Unterschied ob man das Kind gleich, oder erst in ein paar Monaten sieht.

        Manchmal ist der Alltag, bzw. ein kurzer Lebensabschnitt sehr stressig, wo man halt man keine Frau und Familie gebrauchen kann.

        Wahrscheinlich ist es auch momentan so bei deinem Freund. Er hat halt sicherlich momentan viel um die Ohren, und findet jetzt erst langsam Zeit sich damit anzufreunden.

        Viele Grüße

        • Wie bitte? Es macht keinen Unterschied das Kind gleich oder in PAAR Monaten zu sehen? Die paar Monate vergingen für mich wie 7 Jahre verbunden mit Sorgen! Deine und seine Einstellung kann ich nicht tolerieren Sorry! Ah wie schön wenn jeder seine Familie und Frau, nur weil er grad vieles um die Ohren hat und einen stressigen Tag hat, sitzen lässt der hat echt keine Kontrolle über seinem Leben. Der Grund dafür, dass sowas alles in der Gesellschaft für "normal" angesehen wird, sind Menschen wie dich. Schönen Abend

          • Guten Morgen sunshinemam,

            genau, für sehr viele Männer macht es keinen Unterschied. Warum auch? Es läuft doch nichts davon. Das Kind ist ja ewig da.

            Und gerade weil dein Freund rational vorgeht, indem er Prioritäten setzt und abwiegt, hat er höchste Kontrolle über sein Leben, und ein richtiges Gespür was zu tun ist, und was nicht.

            Du meintest ja es ist dein Ex. Darf ich fragen ob es denn ein gemeinsames Wunschkind war, oder eher ein einseitiger Kinderwunsch bestand?

            Das würde natürlich noch mal einiges mehr Licht ins Dunkel bringen.

            Schönen Tag

        Ernsthaft

    Was ist denn der Hintergrund für die Frage??

    Mein Partner hat meine 3 großen Kinder kennengelernt, als sie 7, 9 & 12 waren. Und er war absolut toll mit ihnen! Mittlerweile haben wir auch ein gemeinsames Kind (14 Monate) & er ist der absolut tollste Papa!

(12) 27.09.19 - 22:18

Bei uns fiel es dem Vater nach 3 Jahren ein.

Erleichterte dass ganze insofern dass mit dem Kind kommuniziert werden konnte, selbständig ass, keine Windeln mehr trug, keinen Wagen mehr hatte und einfach alle Basics schon vorhanden waren.

Bedeutet natürlich auch dass man(n) noch weniger Ahnung hat und kein Stück reingewachsen war.

Gabs zum ersten Treffen mit drei halt Playmobil für 6 jährige 😅 bis heute Filme und spiele für ältere Kinder... keine Ahnung wieviel Liter Ananassaft und Rührei ein Kind mit 4 Jahren zu sich nehmen darf (das gekotzte war riesig). Viele Stunden waren es treffen im Park und dann in meiner Wohnung.

Da war die totale Selbstüberschätzung das größere Übel obwohl man nicht mal Ahnung von Autositzen hatte.

Ich denke es verhält sich bei jedem anders aber ich bin viele Jahre auf völlige Intoleranz und Ignoranz gestoßen.
War sicher viel Schutzhaltung.

Und nach zehn Jahren weiss ich dass es auch Desinteresse für wesentliche Sachen ist. Es wird sich über nichts schlau gemacht.

Meinem Kind ist es Gott sei dank Wurst. Er freut sich wenn er nur Lieblingsessen/Getränke gibt, Filme und Spiele ohne Erziehungsghintergrund.
Einmal die Woche für ne halben Tag macht es mittlerweile auch keine Schwierigkeiten mehr.

Da du den Kontakt nicht umgehen kannst. Wenn er ihn einfordert wird er ihn mit Hilfe des Jugendamtes auch bekommen,
ist mein Tipp: ein paar Stunden in der Woche, in deinem Haushalt, mitwurschteln lassen ohne große Belehrungen. Vielleicht zwischen drinnen mal einkaufen gehen, mit dem Wagen rausschicken.

Dann ist es ein Umgang der alltäglich ist und für die Zukunft ausbaubar ist.

Mein ex hat seine Tochter das erste Mal vor 2 Wochen gesehen, da war sie 2,5 Monate alt.

Ich hätte auch sehr gern gewusst, was in seinem Kopf vorgeht. Er scheint sich mittlerweile seiner Rolle bewusst zu sein, informiert sich, fragt nach. Und dennoch hat er keine Ahnung. Er kennt dieses Kind nur maximal gut gelaunt, Schübe, Fieber, Bauchweh, Schlaflosigkeit, volle Windeln - das hat er alles noch nicht gesehen. Ich bin sehr gespannt auf seinen Besuch Mitte Oktober, da sollte langsam der 19 Wochen Schub anstehen. Mal sehen ob er dann immer noch Verantwortung übernehmen will, ich hoffe es inständigst.

Top Diskussionen anzeigen