Ich kann nicht mehr und bin ratlos. Was tun?

Hallo zusammen,

ich bin Vater von zwei Kinder und bin mit meinem Latein am Ende. Ich fühle mich gerade sehr unwohl, völlig überfordert und weiss nicht mehr weiter.

Konkret geht es um meine Frau. Sie ist in Elternzeit und überfordert und am Ende ihrer Kräfte. Ich probiere sie, so gut es geht zu entlasten, da ich viel aus dem HO arbeiten kann. Zusätzlich haben wir jetzt zwei Nannys und jemanden, der bügelt und das Haus sauber macht. Außerdem kommt ihre Mutter immer wieder zu Besuch und unterstützt sie.

Gerade hat sie mich wiedermal angeschrien, dass ich aus ihrem Leben verschwinden soll und war völlig am Ende. Hintergrund dafür war, dass unser vier Monate alter Sohn vor dem zu Bett gehen die ganze Zeit geschrien und geweint hat.

Ja, das ist anstrengend, ich weiss das, weil wir uns abwechseln mit dem zu Bett bringen. Außerdem schaue ich, dass sie am Wochenende ausschlafen kann, da ich dann die Nachtschicht übernehme. Sie hat dann unter der Woche den Kleinen, da ich dann im Gästezimmer schlafe, weil ich ansonsten total übermüdet arbeiten müsste, was nicht geht. Natürlich ist das nicht angenehm, auf der anderen Seite kann sie sich unter tags hinlegen, wenn ihre Mutter den Kleinen betreut (Tochter ist ganztätig im Kindergarten) oder wenn nachmittags die Nanny auf den Kleinen aufpasst.

Das macht sie leider nur sproadisch, denn sie meint, sie muss wieder zig Dinge erledigen, die aus meiner Sicht unnötig sind (z.B. irgendwelche Deko-Sachen im Internet bestellen oder irgendwas einkaufen). Außerdem hat sie keine Hobbies, bei denen sie mal außer Haus geht, wie z.B. Joggen oder schwimmen oder Tanzgruppe oder Yoga oder mal eine Massage machen whatever, irgendwas, was einem Ablenkung vom Alltag bringt.

Nein, ist alles nichts für sie, sie will schön brav zu hause bleiben und ist dann aber genervt, weil sie natürlich dann mitkriegt, wenn der Kleine quengelt oder sie sich nicht ausruhen kann.

Es ärgert mich, weil ich kann mich untertags nicht ausruhen kann, werde aber dann gefragt, wann ich endlich Feierabend habe, damit ich ihr die Kinder abnehmen kann. Und natürlich werde ich auch darauf hingewiesen, was wieder alles im Haushalt zu machen ist, dabei wird unser Haus jede Woche geputzt.

Ich habe den Eindruck, sie sucht förmlich nach etwas, worüber sie sich beschweren und nörgeln kann. Sie macht das allerdings auch bei ihrer Mutter, wenn die als Hilfe kommt, weswegen die manchmal auch einfach keine Lust mehr hat.

Im übrigen war das schon eine ähnliche Situation bei unserem ersten Kind, wobei auch da die Hebamme gesagt hat, dass sie sich ein Hobby suchen soll um etwas Ablenkung zu haben, während ihre Mutter auf das Kind aufpasst.

Nein, nein, das geht nicht, weil nur sie macht alles richtig und sie muss unbedingt schauen, was los ist.

Reden ist auch nicht ihr Ding, deswegen darf ich natürlich wieder mal das Thema von gestern zur Sprache bringen, sie macht das nicht. Übrigens wäre sie natürlich total beleidigt, wenn ich ihr so etwas an den Kopf werfen würde ("Verschwinde aus meinem Leben"), selbst wenn ich total gestresst wäre, wie sie es war.

Nein, ich muss immer und jederzeit funktionieren, immer freundlich und nett sein und natürlich sofort zur Stelle sein, wenn sie Hilfe braucht, wobei sie das nur selten über ihre Lippen kriegt. Ich soll gefälligst wissen, was sie jetzt braucht, denn alleine danach zu fragen, kann sie schon zur Explosion bringen.

Ich hatte ihr damals beim ersten Kind, wo es ihr schlecht ging, geraten, vielleicht mal eine Therapie zu machen, dass sie zumindest mal ihren Kummer von der Seele redet, denn mir gegenüber schweigt sie und erwartet, dass mir meine Glaskugel jederzeit Auskunft über ihr Seelenleben gibt. Das wurde natürlich abgelehnt.

Ergo: ich weiss nicht mehr weiter.

Denn ich bin auch einfach müde, gegen diese Wut, Aggressionen und den Kummer (denn sie weint auch immer wieder) komme ich nicht an und ich habe keine Kraft den ganzen Tag zu arbeiten, mich danach sofort um die Kinder zu kümmern, parallel die Hausarbeit zu machen und mich dann noch voll um sie zu kümmern, in Form eines Therapeuten, der ihr immer volle Aufmerksamkeit von morgens bis abends zukommen lässt und mich intensiv um sie zu kümmern.

Neulich war ich auf einer Geschäftsreise und dachte mir, wenn ich tot umfallen würde, dann hätte ich es hinter mir, weil ich einfach am Ende meines Lateins und meiner Kraft bin. An alles Hinschmeissen habe ich schon zig mal gedacht, aber da sind noch unsere Kinder und scheiden lassen will ich mich nicht, weil da ist man als Mann nur noch der A**** vom Dienst.

Habt ihr eine Idee, was ich tun könnte um meine Situation zu verbessern?

Danke.

VG

3

ich würde die Henbamme zuschalten, dann Frau hat nach meinr Meinung eine Depression

6

Jop. Klingt nach einer Wochenbettdepression.

1

Hallo Marc22,

das hört sich sehr schwierig und anstrengend bei euch an. Was hat deine Frau denn noch für Stress, wenn ihr sogar Nannys habt? Verrückt :-)
Also ändern müsste sich auf jedenfall etwas bei euch.
Ich kann dir nur einen guten Tipp geben und mit ihr reden. Sag ihr, dass es 5 vor 12 ist und sie einfach nicht so mit dir umgehen kann. Ich bin ja immer der Meinung, wer nicht schätzen kann was er hat, sollte man spüren wie es ist, wenn es weg ist. Manchmal habe ich bei Frauen das Gefühl, als wären Sie der Nabel der Welt, sobald sie ein Kind geboren haben.
Ich habe meine Tochter allein groß gezogen, da ihr Papa immer nur am WE nachhause kommen konnte. Ich habe darin kein Problem gesehen. Der Papa hat Geld verdient und wir konnten zuhause Schickimicki machen.... Frag mich echt wo da bei manchen Frauen das Problem ist. Nach einem Jahr bin ich wieder arbeiten gegangen und konnte weiterhin allein alles stämmen...
Es tut mir echt leid für dich! Muss man einfach so sagen!

2

Mittlerweile sind wir zwar getrennt aus verschiedenen Gründen, aber die Situation war ähnlich bei uns
Von Vater zu Vater: es klingt hart, aber außer es einfach auszuhalten gibt es keine Lösung, wenn sie nicht bereit ist aktiv mitzumachen
Gute Nerven wünsche dir

4

Ich schließe mich an, daß sie evtl. eine postnatale Depression oder sowas hat.

Fakt ist ja, sie weint oft, fühlt sich überfordert, kann selbst nicht mehr. Ob andere jetzt finden, daß sie total übertreibt und sich nicht so anstellen soll, und andere haben viel mehr geschafft mit weniger Stress, ist ja keine Hilfe. Sie empfindet es so und hat damit ein echtes Problem.

Wäre es vielleicht wirklich eine Möglichkeit, die Hebamme ins Boot zu holen? Oder sonst wen? Sie stößt ja alle Menschen vor den Kopf, nicht nur Dich (Positiv: es hat nix mit Dir zu tun, sondern mit ihr).

In jedem Fall braucht sie Hilfe. Führe ein erstens Gespräch mit ihr, in dem Du deutlich machst, daß Du siehst, daß es ihr nicht mehr gut geht und daß der Punkt erreicht ist, wo etwas passieren muß. Sehr ernst. Und es gibt kein, nein nein, das passt schon. Denn es passt nicht.

5

HI, ich war in einer ähnlichen Situation. Meine jetz EX wollte sich als beste Mutter bei jedem aus der Familie und dem Freundeskreis beweisen. Übertreiben ist an dieser Stelle sehr schlecht. Irgendwann hatte sie zu wenig Kraft und hat mich dann übertrieben beschäftigt. Ich war froh Vater geworden zu sein und habe anfangs gerne mitgemacht. Sie wollte das Kind die ersten Jahre zu Hause erzielen was ich akzeptiert habe. Ich habe sie überall gefahren, einkaufen gegangen, die Wohnung aufgeräumt usw. Ich habe geglaubt in sie zu investieren. Sie hatte mehrere Jahre kein Job und hat auch nicht gesucht. Irgendwann kam sie auf die Idee noch einen Master an der privatuni zu machen.
Das war von mir sehr naiv! Die Frau ist gar nicht belastbar und wollte das niemanden zeigen. Sie hat die Show vorgezogen um die Zeit zu gewinnen. Die Show kostete mich viel Geld, Nerven und Zeit.
Du musst realistisch einschätzen was deine Frau kann. Ist sie belastbar? Falls nicht warum ist es so.
Bei meiner Frau läuft es einfach in der Familie so und wird nicht anders selbst wenn ich noch zehn Jahre in sie investieren würde was ich natürlich nicht mache. Irgendwann war das Zusammenleben nicht mehr zu vertragen. Ich habe eine separate Wohnung gemietet und habe nicht vor mit ihr wieder die vier Wände zu teilen.
Das hätte ich alles viel früher verstehen können war aber zu gutmütig. Bin jetzt in andere Frau verliebt und bereue es mit meiner Entscheidung so lange gewartet zu haben
Du bist ein Mann und hast den Kopf alles zu verstehen was in deiner Familie los ist. Sei fair zu dir selbst. Du hast nur ein Leben. Was macht überhaupt Sinn?

7

Das du so viel aushalten musst, tut mir ehrlich leid, denn laut deinen Ausführungen bringst du dich sehr ein und das möchte ich an dieser Stelle auch einfach mal lobend anerkennen! Du leistest wirklich viel! Auch für mich klingt es sehr danach, dass deine Frau eine Depression hat und sich hierfür unbedingt Hilfe suchen muss! Denn ich glaube auch, dass sich ihre Stimmung/ ihr Stress auch deutlich auf euer Baby überträgt. Man sagt ja nicht umsonst: geht’s der Mama gut, geht’s auch dem Kind gut. Babys (Kinder im allgemeinen) sind super feinfühlig und merken viel mehr, als uns bewusst ist.

Mein Tipp deckt sich mit dem der anderen: Hole die Hebamme ins Boot und sorge dafür, dass sie sich in Behandlung begibt! Anders geht es nicht, du musst irgendwann auch an dich denken, nebst deinen Kindern. Viel Glück und Erfolg!

8

Lieber Marc,

du merkst, dass sowohl deine Frau als auch du in der Elternrolle überlastet seid. Das heißt Alarmstufe rot. Ihr müsst euch jetzt sofort Entlastung verschaffen, denn sonst eskaliert die Situation eher früher als später.

Sowohl deine Frau als auch du zeigen Anzeichen einer depressiven Episode. Daher würde ich folgendes tun:

1. Sprich mit eurem Hausarzt und lass dich 2 Wochen krank schreiben. In der Zeit könnt ihr euch Hilfe suchen und aktiv überlegen, wie es weiter gehen kann.

2. Holt euch Unterstützung von der nächsten Schreiambulanz. Dort könnt ihr evtl. die Kontakte von einer Kinderpflegerin bekommen, die sich nachts um das Kind kümmert, damit ihr mal durchschlafen könnt und Strategien lernen, wie ihr mit dem Schreienden Baby umgehen könnt. Was bei uns übrigens gut geholfen hat war leise Chormusik (z.B. John Rutter „Be though my vision“ in Zusammenhang mit gedimmten Licht einer Salzkristalllampe), aber wir schlafen auch im Familienbett alle zusammen (Kind am Anfang in einem Ring in der Mitte und wurde Schlafgestillt, damit ich als Mutter nicht so oft aufstehen muss. Wir legen uns alle zusammen mit dem Kind abends hin und stehen meist wieder auf, wenn das Kind schläft. Ich habe von 2-3 Paaren in unserem Umkreis gehört, dass das Familienbett sie entlastet hat, weil vorher die Eltern sich im Kinderzimmer abgewechselt haben und insgesamt eine unruhige Schlafsituation herrschte.
Probiert mal aus, alle zusammen früh schlafen zu gehen und mit dem Baby im Bett zu bleiben. Oft tendiert man dazu 100 Sachen machen zu wollen wenn das Kind schläft und dann ist man selbst frustriert, weil das Kind nicht durchschläft sobald man es alleine lässt und anfängt etwas zu tun.

3. Plant so, dass jeder von euch seine Sachen tagsüber erledigt bekommt. Dazu gehören auch so unsinnige Sachen wie Shopping, oder Einkäufe. Offensichtlich ist Shopping der Weg deiner Frau ihren Stress zu kompensieren. Das ist zwar nicht gesund, aber ohne Hilfe und Entlastung wird sie das nicht ändern können. Vielleicht kann euch eine Paarberatung von Profamilia dabei unterstützen die Hobbies, Arbeit und weitere ToDos rund um das Kind besser aufzuteilen und euch so zu entlasten.

4. Beantrage Elternzeit
Kannst du als Papa Elternzeit beantragen und weniger Stunden arbeiten? Vielleicht hilft es euch, wenn du vorübergehend kürzer trittst. Z.B. bis das Kind 12 Monate alt ist.

5. Beantragt eine Tagespflege für euer Kind
Offensichtlich reicht die Betreuung durch die Nannys / Großmutter im Haus nicht aus um euch zu entlasten. Bewerbt euch aktiv für eine Tagesmutter / Großtagespflege für euren Sohn, damit dieser außer Haus betreut wird.

6. Such dir selbst eine Therapie
Das klingt jetzt vielleicht komisch, weil du das Verhalten deiner Frau als Ursache für euren Stress ansiehst, aber du schreibst selbst, dass du auch überlastet bist und nicht mehr willst. Dir wird es gut tun, mit einem Therapeuten über die Situation zu reden.

Ich hoffe, ihr findet als Familie einen Weg.

9

Hallo Marc,
Oh man ich bin echt was sprachlos....

So wie du das schilderst machst du schon alles mögliche um deine Frau zu entlasten und ich versteh es echt nicht, wie sie dann immer noch nicht so zurecht kommt trotz soviel Hilfe.

Ich würde mir echt wünschen das mein Mann mir mal ein morgen den kleinen abnehmen kann ( das heißt nur mal mit ihm aufstehen , der gegen 7-8 Uhr aufsteht, ist für mich auch voll okay aber ab und zu will man mal ne Stunde länger schlafen, bin auch wieder schwanger und oft müde weil ich wegen Schmerzen nicht schlafen kann) und du machst das am Wochenende komplett und schaust das sie genug Schlaf bekommt ,wenigstens da .
Sie könnte es bei ihrer Mutter und auxh das mit Haushalt .

Du gehst Arbeiten , HO hin oder her aber es ist Arbeit und die muss man ja auch vernünftig machen .

Mein Mann geht arbeiten ( mal 20stunden mal 40stunden ) und er findet wenn ich Glück hab mal 1 Stunde um auf den kleinen aufzupassen, damit ich noch den Wocheneinkauf machen kann , was mir im Moment nicht leicht fällt und wenn er mal keine Lust hast , nehme ich den kleinen sogar mit .

Ich glaube auch ,deine Frau weiß nicht wie gut sie es hat , ist alles nicht böse gemeint.

Bei mir ist es schon was hart aber ich könnte nie aufgeben, weil sonst absolut nichts laufen würde und das will ich ja als Frau nicht, ich möchte ja das mein Kind gut versorgt ,bespaßt ist und dazu noch Haushalt und alles gemacht ist .

Also ich weiß ja nicht, aber deine Frau sollte sich mal umschauen wie gut sie es hat , auch wenn euer Baby vielleicht anstrengend ist aber dennoch ist es schon extrem und sie sollte sich vielleicht echt mal einer Therapie unterziehen um mit jemanden zu sprechen, wo ihr Problem ist,weil an mangelnder Hilfe liegt es ,finde ich ,nicht.

Hoffe die Zukunft wird besser für euch
Alles Liebe und gute 🙏🙏

10

Wenn ich diesen Text so lese, frage ich mich echt was deine Frau den ganzen Tag macht, sie hat sich schon so daran gewöhnt, dass du den größten Teil machst sodass sie immer mehr und mehr möchte, sie kriegt nicht genug von deiner Unterstützung, lass es nicht mit dir machen deine Frau ist Mutter sie muss aufstehen und kämpfen, klar eine Frau kann nicht immer stark sein aber du nimmst ihr soviel ab sie hat noch eine nanny deine Schwiegermutter ist auch noch da, ich komme von einer groß Familie meine Mutter hat 10 Kinder auf die Welt gebracht und sie hat vieles alleine gemeistert klar hat sich die Generation geändert aber eine Mutter muss stark sein für ihre Kinder, wenn man Kinder auf die Welt setzt muss man auch in der Lage sein die Situation so zu akzeptieren ein Team zu sein und das beste draus zu machen, und wenn sie dauernd wütend ist und laut ist, bekommen die Kinder das mit und das spiegelt sich dann auch mit der Zeit in deinen Kindern sie werden laut schnell reizbar .. ich kann dir nur sagen versucht ruhig mit der Sache umzugehen sag ihr auch mal ruhig… Schatz du bist eine starke Frau.. ich finde das toll wie du das machst wir schaffen das zusammen, glaub mir das motiviert sie eine gute Mama zu sein, ich an deiner Stelle würde einfach mal los lassen in dem Sinne dass du das meiste übernimmst stell dich dumm stell dich krank zeig nicht immer dass du alles meistern kannst. Lass deine Frau sich nicht daran gewöhnen. Du wirst sehen sie wird mehr Verantwortung übernehmen, aber das braucht Zeit. Eine Ehe braucht Zeit gerade mit Kindern.