Weihnachtsmann, Nikolaus, Christkind und co. *Silopo*

Wie macht ihr das? Erzählt ihr euren Kindern, dass diese Figuren bzw. eine davon die Geschenke bringt?
Ich kann mich nicht daran erinnern, je an Weihnachtsmann, Osterhase etc. geglaubt zu haben. Trotzdem haben wir uns in der Familie immer davon erzählt und so getan, als ob.
Ich will meine Kinder diesbezüglich auch nicht anlügen und sage ihnen, dass es eine schöne Idee, eine schöne Vorstellung ist, dass der Weihnachtsmann oder auch das Christkind die Geschenke bringt, auch wenn es sie in Wirklichkeit nicht gibt. Die Geschichte vom Christkind/ Jesuskind kennt meine 4 Jährige natürlich und auch dass es einen Nikolaus mal echt gab, erzähle ich ihr.
Aber heute lebt er natürlich nicht mehr.
Dennoch kann man so tun als ob. In meiner Familie ist es z.B. Tradition, dass der Weihnachtswunschzettel am Abend des 5. Dezember in den Stiefel gelegt wird. Der Nikolaus nimmt den dann mit und gibt ihn dem Weihnachtsmann. Die haben eben gute Connections 😜

2

Und ne vierjährige soll das verstehen? Ich kenne kein Kind das sich von Eltern 'angelogen' gefühlt hat weil sie was vom Christkind erzählt hatten. ES st ein Brauch und gut. Viele Kinder mögen den Zauber und das geheimnisvolle. Kinder erwecken ihr Kuscheltiere zum Leben, sind für einen Tag ne echte Prinzessin, sprich Leben jeden Tag ihre Phantasien in Rollenspielen aus aber nicht einmal an Weihnachtensind verkopfte Eltern fähig auf die Bedürfnisse ihrer Kinder einzugehen.

8

Mal völlig unabhängig davon, wie ich selbst mache, finde ich deinen Beitrag völlig anmaßend. Man kann auf die Bedürfnisse seines Kindes gut eingehen, auch ohne mit Weihnachten so umzugehen wie du es offensichtlich tust.
Gut und sinnvoll ist das, was allen in der Familie passt und sicher nicht das, worüber sich irgendeine Mutti im Forum erhebt.

Ich kenne da auch einen Jungen, der war mit 4 so schlau und hat es verstanden. Es war schwierig ihn vom Gegenteil zu überzeugen! Und ich kenne Familien, die feiern religiös bedingt kein Weihnachten. Und dann gibt es das ganze Dilemma zwischen Weihnachtsmann und Christkind. Alle verkopft, ne?

21

Aber bei ihren Kuscheltieren etc. wissen sie doch auch, dass sie nicht echt leben, sondern sie es nur spielen. Und die Eltern werden in dieses Spiel gern mit einbezogen. Genauso kann man doch auch spielen, dass es Weihnachtsmann und Co gibt, die Phantasie damit anregen mit allem drum und dran, ohne, dass man glaubt, es gäbe ihn echt. Ob du mir mit deinem letzten Satz etwas unterstellen willst, weiß ich nicht, aber wenn, dann ziehe ich mir den Schuh nicht an 😜
Phantasie bedeutet doch nicht, an etwas zu glauben, was die Eltern erzählt haben, sondern sich selbst vielleicht noch kleine Details zur Geschichte auszudenken.

1

Wir schreiben auch Wunschzettel, die ans Fenster gelegt werden. Und irgendwann nachts werden die abgeholt,...& hinterlassen Goldstaub.
An Weihnachten selber gehen wir mit allen Gästen in eins der Kinderzimmer. Die Kinder führen irgendwas auf... Ab und an schleicht sich ein Erwachsener unter dem Vorwand raus, er müsse noch die Küche aufräumen...
Und irgendwann klingelt ein Glöckchen. Die Kamintür ist plötzlich auf, wir hatten schon Weihnachtsmannschuhabdrücke auf dem
Boden, ein Glas Milch ist angetrunken und eh. Keks angeknabbert.
So kenne ich es aus meiner Kindheit, und so führen wir es fort.
Die Älteste weiß Bescheid, der Mittlere ist sich noch nicht so ganz sicher, ahnt es aber natürlich schon.

3

Bei uns kommt der Weihnachtsmann und es gibt auch den Nikolaus, den Osterhasen und wenn es soweit ist, gibt es auch die Zahnfee.

Ich sehe darin nichts Verwerfliches. Es ist doch das Gleiche für Kinder, wie an eine Religion zu glauben. Der Glaube ist etwas Magisches und gibt einem eine gewisse Sicherheit. Warum also nicht?

Ich selbst habe mich auch nie angelogen gefühlt und ich habe an alle magischen Wesen geglaubt.

4

Ich vermute mal, das soll an die TE und nicht an mich.

Wie ich schrieb, kommt bei uns auch der Weihnachtsmann und der Nikolaus.

weitere Kommentare laden
5

Gerade Weihnachten ist doch mit Kindern wieder viel schöner. Der Zauber ist zurück. Der Osterhase versteckt nachts etwas. Der Nikolaus steckt nachts vor der Tür etwas in die Stiefel. Wir haben Mitte November den Wunschzettel nach himmelpfort zum Weihnachtsmann geschickt.letzte Woche kam die Antwort. Es ist doch total schön dass der Weihnachtsmann schreibt. An heilig Abend kommt der Weihnachtsmann. Er erzählt ein bisschen von der Geschichte. Im goldenen Buch stehen Sachen über unseren Sohn drin. Danach packt der Weihnachtsmann den großen Sack mit ihm aus und geht danach zum nächsten Kind.

Ich empfinde das nicht als Lüge sondern als wunderschöne Phantasie. Wir machen alles dafür, dass er so lange wie möglich glaubt denn es ist so oder so viel zu schnell vorbei.

6

Hi,

bei uns kommt das Christkind an Heiligabend.
Die Kinder gehen mit einem Erwachsenen in ein anderes Zimmer und gucken da aus dem Fenster, ob sie das Christkind sehen.
Wenn alle Geschenke unterm Baum sind, läutet das Christkind eine Glocke und die Kinder kommen schnell wieder ins Wohnzimmer 😂.

Ich habe lange an Christkind und co. geglaubt, bis ich an Nikolaus meine Mutter erwischt habe, wie sie die gefüllten Stiefel aus dem Keller geholt hat 😄.
Ich empfand es nie als anlügen und bin bis heute sehr dankbar dafür, dass sich meine Eltern diese Mühe gemacht haben, Weihnachten zu etwas ganz besonderem zu machen.
Ich kann mich immer noch daran erinnern, wie wir mit Oma in unserem Zimmer gespielt haben und immer mit einem Ohr auf das Glöckchen gehorcht haben. Es war noch mal anders, als dann ohne Christkind. Natürlich immer noch schön mit der Familie, aber einfach nicht mehr ganz so zauberhaft.

7

Ich finde es hat nicht mit anlügen zu tun. Bei uns kommt der Nikolaus, Weihnachtsmann, Osterhase, Zahnfee und was es nicht noch gibt😀
Besonders an den Weihnachtsmann zu glauben ist was wunderbares/magisches, finde ich. Kann mich an das erste Weihnachtsfest erinnern ohne den Weihnachtsmann, fand ich damals nicht so schön/ nicht mehr so besonders. Das Jahr drauf haben wir unsere Eltern gebeten, dass wir den Ablauf genau so gestalten möchten wie früher.

9

Ich denke, dass es nicht schaden kann, wenn man die Weihnachtsmann/Christkind/Osterhase/Zahnfee Tradition weiter führt. Im Gegenteil. Ich denke, dass es wichtig ist für die Entwicklung von Phantasie und Unterscheidung von Realität und Vorstellungen, dass man Kinder in dem Glauben lässt. Ich denke auch, dass die wenigsten Kinder wirklich enttäuscht sind, wenn sie bemerken oderahnen, dass das nicht so ist, wie sie die ganzen Jahre dachten. Man ist jedes Jahr ein Jahr älter und kann dadurch auch sehen, dass man sich selbst weiterentwickelt in seinen gedanken udn Vorstellungen. Die "großen" Kinder sind irgendwann dann "eingeweiht" und "spielen " mit, weil die Kleinen ja noch an diese Dinge glauben. Sie haben sich entwickelt, sie gehören ein Stück weit mehr zu den Erwachsenen iund ein wenig weniger zu den Kindern. Ich finde das toll. Es bewahrt einen Zauber. Ich würde alles tun, dass mein Kind (wenn ich eines hätte) lange daran glauben kann. Ich selbst habe als Kind nicht lange daran geglaubt. Das lag aber u.a. auch daran, dass die "Nikoläuse" die mir so begegnet sind schlecht gespielt waren. Ich hab meinen Eltern zuliebe aber weiter mitgespielt.

10

Letztes Jahr hatten wir die Diskussion auch. Mein Mann und ich haben dann beschlossen unseren Kindern zu sagen, dass das nur eine Geschichte ist und es den Weihnachtsmann gar nicht wirklich gibt.

Mein Sohn glaubt nun, dass ich dumm bin, weil ich nicht an den Weihnachtsmann glaube obwohl er doch jeden Nachmittag um 16 Uhr bei uns auf dem Marktplatz die Wunschzettel entgegen nimmt. ;-)

11

Ja, es ist unheimlich wichtig in dieser magischen Phase daran zu glauben.
Und die Erkenntnis, dass es sie nicht gibt ist danach ein ganz wichtiger Bruch in unserem Leben. Und wir entwickeln uns durch diese Brüche.

14

Hallo.
Ich bin Mama von 3 Jungs und alle durften/dürfen solange an das Christkind, den Osterhasen oder die Zahnfee glauben, wie sie wollten/wollen. ;)

Bei uns wohnt sogar schon das 3 Jahr ein Weihnachts-Wichtel über die Adventszeit und meine Jungs ( bald 4 und bald 7 Jahre) glauben fest daran und lieben ihn sehr.

Es ist eine *magische* wundervolle Zeit und die Phantasie der Kinder kennt da auch keine Grenzen. Wir lauschen gerne den Kids, wenn sie versuchen sich das alles zu erklären. Sie wissen, das es den heiligen Nikolaus wirklich gab und das wir die Geburt Jesu an Weihnachten feiern. Und das zu Ostern, Jesu gestorben ist bzw. kennen die Geschichten auch, mein Opa sagte immer, wer weiß ob das alles so wahr und Millionen Menschen glauben daran, also dürfen wir auch an das Christkind glauben. ;)

Denke das muss jeder für sich selbst entscheiden. Aber der Große kam in der 2.Klasse zu mir an und fragte mich: Mama sei ehrlich, gibt es das Christkind oder macht ihr das? Ich fragte ihn wie er darauf kommt und er sagte, das hat er sich schon länger gedacht und in der Schule wurde das erzählt.
Da habe ich ihm natürlich die Wahrheit gesagt und erklärt, das es bei uns eine Tradition ist, das meine Eltern, Großeltern das schon so gemacht haben und den Kindern einfach eine Freude zu machen. Heute spielt er wunderbar mit und bis jetzt glaubt mein Mittlerer mit 7 Jahren noch dran. :)

Lg
grinse#katze