Warten auf die Gäste

Hallo,
Es ist noch sooo lange hin, aber ich bin ein Planungsfreak und daher bin ich aktuell schon über ein „Problem“ gestoßen, das ich gerne einfach schnell aus dem Kopf hätte und vielleicht hat hier ja jemand eine gute Idee.

Wir feiern dieses Jahr mit meinen Schwiegereltern Heiligabend, die etwas mehr als eine halbe Stunde Autofahrt von uns entfernt wohnen.
Nun ist es so, dass wir mit unseren Kindern in unserem Dorf ins Krippenspiel gehen möchten. Dies findet immer um 15 Uhr statt.

Leider möchten meine Schwiegereltern nicht dorthin mitkommen, weil ihnen die Kirchengemeinde und der Gottesdienst im eigenen Wohnort sehr wichtig sind. Sie gehen also noch zuhause in die Kirche. Dort findet der Gottesdienst aber erst um 17 Uhr statt und wird ca 90 Minuten gehen. Dann noch ca 30 Minuten Fahrt zu uns. Bedeutet, dass sie erst gegen 19 Uhr bei uns sein können.

Unsere Kinder (8,6 und 3 Jahre alt) sitzen dann auf heißen Kohlen…. Haben außerdem Hunger…. Wir machen der Aufregung wegen immer erst Bescherung, das dauert ca 45 Minuten und essen dann danach…. Aber zwischen Ankunft und Bescherung müssen ja noch irgendwie heimlich die Geschenke unter den Baum geschmuggelt werden….

Ich sehe ab Ankunft der Schwiegereltern ehrlich gesagt einen riesigen Stress - nebenbei dem Essen noch den letzten Schliff geben - und zwischen unserem Einstieg in den Heiligen Abend (das Krippenspiel) bis zur Ankunft der Schwiegereltern eine zähe Wartezeit für die Kinder….

Ich finde es total unglücklich, aber es ist, wie es ist…. Hat jemand Ideen, wie wir das etwas auflockern können? 😏

Gruß
Lavinia

4

Ich finde 19 Uhr Bescherung eigentlich völlig machbar.
Dumm ist natürlich, dass ihr so früh zum Grippenspiel wollt. Aber mit etwas Planung und Organisation findet sich auch da auch eine Lösung. Weihnachten ist halt immer auch ein Kompromiss.

Nehmt einfach Tee und Kekse mit und macht nach dem Grippenspiel noch einen langen Spaziergang, vielleicht haben Freunde das gleiche Problem mit dem frühen Grippenspiel und ihr könnt da noch kurz vorbeischauen und ein Weihnachtsgeschenk abgeben.
Wir waren früher immer nach der Kirche auf dem Friedhof und haben Kerzen angezündet, das habe ich als unheimlich schöne Weihnachtstradition in Erinnerung.

Oder ihr plant nach dem Grippenspiel zu Hause noch ein gemütliches Weihnachtsplätzchenvernichten. Bis zum Abendessen dauert es ja, die Kinder brauchen zwischen drin also sowieso etwas, also zelebriert das doch. Ihr könnt dann noch eine Geschichte lesen, dann kann einer von euch letzte Vorbereitungen treffen, während der andere mit den Kinder spielt oder eine Weihnachtsfilm schaut.
Falls das Wohnzimmer schon zu sein sollte, könnt ihr das auch in einem der Kinderzimmer vorbereiten.

8

Danke, ja, so wäre einfach auch mein Plan, wenn es gar nicht anders machbar ist. In der Hoffnung, dass es dann dennoch ruhig bleibt.

15

Tut mir leid, das ist wirklich nicht böse gemeint, aber ich muss das jetzt sagen: Es heißt Krippenspiel, von Krippe. 😬

weitere Kommentare laden
11

Ich sehe das Problem beim den vielen verschiedenen Bedürfnisse, die alle erfüllt werden sollen. Das habe ich schon mit dem ersten Kind aufgegeben.
Ihr wollt um 15 Uhr zum Familiengottesdienst, die Grosseltern wollen zum eigenen Gottesdienst, du willst ein Festessen, die Geschenke sollen vorm essen ausgepackt werden, die Kinder sollen night ungeduldig werden, sie Grosseltern und Eltern sollen es gemütlich haben. Ah und natürlich alles ohne Stress. Schnell dich an, jetzt kommt mein super Familien-Weihnacht-Ratgeber 🤣
Ich würd die Geschenke der Großeltern schon ein Tag vorher einsacken. Dann, nach dem Krippenspiel heim, mit den Kids ne Runde Plätzchen backen, fürs Christkind. Das frisst Zeit. Dann würde ich den Kids ein weihnachtsfilm drauf machen, dabei dürfen die Plätzchen naschen. Du kannst währenddessen kochen oder vorbereiten. Danach würde ich den Kindern was zu essen machen. Lasst die einfach was besonders essen, muss doch net mit euch zusammen sein. Würstchen, Nuggets, Pommes, irgendwas tolles. So halten die locker bis 19 uhr durch für die Bescherung. Danach dürfen die Kinder spielen! Mit den neuen Sachen, wie toll! Währenddessen essen die Erwachsene und sitzen gemütlich beisammen. Haben die Kinder wieder Hunger, kriegen die auch was, wenn net, dann eben nur Nachtisch.
So wäre das für mich am einfachsten und die meistens Bedürfnisse werden erfüllt.
Ich würde mir das net geben, die Kinder bis nach 19 Uhr hinzuhalten, Hauptsache damit alle an einem Tisch essen und die Kinder dafûr eine miese Laune haben- davon hat niemand was.

14

Das finde ich in der Tat die perfekte Lösung👍🏻 win-win für alle. Die Erwachsenen können in Ruhe essen und geniessen und die Kinder sind happy mit ihren Geschenken.

1

Sie könnten die Geschenke rechtzeitig besorgen und euch vorher bringen, dann könntet ihr eure Kinder in ihre Zimmer schicken bis Oma und Opa kommen und Dan die Geschenke da hin legen.

Aber wenn ich deine Planung so lese, bin ich so froh, dass wir Weihnachten einfach nichts planen und jeder kommt, wie er mag. Das wäre mir zu viel, zu stressig, zu durchgeplant und anstrengend.

2

Herzlichen Glückwunsch, du bekommst ein aufgedrehtes, übermüdetes Kleinkind zu Weihnachten. Damit ist das Fest für dich gelaufen.
Eine ideale Lösung sehe ich auf den ersten Blick leider nicht, wenn ihr Wert auf einen traditionellen Ablauf legt.
Die Geschenke schon vorher einsammeln nimmt ein bißchen Druck raus, aber das wär ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn die Großeltern trotzdem bei der Bescherung dabei sein wollen.
Würden die Schwiegereltern die doppelte Fahrerei auf sich nehmen? 30 Min. einfach finde ich grade noch im Rahmen. Dann könntet ihr die Geschenke nachmittags auspacken, die Wartezeit bis zum Abend vergeht wie im Flug mit Spielen und abends ist nochmal Zeit für gemütliches Beisammensein.

5

"Herzlichen Glückwunsch, du bekommst ein aufgedrehtes, übermüdetes Kleinkind zu Weihnachten. Damit ist das Fest für dich gelaufen."

Das muss doch überhaupt nicht sein, wir haben bzw hatten selten vor 19 Uhr Bescherung und es waren trotzdem schöne Weihnachtsfeste.

3

Guten Morgen!

Wir haben Weihnachten früher ähnlich verbracht, nur andersrum.
Also wir waren zum Krippenspiel mit meinen Eltern in unserer Kirche und sind im Anschluss (gegen 18:30 oder 19:00) zu meinen Großeltern gefahren. Dort haben sich alle Tanten, Onkel, Cousins und Cousinen getroffen.
Die Bescherung bei uns zu Hause hat trotzdem nach dem Krippenspiel stattgefunden. Bei den Großeltern hatte der Weihnachtsmann dann nur die Geschenke der Großeltern und Paten hingelegt.

Ihr könntet doch auch schon Bescherung machen und eine Kleinigkeit mit den Kindern essen, die Kinder können mit den Geschenken spielen und wenn die Großeltern dann kommen, wird eben nochmal das ausgepackt, was der Weihnachtsmann dort abgegeben hat. Und dann könnt ihr in Ruhe noch was zusammen essen.

Bis nach 19 Uhr warten, finde ich zu lang. Ihr seid ja dann wahrscheinlich gegen 16:00 oder 16:30 vom Krippenspiel zurück, das würde meine Kindern die Laune verderben, wenn sie dann so lange warten müssten.

Viele Grüße
Lotte

6

Hallo
Und wenn ihr das Ganze umdreht? Ihr geht zum Krippenspiel und fahrt danach zu Oma und Opa, denn die gemeinsame Feier findet einfach dort statt. Während Oma und Opa in der Kirche sind kümmerst du dich ums Essen (du kannst das Geplante ja dann dort kochen), legst die Geschenke schon mal unter den Baum und dein Mann bespasst derweil die Kids, geht ne Runde spazieren oder einfach mit Oma und Opa nochmals zur Kirche.
So wäre alles schon bereit, wenn Oma und Opa aus der Kirche kommen, Bescherung 18.30h - 19.15h und dann gleich essen.
#winke

9

Bei meinen Schwiegereltern ist leider zu wenig Platz und wenn wir bei ihnen sind, dann möchte mein Schwiegervater auch einen Ablauf in seinem Sinn: also erst essen, während die Geschenke schon unter dem Baum liegen. Ich finde das weder für die Kinder schön, die vor Anspannung keinen Bissen runter bekommen, noch ist es für uns als erwachsene gemütlich. Wir hatten das vor ein paar Jahren zweimal und ich fand es überhaupt nicht schön.

Ich möchte auch nicht in der Küche meiner Schwiegereltern ein Weihnachtsessen zubereiten. Ich mag es gerne festlich an Weihnachten und bereite zwar viel vor, aber in den letzten Momenten muss doch einiges zack Zack laufen und das wird mir in einer fremden Küche zu hektisch, wo ich jedes Utensil erst suchen muss oder auch einfach zu wenig Platz für meine Routine ist.

7

Ich finde das auch äußerst unglücklich.

und bis 19 Uhr warten mit der Bescherung find ich für die Kinder auch nicht schön.

Ich würde daher entweder auf das Krippenspiel bei euch verzichten und zu den Schwiegers fahren. Bescheren, dann deren Krippenspiel.

Oder sie eben nicht an Heiligabend besuchen, sondern an einem der Feiertage.

Da ich inzwischen immer versuche, das Weihnachtsfest wirklich besinnlich, entspannt und entschleunigt zu verbringen, würde ich wohl am ehesten auf einen anderen Tag ausweichen.
Stress an Weihnachten geht für mich gar nicht mehr.

10

Danke dir.

Wie oben geschrieben ist eine Feier in der kleinen Wohnung meiner Schwiegereltern nicht möglich.
Und unsere Kinder spielen teilweise beim Krippenspiel in unserem Dorf mit, wir können also auch nicht einfach in die andere Kirche gehen.

12

Ach, da hab ich mich auch verdaddelt. Klar, dann kommen sie an einem anderen Tag zu euch. Wenn sie doch auf das Krippenspiel in ihrer Gemeinde nicht verzichten wollen, dann haben sie diese Entscheidung doch mit getroffen. 19 uhr wäre mir auch zu spät, da passiert hier nicht mehr viel mit Start der Feierlichkeiten.

Da hängen wir eher alle satt und tiefenentspannt rum und quatschen oder spielen, aber dann erst aufzufahren wär mir nix.

weiteren Kommentar laden
13

Tja, das ist in der Tat suboptimal.
Folgende Möglichkeiten:
1.Treffen auf den ersten Weihnachtstag legen und Heiligabend nur mit der kleinen Familie verbringen.
2. Bescherung ohne die Großeltern und dann nur noch die Geschenke auspacken, die bei den Großeltern abgegeben wurden.
3. Nach der Kirche etwas Schönes unternehmen, ggf. nur der Papa, damit genügend Zeit zum Vorbereiten bleibt.
Wir gehen gerne in den Wald oder Tierpark und hängen für die Tiere was auf.
Dazwischen lecker Kuchen, Kekse essen.
Manchmal gibt es ja auch Weihnachtssingen oder ähnliche Aktivitäten.
Und dann um 18.00 Uhr einen tollen Weihnachtsfilm besorgen, das Essen Punkt 19.00 Uhr fertig machen und anschließend direkt die Bescherung.
An solchen Tagen können die Kinder auch locker bis 22.00 Uhr durchhalten.

Ist zwar suboptimal, aber wenn man sich einfach darauf einlässt ohne sich zu Ärgern, klappt es meistens oftmals sehr gut.

17

Huhu
Ich berichte dir gerne von meiner Kindheit und wir hatten immer erst eine späte Bescherung. Meine Mutter musste vormittags immer noch arbeiten, da haben wir mit meinem Vater immer Hausputz gemacht 😀 für uns war das immer etwas besonderes, um es für meine Mutter schön zu machen. Mittags gab es dann meistens Pommes und dann ging es für meinen Bruder und mich immer ins Bad und fertig machen. Als meine Mutter dann heim gekommen ist, ist mein Vater losgefahren. Er ist im Posaunenchor und die haben in den Altenheimen und verschiedenen Gottesdiensten gespielt.
Wir sind dann auch mit meiner Mutter in den Gottesdienst mit Krippenspiel um 15 Uhr gegangen. Als wir danach nach Hause gekommen sind, war auf einmal das Wohnzimmer geschlossen und wir konnten dort nicht mehr hinein. Wir haben dann auch einen kleinen Nachmittagssnack mit Plätzchen gemacht und jeder durfte in seinem Zimmer spielen. Wenn wir wollten durften wir dann meiner Mutter beim Abendessen vorbereiten helfen, ansonsten weiterspielen. So um ca. 19 Uhr kam dann mein Vater wieder und wir haben richtig gemütlich gegessen. Nach dem Essen ging es in eines der Kinderzimmer und wir haben gemeinsam gesungen und eine Geschichte gehört. Und dann kam das Glöckchen ... und die Wohnzimmertür ging auf. Da war es oft schon nach 21 Uhr. Für uns war das immer ein ganz besonderer Tag und wir haben es immer gut ausgehalten. Kannten es allerdings auch nicht anders.

Aber meine Eltern haben auch erklärt es ist Heilig Abend und da beginnt das gemütliche Zusammensein.

Also es kann auch entspannt sein, wenn es spät wird. Ich fand es immer toll und fand es komisch, als meine Freunde erzählt haben, das sie zum Teil schon Mittag oder frühen Nachmittag Geschenke bekommen haben.

Ich hoffe ihr findet für euch die passende Lösung.