wie soll ich ihm das erklären?

guten morgen zusammen!

ich habe einen 6 jährigen sohn, der im august eingeschult wurde.
er kam ohne grosse vorkenntnisse in die schule. damit meine ich lesen, buchstaben, schreiben können usw. er konnte seinen namen, mama, papa, oma, opa. aber ich bin der meinung, dass es eher wörter malen war, als wörter schreiben.
er kommt soweit gut mit und macht liebend gern hausis, vor allem die in rechnen. da muss ich ihn jedes mal bremsen.
nun hab ich allerdings eine frage, die ich nicht mehr aus dem kopf bekomm:

beim lesen z.b. von dem wort LOTTA kann er mir jeden buchstaben benennen, egal ob gross oder kleinschreibung. soll er mir ein wort "vorlesen" was er nicht kennt, sag ich ihm, dass er erst mal die buchstaben laut sagen soll. z.b. das ist ein L, ein O, ein T, ein T, ein A.
danach sage ich ihm, das er vesuchen soll die buchstaben zusammenzuziehen, ohne pause zu machen.
dann guckt er in die luft überlegt und meint dann: OMA?!?, ich sag: probiers noch mal und sieh auf die buchstaben.
ich geh dann mit meinem finger buchstabe für buchstabe mit ihm mit. er sagt dann auch richtig, mit pausen: L, O, T, T, A.
dann überlegt er wieder sieht in die luft und fragt: IMI?!?!

wie soll ich ihm das noch anders erklären? muss ICH das überhaupt erklären, oder macht das der lehrer?

ich mein, er kann die buchstaben, die er gelernt hat ja. aber irgendwie kann er sie noch nicht zusammenziehen...
#gruebel#kratz

muss ich mir gedanken machen? oder ist das noch völlig normal?

bei bestimmten wörtern habe ich auch das gefühl, dass er sie auswenig gelernt hat. in dem lesebuch kann er die ersten 5 seiten auswendig. nun ja, viele verschiedene wörter stehen ja auch nicht drin, aber ist das bei euch auch so?

muss ich mit dem lehrer reden? oder ist das normal?

danke für eurer antworten!

julia

1

Hallo!

Lass ihm noch ein bisschen Zeit.... ;-)

Du solltest ihm das gar nicht erklären - zumindest dann nicht, wenn du nicht weißt, wie die Lehrerin es macht. Du sagst so - die Lehrerin erklärt es wieder anders, das bringt den armen Kerl doch nur durcheinander. ;-)
Mein Sohn hat auch lieber gerechnet (konnte er allerdings schon vor Einschulung), lesen war nicht so sein Ding... Solang die Lehrerin nichts sagt, würde ich nicht dazwischenfunken. Wenn du ganz arg unsicher bist, dann bitte um ein Gespräch mit ihr - aber in der Regel haben die Lehrer gerade in der ersten Klasse noch ein Auge drauf, was welcher Schüler kann und wo er gefördert werden muss.

Gruß

M. :-)

5

Hi,

das ist ganz normal.
Halte dich raus! #liebdrueck
Die Lehrer machen das, auf ihre Art und in ihrem Tempo.
Die haben das nämlich mal gelernt :-p
vg

6

Ups! Das war an Julia gerichtet, sry#schein

2

Bei uns werden die Buchstaben gesungen, so klingen sie nach und ohne Pausen sprechen die Kinder dann das Wort.
Wichtig ist dass man in Lautsprache die Buchstaben spricht...
also nicht dass ist ein EL..sondern ein L.

Ich denke aber dass Du da ruhig ein Gespräch mit dem Lehrere suchen kannst um herauszufinden wie Du mit ihm üben kannst. Uns wird hin und wieder ein Zettel mitgegeben auf dem steht wie wir unsere Kinder so unterstützen können dass es in das Lehrschema der Klasse passt.

Mein Kind kann nach 5 Wochen Schule dank den Tips der Lehrerin schon erstaunlich viel lesen.......

buntstift

3

Hallo Julia,

ein bischen Zeit hat er ja noch, das Lesen zu lernen.

Wir sollten grundsätzlich jeden Tag mit den Kindern etwas Lesen üben - unabhängig davon, wie weit sie schon sind.

Meine Tochter hatte öfter Leseblätter, wo die Wörter Buchstabe für Buchstabe zusammengesetzt wurden. Dies sollte dann Zeile für Zeile geübt werden. Für Kinder, die mit dem Buchstaben-Zusammenziehen noch Schwierigkeiten haben, sicher eine gute Übung.
In deinem Bsp. wäre das dann:
L
LO
LOT
LOTT
LOTTA
LOTT
LOT
LO
L

Das ganze (erst mal mit einfacheren Wörtern) kann auch nach Gehör gemacht werden.

Liebe Grüße

4

Hallo Julia,

ich habe genau das selbe Problemchen.
Heute frage ich eine Mutter, mit der ich mich gleich treffe, wie sie das handhabt und ob sie weiß wie die Lehrerin das Lesen beibringt.
Mein Sohnemann macht es ganz genauso wie dein Sohn.

Er schaut dann auch in die Luft und nennt ein ganz anderes Wort.
Wörter die sie schon in der Schule gelernt haben, kann er lesen.
Er hat sie also auswendig im Kopf.

Er beginnt auch ein Ratespielchen. Wir nehmen die Leseschnecke,
nehmen uns Buchstabe für Buchstabe vor und plötzlich fängt er schon an zu raten welches Wort da steht...

Ich hoffe auch auf Tipps und wenn ich was weiß, meld ich mich zurück.

Lg.

7

Das ist noch völlig normal!
Viele Kinder haben das gesamte 1. Schuljahr hindurch Probleme beim Zusammenziehen.
Das regelt aber der Lehrer schon. Wenn er wirklich langsamer als "normal" ist, wirst Du ganz sicher Rückmeldung und Tipps vom Lehrer bekommen!

8

Hallo,

ich habe es meinem Sohn so erklärt:

Ein Beispielwort wie z.B. RABE
Ich habe ihm das Wort gleich gesagt.
Anschließend ließ ich ihn das Wort im Aufbau lesen

R
RA
RAB
RABE

Er hat die Buchstaben R,A,B,E, also "abgehackt" gelesen.
Dann habe ich ihm erklärt, dass er jetzt zwar die Buchstaben gelesen hat, aber es hört sich ja nicht wie ein Wort an.
Wenn ich Rabe sage, dann sage ich zwar alle Buchstaben, aber ich spreche es "flüssig".
Du kannst Rabe sagen, oder R A B E, was hört sich besser an ? Gelesene Wörter müssen sich so anhören, wie wenn sie normal gesprochen werden.

Wenn ich jetzt sage, er soll das Wort flüssig sprechen, dann klappt es ganz gut.
Ab und an kommt auch ein Buchstabe dazu, der nicht dabei steht, aber mit etwas Geduld funktioniert es.
Er lernt ja erst, aber das Prinzip hat er verstanden :-)


Ich selber habe es übrigens erst verstanden, als meine Mutter einen halben Tobsuchtsanfall vor Verzweiflung bekam #hicks .
Kann mich noch wie heute daran erinnern, auch an das Büchlein, dass ich von meiner Mutter noch am gleichen Tag bekam. :-D

LG

Ylenja

9

also - ohne, dass ich jetzt die ganzen antworten hier gelesen habe:
ich habe gerade in die hände geklatscht. #huepf
mein sohn - auch gerade eingeschult - macht genau das gleiche!!!! die buchstaben im einzelnen sind kein problem, aber wenn es um das gesamte wort geht, rät er. ich schreibe ihm immer extra wörter mit sinen bereits erlernten buchstaben auf, die keinen sinn ergeben. zum beispiel Mimoma - und jedes mal schaut er in die luft und rät "oma!" oder "mia"...

tja, ein bißchen beruhigt bin ich ja jetzt, dass er nicht der einzige ist. wahrscheinlich müssen die kiddies das erst noch richtig lernen.
allgemein denke ich, dass lesen üben zu hause hilfreich und wichtig ist, aber in der schule dann doch der lehrerin / dem lehrer überlassen werden kann, der hat die lernmethoden schließlich gelernt.

geduld.:-)

10

Hallo Julia,
die Beispiele mit den Wörtern, die nach und nach zusammengesetzt werden, kenne ich von den Leseblättern meines Ältesten. Oder eben "Zweibuchstabensilben" die erst einzeln erfasst werden müssen und im nächsten Schritt zu Wörtern zusammengebaut werden... Schau mal hier:
http://www.vswest.at/show.asp?SP=1&url=am1deutsch
runterscrollen und dann findest Du Leseübungen, die auf diesem Prinzip aufbauen zum runterladen und ausdrucken.
Hier http://193.171.252.18/www.lehrerweb.at/gs/gs_arb/kl_1/d/ab/leseblaetter/index.html und hier http://www.zebibuch.com/epages/61870838.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61870838/Categories/Downloads findest Du noch weiteres Material... Ich habe den ganzen Kram, der von der Schule kam, beim ersten Kind gesammelt und ich war erstaunt, wie wenig die Erstklassenlehrkräfte bei uns zusammenarbeiten, als ich der Lehrkraft unseres zweiten und auch des dritten Kindes diese Leseblattsammlung dann als Kopiervorlage zur Verfügung stellte.

Wie auch immer...

Bei meinem Ältesten verlief das Lesen lernen auch sehr schleppend. Ich hatte schon Sorge, er wäre zu doof, das irgendwann hinzubekommen. Über manchen Worten brütete er ewig und erfasste dann doch nicht, was er da vor sich hinbuchstabierte... Irgendwann platzte dann der Knoten und inzwischen ist mein Sohn ein richtiger "Bücherfresser"! Gib Deinem Sohn also noch ein wenig Zeit, aber ein Gespräch mit dem Lehrer, in dem Du Deine Beobachtung, dass Dein Sohn die Texte eigentlich "auswendig liest", mitteilen kannst würde m.E. schon Sinn machen. Und vielleicht läßt auch Euer Lehrer sich für Leseblätter begeistern...

Lieben Gruß
Jemima

11

Guten morgen!


danke an euch und eure antworten. habe mich gestern abend beim sprechtag mit unserem klassenlehrer zusammengesetzt und ihm eben diese frage gestellt.
er sagte, dass es völlig normal ist. der lernprozess läuft erst im einzelerkennen der buchstaben. das erkennen ganzer wörter, bzw das zusammenziehen, wie auch er das nennt, einzelnder buchstaben lernen und vertiefen die kinder erst zum ende des ersten schuljahres. sicher gibt es kinder, die das vorher schon können, aber im normal fallgibt es im frühjahr den "AHA - effekt".

also können wir alle ganz beruhigt sein. üben soll ich nur, so lange unser grosser das interesse daran zeigt und mitmacht. dafür gibts ja die schule und die lehrer.

lg julia