Lehrerin macht meinen Sohn fertig-brauche Rat!!!

    • (1) 09.01.10 - 14:03

      Hallo, ich brauch jetzt dringend mal gute Ratschläge: mein jüngster Sohn besucht die 6. Kl. Hauptschule und hat seine Klassenlehrerin nun das zweite Schuljahr. Im letzten Jahr lief alles ganz normal.
      Seit Schuljahresbeginn haut es aber überhaupt nicht mehr hin! Bereits am ersten allg.Elternabend nach ca. 2 Wochen Schulbeginn klagte die Lehrerin, der Großteil der Klasse würde nur Blödsinn machen und mit ... "denen werde ich bestimmt nicht am Jahresende ins Schullandheim fahren, dann für solche Kinder kann ich keine Verantwortung übernehmen"...
      Ich bin dann bald darauf in die Sprechstunde gegangen, wollte wissen ob mein Sohn auch so "schlimm" ist. Da sagte sie mir dann, ja, er würde sich im Unterricht ständig ablenken lassen und er habe mit Papierkügelchen durch die Gegend geworfen. Gerade als Klassensprecher müsse er vorbildlich handeln, meinte sie. Daraufhin hab ich mit meinem Sohn gesprochen und ihm erklärt er müsse besser aufpassen, aktiver mitarbeiten, etc. ...... (obwohl ich ehrlich gesagt, das Ganze nicht soooo dramatisch fand, aber das hab ich ihm natürlich nicht gezeigt).

      Als ich nun Anfang Dezember in die Sprechstunde kam, empfing mich die Lehrerin mit einem wirklich hasserfüllten Gesichtsausdruck und legte auch gleich los: "Das klappt zur Zeit wieder überhaupt nicht mehr, jetzt war es einige Wochen besser, nun lässt er sich wieder ständig ablenken, meldet sich kaum, wenn wir lesen, weiß er nicht wo wir sind, weil er schwätzt usw. #bla und seine Noten sind íhm sowieso egal" Dann zeigt sie mir eine Englich-Ex (Vokabeltest) vom gleichen Tag, Note 6. Ich erklärte ihr, wenn ich das jetzt sehe, gehts mir wirklich auch nicht toll, weil er wirklich mit mir zusammen gelernt hat. Bleibt zu erwähnen, er hat von 10 Vokabeln drei nicht gewusst und vier falsch geschrieben, das ergibt 7 Fehler und somit Note 6.
      Sie meinte dann auch noch: "Naja vielleicht soll ich mich einfach auf die Kinder konzentrieren, die wirklich was lernen wollen und mitarbeiten"
      Ich war milde gesagt "etwas sauer" als ich nach Hause kam und hab ihn gleich zur Rede gestellt. Resultat war dann ein heulendes Kind.

      Tags darauf kam er nach Hause und hatte Strafarbeit auf, weil er während dem Geschichte-Unterricht sich nach hinten umgedreht hat, da eine Schülerin hinter ihm ständig gerufen habe, er solle mal kurz herschauen. Dazu muß ich erwähnen, mein Sohn sitzt in der vorletzten Reihe und in der letzten Reihe sitzt ganz alleine ein einziges (armes)Mädchen, das zugegeben sehr, sehr schwierig ist, (kommt aus schwierigen Verhältnissen, ist scheinbar auch schon das Jugendamt u. Schulamt eingeschaltet), und dieses Kind wird von der Lehrerin total ausgegrenzt. Mein Sohn und auch andere Mitschüler sagen, daß es der Lehrerin total egal ist was das Mädchen dort hinten macht, weil sie nicht gegen sie ankommt. Ich versteh wirklich, daß das für Lehrer keine einfache Situation ist, aber mir ist klar, daß dieses Kind schon allein aus Langeweile versucht, mit den Mitschülern Kontakt aufzunehmen. Jedenfalls hat mein Sohn sich zu ihr umgedreht und gesagt "Laß mich jetzt endlich in Ruhe", daraufhin ruft ihn die Lehrerin auf, er soll weiterlesen, er weiß natürlich nicht gleich wo und muß die ganze Seite abschreiben. Hab ihm dann auch gesagt, daß ich ihn da auch verstehe, wenn er sich jetzt ärgert, aber die Strafarbeit muß schon erledigt werden.
      Obwohl es meiner Meinung nach die Sache der Lehrerin ist, diese Schülerin zurechtzuweisen, aber es ist anscheinend wirklich so, daß die Lehrerin dieses Kind nicht mehr in den Unterricht einbezieht und auch nicht zurechtweist.
      Wieder ein Tag später: Mein Sohn kommt heim, sie haben die EnglichEx zurückbekommen, von der ich ja schon weiß und die Lehrerin hat sie ihm zurückgegeben mit dem Kommentar: "Und wenn deine Mama noch so sehr behauptet, du hättest gelernt, das kann sie mir nicht weißmachen". Da war ich echt kurz davor hinzugehen und sie zu fragen, was so eine Bemerkung denn soll. :-[
      Hab es dann aber, in freudiger Erwartung der Weihnachtsferien gelassen und nun ist wieder seit zwei Tagen Schule und mein Sohn kommt gestern mit der nächsten Strafaufgabe nach Hause. Ein Mitschüler hat in Englisch gelesen, sich dabei verschluckt und lachen müssen. Daraufhin hab mehr als die halbe Klasse lachen müssen, mein Sohn natürlich auch, aber nur er muß die Seite abschreiben. #aerger
      In mir kocht es. Ich bin echt drauf und dran, ihm zu sagen, laß die Strafarbeit sein, ich geh zur Lehrerin, die soll mir erklären was das soll. Aber ich kenn mich, wenn die mir wieder so blöd kommt, dann kann ich mich nicht mehr zurückhalten und sage dann vielleicht das ein oder andere, wovon mein Sohn sicherlich nicht profitiert.

      Ich weiß wirklich, daß mein Kind kein Heiliger ist, aber ich weiß auch, daß er kein boshafter Querulant ist. Mir gehts mittlerweile so, daß ich eine richtige Wut auf die Frau bekomme. Ich hab das Gefühl mein Sohn kommt bei der auf keinen grünen Zweig mehr. Ok er ist Klassensprecher, aber muß sie ihm das ständig und immer wieder negativ vorhalten "Du als Klassensprecher...???!!!!" Es ist auch so, dass er total oft, wenn er sich meldet einfach nicht aufgerufen wird. Natürlich kann sie nicht alle aufrufen, aber am Donnerstag haben sie eine Geschichte gelesen und er sagte obwohl er sich dabei mehrmals gemeldet hat, hat sie dann ein Kind drangenommen, das bereits gelesen hatte.

      Was könnt ihr mir raten???

      Sorry, daß die Geschicht so lang geworden ist, ich könnte noch ne Stunde weiterschreiben....

      • Sofort und umgehend:
        a) Elternsprecher kontakten und nachfragen ob es weitere Kinder gibt die Probleme haben.

        b) Auf jeden Fall weiter das Gespräch suchen und falls sie die Situation verschlimmert am die Schulleitung wenden.

        Viel Glück.

        Habt ihr keine Elternvertretung?

        Ich würde meinem Kind einen 2 Zeiler mitgeben, dass er die Strafarbeit nicht machen wird, weil sie pädagogisch in Deinen Augen nicht sinnvoll ist.

        und. Ich würde die Schulpsychologin (örtliches Schulamt) um Rat (ergebnisoffen) bitten. Schildere, was vorgefallen ist, auch die Sache mit dem vergessenen Mädchen in der letzten Reihe). Sie wird sich schon kümmern. So geht es jedenfalls nicht.

        Gruß

        manavgat

        Die Situation ist schwierig zu beurteilen. Ich bin mir nicht sicher, ob die Aussage "Lehrerin macht meinen Sohn fertig" wirklich zutrifft.

        Dein Sohn musste zweimal eine Strafarbeit schreiben, obwohl er nicht oder zumindest nicht alleine für die Unterrichtsstörung verantwortlich war. Sowas ist ärgerlich, aber ich würde da nicht unbedingt Absicht unterstellen. Es ist für die Lehrerin nicht einfach, die Hauptstörer zu finden. Irgendwann ist halt das Maß voll und dann wird der nächstbeste bestraft, der negativ auffällt - auch wenn das Vergehen in einer normalen Situation gar nicht so schlimm gewesen wäre. Sowas kommt wohl jeden Tag vor, und dass es Deinen Sohn jetzt zweimal getroffen hat, kann auch einfach Pech sein. Manche Lehrer haben da auch wirklich ein Händchen dafür, immer die falschen zu erwischen.

        Ansonsten hat die Lehrerin ja scheinbar Probleme mit der Klasse allgemein und nicht speziell mit Deinem Sohn. Ich weiß nicht, ob es hier hilfreich ist, sich vorschnell bei der Lehrerin oder gar anderweitig zu beschweren - die Situation wird dadurch wahrscheinlich für alle Beteiligten nicht einfacher.

        Eventuell würde es mehr helfen, wenn Dein Sohn bemüht positiv aufzufallen. Wenn die Lehrerin nicht ganz auf den Kopf gefallen ist, wird sie das schon bemerken und honorieren. Es wäre zumindest einen Versuch Wert.

        • Ja, da geb ich dir natürlich teilweise schon recht, aber ich könnte noch ganz viele alltägliche Kleinigkeiten aufzählen. Nach dem ersten Elterngespräch hat er sich scheinbar auch wirklich gebessert, da hat sie auch manchmal gesagt "Ich glaub ich muß mehr Mütter zu mir bestellen, weil du jetzt so gut mitarbeitest."
          Er hat ja auch nachgefragt, warum er schreiben soll und ihre Antwort war einfach "Darum". Ich hab ihr schon mal gesagt, wenn sie ihn in irgendeiner Weise bestraft, dann soll sie ihm doch bitte sagen warum, also z.B. "Du hast das oder jenes gemacht und darum ist das jetzt so". Darauf meinte sie zu mir nur "Ich muß mich für Strafarbeiten nicht rechtfertigen".
          Sie lässt ihm z. B. schon seit Wochen keinen Dienst mehr machen (die werden immer durchgewechselt und er kommt einfach nicht mehr dran, er sagt er meldet sich und sie tut dann einfach so als ob sie ihn nicht sehen würde)

      Hallo

      ich kann dich so gut verstehen.wir machen genau das selbe durch mit unserer Klassenlehrerin.

      Evtl kann ich dir ne gute Stelle nennen wen du mir verrätst wo du wohnst.

      lg

    • Hallo, ich brauch jetzt dringend mal gute Ratschläge: mein jüngster Sohn besucht die 6. Kl. Hauptschule und hat seine Klassenlehrerin nun das zweite Schuljahr. Im letzten Jahr lief alles ganz normal.
      Seit Schuljahresbeginn haut es aber überhaupt nicht mehr hin! Bereits am ersten allg.Elternabend nach ca. 2 Wochen Schulbeginn klagte die Lehrerin, der Großteil der Klasse würde nur Blödsinn machen und mit ... "denen werde ich bestimmt nicht am Jahresende ins Schullandheim fahren, dann für solche Kinder kann ich keine Verantwortung übernehmen"...
      findest du das veruwnderlich?

      "Da sagte sie mir dann, ja, er würde sich im Unterricht ständig ablenken lassen und er habe mit Papierkügelchen durch die Gegend geworfen. Gerade als Klassensprecher müsse er vorbildlich handeln, meinte sie. Daraufhin hab ich mit meinem Sohn gesprochen und ihm erklärt er müsse besser aufpassen, aktiver mitarbeiten, etc. ...... (obwohl ich ehrlich gesagt, das Ganze nicht soooo dramatisch fand, aber das hab ich ihm natürlich nicht gezeigt)."

      ich hab ehrlich gesagt ab hier das gefühl, dass du alles was dein sohn macht und tut beschönigst. du siehst ihn mit den augen der mutter, was ich absolut nachvollziehen kann. aber oft sind die kinder in der schule wirklich anders, als zu hause. unter dem einfluss von freunden etc.

      " und legte auch gleich los: "Das klappt zur Zeit wieder überhaupt nicht mehr, jetzt war es einige Wochen besser, nun lässt er sich wieder ständig ablenken, meldet sich kaum, wenn wir lesen, weiß er nicht wo wir sind, weil er schwätzt usw. und seine Noten sind íhm sowieso egal" Dann zeigt sie mir eine Englich-Ex (Vokabeltest) vom gleichen Tag, Note 6. Ich erklärte ihr, wenn ich das jetzt sehe, gehts mir wirklich auch nicht toll, weil er wirklich mit mir zusammen gelernt hat. Bleibt zu erwähnen, er hat von 10 Vokabeln drei nicht gewusst und vier falsch geschrieben, das ergibt 7 Fehler und somit Note 6.
      Sie meinte dann auch noch: "Naja vielleicht soll ich mich einfach auf die Kinder konzentrieren, die wirklich was lernen wollen und mitarbeiten"

      der letzte spruch der lehrerin ist absolut nicht in ordnung, die scheint mir wirklich leicht desillusioniert und abgefertigt nach vielen jahren hauptschule. allerdings ist es natürlich nicht gut, wenn dein sohnsich ablenken lässt und nciht mitarbeitet. wie gesagt, viele eltern können sich nicht vorstellen, dass ihre lämmchen in der schule auch gaaanz anders können. und sop leid es mir tut, aber rechtschreibfehler gelten eben auch als fehler und dabei häölt sich die lehrerin nur an ihre richtlinien.

      "Tags darauf kam er nach Hause und hatte Strafarbeit auf, weil er während dem Geschichte-Unterricht sich nach hinten umgedreht hat, da eine Schülerin hinter ihm ständig gerufen habe, er solle mal kurz herschauen. Dazu muß ich erwähnen, mein Sohn sitzt in der vorletzten Reihe und in der letzten Reihe sitzt ganz alleine ein einziges (armes)Mädchen, das zugegeben sehr, sehr schwierig ist, (kommt aus schwierigen Verhältnissen, ist scheinbar auch schon das Jugendamt u. Schulamt eingeschaltet), und dieses Kind wird von der Lehrerin total ausgegrenzt. Mein Sohn und auch andere Mitschüler sagen, daß es der Lehrerin total egal ist was das Mädchen dort hinten macht, weil sie nicht gegen sie ankommt. Ich versteh wirklich, daß das für Lehrer keine einfache Situation ist, aber mir ist klar, daß dieses Kind schon allein aus Langeweile versucht, mit den Mitschülern Kontakt aufzunehmen. Jedenfalls hat mein Sohn sich zu ihr umgedreht und gesagt "Laß mich jetzt endlich in Ruhe", daraufhin ruft ihn die Lehrerin auf, er soll weiterlesen, er weiß natürlich nicht gleich wo und muß die ganze Seite abschreiben. Hab ihm dann auch gesagt, daß ich ihn da auch verstehe, wenn er sich jetzt ärgert, aber die Strafarbeit muß schon erledigt werden.
      Obwohl es meiner Meinung nach die Sache der Lehrerin ist, diese Schülerin zurechtzuweisen, aber es ist anscheinend wirklich so, daß die Lehrerin dieses Kind nicht mehr in den Unterricht einbezieht und auch nicht zurechtweist."

      du erklärst und erklärst und erklärst. ich versteeh aber, dass du das ungerecht findest. vor allem, nachdem dein sohn es dir erklärt hat. fkt ist aber, dass er ja offenbar öfters nicht weiss, was gerade passiert udn auch wenn er abgelenkt wurde, dann ist er selber verantwortlich.
      woher hast du die infos zu dem mädchen? dazu will ich jetzt nichts sagen, denn die gesamtsituation ist hier ja unklar.

      "...Kommentar: "Und wenn deine Mama noch so sehr behauptet, du hättest gelernt, das kann sie mir nicht weißmachen"."

      dieser kommentar war unnötig und auch hier kann ich dich verstehen. ich würde die lehrerin darauf ansprechen und darum bitten solche nebensächlichen und für dein kind demütigenden kommentare zu unterlassen.

      " Ein Mitschüler hat in Englisch gelesen, sich dabei verschluckt und lachen müssen. Daraufhin hab mehr als die halbe Klasse lachen müssen, mein Sohn natürlich auch, aber nur er muß die Seite abschreiben."

      war das wirklich so? ich meine, er ist in der sechsten klasse. da fand ich auch einiges unfair. frag die lehrerin, was los war und warum er alleine die arbeit machen musste. dann kannst du immer noch sauer sein.

      " Es ist auch so, dass er total oft, wenn er sich meldet einfach nicht aufgerufen wird. Natürlich kann sie nicht alle aufrufen, aber am Donnerstag haben sie eine Geschichte gelesen und er sagte obwohl er sich dabei mehrmals gemeldet hat, hat sie dann ein Kind drangenommen, das bereits gelesen hatte."
      mensch, das ist doch jetzt krümelkackerei. sitzt du mit im unterricht? wieviele kinder sind in der klasse. nieamls können bei einem text alle drankommen. und ein lehrer kann nicht immer nur darauf achten, dass alle anstrengenden kinder positiv verstärkt bzw. bestärkt werden. auch die anderen, die unauffällig sind, müssen ihren teil abbekommen. die gehen nämlich unter, wenn sich der lehrer einzig und allein um die kümmert, die sehr oft quatsch machen. denn sonst kommen am ende dieeltern dieser u´kinder une meinen: mein kind wird immer gestört, kommt trotzdem nie dran, auch wenn es immer ruhig ist ... in dem fall wärst auch du nicht glücklich.

      "Was könnt ihr mir raten???"

      ich würde einen weiteren gesprächstermin mit der lehrerin und den betreffenden fachlehrern vereinbaren und NICHT allein zum termin gehen. nimm nen anderen erwachsenen mit. eventuell sollte auch dein sohn zum zuge kommen.

      lg,

      schullek

      • #pro

        Hallihallöle...

        die Mutter geht in die Schule und nicht ihr Sohn.
        Ständig wird das arme Kind ungerecht behandelt, was wirklich passiert und was die Lehrerin scheinbar für einen Schaff hat, die Klasse unter Kontrolle zu haben wird auf pädagogische Inkompetenz geschoben.

        Das der Junge tatsächlich störend im Unterricht agiert kommt gar nicht in Frage. Schade, dass die Mutter die Autorität der Lehrerin untergräbt- macht es der Lehrerin dann auch nicht leichter.

        Grüssle Silke

        • ja, das hätte als zusammenfassung noch gut unter meine gepasst.

          meine mutter (real-und hauptschullehrerin) meinte mal:
          heute arbeiten die eltern udn die kinder gegen die lehrer, statt die eltern mit den lehrern für die kinder.

          ein wahres wort, wie ich finde!

          lg

          • Hallihallöle...

            so ein Verhaltenmancher Eltern, dass das Kind immer benachteiligt und ungerecht behandelt wird, fängt leider schon im Kindergarten an.

            Als ich in der Schule war, haben meine Eltern die Lehrer nie für irgendwas verantwortlich gemacht. Habe ich eine Strafarbeit bekommen, dann wegen MEINES Störens des Unterrichts und auch bei MEINEM Vergessen der Hausaufgaben musste ich natürlich Nachsitzen.

            Warum solche Eltern ihre Kinder dann fremdbetreuen lassen und warum sich Eltern mit schulfähigen Kindern solch einem Stress aussetzen und den extra dafür studierten Lehrern so misstrauen -ist und bleibt mir ein Rätsel.

            Auf mehr Vertrauen und Erziehungspartnerschaft!

            Grüssle Silke

            • Weder hats im Kindergarten angefangen, noch wird mein Kind in meinen Augen ständig benachteiligt. Ich bin keine Mutter, die ihren Kindern jede Unannehmlichkeit abnimmt, jeden Stein aus dem Weg räumt.
              Aber Lehrer sind auch nur Menschen....!

              Ich arbeite seit fast 20 Jahren im Kindergarten und weiß sehr wohl wie man "Erziehungspartnerschaft" praktiziert!

              • Hallihallöle...

                naja, scheinbar findest du doch, dass die Lehrerin erst deinen Sohn ungerecht behandelt bzgl. Strafarbeit und dann benachteiligt sie ihn noch beim Vorlesen.

                Das ist doch wirklich nur Korinthenkackerei. Such doch nicht ständig nach irgendwelchen Fehlern, die -deiner Meinung nach- die Lehrerin macht.

                "Ich arbeite seit fast 20 Jahren im Kindergarten und weiß sehr wohl wie man "Erziehungspartnerschaft" praktiziert!"
                Dann lass die Lehrerin ihren Job machen ohne ihr ständig bei jedem Handgriff auf die Finger zu schauen.

                Silke

                • Themaverfehlung!
                  Du solltest dich einfach raushalten, wenn du nicht kapierst worums hier geht! #klatsch

                  Wenn ein Kind unter einer Situation einfach nur noch leidet und somit immer mehr die Lust an der Schule verliert, dann sind halt die Eltern gefordert.

                  • Hallihallöle...

                    ich glaube schon, dass ich verstehe worum es geht.

                    Warum ist immer die Lehrerin Schuld?
                    Klar, den Satz unter dem Test hätte man sich schenken können.
                    ABER dein Sohn stört den Unterricht (sei es durch Papierkügelchen oder durch Auslachen) und bekommt dafür mir logische Konsequenzen zu spüren.

                    Und ja, manchmal bekommt es eben der Falsche ab. Dafür muss man aber nicht gleich auf die Barrikaden gehen. Lehrer sind Menschen, die auch mal das falsche Kind strafen (als sich dein Sohn angeblich nach hinten gedreht hat um zu sagen, dass das Mädchen aufhören soll zu rufen).

                    Silke

Top Diskussionen anzeigen