Normale Grundschule oder Ganztagsgrundschule?

Hallo ihr Lieben,

Meine Tochter wird zwar erst nächstes Jahr eingeschult, aber trotzdem mache ich mir so langsam Gedanken in welche Schule sie gehen soll.

Im Ort haben wir eine "normale" Grundschule. Im Kindergarten werden sie auf diese vorbereitet, sprich die Lehrerin schon mal kennenlernen, 1x in der Woche in diese Schule gehen usw. Alle ihre Freundinnen werden hier hergehen.

Die andere Schule bietet Betreuung bis 16h und macht interessante AG´s Angebote. Dorthin müsste sie mit den Bus fahren und müsste sich neu orientieren, da sie weder die Schule noch die Klassenkameraden kennen wird.

Ich mache mir deswegen so viele Gedanken, weil ich nächstes Jahr mein Studium beende und eigentlich gerne arbeiten möchte. Wenn die Kleine aber um 12h schon wieder vor der Tür steht, hab ich keine Chancen einen Job anzunehmen, da wir auf dem Land wohnen und ich die Pendelei noch einplanen muss.

Meine Frage ist jetzt, wie ihr entscheiden würdet bzw was habt ihr für Erfahrungen mit einer Ganztagsgrundschule gemacht. Ich weiß, dass man die Schulen nicht vergleichen kann und erst recht nicht die Kinder, aber ein kleiner Meinungsaustausch kann hilfreich sein.

Würd mich freuen, wenn ihr mich an euren Erfahrungen teilhaben lasst.

Claudia

ELTERN -
Die besten Babyphones 2024

Testsieger
Philips Avent Audio Babyphone, Babyeinheit und Elterneinheit, Produktkarton im Hintergrund
  • lange Akkulaufzeit
  • hohe Zuverlässigkeit
  • strahlungsarm
zum Vergleich
9

Hallo!

Ich berichte mal von meinen Erfahrungen an einer gebundenen Ganztagsschule ( verpflichtend für alle Kinder: 3x bis 16 Uhr, 2x bis 14 Uhr) aus Lehrersicht.
Ganz ehrlich? Ich finde es schrecklich für die Kinder!

Sie haben zwar einen guten Wechsel der Lern- und Spielzeiten, aber sie sind irgendwann einfach durch.
Was ich besonders anstrengend für sie finde, ist, dass sie 8 Stunden(!) lang keine wirkliche Rückzugsmöglichkeiten haben. Ständig sind andere Kinder und Erwachsene um sie herum. Auch im Ruheraum usw.

Ich bin froh, dass meine Tochter einer Halbtagsgrundschule ist und die Möglichkeit hat, in den Hort zugehen. Sie geht geht nur an den Tagen bis 14.30/15.00, an denen niemand von uns ab 13.30 zuhause sein kann. Also 2-3x die Woche. Ich finde es auch vorteilhaft, dass ich sie flexibel abholen kann.

Meine Meinung also: lieber einen flexiblen Hortplatz statt gebundener Ganztagsschule!

LG

1

Hi,

gibt es denn für eure Grundschule keinen Hort oder eine Mittagsbetreuung oder ähnliches?

LG

2

Mein Sohn wurde vor 2 Wochen eingeschult.
Er hat 4 x bis 11.30 und einmal bis 12.30 Schule.
Zusätzlich hat er noch mittwochs von 13.30 bis 14.40 Unterricht, dazu müssen wir in die Nachbarstadt fahren.

Ich finde, das reicht völlig.
Für meinen Sohn könnte ich mir keine OGS vorstellen. Er ist komplett platt nach der Schule und muss sich erstmal ausruhen. Die Hausaufgaben macht er nach dem Abendessen ;)

Ich bin Hausfrau (hab noch einen 2jährigen zu Hause).
Meine Mutter war damals auch zu Hause, solange wir zur Schule gingen.
Schön wars!

Viele Grüße
ballroomy

7

Das ist aber wenig Unterricht. Wir haben und hatten immer bis 13:00 Uhr, in den letzten beiden Klassen gibt es einen langen Tag bis 13:45 Uhr.

Zur TE, es gibt doch garantiert einen Hort oder eine Betreuung nach der Schule. Die Mütter werden doch wohl nicht alle zu Hause sein...
Bei uns geht fast die gesamte Klasse in den Hort.

11

Meine Erstklässlerin hatte auch drei mal um 11.20 Uhr aus, zwei mal um 12.15 Uhr....

weitere Kommentare laden
3

Hallo

Ich arbeite 65% und meine Töchter gehen in die Ganztagsschule bis 15.30 Uhr.

Sie haben nach dem Mittagessen keinen Unterricht, sondern Hausaufgabenzeit und AG`s.

ALLE Kinder sind platt nach der Schule, egal wie lange sie dauert und müssen sich erst an das neue Pensum gewöhnen.

Die Zeit die ich mit ihnen habe verbringe ich im Sinne der Kinder, also Qualität vor Quantität.

Sie haben AG`s die sie ansonsten mit Hobbies in der Freizeit füllen würden z. B. Flöte spielen und sie gehen gerne in die Schule.

Wir haben hier Spielfreunde die bis 15.30 Uhr an den Hausaufgaben sitzen, also keinen zeitlichen Vorteil haben gegenüber meinen Kindern.

Ich gehe arbeiten und kann und will nicht mittags um 12.00 Uhr zu Hause sein. Freitags um 12.00 Uhr sind sie fertig und da starten wir alle als Familie ins WE und die Zeit ist uns auch heilig...

Das muss jeder für sich entscheiden! Für uns ist es optimal so.

LG#klee

4

Also meine Tochter würde gerne in die OGATA #rofl

Da aber die Mittlere auch zum Mittagsessen nach Hause kommt und ich zu Hause bin, sehe ich nicht ein 200€ pro Monat zu bezahlen, damit sie da noch spielen kann...

Dir würde ich die Ganztagsschule empfehlen. Die Kinder haben ja nicht wirklich bedeutend mehr Unterricht als andere Grundschüler, nur anders über den Tag verteilt.

LG

5

Hi Claudia,
an Eurer Stelle würde ich die Ganztagsgrundschule nehmen, wenn kein Hort für die andere Grundschule greifbar ist.

Wenn Du arbeiten gehen willst, geht es nicht anders.

Bei uns fährt der Bus erst um 7.45 Uhr, Schulende im 3. Schuljahr ist 13 Uhr. Aber da kann man ohne Hort oder Ganztagsschulbetreuung nicht wirklich Halbtags arbeiten gehen.

Thilo war auch ganz fremd in die Sprachheilschule eingeschult worden. Schnuppertag, kennenlernen der Lehrer und Schule hat er ganz normal an der "Heimatgrundschule" mitgemacht. Er kam sehr gut zurecht. Hatte schnell im Bus schon Freunde, und auch in der Klasse war er beliebt.

Vielleicht gibt es an der Ganztagsschule auch einen Schnuppertag, erkundige dich doch mal. Schaut sie Euch an.

Redet doch mal mit den Erzieherinnen Eures Kindergarten. Evtl. geht ja doch noch ein Kind auf die andere Schule.

Gruß Claudia

6

Meine Tochter ist bis 16 h im Hort. Ich finde es super - sie hat zwei AGs (Tanzen und Flöte) in der Schule und spielt danach noch mit den Freundinnen, alles Sachen, zu denen man sie sonst bringen und holen müßte mit jüngerer Schwester im Schlepptau.

8

HI,

ich kann jetzt nicht aus Ganztagsschulerfahrung berichten, sondern nur als Mutter, deren Kinder mittags heimkommen und heilfroh sind, dann Freizeit zu haben und durchschnaufen können. Meinen Kindern hat das "Angebot" in der Schule vollkommen gereicht.
Hier müssen die Kinder zu den Hausaufgaben täglich 10 min rechnen, lesen etcpp und von meinen Freundinnen weiß ich, dass dies nicht im Hort gemacht wird, sondern nach 17.00 Uhr zu Hause stattfindet, wenn die Kinder auch schon einen 10-Stunden-Tag hatten ...

LG mimi

10

Hallo,

das hab ich ja noch nie gehört.

Die OGS-Kinder haben auch Freizeit.

Normale Dauer Unterricht, danach gemeinsames Spielen, gemeinsames Mittagessen, gemeinsame Hausaufgaben, gemeinsame Hobbys.

Um 3 Uhr hole ich meinen Sohn ab und er ist fertig mit allem. Dann haben wir Freizeit und müssen uns nicht noch mit Hausaufgaben, Kutschfahrten zu Freunden, Karate, Musik oä rumschlagen, sondern können einfach die Zeit geniessen :-)

Und der "10-Stunden-Tag" besteht ja nicht nur aus lernen und stress sondern eben aus einer gesunden Mischung aus allem-wobei ein 10-Stunden Tag ja bedeuten würde, dass die Kinder von 08-18 Uhr in der schule sind #kratz

Von Freunden ohne Übermittagsbetreuuung kenne ich stress bei den Hausaufgaben, Anruferei, weil das Kind nicht mehr weiß was es aufhat oder die Aufgaben nicht kann, Fahrerei zur Nachmitagsgestaltung, die noch zusätzlich Geld kostet, Stress beim Kochen und Mitagessen usw.

Das fällt bei uns alles weg :-)

LG

13

das mag ja bei euch so sein, aber nicht überall.

bei uns geht der unterricht bis 13:30, danach wird gegessen und danach finden die ags statt bis 16 uhr. wer an einer ag teilnimmt kann logischerweise keine hausaufgaben machen. es sei denn, der arme mensch muss auch noch bis 18 uhr bleiben.

und auch die horterzieher wissen nicht, was ein kind auf hat, wenn das kind selbst nicht bescheid weiss, da haben sie keinen vorteil den eltern gegenüber.

weitere Kommentare laden
12

ich würde grundschulkinder immer so früh abholen, wie es eben für die betreffende mutter möglich ist.

ich arbeite auch und muss meine tochter 3x wöchentlich bis 16 uhr im hort lassen. wat mut, dat mut, besser als arbeitslos ist es immer.

aber die zwerge sind nach der schule - gerade in der ersten klasse, viele aber auch noch in der zweiten und dritten klasse - so kaputt, dass es immer von vorteil ist, wenn man ihnen genug möglichkeiten zum ausruhen gibt. so schön ein hort oder eine ganztagsbetreuung auch gestaltet sein mag (meine tochter ist da zum glück sehr gerne), anstrengend ist es trotzdem.

und wenn ich mir dann ausrechne, dass so kleine kinder schon täglich von 8-16 uhr auf der matte stehen müssen, finde ich das verdammt viel. in der ganztagsschule kannst du ein kind ja nicht einfach mal früher holen.

insofern: kommt für mich nur die vhg in frage, aber niemals die gebundene ganztagsschule.