volksschulkind durfte nicht auf toilette

    • (1) 28.01.16 - 20:40

      Hallo liebe Leute !
      Ich muss meinen Ärger von der Seele schreiben, sonst platze ich noch !!! Als ich meine KInder heute von der Schule abholte hatte meine Tochter (8Jahre) die kurze Turnhose an statt ihrer Jeans und keine Socken.Ich fragte gleich weshalb aber sie wollte nur schnell raus und es mir zu hause erzählen und das war dann folgendes : sie fragte im unterricht ob sie zur toilette gehen darf aber die lehrerin sagte NEIN. Meine Tochter hielt es aber nicht aus bis zur Pause und machte in die Hose. Als sie es der Lehrerin sagte seufzte diese nur und gab ihr Küchenrolle zum wegwischen. Das ihr das megapeinlich war brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Morgen früh werde ich die Leherin zur rede stellen aber ich weiß jetzt schon dass das nichts bringen wird und so werde ich dann zum direktor gehen aber das auch nur um ihn mitzuteilen dass ich das weiterleiten werde. Ich hoffe, dass das diesmal ein Grund ist diese Person aus dem Verkehr zu ziehen.

      • hallo,

        das ist natürlich heftig. Ich empfehle dir dennoch, als erstes die Argumente der Lehrerin anhören, wie sie die Situation sieht. Schildert sie das selbe wie deine Tochter, würde ich mich jedoch tatsächlich beschweren.
        Ansonsten versuch deine Tochter nochmal zu sensibilisieren, in der Pause auf die Toilette zu gehen, weil es im Unterricht auf Dauer störend ist. Was nicht bedeutet, dass man im äußeren Notfall natürlich immer gehen kann.

        vg, m.

        • hallo
          ja, habe eh geschrieben dass ich zuerst mit der leherin sprechen werde. allerdings erwarte ich mir da nicht wirklich einsicht ihrerseits. es gab mit ihr schon viele probleme und nach der 2. klasse hatten einiger kinder die schule gewechselt sie hat immer wieder kinder auf denen sie herumhackt, jetzt wahrscheinlich meine tochter und jetzt recht wenn ich ihr sage dass das nicht in ordnung ist. mit meiner tochter habe ich natürlich auch gesprochen, sie sagte es wäre erst das zweite mal bei ihr. ab und zu fragen auch andere kinder und die dürfen dann aufs wc.

          • Wie gesagt: Versuch erstmal ruhig zu bleiben und diesen Gedanken, sie würde sich jetzt dein Kind rauspicken, erstmal ganz weit nach hinten zu schieben. Wenn du mit diesem Gedanken schon hingehst, dann ist es nur schwer, seine Emotionen zu verbergen, dass man auch wirklich sachlich bleibt. Werden deine Befürchtungen dann bestätigt, dann kannst du natürlich das Gespräch mit dem Direktor oder ggf mit dem Schulamt suchen.

            • da gebe ich dir vollkommen recht, nur die emotionen verbergen das wird schwierig ! alleine schon bei dem gedanken an das gespräch drehts mir schon den magen um. ich gebe morgen bescheid wie es gelaufen ist. danke fürs antworten lg

      Es tut mir leid. Es ist uns vor ein paar Wochen mit inserem Sohn passiert. Die Gespräche mot der Erzieherin brachten nicjts, so dass wir wirklich zur Leitung mussten.
      Seitdem ist Ruhe.

      Ich bin erschrocken, was noch alles möglich ist:-[

      Alles Gute für das Gespräch#winke

      • hallo
        schlimm, dass das öfters vorkommt aber in eurem fall war dann ruhe. was ich nicht verstehe dass solche "pädagogen" noch unterrichten dürfen. es gibt soviele arbeitslose junge lehrer. unser direktor lud die eltern voriges jahr zum elternabend weil ergenaueres wissen wollte weshalb so viele kinder die schule wechseln. was ich da alles hörte war kaum zu glauben. kinder sagten zu hause- ich werde das nie verstehen, bin zu dumm dafür- hat die lehrerin gesagt . ein kind (weinte jeden morgen weil es nicht zur schule wollte) wollte ihrer mutter das muttertagsgeschenk nicht geben weil die lehrerin gesagt hatte es schaue scheusslich aus usw usw lg

        • arbeitslose junge lehrer? kannst du die mal nach berlin schicken? hier kriegt man die stellen kaum besetzt und hat zig quereinsteiger zur notdürftigen unterrichtsgestaltung.

          • bin aus österreich. im schulhort werden die kinder von ganz netten jungen lehrerinnen betreut die keine arbeit als lehrer bekommen haben. üblich wäre aber bei uns dass das sozialpädagogen machen.

    (10) 28.01.16 - 21:11

    Hallo,

    dieses Problem hatten wir mit unserer Großen auch schon mehrfach. Zugegeben hat sie damit mehr Probleme als andere Kinder und wir besprechen immer wieder mit ihr, dass sie rechtzeitig in jeder Pause gehen soll... Mit ihrer Lehrerin 1./2. Klasse hatten wir das besprochen und dann klappte es besser, aber bei Lehrern anderer Fächer leider schon noch.
    Inzwischen ist sie in der 3. und so ganz ausgestanden/ausgewachsen ist das Problem immer noch nicht. In der Schule kam zwar seither kein Fall mehr, aber dafür in der Freizeit, v.a. weil sie auch zu ängstlich ist zu fragen in besonderen Situationen.

    Es ist wohl schwierig für die Lehrer zu unterscheiden, welches Kind wirklich dringend muss und welches nicht und die Lehrer erwarten dann, dass die Kinder das besser in den Griff bekommen und nur noch in den Pausen gehen müssen.

    Und unsere Große muss wohl noch am eigenen Leib lernen, dass es wesentlich peinlicher ist wirklich in die Hose zu machen als während einer Aktion, die eigentlich nicht unterbrochen werden soll, nachzufragen wo die Toilette ist und dies auch mal deutlich durchzusetzen.

    LG
    Bianka

    • (11) 28.01.16 - 21:25

      die lehrer können denken, was sie wollen, aber sie DÜRFEN einem kind den toilettengang nicht verweigern. auch nicht, wenn es nervt und ein dauerzustand ist. dann müssen sie sich an die eltern wenden und die mit dem kind zum arzt schicken oder sonstige massnahmen ergreifen, aber einen toilettengang zu verwehren ist schlicht und ergreifend verboten.

      ich hab meiner tochter natürlich gesagt, sie soll in den pausen gehen (im moment wartet sie auch gerne bis auf den letzten drücker), aber ich würde im dreieck springen, wenn die lehrerin es verbieten würde. wobei das problem bei uns scheinbar nicht besteht, denn die lehrerin findet alles in ordnung mit meiner grossen.

      • danke danke !!!! meine worte !!!! aber die "darf" immer alles, bei dem elternabend mit dem direktor kam zur beschwerde dass sie den kindern schon wochenlang den turnunterricht strich. er war völlig schokiert und sagte sie würde eine verwarnung bekommen aber irgendwie ändert sich da nichts. immer wieder neue schikanen von ihr.

        • hallo
          das gespräch mit der lehrerin verlief so wie ich es mir gedacht habe. ich fragte sie was das solle dass meine tochter nicht auf die toilette gehen durfte, darauf hin fauchte sie ich solle etwas leiser reden es müsse nicht die ganze schule mitbekommen. ob ein kind müsse oder sich nur vom unterricht drücken würde könne sie nicht riechen meinte sie. der direktor kam dazu und faselte was von- die kinder machen in der pause nur unsinn am wc.....das wird bei der konferenz besprochen. es war mir dann zu bunt und ich sagte- gesagt habe ich was zu sagen ist, ich werde mir das nicht gefallen lassen und es weiterleiten. lg

          • >> ... der direktor kam dazu und faselte was von- die kinder machen in der pause nur unsinn am wc.....<<

            Und DAS ist jetzt die Entschuldigung dafür?
            Also wenn die Kinder in den Pausen da nur rumhängen und Blödsinn machen, ist es doch an der Pausenaufsicht, da was zu unternehmen.
            Aber ein Kind im Unterricht den Toilettengang zu verwehren hat doch damit gar nichts zu tun in meinen Augen und geht gar nicht!

            Huhu,

            finde ich gut wie du das gemacht hast.
            Wegen jeder Kleinigkeit muss man sicherlich nicht ein Fass aufmachen, aber ich finde es gibt einfach Punkte da ist mal Schluss.
            Und dann sollte man nicht immer lieb Kind spielen müssen nur um dem eigenen Kind evtl. nicht irgendwelche Chancen in der Grundschule zu verbauen...sondern eben mal sagen können was Sache ist.

            Wie schon gesagt wurde...machen die Kinder in der Pause Blödsinn, ist das Sache der Pausenaufsicht.

            Vielleicht kannst du deine Tochter ermutigen, dass sie von dir die Erlaubnis hat einfach aufzustehen und zur Toilette zu gehen...falls die Lehrerin sowas tatsächlich nochmal bringen sollte und es ihr verbietet. (natürlich wenn sie tatsächlich muss. :-) )
            Stärke ihr den Rücken und sag ihr dass du hinter ihr stehst.
            Für ein sensibles Kind sind sowas Erlebnisse die es ewig nicht vergessen kann.

            • hallo

              danke für deine antwort ! ich habe das schon meiner tochter gesagt, trotz allem aufstehen und gehen aber sie wird es sicher nicht machen. sie traut sich die lehrerin sonst auch nichts fragen. die meisten eltern bestätigen das auch von ihren kindern.sie vermisste mal ein leseheft das sie für die aufgabe aber brauchte, ich sagte zu ihr sie soll die lehrerin ganz freundlich bitten ob sie ihr nicht diese seite kopieren könne.aber meine tochte sagte das traut sie sich nicht denn sie hätte schonmal der lehrerin gesagt dass sie das buch zu hause vergessen hat und was sie jetzt (im unterricht)tun solle bekam sie als antwort - das ist nicht mein kaffee ......#augen die hat sie mit der antwort so stehen lassen ! mich hat vormittag der direktor angerufen (was sein ziel war verstehe ich zwar nicht) und mir gesagt dass er meine aufregung sehr gut versteht und meinte er weiß gar nicht ob er an meiner stelle noch so freundlich und ruhig reagiert hätte. es werde ein gespräch geben und sie würde so sagte er ordentlich eine auf den deckel bekommen. ich sagte das ist mir zuwenig ! und dann gab er mir noch die info an wem ich mich wenden könne, was ich auch gemacht habe. lg

    es war ja erst das zweite mal dass sie während des unterrichts musste. laut meiner tochter geht er schüler aus ihrer klasse öfters während des unterrichts, da meinte sie nur - na ich glaube du hast dir die blase verkühlt aber das ist ja auch ein lieblingskind von ihr. ich finde das ist ein menschliches bedürfnis und das kann ich niemand verwehren. mich würds ja interrieren wie das so rechtlich aussieht. danke für deine antwort

    • Rechtlich dürfen Lehrer das wahrscheinlich nicht verbieten, aber ich verstehe auch, wenn Lehrer es unterbinden wollen, dass Kinder grade in den ersten Klassen ständig und zu mehreren aufs Klo rennen (das war in der Klasse meiner Großen ein ziemliches Problem und führte zu sehr viel Unruhe).

      Das Problem bei unserer Großen is wahrscheinlich, dass sie sich da leicht abwehren lässt und dann eben nicht sich traut zu sagen, dass sie ganz dringend muss und sonst was in die Hose geht. sie war auch kein einziges mal danach bei der Lehrerin und hat sich geoutet, sie regelt das selber (zieht lange Turnhose an). Unsre Kleine wäre da mutiger sich auch bei sowas durchzusetzen, aber sie hat auch weniger ein Problem damit - ich hoffe wirklich, dass unsere Große ihre Blase besser in den Griff bekommt und sich auch mehr traut rechtzeitig ihr Bedürfnis (vielleicht auch gegen ein: "Gleich, wenn wir dies zu Ende besprochen haben" durchzusetzen).

      • verstehen tu ich das auch und ich habe das auch meiner tochter gesagt, laut lehrerin kam das bei ihr schon öfters vor das sie im unterricht musste. da verstehe ich nicht dass sie mir das aber nie sagte. die ist eine , die ständig sagt sie möchte wenn es ein problem gibt dass man sich als erster an sich wenden soll. finde ich auch in ordnung aber sie macht das nicht !!! ich hätte schon früher mit meiner tochter darüber geredet. meinetwegen kann sie ihr auch sagen sie müsse 10 mal schreiben, ich soll in der pause auf die toilette gehen - dann würd sie sich das schon merken aber nein zu sagen geht nicht !!!

Das hatten wir letztes Jahr im September und Oktober auch und so etwas geht gar nicht!!!

Wir hatten ein freundliches Gespräch mit der Lehrerin und der Direktorin, solch eine Demütigung muß in der Grundschule NICHT sein.

Es ist eines jeden Menschen Grundrecht seine Notdurft zu verrichten, wird dies durch eine Aufsichtsperson unterbunden, macht diese sich strafbar!

http://www.anwalt.de/rechtstipps/schulrecht-toilettenverbot-an-der-schule-rechtsmaessig_060575.html

Entspannten Abend noch

  • eine freundliche aussprache - schön, geht aber mit dieser lehrerin nicht. die weiß nicht was einsicht ist !!!! ihre aussage - soll ich das vielleicht riechen ob sie wirklich muss oder sich nur vorm unterricht drücken will !!!

(22) 28.01.16 - 22:03

Hallo,

feste Toilettenzeiten haben in der Grundschule leider triftige Gründe. Du glaubst gar nicht, was manche auf den Klos anstellen, wenn sie sich unbeobachtet wähnen.

Für unsere Reinigungskraft definitiv unzumutbar.

Als Lehrerin finde ich es trotzdem schwierig, ein Kind NICHT gehen zu lassen. Ich habe es so gelöst, dass ich die Kinder zwischen 2 Pausen EINMAL gesammelt aufs Klo schicke. So ist genug gegenseitige Kontrolle vorhanden.

Wer dann 10 Minuten später kommt und "nochmal muss" - da tue ich mich auch schwer. Wüsste ich allerdings, dass ein Kind da wirklich gesundheitliche Gründe hätte, wäre das etwas anderes.

Schwierig finde ich auch, dass du nicht angerufen wurdest. Wenn ein Kind einnässt (kommt bei Erstklässlern auch ohne Verbot schonmal vor), rufe ich sofort die Eltern an. Mit Küchenrolle wird das Kind ja nun nicht wirklich sauber! #zitter

LG

  • (23) 29.01.16 - 21:35

    hallo
    dass sie mich nicht angerufen haben, darauf ich habe ich sie (lehrerin und direktor)angesprochen. ich sagte - mit stiefeln, kurzer hose und jacke musste sie aus dem schulhaus gehen, in grund und boden hat sie sich geschämt. ganz abgesehen, dass sie ja nicht wirklich sauber war. daran hatten wir gar nicht gedacht, wir wollten einfach nicht soviel wirbel drum machen - war deren antwort ! ich hatte bei dem gespräch ziemlich schnell die nase voll.

Sorry,keins meiner Kinder würde in die Hose pinkeln sondern aufstehen und zum WC gehen. Lehrerin hin oder her.

Top Diskussionen anzeigen