volksschulkind durfte nicht auf toilette

    • (1) 28.01.16 - 20:40

      Hallo liebe Leute !
      Ich muss meinen Ärger von der Seele schreiben, sonst platze ich noch !!! Als ich meine KInder heute von der Schule abholte hatte meine Tochter (8Jahre) die kurze Turnhose an statt ihrer Jeans und keine Socken.Ich fragte gleich weshalb aber sie wollte nur schnell raus und es mir zu hause erzählen und das war dann folgendes : sie fragte im unterricht ob sie zur toilette gehen darf aber die lehrerin sagte NEIN. Meine Tochter hielt es aber nicht aus bis zur Pause und machte in die Hose. Als sie es der Lehrerin sagte seufzte diese nur und gab ihr Küchenrolle zum wegwischen. Das ihr das megapeinlich war brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Morgen früh werde ich die Leherin zur rede stellen aber ich weiß jetzt schon dass das nichts bringen wird und so werde ich dann zum direktor gehen aber das auch nur um ihn mitzuteilen dass ich das weiterleiten werde. Ich hoffe, dass das diesmal ein Grund ist diese Person aus dem Verkehr zu ziehen.

      • hallo,

        das ist natürlich heftig. Ich empfehle dir dennoch, als erstes die Argumente der Lehrerin anhören, wie sie die Situation sieht. Schildert sie das selbe wie deine Tochter, würde ich mich jedoch tatsächlich beschweren.
        Ansonsten versuch deine Tochter nochmal zu sensibilisieren, in der Pause auf die Toilette zu gehen, weil es im Unterricht auf Dauer störend ist. Was nicht bedeutet, dass man im äußeren Notfall natürlich immer gehen kann.

        vg, m.

        • hallo
          ja, habe eh geschrieben dass ich zuerst mit der leherin sprechen werde. allerdings erwarte ich mir da nicht wirklich einsicht ihrerseits. es gab mit ihr schon viele probleme und nach der 2. klasse hatten einiger kinder die schule gewechselt sie hat immer wieder kinder auf denen sie herumhackt, jetzt wahrscheinlich meine tochter und jetzt recht wenn ich ihr sage dass das nicht in ordnung ist. mit meiner tochter habe ich natürlich auch gesprochen, sie sagte es wäre erst das zweite mal bei ihr. ab und zu fragen auch andere kinder und die dürfen dann aufs wc.

          • Wie gesagt: Versuch erstmal ruhig zu bleiben und diesen Gedanken, sie würde sich jetzt dein Kind rauspicken, erstmal ganz weit nach hinten zu schieben. Wenn du mit diesem Gedanken schon hingehst, dann ist es nur schwer, seine Emotionen zu verbergen, dass man auch wirklich sachlich bleibt. Werden deine Befürchtungen dann bestätigt, dann kannst du natürlich das Gespräch mit dem Direktor oder ggf mit dem Schulamt suchen.

            • da gebe ich dir vollkommen recht, nur die emotionen verbergen das wird schwierig ! alleine schon bei dem gedanken an das gespräch drehts mir schon den magen um. ich gebe morgen bescheid wie es gelaufen ist. danke fürs antworten lg

      Es tut mir leid. Es ist uns vor ein paar Wochen mit inserem Sohn passiert. Die Gespräche mot der Erzieherin brachten nicjts, so dass wir wirklich zur Leitung mussten.
      Seitdem ist Ruhe.

      Ich bin erschrocken, was noch alles möglich ist:-[

      Alles Gute für das Gespräch#winke

      • hallo
        schlimm, dass das öfters vorkommt aber in eurem fall war dann ruhe. was ich nicht verstehe dass solche "pädagogen" noch unterrichten dürfen. es gibt soviele arbeitslose junge lehrer. unser direktor lud die eltern voriges jahr zum elternabend weil ergenaueres wissen wollte weshalb so viele kinder die schule wechseln. was ich da alles hörte war kaum zu glauben. kinder sagten zu hause- ich werde das nie verstehen, bin zu dumm dafür- hat die lehrerin gesagt . ein kind (weinte jeden morgen weil es nicht zur schule wollte) wollte ihrer mutter das muttertagsgeschenk nicht geben weil die lehrerin gesagt hatte es schaue scheusslich aus usw usw lg

    Hallo,

    dieses Problem hatten wir mit unserer Großen auch schon mehrfach. Zugegeben hat sie damit mehr Probleme als andere Kinder und wir besprechen immer wieder mit ihr, dass sie rechtzeitig in jeder Pause gehen soll... Mit ihrer Lehrerin 1./2. Klasse hatten wir das besprochen und dann klappte es besser, aber bei Lehrern anderer Fächer leider schon noch.
    Inzwischen ist sie in der 3. und so ganz ausgestanden/ausgewachsen ist das Problem immer noch nicht. In der Schule kam zwar seither kein Fall mehr, aber dafür in der Freizeit, v.a. weil sie auch zu ängstlich ist zu fragen in besonderen Situationen.

    Es ist wohl schwierig für die Lehrer zu unterscheiden, welches Kind wirklich dringend muss und welches nicht und die Lehrer erwarten dann, dass die Kinder das besser in den Griff bekommen und nur noch in den Pausen gehen müssen.

    Und unsere Große muss wohl noch am eigenen Leib lernen, dass es wesentlich peinlicher ist wirklich in die Hose zu machen als während einer Aktion, die eigentlich nicht unterbrochen werden soll, nachzufragen wo die Toilette ist und dies auch mal deutlich durchzusetzen.

    LG
    Bianka

    • die lehrer können denken, was sie wollen, aber sie DÜRFEN einem kind den toilettengang nicht verweigern. auch nicht, wenn es nervt und ein dauerzustand ist. dann müssen sie sich an die eltern wenden und die mit dem kind zum arzt schicken oder sonstige massnahmen ergreifen, aber einen toilettengang zu verwehren ist schlicht und ergreifend verboten.

      ich hab meiner tochter natürlich gesagt, sie soll in den pausen gehen (im moment wartet sie auch gerne bis auf den letzten drücker), aber ich würde im dreieck springen, wenn die lehrerin es verbieten würde. wobei das problem bei uns scheinbar nicht besteht, denn die lehrerin findet alles in ordnung mit meiner grossen.

      • danke danke !!!! meine worte !!!! aber die "darf" immer alles, bei dem elternabend mit dem direktor kam zur beschwerde dass sie den kindern schon wochenlang den turnunterricht strich. er war völlig schokiert und sagte sie würde eine verwarnung bekommen aber irgendwie ändert sich da nichts. immer wieder neue schikanen von ihr.

        • hallo
          das gespräch mit der lehrerin verlief so wie ich es mir gedacht habe. ich fragte sie was das solle dass meine tochter nicht auf die toilette gehen durfte, darauf hin fauchte sie ich solle etwas leiser reden es müsse nicht die ganze schule mitbekommen. ob ein kind müsse oder sich nur vom unterricht drücken würde könne sie nicht riechen meinte sie. der direktor kam dazu und faselte was von- die kinder machen in der pause nur unsinn am wc.....das wird bei der konferenz besprochen. es war mir dann zu bunt und ich sagte- gesagt habe ich was zu sagen ist, ich werde mir das nicht gefallen lassen und es weiterleiten. lg

          • >> ... der direktor kam dazu und faselte was von- die kinder machen in der pause nur unsinn am wc.....<<

            Und DAS ist jetzt die Entschuldigung dafür?
            Also wenn die Kinder in den Pausen da nur rumhängen und Blödsinn machen, ist es doch an der Pausenaufsicht, da was zu unternehmen.
            Aber ein Kind im Unterricht den Toilettengang zu verwehren hat doch damit gar nichts zu tun in meinen Augen und geht gar nicht!

            Huhu,

            finde ich gut wie du das gemacht hast.
            Wegen jeder Kleinigkeit muss man sicherlich nicht ein Fass aufmachen, aber ich finde es gibt einfach Punkte da ist mal Schluss.
            Und dann sollte man nicht immer lieb Kind spielen müssen nur um dem eigenen Kind evtl. nicht irgendwelche Chancen in der Grundschule zu verbauen...sondern eben mal sagen können was Sache ist.

            Wie schon gesagt wurde...machen die Kinder in der Pause Blödsinn, ist das Sache der Pausenaufsicht.

            Vielleicht kannst du deine Tochter ermutigen, dass sie von dir die Erlaubnis hat einfach aufzustehen und zur Toilette zu gehen...falls die Lehrerin sowas tatsächlich nochmal bringen sollte und es ihr verbietet. (natürlich wenn sie tatsächlich muss. :-) )
            Stärke ihr den Rücken und sag ihr dass du hinter ihr stehst.
            Für ein sensibles Kind sind sowas Erlebnisse die es ewig nicht vergessen kann.

Top Diskussionen anzeigen