Schuhe kaputt....wie schafft das Kind es?

    • (1) 23.02.16 - 12:37

      Hi,

      mein Mann hat für Sohnemann teure Schuhe als Hausschuhe für die Schule gekauft, nach dem Motto " die paar Monate noch in der Schule, danach kann er sie so tragen".

      Nach gut 4 Wochen sind viele Ösen verbogen und haben dadurch keinen Halt und sind teils aus dem Loch schon draußen.

      Mit Schere geht das nicht, dann hätte er den Stoff eher beschädigt....
      Mit Lineal kommt er nicht drunter....
      Mit Fingernägel funktioniert es nicht....
      Werkzeug hat er nicht in der Schule....

      ER weiß es nicht und das Schuhgeschäft sagt, es sei mutwillig geschehen.

      Die Ösen sind fein säuberlich umgebogen, also keine Schrammen oder, so dass man erkennen könnte, das mehrere Versuche dazu nötig waren.

      Eine Freundin meinte, dadurch, das es keine " Hausschuhe" sind und er in der Schule vielleicht auf dem Boden arbeiten musste, das diese dadurch verbogen worden sind".
      Ich hatte schon die Vermutung, das es vom Stuhlkippeln ist und er hier hängen geblieben ist....aber dann wäre das nicht so fein säuberlich umgebogen.

      Und es war definitiv noch nicht beim Kauf gewesen...

      Habt ihr noch eine Idee?

      Ich habe einige Mütter gefragt und keiner hat da je so gesehen.

      lg & Danke
      Lisa

      • >>>>....und das Schuhgeschäft sagt, es sei mutwillig geschehen.<<<<

        ...und dann bist du wieder nachhause gegangen und hast die Aussage der Verkäuferin akzeptiert? Das war ein Fehler.

        Jeder Verkäufer/Geschäft, muss bei Mängeln die Ware wieder zurücknehmen, umtauschen bzw. hat die Möglichkeit der Nachbesserung.

        Ganz egal WIE das passiert ist, ich würde damit argumentieren, dass das Metall zu weich ist. Du sagst es wäre eine teure Marke, da zieht das Argument noch eher und ich würde auf einen Umtausch oder Rückgabe bestehen.

        Sag der Verkäuferin, wenn sie stur bleibt, dass du alles tun wirst und von deiner negativen Erfahrung in diesem Laden all deinen Freunden und Bekannten berichten wirst und dich nun persönlich an die Firma "........" wenden wirst mit Angabe der Verkaufsstelle.....

        • nein, abgezogen bin ich nicht, wir haben lange geredet und diskutiert aber da ich mir nicht sicher sein konnte, das mein Sohn es vielleicht doch nicht mutwillig gemacht hat, sind wir halt gegangen.

          Jetzt wo man sich mehr Gedanken macht und auch kreative Idden entwickelt, merken wir, das es nicht mutwillig sein kann. Und da ich weiß, wann mein Sohn lügt, kann ich auch 100% ausschließen, das er es nicht gemacht hat.

          Ich dachte, das hier noch Ideen kommen #rofl aber ich werde gleich wohl noch einmal hinfahren.

          lg
          lisa

          Ich schmeiss also meine Kaffeemaschine runter - und noch mal und nochmal und brech dann den Wassertank ab....und die MÜSSEN mir das nachbessern? Auf Gedeih und Verderb?

          Ist klar.

          • ja, bei Bekleidung/Schuhen ist das so

            was dein Vergleich mit der Kaffeemaschine jetzt soll, weiss ich allerdings nicht - immer schön Äpfel mit Äpfeln vergleichen

            die verbogenen Ösen wurden ja noch nicht mal mutwillig verbogen, sondern sind durch den Gebrauch entstanden und hier muss der Verkäufer reagieren

            • Ach ja, ist das so?
              Und was machts du, wenn der Händler die Ware einschickt und vom Hersteller bekommst du (bei einem Kleidungsstück) gesagt, es wäre falsch gewaschen worden oder entgegen der Pflegeanweisung im Trockner gewesen. Wie willst du beweisen, dass dem nicht so war? Hab ich neulich erst gehabt. Die Trainingsjacke meiner Tochter, die über den Verein angeschafft worden war, sah nach 3 Mal waschen bei 40° (lt. Pflegeetikett erlaubt) und an der Leine getrocknet total lumpig aus. Ich bin zum Sportgeschäft, hab die Jacke beanstandet, dort hat man mir auch geglaubt und die Jacke eingeschickt. Nach 2 Wochen kam ein Anruf, der Hersteller hätte die Jacke geprüft, die könnten das feststellen (frag mich wie #kratz), die Jacke wäre zu heiß gewaschen worden oder war im Trockner.

              Oder die Regenhose für unseren Kleinen - Laut Händler wäre die Hose besonders geeignet für Kinder im Waldkindergarten, und genau dort wurde sie getragen - keine 5 Mal, und nach der 2. Wäsche riss der Stoff ca. 1cm neben der Naht ein - genau dort, wo die Versiegelung der Naht aufhört. Den Händler angemailt, Fotos eingeschickt - der Händler sagt nur, der Hersteller wird sagen, das wäre Verschleiß (klar, eine Hose für 50€ kann ja auch ruhig 2 Wochen nach dem Kauf schon verschlissen sein), eine Reklamation sei aussichtslos. Kulanter Weise hat man mir einen Gutschein über 10€ zukommen lassen. Ich hab dann noch versucht, über den Hersteller etwas zu erreichen, aber da bekam ich auch nur die Antwort, der Kleine wäre vermutlich irgendwo hängen geblieben (klar, wahrscheinlich sogar gleichzeitig an allen 4 Stellen), so etwas würde gerne beim Bobby-car fahren passieren...

              Dann sag mir mal: Was macht man da? Zum Anwalt gehen, klagen? Find mal nen Anwalt bei einem Streitwert von 50€! Aber klar, das Recht ist auf meiner Seite, der Hersteller muss nach der kurzen Zeit nachweisen, dass das Produkt in Ordnung war - hilft mir nur nichts.

              LG

              • Im ersten halben Jahr nach der Anschaffung muss der Verkäufer bei Mängeln beweisen, dass es sich um fehlerhaften Umgang mit der Ware handelt also das der Mangel bei Erwerb noch nicht vorlag. Kann er dies nicht, erfolgt Nachbesserung, Umwandlung Rückgabe etc. Steht so im BGB

            Das ist Bullshit und mein Vergleich hinkt NICHT.

            Nachbesserung, Tausch, Wandel etc. sind alles Dinge die beim Thema Gewährleistung/Garantie zu hören sind.

            Wenn ich allerdings einen PC selbst aufbaue (Gamer PC) und den hoffnungslos übertakte und das Mainboard und die CPU die Hufe hochmachen - dann ist das auch IN der Garantiezeit MEINE Sache.

            Geht das Mahlwerk der Kaffeemaschine kaputt bei normalem Gebrauch - Händler/Herstellersache....schmeiss ich da Sachen rein die nicht reingehören - MEINE Sache.

            Unsachbemäßer Gebrauch ist nun mal eben NICHT Hersteller/Händlersache - Garantie/Gewährleistung.

            Und wenn der Junge die Ösen mutwillig verbogen hat und diese somit rausfallen und das Loch ausfranst dann MUSS der Verkäufer hier GAR NIX.

        (9) 23.02.16 - 14:57

        Wenn bei deiner Kaffeemachine nach drei Wochen das Mahlwerk kaputt ist, akzeptierst du es?

        Wenn bei Schuhen die Naht, Sohle,Öhsen noch wenig Benutzungen ( nicht mutwillig) kaputt gehen, reklamiere ich es. Ist bisher 2x vorgekommen

        Wenn bei dir das runterwerfen der Kaffeemschine eine normale Nutzung ist..... Bitte schön

        Lisa

        • (10) 24.02.16 - 08:09

          Das ist doch völliger Blödsinn und das weißt du selbst sehr genau.

          Die Ösen von Originalen Chucks habe ich selbst bei intensivster Nutzung (selbst meine Tochter) noch nie derart verbogen bekommen.

          Wenn also davon auszugehen ist das dies mutwillig gemacht wurde, ist das allein mein Problem.

          Und die Ausführungen der Userin auf die ich antwortete waren genau solches: Pauschalaussagen. Der Händler wäre IMMER in der Pflicht...ist er aber NICHT!

          Platzt der Wassertank der Kaffeemaschine wenn er an Ort und Stelle an der Maschine ist - wäre das sicher ne Sache für den Verkäufer.

          Fällt mir das Teil aber runter, während des Wasserauffüllens, bin ich wohl selbst Schuld. Was bitte greift da für ne Gewwährleistung oder Garantie?

          <<<Jeder Verkäufer/Geschäft, muss bei Mängeln die Ware wieder zurücknehmen, umtauschen bzw. hat die Möglichkeit der Nachbesserung.>>>

          DAS war übrigens die Ursprungsaussage und die ist so schlicht falsch.

          Das ihr kaputte Schuhe zuhause habt ist ärgerlich - aber nein - die Ösen unter normaler Nutzung originaler Converse habe ich so weder gesehen bisher noch selbst hinbekommen und wir nutzen die teilweise für schweren und intensiven Sport.

    "naja, ganz egal, WIE es passiert ist...." das stimmt ja so auch nicht ganz. Wenn ich einen Gegenstand "zweckentfremde" und er dabei kaputt geht, dann kann ich das nicht reklamieren.

    Aber ansonsten sehen diese Schuhe ja nicht unbedingt strapaziert aus, daher gehe ich auch davon aus, dass ein Materialfehler vorliegt und die Schuhe (und notfalls aus Kulanz) zurückgenommen werden müssten.

    Was anderes ist es, dass diese Schuhe als Hausschuhe ja echt auch nicht geeignet sind: die Füße schwitzen doch so doll in diesen Sneakers...

    LG
    cori

    Das wärs noch!!! Dann kann sich ja jeder Geschäftsinhaber eines Schuhgeschäftes herzlich bedanken. Wo leben wir denn???
    Das sieht man doch auf dem Photo wirklich, dass das nicht mal eben so passiert sein kann. Ich hätte die Schuhe auch nicht zurück genommen.
    Das wäre ja noch schöner. Ich schneide ein Loch in meine Hose und bringe die dann zurück, weil es ja ach so leicht ging mit dem Schneiden???
    Oder was? Klar muss man Schuhe zurück nehmen, wenn sich zum Beispiel früh nach dem Kauf die Sohle löst oder Nähte aufgehen etc, aber diese Öse ist mit ziemlicher Sicherheit umgebogen worden, ob nun von jemanden mit einer Schere oder ähnlichem, oder durch hängenbleiben.....oder wie auch immer.
    Es sieht für mich übrigens auch nach Turnschuhen für draußen aus, nicht nach Hausschuhen, aber das ist ein anderes Thema und das muss auch jeder für sich entscheiden.
    Aber Deine Aussage finde ich doch etwas überdenkenswert.

Hallo,
ja, sehr ärgerlich und ich hab auch keinen Ahnung, wie das passiert sein könnte!
Und ich finde auch, dass das keine Hausschuhe sind, aber das ist ja zweitrangig.
Ich denke, ich würde versuchen, die Ösen mit einer Spitzzange wieder richtig zu biegen und sie dann mit einem Hammer plattzuklopfen, damit sie nicht herausrutschen.
Dafür müsste Sohnemann die Schuhe halt einmal mit nach Hause bringen.
Ob das nun hilfreich war...;-)
Trotzdem Grüße,
sternchen#stern

Tja, wenn ich an unsere Grundschule denke, da wird einfach nicht "nett" mit solchen Schuhen umgegangen - ich kaufe deshalb nur welche die max. 20 Euro kosten...- aber das hilft dir jetzt ja nicht weiter.

Wenn dein Sohn versucht hätte sie umzubiegen, würde es wohl tatsächlich anders aussehen, denke das ist durch die normale Nutzung, Stuhl kippen, hängen bleiben etc. passiert. Evtl. waren die Ösen doch nicht sooo sauber eingearbeitet wie nötig.

Beschwer dich nochmal oder biege sie selber mit einer Zange wieder um.

Na ja teuer ist relativ so teuer sind Chucks nun auch nicht . Als Hausschuhe für die Schule hatte ich die niemals gekauft dauert doch viel zu lange bis sie angezogen sind zum schnüren super unpraktisch und noch dazu gibt es Schweißfüße. evt. ist unpraktisch genau das auch das Problem wahrscheinlich nicht richtig zugebunden auf die Schnürsenkel gelatscht , hängengeblieben . Unter Lehrgeld verbuchen und in Zukunft geeignete Hausschuhe kaufen .

Top Diskussionen anzeigen