Gemeinschaftsschule vs. Realschule

    • (1) 06.03.16 - 08:50

      Hallo zusammen :) ( ich bin die Stiefmama )
      So der große Schulwechsel steht kurz bevor.#zitter
      Mein Mann würde die kleine gerne bei uns im Ort auf die Realschule schicken.
      Seine Ex würde die kleine lieber auf die Gemeinschaftsschule bei ihr schicken.
      Die beiden wollen nun das die kleine es entscheidet jeder redet ihr die '' besseren Sachen ''
      an der jeweiligen Schule ein.

      Ich hab mich jetzt mal auf den Homepage von den Schule schlau gemacht und bin auch der Meinung Realschule wäre besser.

      So dann wollte ich mal eure Meinung gerne lesen.

      Was haltet ihr von den Schulen?
      Wenn ihr die Wahl hättet, wo würdet ihr eure Kids hin schicken?
      Ist es wirklich so ein großer Unterschied?

      Ich hoffe ich erhalte von euch hilfreiche Antworteten und kann dann bisschen vermitteln, das wir schnell eine gute Lösung finden :-)

      Danke schon mal :-D
      Schönen Sonntag :-)

      Gemeinschaftsschule vs. Realschule

      Anmelden und Abstimmen
      (5) 06.03.16 - 09:52

      Hi,

      Habt ihr das Wochenmodell bei der Eriehung ?

      Dann kämen beide Schulen in frage und hier würde ich nach Leistungsangebot gehen....beide Schulen muss man anschauen und kann nicht nur auf Grund der schulausrichtung entscheiden.

      Wie ist die Erreichbarkeit der Schule , Freunde, verbunden mit den Hobbys des Kindes .....

      Hat der Vater das Kind nur am Wochenende hat meiner Meinung nach die Mutter mehr Entscheidungskraft, wenn beide Schulen in frage kommen mit dem kind zusammen.

      Da sollte sich der Wochenend Papa eher raus halten, da die Mutter die Freizeit, etc. regeln muss.

      LG
      Lisa

      • (6) 06.03.16 - 10:30

        Hallo :-)
        Ja bis jetzt wohnt sie noch bei der Mutter.

        Möchte aber schon seit längerem zu uns Ziehen, ist auch regelmäßig bei uns jedes Wochenende.

        Ist auch schon bei uns für 3 Monate eingezogen war aber Blöd wegen Schule und deshalb haben wir sie gezwungener Maßen zurück zur Mutter geschickt für unter der Woche.
        Freizeit Aktivitäten macht sie nur bei uns!!

        Ich hol sie jeden Mittwoch nachmittag ab zum Tanzen gehen. Bei ihr macht sie nichts.

        Mit ihren Freunden trifft sie sich hier nur am Wochenende oder wenn ein Kindergeburtstag ansteht hole auch ich sie ab und fahre sie da hin. Da es ja die freunde bei uns sind dann wo feiern. Wenn sie sich für die Realschule hier bei uns entscheidet zieht sie natürlich auch wieder zu uns. Möchte sie aber lieber auf die Gemeinschaftsschule bzw. ist diese Schule besser oder wie auch immer bleibt sie bei der Mutter.

        Danke für deine Antwort

        • Das klingt als ginge es nur indirekt um Schularten. Die Aufenthaltsfrage müsst ihr schon vorher klären.

          • Das Kind wird dann da wohnen wo es zur Schule geht.

            Die frage ist nur welche?!

            Die Mutter findet die Gemeinschaftsschule besser der Vater hält allerdings nichts davon weil es eben noch mehr oder weniger Versuche sind was da gemacht werden ;-)

        (9) 06.03.16 - 20:50

        Hi,

        scheint mir, als ob ihr ein ganz andere Problem habt, wo die Schulauswahl eher ein Randthema ist.
        Das solltet ihr ersteinmal klären bevor die Tochter zum Gummband zwischen zwei Familien benutzt wird.

        Der Vater soll sich mit der Mutter zusammen setzen, um hier eine Lösung zu finden!
        Bedenke aber auch, das ihr das Mädchen nicht zu sehr beeinflusst sondern hebt auch das positive bei Ihrer Mutter und ihrer Schule hervor und zeigt alösungen auf, das sie das Wochenende bei Euch dann Freunde...besuchen kann.
        äEs gibt nichts schlimmeres, als wenn die Mutter die Schule bestimmt weil es für sie einfach praktische ist, da das Mädchen ahlt bei ihr lebt.....und die Tochter so extrem dagegen ist, weil ihr ihr ein Flo ins Ohr gesetzt habt und sie kein bock hat und somit auch schulisch abstürzen kann. Somit habt auch IHR Schuld, wenn es nicht klappt.

        Auch wenn ihr meint, das alles super toll bei Euch ist, und es nur für das Beste fürs Kind ist, solltet ihr vorsichtig sein!

        lg
        lisa

Hallo
Meine Tochter war auf einer Realschule (die sich kürzlich dagegen entschieden hat Eine Gemeinschaftsschule zu werden) und ich würde diese Entscheidung immer wieder treffen.
Ich war mit unserer Schule, die wohl die beliebteste im Umkreis ist, sehr zufrieden.
Gemeinschaftsschulen können mich nicht wirklich überzeugen, das Konzept ist nicht so meins und irgendwie hat das ganze etwas von Versuchs Kaninchen..

Ich habe 1,2 Freundinnen deren Kinder jetzt in der 5ten auf einer Gemeinschaftsschule sind aufgrunddessen das es bei ihnen keine Realschule mehr gibt und die sind nicht zufrieden..

LG

Ich stehe vor demselben Problem.
Wir wohnen auch in BW. Entweder schicke ich meine Tochter in der Nähe auf die Realschule, wo sie hinlaufen kann. Dort geht auch ihre Schwester hin. ODER Ich schicke sie in die 4 km entfernte Gemeinschaftsschule. Wir waren dort gestern zum Tag der offenen Tür und ich fand sie gut.

Jetzt habe ich wenig im Internet gestöbert. Eigentlich sollte meine Tochter laut Lehrer auf eine Werkrealschule. Aber genau die Schule soll in den nächsten Jahren geschlossen werden. Naja wir hätten sie dort eh nicht hingeschickt. Meine Älteste geht dorthin: Furchtbar.

Die Gemeinschaftsschule wurde erst im letzten Jahr eine Gemeinschaftsschule.

Die Realschule hier in der Nähe soll in 2 Jahren auch in eine Gemeinschaftsschule umgewandelt werden. Also gibt es bei uns gar keine Auswahl mehr.

Bei uns sind in 2 Wochen die Anmeldungen. Und ich bin mir immer noch unsicher. #schein

LG

  • Würdest du sie jetzt auf der Realschule anmelden würde sie aber auch die "normale" Realschullaufbahn machen.
    Die Realschule die hier letztes Jahr eine Gemeinschaftschule wurde, hat auch erst einen Jahrgang denn alle anderen klasse sind weiter normale Realschulklassen. Auslaufend eben.
    Kann mir nicht vorstellen das es bei euch anders wäre.

Ich hab das Gefühl, dir geht es mehr darum, dass das Kind bei euch wohnt und nicht mehr bei der Mutter. So kommt es zumindestens in deinem 2. Text rüber. Du bust auch nicht die Stiefmutter...du bist die Frau(Freundin) ihres Vaters! Ne Mutter hat sie ja noch..

Meine Meinung: Halt sich da raus, dass Kind hat 2 Erziehungsberechtigte, die das allein entscheiden können!

Lg

Wieweit sind die beiden Schulen voneinander entfernt?

  • Eine fahrt 30km, Zug bzw Bus Verbindung ist schlecht, müssten sie sonst jeden Tag fahren und das bekommen wir nicht geschafft immer hin und her zu fahren.

(16) 06.03.16 - 12:52

Wir haben zur Zeit auch die Wahl zwischen vier Schulen.
Mein Sohn macht alle vier Schulralleys mit und wir alle vier Elternveranstaltungen.
Und dann beraten wir uns gemeinsam. (Eine steht noch aus, aber an der Schule ist unser Großer, d.h. wir kennen sie auch schon.)

Mein Sohn darf die Entscheidung treffen, und wir legen höchstens ein Veto ein, wenn wir die Schule wirklich schlecht finden. (Er schwankt zwischen den dreien, die wir alle auch gut finden :-) ) Es ist sein Arbeitsplatz für die nächsten Jahre und er muss GERNE dorthin gehen.

Ich finde es übrigens gut, dass die Schulwahl nicht durch Sorgerechtsprobleme beeinflusst wird, sondern beide Varianten für das Kind ermöglichen würden.

In einer Woche - nach den Landtagswahlen und drei Tage vor der Schulanmeldung :-) - ist vielleicht auch schon absehbar, ob die Gemeinschaftsschule weiter aktiv gefördert oder aus Bestandsschutz einfach mitgeführt wird,
Die gravierenden Unterschiede zwischen "Gemeinschaftsschule" und "Realschule plus" habe ich bisher trotz Bemühen auch nicht verstanden: Alle lernen gemeinsam und man kann zu beiden Abschlüssen kommen.

Lange Rede, kurzer Sinn: ich würde das größte Gewicht auf den Willen des Kindes legen, wenn beide Schulen akzeptabel sind.

  • Ja die Entscheidung liegt am ende bei der Kleinen.

    Wir wollen ihr halt die vor-und nachteile aufzeigen.

    Sie hat auch schon fest beschlossen so für sich das sie gerne auf die Realschule möchte weil hier auch viele Freunde von ihr hin gehen. Die Mutter hat aber jetzt die Gemeinschaftsschule wieder angesprochen und jetzt weiß sie sich nicht zu entscheiden.

    Deshalb wenn hier alle JippiYea schreien und die berichte von der Gemeinschaftsschule super sind dann gehen wir na klar die auch besichtigen. Keine Frage aber nach dem was ich im Internet gelesen habe und mein Mann auch sind wir bzw. er davon überhaupt nicht begeistert. Darum die Umfrage aber wie sich das Anhört, ist das wirklich nichts.

Hallo,

wir wohnen in B-W, daher kann ich nur für B-W sprechen. Was mich persönlich an unserer hiesigen Gemeinschaftsschule massiv stört:

- ist eine verpflichtende Ganztagesschule (4x Unterricht auch mittags) - wenig Zeit für Hobbys

- Unsere Gemeinschaftsschule ist eine verkappte Hauptschule - es war mal eine Hauptschule, die zur GMS wurde, die Lehrer sind die gleichen, es haben wohl 90% der Kinder da eine Hauptschulempfehlung.

- Die Leute in der Nachmittagsbetreuung verdienen 11,35€ brutto die Stunde. Das weiß ich, weil sehr sehr oft Stellenanzeigen in der Zeitung stehen. Da muss man auch nicht ausgebildeter Erzieher oder so sein. Die Fluktuation ist riesig, die wo bleiben, finden beruflich keine Alternativen.

- Bei der Freiarbeitsstunde ist ein Lehrer für die ganze Klasse zuständig (die oft mal 28 Kinder hat ....) und kommt nicht hinterher, die Fragen abzuarbeiten

- die offene Lernform muss dir als Kind einfach liegen. Meine Kinder stehen eher auf klare Ansagen und v.a. mein Kleinster würde nach Minimalprinzip arbeiten.

- du hast als Elternteil kaum Einfluss. Schulsachen bleiben ja dort. Du bekommst keine Noten, nur Berichte. Beispiel: Das Kind meiner Freundin ist in einer Gemeinschaftsschule (sehr schwieriges Kind, nicht besonders leistungsbereit). Er mag Schule an sich nicht, besonders hasst er Deutsch. Die GMS ist sehr offen - er fing also im September an und machte bis Ende Oktober nur Mathe, weil er das am liebsten macht. Mitte November hatte er alle "Leistungsnachweise" in Mathe für das Schuljahr geschrieben.

Meine Freundin hat den Lehrer angeschrieben und gefragt, ob er das als sinnvoll erachtet, er meinte, das müsse man "aushalten" als Eltern, das Kind müsse selbst Erfahrungen machen. Okay. Irgendwann waren eben nur noch Lernpäckchen für Deutsch übrig, da machte er nur das nötigste... und das hätte er am nötigsten.

Dieses Schuljahr tat er sich dann auch mit Mathe schwer - er hatte ja seit November letztem Jahres (also fast ein Jahr) kein Mathe mehr. Dieses Jahr ist es wohl anders geregelt. Doof war es trotzdem.

- Meine Tochter ist ja auf einer Realschule ... kürzlich hat mich meine Freundin mal gebeten, das Niveau zu vergleichen, weil sie überlegt hat, ob er wohl das "Realschulniveau" erreichen kann. Ich bin ja kein Fachmann, aber der Unterschied war schon ziemlich erschreckend.

GLG
Miss Mary

Guten Morgen, also irgendwie wird das von vielen hier missverstanden! Wir haben der Mutter freie Hand gelassen, bis letzte Woche da kam eine sms das wir mit der kleinen über eine Realschule reden sollen, damit die kleine einfach die Möglichkeit hat beides kennen zu lernen! Ich habe dann mit der Mutter gesprochen, sie würde sie gerne auf die Gemeinschaftsschule schicken weiß aber das wir davon nicht so begeistert sind und möchte auch uns die Möglichkeit geben eine Lösung mit zu finden. So dann haben wir uns geeinigt das wir mit der kleinen die Schule besuchen gehen und uns das mal anschauen.

Und ich frage hier ja nicht um sonst Gemeinschaftschule vs Realschule!

Wenn hier alle sagen lieber Gemeinsschaftsschule, sie sind von dem Konzept total überzeugt. Und man hört nur Gutes, dann würde ich nicht sagen Sie soll auf eine Realschule! Sondern würde ihr sagen das ich genauso wie Mama Papa und Co. Eine Gemeinschaftsschule für sinnvoller halte!!!! Und wir haben Gesten Abend nach dem wir noch bisschen reschaschiert haben ihr pro und kontra Listen erstellt für beide Schulen! Also wird ihr nicht von mir ein floh ins Ohr gesetzt!! Jetzt warten wir den schnuppertag mal ab.

Hallo,
irgendwie habe ich dein Eindruck, dass sich deine (Stief-) Tochter leider garnicht unbefangen entscheiden kann. Die Entscheidung ist hier wohl eher MAMA oder PAPA. Das ist hart für ein Kind, glaub mir das.
Wie ist denn das Verhältnis zwischen euch Erwachsenen? Könnt ihr nicht alle zusammen euch die Schulen ansehen, dass sie merkt, dass sie sich nicht zwischen den Eltern sondern zwischen den Schulen entscheiden darf? Und im Vorfeld vielleicht mal an einen Tisch sitzen und miteinander sprechen OHNE Kind?
Ich persönlich würde ein Kind lieber auf eine Realschule schicken. Das Konzept einer Gemeinschaftsschule klingt ganz ganz toll, aber an der Umsetzung hapert es leider noch sehr. Kann mir vorstellen, dass diese Schulart in 10 Jahren super ist, aber jetzt, im Aufbaustadium, höre ich nur Beschwerden. Andererseits dachte ich, dass sowieso für die Zukunft angedacht ist aus Realschulen eine Gemeinschaftsschule zu machen. Bin ich da falsch informiert?
Die Entscheidung an sich ist schon nicht leicht, aber bei eurer Tochter leider noch verschärfter.
Alles Gute bei der Entscheidung!
frau aurora

  • Ja und genau das sehe ich auch so mit der Gemeinschaftsschule, so eine Art versuchkaninchen. Ich kann mit der Mutter gut reden. Auch wenn ich weiß was sie von mir denkt hinten rum bin ich immer freundlich ;-) mein Mann und sie reden nur das nötigste. Und sie möchte nicht mit die Realschule anschauen, aber ich werde ihr schon alles berichten, ob sie will oder nicht :-D das hatten wir schon mit entscheiden zwischen Mama und Papa und das war der Horror!! Für alle!! Deshalb holen wir sie zum Tanzen und jedes Wochenende und wenn so mal ein Termin an steht so wie jetzt Schule anschauen oder so ab, damit sie merkt Papa ist auch da! Da er davor sich die letzten 7 Jahre nicht wirklich gekümmert hat ( der Depp ) :-D da wollt sie dann am liebsten 24h zu Papa weil sie Angst hatte er wird sich wieder nicht melden. Aber diese Angst hat sie in den letzten 3 Jahren gut abgelegt und weiß das alle Termine eingehalten werden und sie nur ein anrufen braucht und wir holen Sie ab und so wird das dann auch weiter laufen egal wo sie zur Schule geht. Sie kann jeder Zeit zu Mama oder zu Papa. Also das habe ich sie auch gefragt ob sie Angst hat sich entschieden zu müssen und da kam klar die Aussage nein sie weiß ja das sie immer zu Mama oder zu Papa kann egal wo sie zu Schule geht.

    • Ja das hört sich gut an. Finde ich ganz toll! Schön, dass du deinem Mann (dem Depp #rofl) da gerne behilflich bist. Aber wie es aussieht, klappt das ja nun.
      Lasst sie am Ende erzählen, was gut war und weniger gut. Welche Schule ihr besser gefallen hat, wird sie dann hoffentlich selbst gut entscheiden. Vertraut auf ihr Bauchgefühl.
      #winke

Hallo,
ich war gerade auf einem 5 stündigen Workshop zu diesem Thema.
Meine Empfehlung: Hingehen und sich ein eigenes Bild machen. Die homepages sind oft aufgehübscht. Zudem sind die Gemeinschaftschulen von unterschiedlicher Ausstattung und Qualität. Und: Sollte euer Kind irgendwo zwischen Gymie und Realschule stehen, ist ja eigentlich die Gemeinschaftschule die bessere Wahl. Aber: Die geht ja nun erst bis Klasse 7 und man hat noch keine Erfahrungswerte bzw. weiß nicht, ob überhaupt eine Oberstufe gestellt werden kann.
LG
Uta

  • Guten Morgen :)
    Wir waren jetzt die letzten Tage alle Schulen anschauen.
    Und es wird die Gemeinschaftsschule bei uns 4km weiter.

    Mein Mann ist zwar noch nicht so begeistert davon aber immerhin haben wir einen Kompromiss gefunden ;-) Es ist nicht die Schule wo sie weit zu fahren muss bzw. wir immer durch die Gegend fahren müssen und dem Ruf wegen, aber es ist auch keine Realschule wo die Mutter nicht wollte :-) Ich hoffe doch dass jetzt alle Glücklich werden :-D

    Vielen Dank für eure Meinungen :-)

Top Diskussionen anzeigen