schlechtes Benehmen von Besucherkindern

    • (1) 03.04.16 - 16:04

      Hallo,

      Die Freunde meines Kindes kommen mir unheimlich laut und wild vor, deswegen wollte ich mal hören wie sich die Freunde eurer Kinder so benehmen.

      Grundsätzlich werden nach dem Toilettengang keine Hände gewaschen, eine Türklinke scheint keiner von denen zu kennen und die Türen werden auch grundsätzlich zugeknallt.
      Die Treppen werden immer nur rennend benutzt, so dass man das Gefühl hat eine Herde Trampeltiere läuft durch das Haus.

      Es wird einfach an den Kühlschrank gegangen.
      Kommt man nicht an den Schrank mit den Gläsern, wird statt zu fragen, eine Schranktür vom Unterschrank aufgemacht und da drauf geklettert.
      Das Klopfen an der Haustür erfolgt ununterbrochen so lange bis jemand die Tür aufmacht.
      Einmal ist ein Kind heimlich in den Keller und an die Gefriertruhe gegangen. Leider hat es die Tür nicht mehr richtig zugemacht. Als wir es nach 2 Tagen gemerkt haben, musst alles weggeworfen werden.

      Das sind nur einige der Sachen die mich nerven.

      Ist sowas bei den Freunden eurer Kinder normal? Hier sind leider die meisten Kinder so und ich kenne nur wenige Ausnahmen. Sehe ich das zu eng oder würde euch das auch nerven?

      LG

      • (2) 03.04.16 - 16:22

        Unterschiedlich...

        laut war es schon immer, wenn viele Kinder da sind. Auch, dass ständig einer raus und rein will, ist normal, oder dass alle plötzlich Durst haben. Hin und wieder versucht auch einer irgendwo durchs Haus zu geistern...

        Wenn es mich nervt, sag ich es halt, auch schon mal deutlicher und mehrmals. Und da ja immer die gleichen Kinder kommen und ich meine Pappenheimer schon kenne, ermahne ich manche Kandidaten eben schon im Vorfeld.

        Außerdem stehen Plastikbecher und Wasser generell so, dass auch alle hinkommen ohne Kletterpartie. So kann sich jeder selbst bedienen und ich muss mich nicht kümmern.

        • (3) 03.04.16 - 17:29

          Also laut dürfen sie ruhig sein und im Kinderzimmer auch gerne toben und rennen. Aber nicht im restlichen Haus. Ermahnungen helfen leider nur kurzfristig.
          Die Plastikbecher und das Wasser stehen für die Kinder erreichbar. Aber das Mädchen wollte unbedingt ein Glas.

          • (4) 05.04.16 - 15:11

            Ach, ich kann ganz schön laut werden. Ich erziehe mir meine Gästekinder schon so wie ich es brauche.
            Klar kann auch bei uns jemand auf die Idee kommen wegen eines Glases auf den Küchenschrank zu krabbeln, aber er macht das halt genau einmal. Ich kann den Kinder schon deutlich erklären, dass ich das nicht gut finde.

            Genauso beim Toben im Haus. Ich sage einfach, wenn mir was nicht passt, laut und nachdrücklich. Und schlimmstenfalls schicke ich sie in den Garten zum Spielen...

      Liebes "rindviechen",

      deine Schilderungen waren mir vertraut und sind mir durch Eigen Erfahrungen immer noch im Gedächtnis. Leider, gibt es solche Kinder und man kann und sollte handeln!

      In unserem Haus gelten unsere Regeln und wer sich nicht daran halt für den hat der Architekt eine grosse Türe eingeplant. Ichhabe solche "Freunde" bei solchem Verhalten direct angesprochen und ja, bei nicht Einhaltung erhielten sie Schuhe und Jacke und "Auf Wiedersehen".

      Wir sind nun soweit, dass wir keine fremden Kinder mehr zu uns ins Haus lassen, da die Einrichtung und Ausstattung zu teuer ist und wir nicht Eltern mit Erstattung von Schäden konfrontieren möchten. Der Garten und dieGaragen sind gross genug und dort können sie sich auch bei kühler Jahreszeit aufhalten. Auch hatte ich darum gebeten, nachdem ein Kind aus welchem Grund auch immer meinte die Fassade unseres Hauses mit Kreide bemalen zu müssen, 1,50m Abstand zu halten. Es funktioniert, di eFreudne sind immer noch bei unseren Kindern, kennen die Regeln und halten mich für "schräg" - egal!

      • Hallo,
        mein Problem ist das wirklich der Mehrzahl der Freunde meines Kindes solches Verhalten an den Tag legt. Und das sind Kinder aus ganz normalen Familien.
        Ich möchte mein Kind ungerne in eine Außenseiterrolle drängen und habe sowieso schon den Ruf viel zu streng zu sein, dabei achte ich eigentlich nur auf normale Umgangsformen und Benehmen. Aber das scheint irgendwie "out" zu sein.

        Ich spreche die Kinder immer auf ihr Fehlverhalten an, aber es bessert sich nur kurzzeitig und dann ist wieder alles wie vorher.

        Ich habe eben im Bad ein Schild an der Tür angebracht, dass an das Hände waschen erinnert. Da mein Büro neben dem Bad ist und die Wände sehr dünn sind, höre ich ob Hände gewaschen werden.

    Hallo!

    Ja nur das sie Laut sind ist für mich kein Problem. Das dürfen sie bei uns auch, da sie keinen stören damit. Das sie allerdings an Schränke usw. gehen, da gibts von mir eine klare Ansage das sie das zu unterlassen haben. Davon ab würde meine Tochter das schon regeln. Genauso auch mit anderen Dingen wie Türen knallen usw. Da sag ich klar was ich erwarte. Klappt das nicht, wird draußen gespielt.

    Ich weiss ehrlich gesagt nicht ob die Kids sich die Hände nach dem Toilettengang waschen. Ich lauf dennen nicht hinterher. ;-)
    Klopfen an der Haustür? Bei uns wird dann dauernd geklingelt. Logisch wenn der Besuch rein will. Ich sag den Kids dann sie sollen hinten durch den Garten rein kommen und fertig.

    Ich muss aber echt sagen das die Freunde von meiner Tochter recht gut erzogen sind. Die gehen nirgendwo ungefragt dran oder knallen Türen.
    Wenn mir was extrem auf den Zeiger geht (das dauert bei mir schon eine Weile), dann sag ich das klar und deutlich.

    LG Sonja

    • (8) 03.04.16 - 16:31

      Dem kann ich mich anschließen, unsere KInder kennen unsere Wünsche und klären dies schnell intern mit ihren Freunden. Eigentlich sind es nur 2-3 Kinder die ein solches Verhalten aufwiesen und dort haben wir klar angesprochen, dass dies oder jenes nicht geht und im Zweifel ja auch Abstand von solchen Kinder zu halten ist. Bei den meisten Kindern und JUgendlichen gibt eoder gab s keinerlei Probleme oder Auffälligkeiten und sind gut erzogen.

    (12) 03.04.16 - 17:38

    Also laut sein dürfen sie, kein Problem. Und im Kinderzimmer auch gerne toben und rennen. Aber eben nicht im restlichen Haus.

    Das Händewaschen bekomme ich mit, da mein Büro direkt an das Bad angrenzt und die Wände dünn sind.

    Ich sage ihnen, wenn mir etwas nicht passt. Leider bringt das nur kurz Besserung.

    LG

Hallo!
Ja, das wuerde mich nerven! Sind es denn richtig Freunde von deinem Kind oder eher Nachbarskinder?
Jetzt faengt ja zum Glueck die draussen spielzeit an und da wuerde ich dann anfangen zu sortieren, wer noch rein daf und wer nicht, wenn sie sich nicht benehmen koennen.
Sagst du den Kindern denn, was du fuer Regeln hast/was du erwartest?
Ich behandele Freunde wie meine Kinder, wenn sie die Haende nicht waschen, schick ich sie zurueck, beim Tuerenknallen werden sie ermahnt etc
Es ist dein Haus!

  • Es sind richtige Freunde von meinem Kind und leider sind die meisten so.
    Ich habe hier wohl auch schon den Ruf zu streng zu sein, weil wir auf sowas achten.
    Deswegen dachte ich mir, ich frage hier mal wie das andere machen.
    Ich sage den Kindern, das sie die Türen nicht knallen sollen und das nicht durchs Haus gerannt wird. Es ist dann aber nur kurz besser, dann geht es wieder von vorne los.

    • (15) 04.04.16 - 15:34

      Wieso sollen sie denn auf dich höre? Es kommt doch keine große Konsequenz von dir, sondern du läßt es anscheinend genervt weiterlaufen MIT Türknallen.

      Stell dich "breiter auf", leg mehr Power (jetzt nicht lautstärkemäßig) in deine Stimme und sei hinterher, bis es so ist wie DU möchtest.

(16) 03.04.16 - 16:45

Hallo,

bei uns sind Kinder immer willkommen. Vorausgesetzt, dass sie sich entsprechend benehmen.

D.h. die Lautstärke ist so anzupassen, dass ich (geschäftliche) Telefonate jederzeit ohne Beeinträchtigung durchführen kann.
Es ist zu fragen, ob man Essen oder etwas zu trinken haben darf. Wenn ich nicht im selben Raum bin, sollten sie sich an meine Kinder wenden.
Auf "Bitte" und "Danke" sowie Begrüßung und Verabschiedung lege ich Wert.
Das war's auch schon mit meinen Regeln für Besucherkinder.

Ich lasse es (mittlerweile) nicht mehr so weit kommen, dass ich genervt bin. Wenn mich etwas stört, sage ich das sofort. Wie sollen Besucherkinder sonst wissen, wie der Hausbrauch ist?

LG
Karin

  • (17) 03.04.16 - 17:41

    Hallo,

    sehr viel mehr Regeln habe ich eigentlich auch nicht. Leider werden nicht mal die eingehalten. Wenn ich die Kinder darauf hinweise, bringt es nur kurzzeitig Besserung.

    Wenn sie im Kinderzimmer toben und rumrennen sage ich nichts. Aber im restlichen Haus mag ich das nicht.

    LG

    • (18) 04.04.16 - 10:58

      Ich habe gelesen, dass es sich um mehrere Besucherkinder handelt.
      Dann würde ich nur EIN Kind einladen oder die Kinder ins Freie schicken, wenn sie so einen enormen Bewegungsdrang haben.

Je mehr Kinder im Haus, desto lauter wird es, das finde ich jetzt nicht so ungewöhnlich. Wir haben eine alte Holztreppe, die ist immer laut, besonders, wenn man nicht auf Zehenspitzen schleicht, das würde ich einem KIND jetzt auch nicht negativ anlasten.

Aber sonst benehmen sich die Freunde meiner Kinder gut. Manches lässt sich aber auch durch Gastfreundschaft lösen. Wenn meine Kinder Besuch bekommen, stelle ich entsprechend viele Gläser oder Becher (je nach Alter) auf den Tisch, daneben eine Kanne mit Wasser und 1-2 Flaschen Saft. Wer Durst hat, nimmt sich, bei jüngeren Kindern frage ich auch mal zwischendurch. Ein "Wenn ihr Hunger bekommt, sagt Bescheid!" verhindert auch fremde Kinder am Kühlschrank.

Aber ich würde auch merken, wenn sich andere Kinder in meiner Küche oder meinem Keller herumtreiben. Woher weißt du denn überhaupt, dass ein Besuchskind an der Truhe war? Kann ja auch eins von deinen gewesen sein, oder du selbst oder...

lg

  • Wie haben auch eine alte Holztreppe und klar ist die laut. Aber unsere Tochter kann diese Treppe ja auch ganz normal laufen. Die anderen Kinder hüpfen und stampfen da runter wie Elefanten.
    Das sie ansonsten mal lauter reden etc. stört mich überhaupt nicht. Nur dieses Gepoltere durch das Haus und das Türen knallen. Im Kinderzimmer dürfen sie aber toben und rennen, egal wie laut das wird.
    Bei uns stehen Becher und Getränke für die Kinder erreichbar. Aber ich finde deine Idee gut und werde in Zukunft ein Tablett mit allem direkt auf den Tisch stellen.

    Es war das Besuchskind weil mein Kind es und einige Tage später erzählt hat und das Besuchskind dann auch. Es war auf der Suche nach Eis und deswegen im Keller.
    An dem Tag waren viele Gäste da, so das ich nicht auf alle ein Auge haben konnte.

    LG

    Hallo,

    das ist der Bereich, wo ich selbst im Laufe meiner Elternschaft viel strenger wurde und z.T. dann auch sehr klare Ansagen gemacht habe.

    Am Anfang dachte ich auch wie du ... "soll alle Freunde behalten ..." etc. etc. Aber ganz ehrlich habe ich keinerlei Interesse dran, dass meine Kinder zu Hottentotten werden und mit anderen spielen.

    Bei mir hilft es bei den Jungs, wenn ich sie ruhig an den Tisch setze und eine ganz klare Ansage mache: "Mir ist aufgefallen dass .... Das ist bei uns nicht erlaubt, weil. Ich möchte dich also darum bitten, das nicht mehr zu tun, sonst musst du leider abgeholt werden."

    Klappt immer ...
    GLG
    Miss Mary

Hallo,

nein, das habe ich noch nie erlebt.
Die Freunde meiner Jungs sind offensichtlich alle sehr gut erzogen. Manchmal geht es etwas wild zu, aber schließlich sind es Kinder.
Bei den Kleinen sage ich direkt, wenn ich etwas nicht möchte, kommt aber wirklich selten vor.
Ich erwarte allerdings auch keine dressierten Äffchen hier, nur Kinder mit angemessenem Benehmen.

An Deiner Stelle würde ich die entsprechenden Punkte sofort ansprechen, wenn es Dich stört.

Wie verhält sich denn Deine Tochter in dieser Gesellschaft?

LG

  • Ich spreche das bei den Kindern sofort an, leider bessert es sich dann immer nur ein paar Minuten.
    Meine Tochter versucht bei ihren Freunden darauf zu achten. Allerdings schafft sie es nicht immer oder ist dann grade mit einem anderen Kind beschäftigt.
    Es sind übrigens fast alle ihre Freunde so und die kommen aus ganz normalen Familien.

    LG

    • Dann würde ich eventl. darauf bestehen, dass eine Zeit lang immer nur 1 Besucherkind anwesend ist. Dann ist das Ganze kontrollierbarer.
      Deine Tochter ist lt. VK 10, das sollte sie im Griff haben.

      Die Sache mit den "ganz normalen Familien" ..... #schein die unmöglichsten Freunde meines Neffen sind die verwöhnten Kinder aus der Villengegend seiner Stadt.
      Aber auch da hilft im Allgemeinen eine kräftige Standpauke oder auch mal ein temporärer Hausverweis.

      • (25) 04.04.16 - 15:44

        Habe auch gelesen,dass das Mädchen schon 10 ist, da soll sie sich mit mehreren Freunden halt in den garten oder draußen treffen.

        @TE:
        Meine waren in dem Alter schon längst in der Siedlung und später auch mit Fahrrad im ganzen Dorf unterwegs. Meine Tochetr ist gerne Inliner oder Waveboad gefahren, mein Sohn fing in dem Alter an, auf dem Sportplatz in der Freizeit zu bolzen.
        Wäre das ne Alternative für euch bei vielen Besuchern?

Top Diskussionen anzeigen