hat jemand ein Kind bei dem eine Gaumennahterweiterung gemacht wurde?

    • (1) 04.04.16 - 16:59

      hallo zusammen,
      wir haben in ein paar Wochen einen Termin beim Kieferorthopäden, weil unser Sohn (dann sieben) ununterbrochen Infekte hat (Immunsystem okay, Allergien ausgeschlossen). Nun hat uns der HNO gesagt, dass alles sehr sehr eng wäre im Gaumen/Nasenhöhlen etc. Bereich (ich habe da auch selbst Probleme) und dass wir beim Kieferorthopäden eine Gaumennahterweiterung prüfen lassen sollten.
      Hat das eins Eurer Kinder hinter sich? Wenn ja wie war es, wie lange hat es gedauert, hattet Ihr eine OP oder eine Spange etc.etc.etc.
      Ich würde mich über Erfahrungsberichte echt freuen.
      Danke!
      Lg

      • (2) 05.04.16 - 07:14

        Hallo,

        ich selber habe sowas vor ein paar Jahren gemacht bekommen. Schau einfach mal bei google, dort werden Bilder gezeigt wie eine solche Klammer aussieht, Soweit ich mich erinnere hat das nicht weh getan. Man muss jeden Tag einwenig selber an der Klammer drehen. Wie das geht bekommt Ihr vom Arzt gezeigt. Eine OP war dafür nicht nötig. Ich weis auch nicht mehr wie lange das gedauert hat. Die Klammer musste noch einige Zeit drin bleiben ohne das dran gedreht wird, damit der Gaumen stabil wird. Achso ich war zwei oder drei Tage vor dem einsetzten der Klammer in der Praxis und habe Plastikplättchen zwischen die Zähne bekommen damit die Metallringe von der Spange gut reingingen.

        Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen?

        Lg

        (3) 05.04.16 - 08:45

        Hallo Amadeus,

        hat dein Sohn denn auch Probleme mit dem Platz der bleibenden Zähne ?

        Bei unserem Sohn (fast 10) steht das evtl. auch noch an, weil spätestens die neuen Backenzähne keinen Platz haben werden.
        Unser Zahnarzt macht das aber erst mit 12/13 Jahren, wenn zu sehen ist, das der Kiefer so klein bleibt. Meist wächst er zur Pubertät hin und es würden dann große Lücken entstehen, wenn der Kiefer zu früh gedehnt wird.

        Bei der Tochter eines Kollegen wurde das auch mit 13 Jahren gemacht und es war lt. ihm keine Freude. 6 Wochen lang alle paar Tage die Spange verstellen, hat wohl ordentliche Schmerzen verursacht und das Reinigen der Platte unter dem Gaumen war auch nicht einfach.

        Ich wäre zu dem jetzigen Zeitpunkt sehr vorsichtig und würde mir im Zweifel 2 Meinungen von Kieferorthopäden holen. Manche wollen einfach nur schnell Geld verdienen.

        LG
        Tanja

        Hallo Amadeus,

        mein Sohn (seit letzter Woche sechs Jahre alt) hat aktuell (seit Februar) eine solche GNE-Spange, da er einen starken Kreuzbiss hat, der ihm später Probleme machen würde (das geht bis hin zu Problemen mit der Wirbelsäule und dem ganzen Haltungsapparat).

        Nach Rücksprache mit DREI verschieden Ärzten haben wir uns dazu entschlossen, die Maßnahme machen zu lassen.

        Zum Ablauf, wir hatten drei Termine zur Vorbereitung. Erstmal ein Gespräch, dann zwei Termine für Abdrücke und gegebenenfalls Röntgenaufnahmen.

        Beim vierten Termin wurde die Spange eingesetzt, das war überhaupt kein Problem.
        Bei meinem Sohn ist sie nur eingeklebt worden, war null schmerzhaft und dauerte ca. 10 Minuten.
        Danach kam mein Part, ich musste gute zwei Wochen lang täglich 2x eine Schraube drehen, damit sich die Gaumenspalte bewegt und im Endeffekt aufreisst.

        Auch das war unproblematisch, lediglich am dritten Tage hatte mein Sohn Schmerzen, davor und danach nichts...

        Das einzige, was ein paar Tage ziemlich nervig war, ist, dass unter der Spange das ganze Essen hängen bleibt, aber auch das hatte er dann relativ schnell im Griff.

        Die Spange bleibt bei ihm insgesamt ein halbes Jahr drin, danach sollte Ruhe sein.

        Den Zusammenhang, dass dadurch weniger Infekte auftreten sollen, habe ich noch nie gehört, lasse mich aber gerne davon überzeugen.

        Ich wünsche euch viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung.
        Lieben Gruß Julia

      • Hallo,
        mein Sohn (auch 7 Jahre) hatte bis vor 2 Wochen eine geklebte GNE, da er einen Kreuzbiss hatte und dies gerichtet werden musste. Wir waren 1x zum Vorgespräch da und dass der Kieferorthopäde sich eben ein Bild machen konnte. Dann wurde ein neuer Termin ausgemacht zur Vorbereitung, also Abdruck (das fand mein Sohn voll cool, da man sich den Geschmack der Modelliermasse aussuchen konnte ;-)) und Röntgen. Dann mussten wir einige Wochen warten, bis die GNE fertig war und dann konnte sie auf die Backenzähne geklebt werden.

        Ich musste 10 Tage täglich früh und abend drehen, dann war der Spuk vorbei. Mein Sohn kam damit super zurecht, er klagte kaum über irgendeinen Druck außer am 3 oder 4 Tag. Da hat sich die Naht dann wohl richtig geöffnet oder so.

        Das Sprechen war etwas blöd und die Aussprache etwas verwaschen. Auch ists mit dem Speichelfluss erstmal nicht so toll und er hat dann immer so nach hinten "durch die GNE" gesaugt. Das hat er auch gemacht, wenn Essensreste oder so hängengeblieben sind, dass hat gut geklappt.

        Wichtig ist das richtige Putzen (auch innen!!), weil nach 3 Monaten hat das Zahnfleisch etwas angefangen zu wuchern. Wir sind Gott sei dank sofort zum Kieferorthopäden und haben deswegen nachgefragt und haben dort die Auskunft bekommen, dass das Putzen wohl nicht ordentlich genug war. Zahnfleisch beginnt das Wachsen, wenn es nicht stimuliert wird. Haben wir wieder was dazu gelernt :-) und so ist es nicht schlimmer geworden.

        Nach 4 Monaten kam die geklebte GNE raus, hat absolut nicht weh getan und ging total schnell, das Säubern vom Kleber war das Lästige und hat ca. 20 Minuten gedauert. Das Zahfleisch innen war entzündet (wo das Plastikteil der GNE aufgelgen hat) und hat dann geblutet, aber mit Kamillenspülung war es nach einigen Tagen wieder so, als ob nichts gewesen wäre. Über Schmerzen klagte er eigentlich nicht, wollte aber trotzdem lieber nicht zu knackige Sachen essen die ersten Tage.

        Jetzt hat er eine lockere Spange, die er min. 3 Monate lang ohne Pause (außer Essen und Sport) tragen muss, weil sich sonst die Gaumennaht wieder verengt. Wenn sich die Knochen weiter gefestigt haben, darf er sie über längerem Zeitraum rauslassen, aber da wird uns dann noch Bescheid gesagt.

        Mal sehen wie es weitergeht :-)

        Und lass dich vom Internet nicht verrückt machen, wenn du da nach GNE googelst und so, kannst du nicht mehr ruhig schlafen, weil da so Horrorberichte drinstehen #schwitz

        Liebe Grüße

        • Bei meinem Sohn wurde es auch wegen Kreuzbiss gemacht. Allerdings komplett mit loser Spange. Die musste er die ersten 4 oder 5 Monate rund um die Uhr tragen auch beim Essen usw., nur zum Zähneputzen und Spange sauber machen kurz raus, dabei dann auch weiter drehen. Irgendwann mussten wir nur noch alle paar Tage drehen, dann gar nicht mehr, dann musst er er nur noch 4 Stunden am Tag und die Nacht durch die Spange tragen. Jetzt muss er sie nur noch Nachts tragen und demnächst kommt sie dann ganz weg. Dann haben wie 1,5 Jahre Zahnspange hinter uns.

Top Diskussionen anzeigen