1. Klasse - Diktat

    • (1) 16.04.16 - 09:23

      Hallo

      wie schneiden eure Erstklässler bei Diktaten ab?
      Und wie wird geübt?

      Unsere Nayla ist 6 Jahre alt.

      Sie wird Ende Juni 7.

      Sie hat ein wenig Zeit gebraucht um anzukommen.
      Jetzt läuft es in Mathe sehr gut. Letzter Test war volle Punktzahl. Lesen und Lesen verstehen läuft jetzt auch. HSU hat sie von Anfang an mit großem Allgemeinwissen geglänzt.

      Unser Problem ist die Rechtschreibung. Sie schreiben Diktate, bei denen eigentlich alles rot ist. Frage ich sie die Lernwörter ab, kann sie sie aber. Nayla verliert immer mehr die Lust am Schreiben.
      Sie ist in der Ganztagsklasse.
      Ich mag keinen Druck machen. Aber iwas muss ich ja machen.

      Sie ist nicht versetzungsgefährdet. Es ist lediglich die Rechtschreibung.
      Aber iwie üben sie die texte nicht wie andere, wie ich im Netz lese. Sie haben den Text vorher noch nie gesehen oder gehört. Is das so "normal" und nicht ein wenig viel verlangt?
      Daher meine Frage wie das bei euch so läuft mit Vorbereitung auf das Diktat

      • (2) 16.04.16 - 10:11

        Unser Sohn geht jetzt in die zweite Klasse und erst jetzt fängt die Lehrerin langsam an ungeübte Sätze in die Diktate einfließen zu lassen.

        Das "Hauptdiktat" wird aber vorgegeben und kann hier zuhause geübt werden.

        In der ersten Klasse bestanden die "Diktate" aus ein paar geübten Wörtern. Ganze Texte wurden da noch nicht geschrieben.

        Hallo!

        Bei uns ist gibt es einen Neun-Wörter-Test (oder waren es zwölf?) - dieser wird regelmäßig wiederholt und daran sieht die Lehrerin dann die Fortschritte: am Anfang eben nur das Wörtergerüst, dann sind alle Laute enthalten und irgendwann dann die Rechtschreibung. Diesen Test bekommen die Kinder aber nicht mit, ansonsten könnte ja zu hause geübt werden. ;-)
        Dann lernen unsere noch einen gewissen Wörterstamm quasi auswändig: ich, du, also, aber, haben, hat, sind etc. ... Soll dazu dienen, dass die Kinder leichter selbstständig Erzählungen schreiben können...

        LG

        • Hmmm...
          Hört sich definitiv effektiver an, als es bei uns ist. Unser Diktat umfasst 30 Wörter und wurde nicht geübt vorher. Teilweise sind die Lernwörter mit dabei. Teilweise Wörter, deren Wortlaut noch nicht mal besprochen wurde.

          Demnach üben wir normal weiter und ich gebe auf diese Diktate einfach mal nicht so viel.

          Ihre Lernwörter kann sie ja.

          Sie schreibt auch von sich aus mal iwelche Sätze die fast immer richtig sind. Nur eben diese Diktaze von der Schule "knallen" echt immer rein

      (5) 16.04.16 - 17:27

      Hallo,
      1. Klasse schreibt mein Sohn jetzt nur Lernwörter Diktate.
      Es sind immer 6. Wörter die die Kinder lernen und dann auswendig schreiben sollen.
      z.B. Woche, nicht, acht, auch, ich, Nacht.
      Und diese Wörter wurden vorher geübt.
      Ich verstehe gar nicht, wie es immer zu diesen extremen unterschiedlichen Anforderungen kommen kann. Wir sind in Ba-Wü.
      Gruß

      Bei uns ist das so ähnlich wie bei euch, nur dass das betroffene Kind schon in der 3. Klasse ist...

      Dieses Kind ist wirklich nicht auf den Kopf gefallen. Sie ist echt clever, vor allem im Kobinieren, selber weiter denken. Sie ist fantasievoll und erfüllt alle an sie gestellten Anforderungen. Ihre absolute Leidenschaft ist Musik (singen, tanzen, Instrumente etc.). Sie konnte schon vor der Schule lesen (das war allerdings der großen Schwester geschuldet, also nicht von ihr selbst initiiert, mitgemacht bei den Lehrstunden der Goßen hat sie aber gern!) Leseverständnis, lautes Vorlesen und Aufgabenstellungen sind also kein Problem. Obwohl sie Mathe nicht besonders gern hat, kann sie da alles und glänzt vor allem bei den Textaufgaben.

      Im Allgemeinen hat sie eine leichte Schwachstelle bei der Konzentration, die sie aber bisher komplett ohne Hilfe kompensiert.

      So, und das einzige, was sie wirklich nicht kann und was sie richtig nervt, ist Rechtschreibung. Sie kann es einfach nicht. Wir üben nun regelmäßig und absolut "frei" (also nicht am Unterricht ausgerichtet).

      Denn wenn sie Lernwörter haben (bestimmte Themen, in der Schule geübte Wörter), schreibt sie DIESE IMMER richtig. Nur das "Drumherum" (ich sag mal das rechtschreiberische Allgemeinwissen) passt noch nicht. So kommt sie immer auf eine 3. Das nervt sie, lässt sich aber nur langsam und beharrlich verbessern.

      Auf die Diktate gebe ich Null. Sie hat in Deutsch insgesamt eine 2 mit Tendenz zur 1. Das langt locker. Wir kennen ihre Schwachstellen (insbesondere sie selbst ist sich darüber auch bewusst) und fertig.

      Übrigens ging es meinem Mann ähnlich. Damals waren die Lernmethoden aber noch andere (viel Gepauke). Das passt zu Kindern wie meiner Kleinen (und damals meinem Mann) besser. Sie haben beide kein wirkliches "Gefühl" für Rechtschreibung und müssen halt alle Wörter und Lautverbindungen im Schriftbild "pauken".

      Mein Mann hat erst als Erwachsener, als er bereit war, sich nochmal damit auseinanderzusetzen, diese Schwachstelle überwunden. Also gehe ich mal davon aus, dass meine Kleine und die Rechtschreibung in der Schulzeit keine engen Freunde mehr werden.

    • Hallo, meine Tochter (1.Klasse, Bayern) schreibt auch wöchentlich ihr Diktat. Das geht seit kurz vor Weihnachten so. Sie haben von Montag bis Donnerstag immer so 8-10 neue Lernwörter und am Freitag schreiben sie damit ihr Diktat. Die Lehrerin baut diese Wörter in kurze unbekannte Sätze ein. Bei uns klappt das ganz gut.

      LG

Top Diskussionen anzeigen