AO-SF wieder los werden?

    • (1) 29.04.16 - 18:10

      Wir möchten unser Kind auf eine andere Grundschule schicken, da er in seiner jetzigen Klasse gemobbt und auch schikaniert wird. Wir hatten eine Grundschule mit Montessori Klasse auserkoren, da es dem Lernverhalten unseres Kindes (8) am nächsten kommt. Aber die neue Schule lehnt eine Aufnahme wegen dem AO-SF mit Prävensionsstufe 3 ab. Er sollte auf die Förderschule wechseln.

      Hat jemand das schon mal gemacht, mittels eines Anwalts das AO-SF los zu werden? Muss sagen, es war nicht unser Wunsch, dieses Verfahren, wir wurden geradezu dazu genötigt, weil es ja nur für ein Jahr wäre und es keinerlei Auswirkungen auf die weitere Schullaufbahn hätte. Auf Grund des mobbings lassen seine Leistungen nach und er verweigert sich. Kinderpsychologe sagt auf keinen Fall zur Förderschule. Was machen wir nun? Haben Termin beim Fachanwalt

      • Wo wohnt ihr? Prävensionsstufe 3 sagt mir gar nichts....
        Aber im Allgemeinen gilt: Ein Anwalt kann dir nur helfen gegen das AOSF anzugehen, wenn irgendwelche Verfahrensfehler das Teil quasi ungültig machen. Ansonsten hilft nur ein neues AOSF. Dabei wäre der Ausgang wieder offen.

        • Im Rahmen der Testung wurde mein Sohn getestet mit einem IQ von 80, ein paar Monate zuvor wurde er in einer gutachterklinik mit 121 getestet?

          Wir wohnen am Niederrhein.

      Hallo,

      mein Sohn ist von Montessori unter anderem auch wegen Mobbing (und noch ein paar anderen Problemen, welche dein Kind auch haben wird) auf die Förderschule gewechselt.

      Es läuft übrigens super, habe es bisher (im 2. Jahr jetzt) nie bereut.

      Von dort aus kann man auch eine Erprobung in der normalen Schule machen und wird dabei begleitet.

      Der Kinderpsychiater und auch die Psychologin waren bei uns ebenfalls total dagegen. Ich habe dieses Mal nach meinem Bauchgefühl entschieden und es war goldrichtig.

      Du solltest dir die Förderschule zumindest anschauen und dich nach dem Konzept erkundigen. Bei uns gibt es eine Klasse mit normalem Grundschullehrplan, das läuft echt gut.

      LG

    • Hallo! Ich habe schon einige AOSF geschrieben und weiß leider nicht was du mit Präventionsstufen meinst! Aus welchem Bundesland seid ihr?
      Ein AOSF ist eigentlich nie auf ein Jahr beschränkt, sondern so lange gültig, bis der Förderbedarf aufgehoben werden kann, d.h. nicht mehr vorhanden ist.
      In welchem Bereich liegt der Förderbedarf/ Förderschwerpunkt?
      LG Basket

      • Man sagte mir, er hatte Prävensionsstufe 3. er hat ein AO-SF im SE, aber die Probleme zeigt er nur bei einer Lehrerin, alle anderen sehen keine Probleme.

        Wir wohnen am Niederrhein.

        Dass das nicht nur auf ein Jahr beschränkt ist und ewig so weiter laufen kann weiss ich jetzt auch. Was mich total sauer macht.

    HI,
    dein Kind hat einen Bedarf an sonderpädagogischer Förderung, das wurde überprüft und festgestellt. Wäre es nicht sinnvoll, diese Förderung weitmöglichst auszuschöpfen? Und nicht das vermeintliche Manko "Förderschüler" wegzuklagen? Dein Kind hat in mindestens einem Bereich Defizite und deshalb diesen Anspruch auf Sonderfördung erhalten.

    Ich kann mir vorstellen, dass eine Montessoriklasse einen regen Zulauf hat und seine Kinder auswählen kann, da ist ein Kind mit einem solchen Stempel natürlich nicht Nr. 1 auf der Liste.

    Wenn er solch große Probleme mit seinen Mitschülern hat, braucht er die richtige Unterstützung, ein Schulwechsel verschiebt die Probleme doch nur.

    Unsere mobbinggefährdeten SchülerInnen haben in der GS oftmals auch schon Wechsel hinter sich, genau aus diesem Grund. Und das geht in der weiterführenden Schule weiter. Wichtig wäre es, euer Kind bestmöglich zu stärken für den Umgang mit anderen, damit es aus der Opferspirale rauskommen kann. Und ihr habt ja schon Hilfe an der Hand. Ich würde sie nutzen...

    Vlg tina

    • Die Testung war ein Witz. Die Frau die ihn getestet hat, war die sonderschullehrerin und sagte gleich unser Kind hat eine sehr niedrige Intelligenz (IQ 80) und hat ihn in Gesprächen nie zu Wort kommen lassen. Eine entsprechende Testung ähnlicher Natur wurde knapp vier monate zuvor schon mal gemacht. Hier hätte er eine Höherbegabung in Mathematik \Naturwissenschaften, einen IQVon 121 bei 80% Mitarbeit und eine leichte Konzentrationsstörung in Form von ablenkbarkeit.
      Das Mobbing fing erst an, nachdem die sonderschullehrerin regelmäßig kam um fur mein Konto und da zu sein, denn er wurde aus dem Unterricht herausgeholt und es wurde öffentlich gesagt, dass die sonderschullehrerin da Ware. Daraufhin fing das mobben an, da seine Klassenkameraden ihn fur doof hielten.

      Sein kinderpsychologe ist der festen Überzeugun, er kennt ighn seit vier Jahren, er braucht kein AO-SF, sondern einen Ort wo er nach eigener Intensität lernen kann.

Aus welchem Bundesland kommst du denn? Diese Einstufung kenne ich nicht.

Man kann natürlich den Förderbedarf erweitern, wenn es notwendig erscheint oder auch aufheben lassen. Dies ist nur ein kurzer Auszug aus NRW. Du müsstest dich bei deiner Zuständigen Schulverwaltung erkundigen, wie das Prozedere bei euch abläuft.

http://www.brd.nrw.de/schule/schulrecht_schulverwaltung/pdf/Fragen-und-Antworten-zum-Sonderpaedagogischen-Unterstuetzungsbedarf-ASOF-Verfahren.pdf

Hallo,

das würde überhaupt nichts bringen.

Wenn die Schule dein Kind mit AOSF nicht nimmt, dann nimmt sie es mit einem "weggeklagten" AOSF erst recht nicht.

LG

Top Diskussionen anzeigen