Tipps bei häufigem Nasenbluten

    • (1) 11.06.16 - 22:20

      Hallo zusammen,

      vielleicht kann jemand von euch helfen, ich bin zur Zeit etwas beunruhigt.

      Unser Sohn (11) hat seit einigen Jahren immer wieder Schübe von regelmäßigem, mitunter fast täglichem Nasenbluten. Durch Zudrücken der Nasenflügel lässt es sich bisher stoppen. Wir waren bereits mehrfach deshalb beim Kinder- und HNO-Arzt. Beide meinten, dass es an der starken Durchblutung des Gefäßgeflechts in seiner Nasenschleimhaut liegen würde.

      Er cremt die Nase täglich mit einer Dexpanthenosalbe ein, im Januar hat er für einige Zeit eine antibiotische Salbe bekommen, letztes Jahr im Sommer wurden Gefäße in beiden Nasenlöchern verätzt. Die HNO-Ärztin möchte das nicht so schnell wiederholen. Wir halten alle Empfehlungen ein, aber dennoch blutet es seit einigen Wochen fast täglich. Im Moment hat er einen Schnupfen, ich vermute, dass es auch damit zusammenhängt.

      Vielleicht hat jemand von euch ähnliches erlebt und kann mir einen Tipp geben?

      Viele Grüße
      paulinchen14

      • Mein Sohn hat das auch seit einer Weile. Wir waren beim Arzt und die hat den starken Verdacht, dass er eine Allergie hat. Darauf wird im Herbst getestet (jetzt geht das nicht, da wahrscheinlich das worauf er reagiert gerade blüht). Was wir wissen ist, dass er auf Hausstaub allergisch ist (also das ganze Jahr lang ein Problem). Durch die Allergie hat er Nasenjucken und geht sich häufig an die Nase. Das hat die Nase so gereizt, dass die Schleimhäute nicht mehr so intakt sind und dadurch kommt das Nasenbluten. Kann das bei Euch vielleicht auch sein? Frag ihn mal ob es juckt.

        Geht er sich oft an die Nase? LG Julia

        • Hallo Julia,

          ja, er hat oft die Finger an der Nase weil sie juckt, wie er sagt. Ich weiß halt nicht, ob sie juckt, weil sie geblutet hat oder ob sie blutet, weil er sie berührt.
          Das Nasenbluten kommt auch meistens aus heiterem Himmel, z.B. wenn er liest oder fernsieht.

          LG

          • Ja, das ist bei uns aber auch so, dass es ganz plötzlich kommt. Ich würde auch mal auf Allergien testen. Mein Sohn bekommt jetzt ein Antihistamin und es juckt nicht mehr! Also geht er auch nciht mehr an die Nase und es wird besser. Doofe Allergie... Grrr.

      Hallo,
      mein Sohn hatte auch schon immer häufig und schnell (durch popeln) Nasenbluten.
      Im Moment fast jede Nacht. Er zeigt aber auch allergische Reaktionen wie Augen Jucken und gerötet Augen sowie eine verstopfte Nase.
      Alle Symptome sind neu, bis auf das Nasenbluten.

      Ich mache deswegen zurzeit noch gar nichts, weil ich denke das seine Durchblutung momentan sehr angeregt ist und jeder Popel reizt.
      Gruß

      • Hallo,

        vielen Dank. Also meinst du nicht, dass der dauernde Blutverlust zu Problemen führen könnte? Ist zwar meist nur wenig, aber eben sehr oft im Moment.

        LG

      • Nein, wegen dem Blutverlust mache ich mir keine Gedanken. Im Taschentuch, oder Kopfkissen sieht es im ersten Moment immer viel aus, aber die Menge ist doch gering.

        Ich hoffe einfach, dass diese Phase nach der Allergie wieder etwas weniger wird.
        Leider können wir auch erst in ein paar Wochen einen Test machen lassen, wie schon geschrieben.

        Mein Mann leidet immer noch an plötzlichen Nasenbluten. Ich glaube, dass mein Sohn auch eine sehr gute Durchblutung an den Schleimhäuten hat und damit leben muss.

(11) 12.06.16 - 00:38

es kann helfen, dafür zu sorgen, dass die raumluft nicht zu trocken wird.

sonst hätte ich nur den tipp, immer nen tampon einstecken zu haben, wenn er unterwegs ist. (klingt blöd, aber irgendwo in den rucksack kann man den ja diskret bunkern) mein ex hatte auch probleme mit nasenbluten und sollte es doch mal so sark bluten, dass man es mit nase kneifen und taschentuch nicht mehr unter kontrolle kriegt, dann ist man froh so ein ding auf die schnelle greifbar zu haben.

lg

Kauf eine richtige Nasensalbe . Ich hatte oft Nasenbluten und die Nasensalbe hat geolfen.,
Da sie die Nasenschleimhaut feucht hält.

Bei meinem Sohn hängt das Nasenbluten mit dem Wachstum zusammen. Dann hat er manchmal mehrere Nächte (er hat es fast immer nachts) hintereinander und wenn er Nasenbluten hat dann läuft das regelrecht.

Bei Erkältung kommt es auch häufiger vor.

HNO und Kinderarzt sind sich einig, da er immer schnell merkt wenn es blutet und es sich trotz starker Blutung recht schnell stoppen lässt (kalten Waschlappen in den Nacken, Nase zusammen drücken) und er das auch alleine kann wird nichts gemacht, veröden bringt nämlich oft nicht den gewünschten Effekt. Dann blutet es eben aus einem anderen Gefäß.

Mein Bruder hatte das auch, bei ihm war es tatsächlich vorbei als er ausgewachsen war. Also sitzen wir das solange aus, über Veröden oder sonstiges kann er dann selber entscheiden falls es nicht irgendwann aufhört oder so schlimm wird das es ihn beeinträchtigt.

  • Vielen Dank, das hört sich so an wie bei meinem Sohn. Es beruhigt mich, dass es wohl ein häufiges Problem ist, gleichzeitig aber auch irgendwann wieder aufhört.

    LG

(16) 12.06.16 - 16:20

Hi,

probiert mal Coldistop - ich hoffe ich habs richtig geschrieben.

Die legen sich um die Nasenschleimhaut und verhindern ein weiteres bluten.
Wenn ihr merkt, das die Phase losgeht, 1-2x täglich nutzen.

Mein Sohn hatte auch eine Phase, wo er extremens Nasenbluten hatte und jetzt immer, wenn er eine Erkältung bekommt. Mit den Tropfen haben wir komplette Ruhe.

lg
Lisa

hallo,
mein sohn hat das auch, und eine freundin von mir hatte es auch sehr lange zeit.

geholfen hat das homöopathische mittel Phosphorus.... wenn ich mich recht erinnere eine c 30 potenz.
ich habe es dann immer zwei bis drei tage gegeben.... 1-2mal pro tag. dann wars wieder für einige monate gut.

grüsse a

ich würde jetzt spontan auch drauf tippten, das er irgendwas aus seinem täglichen umfeld eventuell nicht abkann - ein putzmittel, tomaten, klostein, waschmittel, haarspray ... was weiß ich noch alles - und die schleimhäute deswegen etwas angegriffen und anfällig sind.
ein gang zu allergologen würde ja nicht schaden, vielleicht macht ihr das mal... ansonsten mal fragen, ob er bei etwas ein komisches gefühl in der nase bekommt (trocken, brennen, jucken...) und/oder einfach mal ein paar "verdächtige" dinge eine woche lang nicht nutzen und sehen, ob es ihm hilft.

  • hallo,
    das kann natürlich sein- muss aber nicht.... wenn, dann hätte er bestimmt zusätzlich auch stockschnupfen, borkige popel, fliessnase, irgendwelches nasensekret oder so... und würde über jucken in der nase klagen.

    es gibt aber einfach menschen, (oftmals relativ hellhäutige, die leicht blaue flecken bekommen, besenreiser, etc...) bei denen die blutgefässe relativ dünnwandig sind und leicht platzen...... und in der nase gibt es einige davon..... dh bei anstrengung, aufregung, hitze oder wenn as "blut zu kopf steigt" platzen die leicht..... und dann gibts halt nasenbluten. kann man verätzen.... hilft aber nur bedingt.

    grüsse a

    Auch dir vielen Dank!

Top Diskussionen anzeigen