Schulwechsel. Wie verhalten?

    • (1) 14.06.16 - 14:56

      Huhu
      Meine Tochter kommt nach den Sommerferien in eine neue Klasse (4. Klasse, Umzug).
      Ich bin mir nur nicht sicher, wie das am ersten Schultag vonstatten geht.

      Bis zum Tor bringen?
      Bis vors Klassenzimmer und gleich beim Lehrer vorstellen?
      Ich will halt nicht, dass sie vielleicht geärgert wird weil "Mami" mitkommt und sie eh schon "die neue " ist...
      Wie habt ihr das gehandhabt?

      • Als meine die Schule wechselte bin ich am ersten Tag mit ihr zum Sekretariat , dort wurde sie von der Klassenlehrerin abgeholt und gut war.

        Frag die Tochter was sie will und dann die neue Lehrerin, wie es gehandhabt wird und was die Kleine sich vorstellt.

        Von einer grossen Einstandsparty würde ich mal absehen wenn das nicht üblich ist. Wenn Brötchen mitbringen üblich ist, machts das sympathisch. Achtung bei Kuchen - einige Schulen (zumindest bei uns) haben echt strenge Vorschriften was gesundes Essen anbelangt. Also auch die Lehrerin fragen.

        Gerade ganz ohne Unterstützung finde ich in der vierten Klasse unnötig. Wenigstens bis zur Lehrerin begleiten ist sicher gestattet.

          • ...wer lesen kann ist im Vorteil:

            Es ist meine eigene Meinung: Eine Party würde ICH als übertrieben betrachten. Ist aber ein Gedankengang, den man machen darf. Es gibt Schulen, wo ein Schuleinstand eines neuen Kindes wirklich gefeiert wird. ICH fände das nicht nötig und üblich, kann es aber sein.

      Hallo,

      ich würde ganz zeitig an der Schule stehen, ins Sekretariat gehen und auf ihre(n) Klassenlehrer(in) warten. Und die soll sie dann mit in die Klasse nehmen. Im 4. Schuljahr finde ich das schon ein wenig befremdlich, wenn Mama das macht.

      lg

    Mitgehen bis zum Sekretariat, vielleicht kurz mit der Klassenlehrerin reden, das war´s für die Mama....

    Meinem Sohn steht nach den Sommerferien auch ein Schulwechsel bevor. Bei der Anmeldung habe ich gefragt wie es am ersten Tag für ihn ablaufen wird und die Dame meinte, dass er das auch allein schafft (2. Klasse). Ich habe aber auch Namen und Anschrift von zwei Kindern bekommen, die an der gleichen Bushaltestelle einsteigen wie er, dass er sich nicht ganz so einsam an einem neuen Ort vorkommt. Vielleicht geht das bei euch auch, dass ihr/sie ein (paar) Kontakt(e) bekommt.

    Was ich auch nicht schlecht finde, das Kind fragen, wie sie es am liebsten hätte.

    • Wobei ich in der 2. Klasse durchaus noch mitgehen würde und auch denke, dass die Klassenkameraden da vollstes Verständnis für haben .. zumal die Kinder da ja auch einiges an Schulmaterial mitbringen müssen.. (wenn es nicht die Schule besorgt)

      • Ich als Mutter sehe es auch so, dass ich meinen Sohn gerne begleiten würde, nicht wegen dem Schulmatterial -das wird am ersten Schultag besprochen- sondern um dem Kind Sicherheit zu geben.

        Die Schulleiterin hat aber die Erfahrung gemacht, dass die Kleinen das ganz gut und mit stolz selber hinbekommen, das finde ich sehr interessant zu wissen.

Vielen Dank für Eure Antworten. Meine Tochter hätte es am liebsten wenn ich sie "am Händchen" in die Klasse bringe :-D ist ein kleiner Schisser. Ich hatte mit der Rektorin gesprochen und die meinte sie soll ruhig am ersten Tag schon in die Klasse gehen. Hmmmm ich bin unschlüssig. Musste selbst ganz oft die Schule wechseln und weiß wie schwierig das ist als ruhige Person Anschluß zu finden. Deshalb denke ich dass "ans Händchen" nehmen nicht so gut wäre. Muss die Woche eh nochmal in die Schule. Vielleicht werde ich da fragen ob ich sie dem Lehrer vor dem Unterricht übergeben kann. Die Lösung erscheint mir am besten. Da ist sie nicht allein aber ich bin nicht dabei.

Hallo,

ich würde mein Kind in einer fremden Umgebung zumindest ins Sekretariat bringen und "übergeben" und dann warten, was sich ergibt.

GLG
Miss Mary

(14) 14.06.16 - 22:33

Hi,

in der Regel klingelt es 2 x in der Schule, da würde ich dann kurz vorm zweiten klingeln vor der Klasse stehen und der Lehrerin mein Kind übergeben.
Somit würden es die wenigsten Kinder mitbekommen, da sie schon in der Klasse sind.

Bei uns gibt es die " vor Viertelstunde" wo die Kinder schon Aufgaben im Klassenzimmer erledigen müssen. Das wäre auch eine gute Zeit, das Kind der Lehrerin zu übergeben.

lg
lisa

(15) 15.06.16 - 08:13

ich würde mich an deiner stelle da nach deiner tochter richten.

wir sind nach der 2. klasse umgzogen und meine tochter wollte am anfang unbedingt, dass ich mit ihr zur schule laufe. ich hab mir da jetzt keinen kopf drum gemacht, was da wohl die anderen schüler drüber denken.

wir hatten immer den hund dabei, von daher kamen dann ihre klassenkameraden an und haben den hund gekuschelt. das war eine gute art für meine tochter, um mit den anderen ins gespräch zu kommen und ich hab dann auch gleich einige der kinder kennen gelernt -zumindest wußte ich, wer was für haustiere zu hause hat und wessen eltern keine haustiere mögen.
mein alibi-hund findet es auch super, morgens an die schule zu laufen.

lg

Top Diskussionen anzeigen