Tochter mit 12 will alleine fliegen von Frankfurt nach Berlin

    • (1) 18.06.16 - 16:08

      Hallo,

      ich brauche mal Eure Meinungen zu Folgendem:

      Meine Tochter wird im Juli 12 Jahre alt und ist bisher zwei Mal als "unaccompanied minor" geflogen - hat auch soweit geklappt aber sie meinte, beim nächsten Mal fliegt sie alleine.
      Das nächste Mal steht jetzt Ende Juli an..#schwitz. und ich bin mir total unsicher, ob ich sie von Frankfurt aus alleine fliegen lassen soll, da der Flughafen echt ziemlich groß ist und ich
      nur bis zum Sicherheitscheck mitdarf (außer es drückt jemand beide Augen zu, aber darauf möchte ich mich nicht verlassen) Eigentlich tendiere ich dazu, sie trotzdem begleiten zu lassen. Anderseits möchte ich sie auch nicht bevormunden, wenn sie es sich schon zutraut...

      Also, her mit den Meinungen und Erfahrungen - Danke ;-)

      • Hallo

        Mit 12 ist meine Tochter alleine von Deutschland in die USA geflogen :-)
        Gerade wenn sie schonmal vorher geflogen ist würde ich den Wunsch auf jeden Fall unterstützen.
        Wie kommt sie denn zur Schule ?
        Meine Tochter ist in dem Alter schon mit den Öffentlichen in der Gegend rumgefahren und ich bin der Meinung dass DAS um einiges komplizierter ist als fliegen und man da viel schneller "verloren" gehen kann als an Flughäfen.
        Da es innerhalb von Deutschland ist gibt es ja auch kein Sprachproblem. Wenn etwas unklar ist kann sie sich an das Personal wenden oder auch an andere Passagiere.
        Wenn sie ihr Handy mit nimmt und dann einfach an dem Ausgang an dem sie rauskommt wartet kann nichts schief gehen.

        LG#winke

        Moin!

        Möglicherweise gibt es Richtlinien der Fluggesellschaft. Daran würde ich mich orientieren und das dann auch der Tocher verklugfideln.

        Guten Flug
        wünscht der Klos

      Was sollte denn passieren wovor du Angst hast?

      Wenn deine Ängste zu groß sind, dann gib ihr doch ein Handy mit, dann kannst du mit ihr weiter kommunizieren bis sie im Flieger ist.

      • also ohne Handy würde ich sie sowieso nicht alleine loslassen :)

        Ich bin leider eher ängstlich und hab oft Angst, dass sie geklaut wird... war bei meiner Großen auch schon so (aber siehe Profil...) Vor allem der lange Weg zum Gate gefällt mir nicht, und ich bin mir nicht sicher, ob sie wirklich jemanden fragt, wenn sie was nicht findet oder nicht weiß. Ich hatte auch schon mal mega Verspätung bei nem Inlandsflug und da würde damals nicht viel kommuniziert. Wenn sie dann alleine (jaaaa, mit gaaanz vielen Anderen ... ;) im Wartebereich hockt, stell ich mir das ziemlich blöd vor... aber dann hätte sie ja das Handy um mich anzurufen...hmm - wahrscheinlich ist es wirklich nur meine blöde Angst #zitter

        • Wieviel Kinder wurden bis jetzt denn nach der Sicherheitskontrolle "geklaut"?

          Ängste sind per se nicht schlecht. Sie sollten sich aber nicht verselbständigen und realistisch bleiben.

          Es gibt nunmal das allgemeine Lebensrisiko. Und das muss man lernen zu akzeptieren.

    Mein Sohn ist ebenfalls alleine geflogen, er war allerdings schon ein bisschen älter, fast 14.

    Er hatte sein Handy mit und hat mir kurz Bescheid gegeben, als er im Flieger saß. Solange habe ich draußen gewartet.

    Am Ankunftsflughafen wurde er ebenfalls von einem Familienmitglied abgeholt, das er kontaktiert hat, sobald er aus dem Flieger gestiegen war. Er hatte allerdings nur Handgepäck dabei.

    Es hat gut geklappt.

    Grüße great

    ich hätte da gar keine bedenken. sie hat einen mund zum fragen, wenn sie nicht weiß, wo gate 85 B ist.
    vg

    Was soll da denn schiefgehen? Es ist ja nunr ein kurzer Inlandsflug. Sie muss ja nur das richtige Gate finden. Das ist ja nun nicht soo schwer... und im Zweifelsfall fragt sie halt.

    Hallo,

    im Gegensatz zu (ich glaube dem ganzen #gruebel) Rest würde ich persönlich kein 12jähriges Kind alleine fliegen lassen. Grund: Ich arbeite auf einem Großflughafen und sehe diese Kids immer umherirren. Angesprochen hat mich noch NIE eines aber wenn man sie fragt sprudeln die Fragen einem gerade so entgegen. Schon bei einem simplen Gate-Wechsel (was an Großflughäfen sehr häufig vorkommt) ist der Großteil völlig überfordert. Ich selber habe schon mehrfach Kinder "stehen lassen" weil sie schlichtweg nicht auffindbar waren. Irgendwann schlagen sie dann oft irgendwo auf und nicht selten sind die Flieger schon weg. Dann heißt es umbuchen - falls möglich (da werden zwar alle Augen zugedrückt aber wenn nichts fliegt oder alles voll ist dann ist das so). In dem Fall hilft dir auch kein Handy des Kindes denn du wirst von außen schlecht Anweisungen geben können wohin das Kind jetzt zu gehen hat. Das Personal hat auch nur bedingt Zeit und es ist eher die Ausnahme wenn man ein Kind dann zum Gate begleiten kann (gerade wenn das mal geschwind einen Kilometer Fußmarsch bedeuten kann in FRA #schwitz). Von richtigen Flugunregelmäßigkeiten mag ich gar nicht erst sprechen - da habe ich in dem Zusammenhang schon viel erlebt. Bedenke auch, dass je nach Tarif gar nicht ersichtlich ist ob da ein Kind oder ein Erwachsener fliegt. Solltest du dich doch entscheiden sie alleine fliegen zu lassen dann lass unbedingt am Check-In einen Vermerk für das Gatepersonal eingeben, dass die 12jährige alleine fliegt. Dann hat man da schon vorher ein Auge drauf und kann früher reagieren (aber auch das nur bis zu einem gewissen Punkt...).

    Sicherlich kann ein Kind auch einen Flug alleine meistern. Aber erfahrungsgemäß nur dann wirklich sicher und gut wenn alles glatt läuft (keine Ausgangswechsel, kein Umsetzen, keine Verspätungen etc). ICH lasse meine Kinder in dem Alter sicherlich nicht alleine fliegen. Und unsere fliegen wirklich oft und kennen zumindest den Flughafen hier wirklich gut. Ab 14/15 könnte ich darüber nachdenken aber ein gutes Gefühl hätte ich sicherlich erst ab 16 Jahre etwa.

    Liebe Grüße
    Ina

    • Ich finde es schade, dass Kindern heutzutage so wenig zugetraut wird. Ehrlich.

      Na klar läuft an Flughäfen nicht alles glatt. Im "normalen" Leben aber auch nicht. Es ist doch eine der wichtigsten Fähigkeiten im Leben, dann "umdenken" zu können. Und auch das muss man lernen.

      Meine Kinder (fast 11 und 9) fahren auch kreuz und quer allein durch die Stadt mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln. Und mal so allgemein betrachtet sind es jetzt nicht gerade die taffesten Kinder mit der größten Klappe.

      Meine Große war vor rund einem Jahr mal völlig verzweifelt, weil sie in die falsche Bahn stieg und plötzlich irgendwo war, wo sie sich überhaupt nicht auskannte. Das Handy streikte in diesem Moment auch.

      Da war das Kind völlig fertig, entschied sich aber, einfach die Haltestellenseite zu wechseln und es mit Zurückfahren zu versuchen. Und plötzlich kannte sie sich wieder aus und tauchte mit Tränen in den Augen auf der Arbeit auf.

      Ich finde, solche Erfahrungen gehören dazu. Heute weiß sie, dass in einem solchen Fall NICHTS Schlimmes passiert.

      Was ist denn das Schlimmste, was dort passieren kann? Der Flieger ist weg ohne Kind. Ja und??? #kratz

      • Na ja, der Vergleich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hinkt doch sehr. Bei einem verpassten Flug bleibt man halt nicht einfach an Ort und Stelle stehen und wartet auf den Nächsten. Es bedarf einer Umbuchung, man muss erstmal den richtigen Ansprechpartner dafür finden. Dann zum neuen Ausgang (und den an einem Großflughafen erstmal finden, häufig unter Zeitdruck) und eben nicht immer ist ein Platz im nächsten oder übernächsten Flieger frei. Umbuchungen gehen dann oft über Umsteigeverbindungen (auch innerhalb Deutschlands). Ob dein Kind es auch so locker weggesteckt hätte wenn es die letzte Bahn am Abend gewesen wäre? Ich glaube nicht.

        Ich würde möglicherweise anders darüber denken wenn ich nicht schon unzählige (und das meine ich wie ich es schreibe, das ist echt keine Seltenheit) völlig aufgelöste, panische Kinder erlebt hätte. Und da war das ansonsten wohl coolste Volk genauso dabei wie die kleinen Duckmäuschen. Die Kinder wissen wirklich gar nicht mehr weiter, haben oft große Angst um ihr Gepäck ("fliegt das jetzt ohne mich"), man versteht die oft gar nicht mehr weil sie nur noch am schluchzen sind.

        Klar kann und soll man Kindern auch etwas zutrauen und sie müssen auch Erfahrungen machen dürfen. Aber nach dem was ich da eben schon gesehen habe ist das definitiv keine Erfahrung die ich meinen Kindern in so jungem Alter schon wünsche. Damit sind häufig Erwachsene noch völlig überfordert - ein Kind weiß sich einfach nicht zu helfen wenn was schief läuft. Oder zumindest die meisten nicht.

        Und letztendlich sollte man ein Kind wirklich nur dann fliegen lassen wenn man es ihm wirklich 10000%ig zutraut. Gerade mit Gepäck bleibt der Flieger dann nämlich am Boden bis das ausgeladen ist wenn das Kind nicht auftaucht. Und dann zieht das Kreise für alle anderen Gäste - nicht nur auf diesem Flug; das zieht einen Rattenschwanz nach sich was ich nicht gerade fair finde.

        • Ich sehe das genauso wie Du!!!

          Ich finde das hat nichts mit "wenig Zutrauen " zu tun.
          Mancher Erwachsener ist an so einem großen Flughafen schon überfordert.
          Ich finde ein 12jähriges Kind sollte nicht "unbegleitet" fliegen.

Kann sie nicht eventuell begleitet fliegen, aber die Begleitung hält sich zurück und kommt erst, wenn Probleme offensichtlich sind?

Ich bin selbst sehr selbstständig aufgewachsen und in dem Alter auch schon allein geflogen / mit dem Zug, inklusive Umsteigen etc gefahren. Ich denke ich würde mein Kind durchaus mit 12 alleine fleigen lassen, aber es ist natürlich auch immer von dem Kind selbst anhängig.

Top Diskussionen anzeigen