Sohn malt plötzlich "blutige" Bilder

    • (1) 19.06.16 - 18:43

      Hallo,

      ich habe eine Frage zur aktuellen "Kunst" meines Sohnes. Vielleicht kann hier jemand was dazu sagen. Ich weiß nicht, wie ich das Thema bewerten soll.

      Mein 7-jähriger ist künstlerisch sehr begabt. Er malt wirklich unheimlich gut, sehr detailreich. Er zeichnet schon richtig und kann Bilder aus Zeitschriften fast 1 zu 1 abmalen. Das künstlerische liegt bei uns in der Familie. Er wird immer viel gelobt, wir fördern das Hobby sehr und es macht ihm viel Spaß. Bisher hat er hauptsächlich Disneyfiguren gezeichnet oder Charaktere aus Kinderserien. Er nimmt sich immer viel Zeit für seine ernshaften Bilder. Zwischendurch ist auch mal Gekritzel dabei, das aus Langeweile entsteht und dann weg geworfen wird von ihm.

      Seit ein paar Tagen malt er untypische Bilder. Er malt Bilderserien aus 2-4 Bildern die Szenen zeigen wie Kinder, die sich die Hände und den Kopf in der Tür einklemmen, auf dem nächsten Bild bluten und dann sterben. Es geht nur noch um Verletzungen, Blut und Tod. Außerdem ist der Stil ganz anders plötzlich. Er hat eigentlich einen unverwechselbaren Malstil. Ich erkenne ein Bild von meinem Kind unter hunderten Bildern sofort, aber das jetzt ist von heute auf morgen total anders.

      Ich mache mir gerade Gedanken darüber und überlege wo das herkommen kann und was es evtl zu bedeuten hat. Wir haben im Moment keine großen oder neue Probleme. Schulschwierigkeiten die wir haben, werden immer besser. Es gibt ein bisschen Streit mit zwei Mitschülern (eine Klasse drüber) die aber schon das ganze Jahr immer mal wieder vorkommen und die bisher kein großes Thema waren. Es ist in der Familie niemand gestorben, es hat sich niemand verletzt.

      Ich habe ihn gefragt warum er gerade diese Bilder malt. Er sagt es ist ihm einfach eingefallen. Die Frage, ob er das Thema bei einem Mitschüler aufgeschnappt hat, verneint er.

      Wahrscheinlich mache ich mir grade einen Kopf um nichts und es ist total normal und harmlos. Mich wundert nur einfach der plötzliche Wechsel und ich würde gerne wissen, was andere Mütter (und/oder Väter) dazu sagen. Übrigens üben wir überhaupt keinen Druck auf ihn aus. Er muss nicht malen wenn er nicht möchte und ich freue mich über jedes Bild von ihm. Ich werte das nicht vor ihm oder sage er soll sich mehr Mühe geben. Das ganze Kunstthema und die große Mühe die er sich mit seinen Bildern gibt kam bisher immer von ihm ganz alleine.

      LG Sabrina

      • Hallo Sabrina,

        natürlich können z.B. Kindef durch Bilder etwas verarbeiten, was sie gerade bewchäftigt, wenn er sich in seinem Verhalten sonst nicht verändert hat und es ,,seit ein paar Tagen" ist, würde ich mir keinen großen Kopf machen.

        Meldet aber die Schule etwas. Merkst du eine Verhaltensveränderung. Dauert es über einen löngeren Zeitraum - erst dann würde ich mir einen Kopf machen.

        #winke

      Vielleicht verarbeitet er bestimmte dinge unbewusst... es könnte ja sein dass sich ein kind die finger geklemmt hat in der Schule und er hat es bereits vergessen gehabt. Dazwischen mischen sich vielleicht Ängste die in seinem Unterbewusstsein schlummern. Kann auch sein dass er ein Gespräch zwischen erwachsenen mitbekommen hat was momentan alles so in den medien diskutiert wird. Ich mein da kommt jeden tag was neues. Da er sagt es sei ihm einfach eingefallen wäre meine Vermutung das der Auslöser in der Vergangenheit liegt und deinem kind gerade gar nicht so präsent ist bzw für ihn sofort zu benennen ist. Demnach würde ich das ganze jetzt weiter beobachten und wenn es unverändert bleibt noch mal das gespräch suchen. Dann würde ich ihn aber nichts fragen sondern ein bild von ihm nehmen und zum Beispiel sowas sagen wie : ja die finger hab ich mir auch schon mal geklemmt und als es blutete hab ich ein Pflaster bekommen. Und dann würde ich vielleicht auch sagen dass ich mir sorgen mache weil er solche bilder malt. Das käme aber darauf an wie das Gespräch verläuft und ob mein kind darauf eingeht das ich mir mal die finger geklemmt habe. Naja kommt ja auch auf das bild an welches du wählst. Worauf ich hinaus will ist, dass ich finde das man als mama durchaus auch mal die eigenen Gefühle benennen darf vor dem kind. Hab auch bei meinem kind das Gefühl, wenn ich frage sagt es mir noch lange nicht alles. Fange ich das thema eher locker an in dem ich was von mir sage springt mein kind darauf an. Daraus entwickeln sich die spannendsten Gespräche.

      • Danke für deine Antwort. :-)
        Das mit der eigenen Geschichte ist eine gute Idee. Das werde ich mal ausprobieren. Ich glaube er hat gestern schon gemerkt, dass ich besorgt bin, auch wenn ich versucht habe das zu verstecken. Normalerweise fragt Mama aber natürlich nicht, warum er ein bestimmtes Motiv malt.

        LG

    hast du mal versucht, mit ihm in seine geschichten einzutauchen?
    wer ist das? was ist ihm passiert? wie geht es ihm? will er getröstet werden? was passiert als nächstes?... so in der art?
    vielleicht ist es wut, die ihn umtreibt, wut, die er anders nicht ausleben kann/mag, infolgedessen er scham empfindet und schmerz und angst etc...
    ist natürlich grob spekuliert, aber einen versuch ist es doch wert, ihm in seine innere welt zu folgen.
    beste grüße!

    • Danke für deine Antwort. :-)
      So direkt habe ich das mit dem in die Geschichte eintauchen nicht gemacht. Er erzählte mir z.B. gestern "Das ist ein Junge, der klemmt sich die Hände und den Kopf in der Tür, auf dem nächsten Bild blutet er ganz doll und auf dem letzten Bild ist er tot."

      Ich werde heute Mittag noch mal genauer nachfragen. Bei deinem Vorschlag, es könnte Wut sein, muss ich direkt an den Jungen aus der Schule denken. Die beiden wurden letztes Jahr zusammen eingeschult, dann wurde mein Sohn in die Vorklasse zurückgestellt (im gleichen Gebäude) und seitdem hat dieser Junge es auf unseren Sohn abgesehen. Der Junge wird generell gerne anderen Kindern gegenüber aggressiv und lauert ihnen richtig auf. Besonders gerne bei unserem Sohn, weil er sich nicht wehrt. Wir sind immer im Gespräch mit den beiden Klassenlehrerinnen. Leider stellt die Mutter sich taub und meint, ihr Kind würde sowas nicht machen. Vielleicht liegt da das Problem und es nimmt ihn mehr mit als er zugeben mag. Ich versuche das mit dem in die Geschichte eintauchen heute mal. Vielen Dank!

      LG

      • das klingt nach einer spur.

        dass er sich nicht wehrt, deutet ja darauf hin, dass er seine aggression nicht offen austrägt, also muss er einen anderen weg finden. er hat da ja einen sehr kreativen weg gewählt (hut ab!).gleichzeitig braucht er sicherlich hilfe bei der bewältigung dieser schwierigen und kränkenden situation. wenn du dich da einfühlen könntest, wäre ihm bestimmt schon sehr geholfen.
        beste grüße!

        interessant auch, dass der junge in dem bild durch ein eigenes mitgeschickt verletzt wird und an den verletzungen stirbt. dein kind kann somit über den aggressor triumpfieren, ohne direkt an dessen niedelage beteiligt zu sein. das verringert sein schuldgefühl.
        unbewusst clever :)

        Hallo,

        ich denke die Erklärung zu den Bildern lässt zwei Interpretationsmöglichkeiten zu.

        Entweder der Junge, der sich verletzt ist, der aggressive Junge aus der Schule und Dein Sohn nutzt seine Phantasie, um ihn "unschädlich" zu machen, oder aber es gab eventuell eine Drohung dieses Jungen, Deinem Sohn etwas in der Art anzutun.

        Aber wenn er nicht ängstlich wirkt, wird vermutlich erstere Variante als Bewältigungsstrategie dahinter stecken.

        Es ist jedenfalls super, daß er erstmal ein Ventil findet - andererseits würde ich ihn ermutigen sich gegen diesen Jungen aktiv und angemessen zu wehren.

        Und toll, daß Du so aufmerksam auf die Situation eingehst.

        Alles Liebe und es wäre interessant, die "Geschichte" weiter verfolgen zu können.
        #winke Lene

(11) 20.06.16 - 09:13

Mich interessiert, wie die Bilder aussehen. Kannst du mal eins hochladen?

Vg

Top Diskussionen anzeigen