Warum mischen sich manche Eltern immer ein?

    • (1) 05.07.16 - 10:33

      Hallo zusammen,

      ich hoffe, dass ich hier ein paar hilfreiche Antworten finde. Kurz zur Situation: In der Klasse eines Kindes gibt es zwei Elternteile, die sich unentwegt in die Geschehnisse in der KLasse einmischen und massiv Stimmung gegen zwei Kinder machen. Leider hat die Lehrkraft dafür ein sehr offenes Ohr und dementsprechend werden diese beiden Kinder gern vor versammelter Mannschaft bloßgestellt. Ihnen werden Dinge angedichtet oder Ereignisse werden übertrieben dargestellt. Nun ist das so in dieser Klasse und nach den Ferien kommt GsD ein Lehrerwechsel. Die Schulleitung hält sich relativ bedeckt, äußert nur, sie wisse um das "Problem" und vertröstet auf den Lehrerwechsel im September. Warum ich das wissen will? Ich bin Klassenelternsprecherin und hier landen sowohl die "Beschwerden" der beiden Mütter als auch die der anderen Eltern ...

      Meine Frage nun: was bewegt Eltern, sich immer und überall einzumischen und Stimmung gegen bestimmte Kinder zu machen? Ist es die Angst, dass sonst das eigene Kind zu kurz kommt? Was bitte ist es?

      Danke für eure Gedankengänge!

      • (2) 05.07.16 - 10:41

        Was es ist?

        Unsympathisch,
        kleinkariert,
        selbstbezogen,
        selbstgerecht,
        unfair

        zumindest so aus der Ferne ;-).

        Warum Eltern sich so verhalten?
        Weil es einfach unangenehme Zeitgenossen sind.
        Jedenfalls meistens!

        Naja.... Es kommt doch drauf an um was es geht. Ich. Der GS gab es einen Jungen der andere Kinder heimtückisch angegriffen und geschubst, gehauen oder getreten hat. Er hatte kein einziges "Opfer " es könnte jeden treffen.

        Klar haben sich da auch die Eltern eingemischt weil manche Kinder schon Angst hatten zur Schule zu gehen.

        Also....ist es bei euch nur so pillepalle oder steckt vielleicht berechtigt was dahinter dass die Eltern da so präsent sind?

        Mona

        Ganz einfach:

        es gibt Menschen mit einem wahnsinnigen Geltungsbedürfnis, die mit solchen Aktionen meist von den eigenen Fehlern und sich selbst bzw. ihrer Sprösslinge ablenken wollen!

        LG Luna

      Hallo!

      Nun es mischen sich Eltern ein, weil sie meinen die KL hat das Klassengeschehen nicht im Griff, keine Kenntnis davon, die falschen Infos, ergreift keine Maßnahmen und das eigene Kind hat dadurch ein Problem, das es nicht alleine lösen kann.

      Offensichtlich haben diese Eltern aber Recht, wenn Kinder nur vom Hörensagen von der KL dann vor der versammelten Mannschaft bloßgestellt werden und die KL auf Hörensagen angewiesen zu sein scheint um irgendwelche (hier die falschen) Maßnahmen zu ergreifen.

      Da passt offensichtlich die KL zu dem Elternpack. - Arme Kinder!

      LG, I.

    • Ich denke es ist oft eine Dynamik die sich entwickelt, wenn sich etwas mehrfach wiederholt und es an Empathie oder/und Sympathie fehlt.
      In der Grundschule eines meiner Söhne war auch ein Kind und schon im Kindergarten gab es viele Probleme...
      Man hörte im x hat wieder....
      so war das Kind schon wirklich verzweifelt und begann seinerseits gegen Ungerechtigkeiten usw aufzulehnen und entstand eine Spirale aus der er nicht rauskommen konnte.
      Wir waren auch der Meinung dem Kind fehle es an Erziehung (nachdem er auch unser Kind angegriffen hatte).
      Ich habe die Familie kennengelernt und gesehen, dass es dem Kind weder an Erziehung, Liebe , Klarheit oder sonstigem mangelte. Ich habe mich noch nie in meinem Leben so geschämt- wegen meinem vorschnellem Urteil.
      Mit dem Wissen und erleben wie das Kind tickt, haben wir es geschafft, dass unsere Kinder nicht mehr aneinander gerieten. Es ist nie eine Freundschaft entstanden, aber es gab auch keine Konflikte zwischen ihnen.

      Was ich damit sagen will,

      wenn man um die Hintergründe nichts weiß, urteilt amn aufgrund dessen was man erzählt bekommt ohne die andere Seite zu kennen.
      Mein Rat: Strebt es an eine Klärung immer mit den Kindern und den jeweiligen Eltern zu finden. So lernen die Eltern sich und das andere Kind besser kennen und erfahren auch mal die Sichtweise von anderen über ihren Sprößling;-)
      Den beiden Eltern die Stimmung machen, solltet ihr ganz klar Einhalt gebieten!
      Wenn sie was zu klären haben , dann bitte mit den Eltern.

      Gegen die öffentliche Bloßstellung solltet ihr gemeinsam vorgehen die betreffenden Eltern und ihr als Elternrat!
      Hier müssen Kinder geschützt werden! Ihr ahnt gar nicht wieviel man da kaputt macht und unter Umständen für die ganze Schulzeit.

      Hallo,

      ich glaube, das liegt im Wesen dieser Menschen, die können nicht anders und darum muss man auch regelmäßig einschreiten und diese Menschen in Ihre Grenzen verweisen. Wie Eure Lehrerin darauf reagiert ist mehr als fragwürdig, weil sie den Eltern ja noch ordentlich Beifall klatschen zu scheint #zitter

      LG

      Ich würde nicht darüber nachdenken, warum andere Menschen Arschtörtchen sind. Das raubt nur Energie.

      Wichtig finde ich, dass eine Elternvertreterin solchen Müttern (und Vätern) klare Kante zeigt und eine Ansage macht, dass diese Stänkereien nicht erwünscht sind. Auch mit der Lehrerin würde ich das offen ansprechen.

      Allerdings ist es jetzt ohnehin zu spät. In Eurem Fall würde ich sagen: abwarten und auf die neue Lehrkraft hoffen.

      Gruß

      Manavgat

      (10) 05.07.16 - 13:36

      - Langeweile
      - Geltungsdrang
      - Mögen die Elter der Kids nicht
      - ehrliches Interesse
      - Leben nur über die Kinder

      da sind tausend Gründe - und das kann nicht dein Problem sein. Wenn Stimmung gegen zwei Kids gemacht wird, die weniger Rückhalt von daheim erfahren, dann ist das unfair.

      Entweder erfahren die Eltern der Kids das nicht, oder sie können / wollen sich nicht für die Kids einsetzen.

      Wenn den Kindern was "angedichtet" wird, dann würde ich das als Elternsprecher direkt einbringen. Dass Eltern ohne die Lehrer über andere Kinder herziehen und Stimmung machen, ist schlicht und erbärmlich halt immer so. Aber macht die Lehrperson mit, geht es zu weit. Denn dadurch fühlt sich die motzende Mutter bestätigt, merkt dass sie durchkommt, motzt noch mehr.

      Die Schulleitung "hält sich bedeckt" sagt aber "es ändert sich was". Nein. Kein Kind soll bis September warten müssen. Da würde ich sofort Reaktionen sehen wollen. WENN die Schule das Thema kennt und Ernst nimmt, dann bitte umgehend. Es muss ja nicht umgehend eine Lehrerwechsel erfolgen, das ist auch übertrieben - aber die Motzeltern könnten vom Schulhof verbannt werden oder sonst ein Inpuls, der den Kindern gegenüber die Gerechtigkeit auch aufzeigt....
      Sonst ist das nur hinhalten und das weiterplagen und das Akzeptieren von Ungerechtigkeit gegenüber den Kids.

      Ist halt schwer was zu sagen... du redest von "andichten" was impliziert, dass die Kids ungerechtfertigt vor der Gruppe blosgestellt werden. Wenn aber die zwei wirklich ein Fehlverhalten an den Tag legen, kann es auch einfach Engagement sein. Zwei Kids in der Klasse reichen, um eine Klasse fertig zu machen... Also: Ungerechtigkeit den Kids gegenüber = Sofort auf Konsequenz bestehen // Sonst... raushalten...

      Hallo

      Ich denke dafuer muesste man wissen, was es fuer 'Geschehnisse' sind...

      • Hi,

        meines Erachtens Bagatellen ... eine über den Haufen gerannte und dabei umgefallene Schultasche, ein schwungvoll ausgezogener Hausschuh, Schneeballschlacht auf dem Heimweg .... Dinge, die Kinder machen. Alle Kinder.

        LG

        • Wie haben denn die "einmischenden" Eltern begründet, warum sie das nicht die Kinder unter sich regeln lassen?

          Ich kenne auch einen Fall, da hatte es mit solchen "Bagatellen" angefangen, da geht ein Kind am Tisch vorbei und dabei fällt etwas vom Tisch runter. Kann passieren. Aber auffällig, wenn es immer bei den gleichen Kinder passiert, also immer die gleichen, bei denen es runter fällt, immer die gleichen, die die Sachen runter befördert. Und wenn sich solche Dinge mit anderen Kleinigkeiten häufen, dann muss jemand einschreiten. Entweder der aufmerksame Lehrer, der es mitbekommt und ein Lehrer, der erst durch die "Einmischung" der Eltern aufmerksam wurde. Normalerweise stören solche Aktionen auch keinen, außer dem betroffenen Kind, die anderen finden das in der Regel sogar lustig. Und einige machen dann auch noch mit...

    Blaue Flecken von Tritten in Bauch und Rücken, Würgemale und das eigenen Kind, das krank vor Angst ist. Wäre schön gewesen, wenn die Lehrerin auf unserer Seite gewesen wäre. Ich mische mich bei Gewalt immer ein.

    Hallo,

    ich glaube, dass ganz viele Eltern dieses "Loslassen" nicht schaffen - sie schauen nach ihrem Kind wie nach Kleinkindern.

    Meine Tochter (14, nach dem Sommerferien in der 9. Klasse) hat auch so eine Freundin. Da ist die Mutter über jedes Detail informiert, schaut täglich noch über die Hausaufgaben, lernt, macht ... Ihr würde es ganz gut tun, wenn sie irgendwie arbeiten gehen würde oder so. #schein

    GLG
    Miss Mary

Top Diskussionen anzeigen