Schulbuchausleihe und die Folgen

    • (1) 30.08.16 - 02:12

      Hallo, ihr Lieben!

      Ich brauche heute mal euren Rat, es geht um folgendes:

      Mein Sohn (15) besucht eine 9. Klasse und wir wohnen in Niedersachsen. Ich sage bewusst nicht, welchen Schulzweig er besucht, weil das bei meiner Frage nicht wichtig ist und ich keine Grundsatzdiskussion entfachen möchte...

      Ich bzw. wir haben das Glück, die benötigten Schulbücher seit der 5. Klasse unentgeltlich von der Schule ausleihen zu können/dürfen. Das hat bisher auch sehr gut geklappt und es gab seit Klasse 5 auch nie was an den Büchern oder der Behandlung der Bücher durch meinen Sohn zu beanstanden...bis diesen Sommer.

      Mein Sohn gab kurz vor den Ferien die ausgeliehenen Schulbücher der 8. Klasse ordnungsgemäß beim Klassenlehrer ab. Am letzten Schultag bekam ich ein Schreiben der Schule, dass ich bitteschön eines der Bücher ersetzen solle, denn nach Abgabe und Sichtung der Bücher kam die Schule/die Schulleitung zu dem Schluss, dass mein Sohn das betreffende Buch stark beschädigt hätte, so dass es aussortiert werden müsste und ein neues angeschafft werden müsste. Ich hätte umgehend 15,- Euro zu überweisen!

      Ich sprach natürlich sofort mit meinem Sohn und der berichtete mir, dass dieses Buch vor ihm schon 7 oder 8 "Vorbenutzer" (die Namen der Schüler werden hinten ins Buch eingetragen) gehabt hatte und dass es schon nicht mehr toll aussah, als er es zu Beginn des letzten Schuljahres in die Hand bekam...

      In der Schule war natürlich durch die Ferien niemand mehr zu sprechen und ich wartete erst mal ab.
      Nach den Ferien erreichte ich dann den zuständigen Lehrer für die Schulbuchausleihe und erklärte ihm freundlich, dass ich die Schulbücher zu Beginn des Schuljahres nicht auf Schäden kontrolliert hätte, weil ich einem 15jährigen das auch allein zutraue und dass das Buch schon etliche Nutzer vor ihm gehabt hatte. Es wäre ja zu beweisen, dass mein Sohn das Buch beschädigt oder zerstört hätte und ich es jetzt bezahlen müsste. Darauf ließ sich der Lehrer nicht ein. Zähneknirschend habe ich dann das Buch ersetzt...

      Jetzt hat ja nun das neue Schuljahr begonnen und mein Sohn brachte seine "neu ausgeliehenen" Schulbücher mit nach Hause. Und was soll ich euch sagen? Fast alle (bis auf eins) hatten schon 6 Vorbenutzer, es sind Seiten eingerissen und wieder geklebt, Eselsohren in Massen, abgeschrammte Buchrücken und es wurde mit Kuli reingekritzelt!! Auf den Hinweis meines Sohnes an seine Klassenlehrerin sagte die nur achselzuckend, es gäbe keine anderen!
      Wetten, dass ich wieder die Dumme am Schuljahresende bin??

      Kann man da was machen? Zum Selberkaufen fehlt mir leider das Geld zur Zeit... Und selbst das nutzt nix, denn sein eigener, selbst gekaufter Atlas wurde ihm auch geklaut!

      Wisst ihr Rat?

      Liebe Grüße
      jessy

      • (2) 30.08.16 - 05:27

        Du kannst die Schäden dokumentieren. Mach' z.B. Fotos davon oder lass' Deinen Sohn mit den Büchern bei der Ausleihe antanzen und die Schäden dort dokumentieren.

        An der Schule meiner Söhne (ebenfalls Nds) werden Bücher maximal 3x in Umlauf gebracht. Allerdings ist dort auch ein Entleihentgeld in Höhe von mindestens 1/3 des Kaufpreises fällig. Da kommt jedes Schuljahr ein nicht unerheblicher Batzen zusammen.

        Das ist, soweit ich weiss, auch das übliche Vorgehen. Den Runderlass dazu findest Du hier (rechts unter 'Download')
        http://www.mk.niedersachsen.de/schule/schulorganisation/entgeltliche_ausleihe_von_lernmitteln/entgeltliche-ausleihe-von-lernmitteln-6561.html

        Wieso Eure Schule an diesem Verfahren nicht teilnimmt, müsstest Du bei der Schulleitung / dem Elternrat erfragen. Vielleicht hat sich gezeigt, das die Zahlungsmoral vieler Eltern so wenig entwickelt war, das am Schuljahresanfang einige Kinder ganz ohne Bücher dastanden.

        Grüsse
        BiDi

        • (3) 30.08.16 - 21:52

          Wir wohnen zwar in NRW, aber wir können die Bücher auch ausleihen (bis auf einen Eigenanteil von ca. 30 €/Schuljahr).

          In der Schule meiner Tochter sagen die Schüler am Anfang des Schuljahrs bei Erhalt der Bücher Bescheid, wenn eins defekt oder bekritzelt ist. Die Klassenlehrer haben ein dicken Stempel mit " beschädigt" dabei und stempeln das kaputte Buch sofort, Kritzelei wird handschriftlich von ihnen vermerkt.

          @TE:
          was den Zustand angeht, da sag ich mal, du bekommst das Buch umsonst, da fine ich, kann man kein buch im Neuzustand erwarten. Wenn du das willst, mußt du halt das Geld für ein Neues investieren.

      (4) 30.08.16 - 06:36

      Huhu,

      bei uns gibts zu Schuljahresbeginn zu den Büchern nen Zettel wo man Schäden darauf eintragen kann, die bereits bestehen.
      Der Zettel wird dann in der Schule wieder abgegeben.

      Allerdings steht da drauf das ab dem 5. oder 6. Benutzer man nichts mehr eintragen muss, da dieses Buch sowieso "ausgereizt" ist.

      Das ein Buch mit 7 Vorbenutzern voll bezahlt werden muss, gibts hier nicht.
      Wenn dann muss man anteilig zahlen, je nachdem wie alt das Buch schon ist.
      Mein Sohn mußte letztes Schuljahr (5. Klasse) 95 Cent für irgendeinen Schaden an einem Buch zahlen.

      LG
      Salo

    • (5) 30.08.16 - 08:12

      Guten morgen,

      ich würde eine kurze Notiz an den Lehrer verfassen mit der Bitte um Kenntnisnahme und Gegenzeichnung. Diese gut aufbewahren und am Ende vorlegen, sollte wieder eine Zahlung verlangt werden.

      Wir haben jetzt das erste Mal mit geliehenen Büchern zu tun, unser Sohn ist in der 5. Klasse. Von 6 Büchern sind 4 auch mit mindestens 3 Vorbesitzern "gesegnet", die offenbar auch alle nichts von Schutzumschlägen gehalten haben. Das Deutschbuch ist erst 1 Jahr alt und sieht aus wie S...
      Zu den Namen der Kinder wird auch ein Kürzel für den Zustand des Buches eingetragen. Lt. Lehrer sollten die Kinder bei allen, außer einem ganz neuen, ein M für Mittel eintragen.
      DAS werde ich morgen auf dem Elternabend ansprechen und habe zusätzlich den Zustand mit Fotos dokumentiert.

      LG
      Tanja

      (6) 30.08.16 - 08:28

      Hallo,

      bei uns muss zu Beginn des Schuljahres ein Zettel ausgefüllt werden und die Schäden an den Büchern eingetragen werden. Allerdings werden bei uns auch keine abgegriffenen Schinken ausgeteilt, die kommen in der Tat weg nach den Jahren. Ich würde mich an Deiner Stelle weigern, das Buch zu zahlen, allerdings solltest Du wirklich, auch wenn Dein Sohn alt genug ist, selbst schauen, wie die Bücher zu Beginn und zum Ende des Schuljahres aussehen.

      LG

    • (7) 30.08.16 - 08:47

      Ich kenne die Schulbuchausleihe noch von mir früher. Meine Kinder sind jetzt noch in der Grundschule und arbeiten eigentlich nur mit Arbeitsheften - da gibt es dieses Problem nicht.
      Allerdings kenne ich es wirklich nur so, dass beim Austeilen der Bücher eine Mängelliste erstellt wird. Dein Sohn hat das imGrunde schon richtig gemacht. Ihr müsst das nun nur noch schriftlich dokumentieren und abzeichnen lassen.
      Ob du also am Schuljahresende die Dumme sein wirst, hängt ganz von dir selbst ab.

      Habt ihr das Schulbuch eigentlich zurückbekommen? Etwas, wofür ich Geld bezahle, geht natürlich in mein Eigentum über... Ich würde der Schule auch die Bücher mal vergleichend zeigen und fragen, warum du Geld zahlen solltest und diese Bücher wieder ausgegeben wurden.

      (8) 30.08.16 - 08:57

      Hallo,

      ich würde jetzt Fotos von den Beschädigungen machen und an die Schule einen Brief schreiben, dass Du am Ende des Jahres dafür nicht aufkommen wirst (Fotos natürlich beifügen).

      Eine Kopie des Briefs aufbewahren und sollte wieder eine Forderung eingehen, vorlegen. Vom zuständigen Lehrer nicht abwimmeln lassen, nötigenfalls an Direktor oder Elternvertreter wenden.

      Viele Grüße
      H.

      (9) 30.08.16 - 09:47

      Hallo,
      wie die Vorschreiberinnen schon würde ich Fotos machen, aber wahrscheinlich auch zusätzlich mit den schlimmsten Büchern in die Sprechstunde des zuständigen Lehrers für die Schulbuchausleihe gehen und den fragen, wie du jetzt damit umgehen sollst. Die Bücher werden ja noch mehr Gebrauchsspuren bekommen. Ihr könnt sie ja schlecht in den Glasschrank legen. Hier bei uns gibt es auch Leihbücher mit bis zu 10 Vorbesitzern. Obwohl die Bücher oft in einem katastrophalen Zustand sind (sogar komplett der Buchdeckel ab), werden sie weiter ausgeliehen. Wir haben aber noch nie Schäden bezahlen müssen, da bereits bei der Ausgabe vom zuständigen Lehrer dazu Vermerke gemacht werden.
      LG

      (10) 30.08.16 - 09:58

      es sit wzwar zeitaufwendig, aber ich würde die bücher dem zuständigen lerher vn der ausleihhe vorlegen und mir von ihm ein unterschriebenes schreiben ausstellen lassen, dass die bücher deinem sohn in stark abgenutzten und beschädigtem zustand ausgehändigt wurden.

      bücher werden einfach irgedwann alt und da kann dein sohn noch so pfleglich mit ihnen umgehen, wenn sie schon so ramponiert ausgeliehen werden, dann werden die sicherlich auch über das schuljahr weiter auseinanderfallen. ein ganzer satz schulbücher kommt ja wirklich nicht billig und da ist es sicherlich sinnvoll schon zu anfang des schuljahres darauf hinzuweisen, damit ihr nicht am ende zur kasse gebeten werdet, obwohl er nur normalen verschleiss verursacht hat.

      lg

      (11) 30.08.16 - 12:15

      "Darauf ließ sich der Lehrer nicht ein. Zähneknirschend habe ich dann das Buch ersetzt..."

      Der Überhang von "darauf ließ sich der Lehrer nicht ein " zu "zähneknirschend habe ich dann das Buch ersetzt..." habe ich nicht verstanden.

      Wenn jemand eine Forderung erhebt von der er nicht Abstand nimmt heißt das für dich, dass du dann die Forderung grundsätzlich bezahlst?

      Wurde das beschädigte Buch in Augenschein genommen und übergeben?

      Welchen Nachweis hat die Schule, dass die Schäden während des Besitzes bei Euch auftraten?

      Wenn das Buch genauso beschädigt war, wie bei der Ausgabe zahlt man doch nicht einfach für den Ersatz.

      Fertige Lichtbilder von den Büchern und lass dir den Zustand von dem Lehrer bescheinigen. Wenn er sich weigert, dann verweise auf die schlechten Erfahrungen der Vergangenheit und bestehe auf eine Lösung seitens der Schule.

      Bei uns ist es (auch Niedersachsen) so, dass die Schulbücher nach 5-6 Benutzern eh aussortiert werden und ggf einige Schüler dann kostenfrei ausleihen können.
      Da diese Bücher dann eh "abgeschrieben" sind, muss auch kein Ersatz gezahlt werden.

      Irgendwo muss doch geregelt sein, wann die Schulbücher aussortiert werden...
      Da hätte ich angefangen einen Ansatzpunkt zu finden.
      Du kannst natürlich auch die Vorschäden dokumentieren und vom Lehrer gegenzeichnen lassen. Ist aber auch eine Menge Aufwand.
      Vielleicht wäre auch mal eine Information an den Schulelternrat eine Möglichkeit, dass in der Sache einheitlich und nachvollziehbar umgegangen wird!
      Nämlich dass die Lehrer die Mängellisten der Bücher gegenzeichnen und zwar ohne Kommentare!
      Oder eben dass solche Bücher gar nicht mehr in die Ausleihe kommen.
      Wenn die Bücher so wie du sie beschreibst so schon zur Ausleihe gekommen sind, dann hat wohl jemand nicht gut kontrolliert. Denn so sollte es nicht mehr in die Ausleihe kommen.

      Ich würde da schon mal daran rütteln. Es geht sicher nicht nur dir so!

      LG
      Karna

      (13) 31.08.16 - 09:23

      Hallo,

      bei uns klappt das mit der Schulbuchausleihe super. Wenn ich die Bücher abhole, ist eine Liste der Bücher dabei, auf der zu jedem Buch ein Vermerkt gemacht ist, entweder steht da "neu/neuwertig" oder "leichte Gebrauchsspuren" usw.

      Anhand von dem Zettel muss man dann sofort die Bücher auf Vollständigkeit kontrollieren, und die Vermerke schaue ich mir auch immer an. Dann muss man die Liste unterschreiben und abgeben.

      Und die Bücher werden auch regelmäßig aussortiert, wie oft weiß ich nicht, die Vorbesitzer kann man bei uns nicht erkennen, aber oft machen die Bücher einen ganz neuen Eindruck. Und dieses Jahr lagen da ganz viele verschiedene Bücher, die man sich kostenlos mitnehmen konnte, darin war gestempelt "nicht mehr für die Schulbuchausleihe geeignet", also die waren wohl veraltet oder beschädigt.

      LG Bigi

      (14) 31.08.16 - 11:35

      Hallo!

      Lasst euch das Buch noch einmal herausgeben, es steht ja sein Name drin.

      Wenn da wirklich so viele Vorbesitzer waren, dann bekommt keine Direktorin der Welt es durch, dass du das Buch bezahlen musst. Einfach nichts überweisen.

      Ich bin Lehrerin und auch sehr dahinter, dass neue Bücher pfleglich behandelt oder eben auch ersetzt werden müssen. Aber schon ab dem 3. Kind verlangen wir gar nichts mehr. Da ist ja nichts mehr nachzuweisen.

      Wenn euer Buch wirklich so viele Vorbesitzer hatte, finde ich das dreist.

      Toi toi toi!

      • (15) 01.09.16 - 00:08

        Hallo!

        Da du ja Lehrerin bist, weisst du ja sicher, wie das hinten in den Büchern so aussieht...

        Also, da ist ein aufgestempeltes Feld, in dem oberen Teil steht der Titel des Buches und in den Feldern darunter sind die Namen der Schüler mit der dazu gehörigen Klasse vermerkt. Bei mehreren Büchern meines Sohnes reicht der vorgesehene Platz in diesem Stempelfeld für die Namen gar nicht mehr aus, so dass diese Namensliste über das Stempelfeld hinaus geschrieben ist.
        Und mit seinem dazu geschriebenem Namen haben einige dieser Bücher mindestens 6 oder 7 Namen hinten drin stehen!

        Der Höhepunkt war jetzt das Geschichtsbuch der 9. Klasse. Unter anderem wird nun in dieser Jahrgangsstufe die deutsche Geschichte, und da ganz besonders die Machtergreifung Hitlers, das Dritte Reich und der 2. Weltkrieg behandelt. Mein Sohn ist sehr interessiert an den Vorgängen aus damaliger Zeit und blätterte aus Neugier so ein bisschen darin herum. Er fand mindestens 20 (!!!) Seiten des Buches, auf die irgendwelche rechtsradikalen Sprüche, Schmierereien und/oder Kommentare gekritzelt waren!
        Er zeigte dieses Buch seiner Klassenlehrerin und sie ließ ihn alle bekritzelten Seitenzahlen herausschreiben. Er sollte dazu schreiben, dass er dieses Buch in diesem Zustand bekommen hat, mit Datum und Unterschrift. Den Zettel nahm sie an sich. Eine Kopie hätte ich ja gerne auch gehabt.
        Inzwischen ist allerdings der geklaute Atlas meines Sohnes wieder aufgetaucht. Irgendwer in der vorigen Klasse meines Sohnes hatte den Namen einfach mit schwarzem Stift übermalt und seinen Namen drüber geschrieben. Dreist, oder? Ist aber dem Erdkundelehrer aufgefallen und der wusste noch, dass der Atlas meines Sohnes irgendwie weg gekommen war. Auf intensives Nachfragen stellte sich dann heraus, dass es der Atlas meines Sohnes war....
        Zumindest etwas....

        Danke dir und liebe Grüße
        jessy

Top Diskussionen anzeigen