Katze meiner Tochter weg....wie mit Trauer umgehen

    • (1) 25.09.16 - 17:44

      Hallo
      Die Katze meiner Tochter ist weg. Unser Kater ist 7 Jahre. Sie sind ein Herz und eine Seele. Sie erzählt ihm alles. Sie kuscheln jeden Abend und sind auch tagsüber viel miteinander.
      Meine Tochter ist 9 1/2 Jahre. Sie ist mit ihm groß geworden.
      Mir zerbricht es das Herz sie so traurig und leidend zu sehen. Ich bin auch so unendlich traurig. Wie kann ich ihr helfen. Was sind die richtigen Worte?? Was kann ich nur für die tun??

      Seit Tagen geh ich mit ihr die Umgebung absuchen. Zeige Fotos. Läute an jeder Haustüre und bitte sie in ihren Garagen,...nachzusehen. Ich habe tierschutzhäuser und Co informiert.
      Ich glaube eigentlich dass er nicht mehr kommt und sag das manchmal auch schon vorsichtig. Sie will das gar nicht hören. Versteckt sich im Zimmer und weint den ganzen Tag nur noch.
      Wie kann ich meinem Kind helfen den Schmerz zu ertragen??
      Danke für jede Antwort
      Lg faxl

      • (2) 25.09.16 - 18:23

        Hallo,

        Schau mal nach angelehnten Garagen oder Öffnungen zu Heizungskellern. Unser Kater hat es ein paar mal geschafft, dort rein aber nicht mehr rauszukommen.

        Ansonsten - ja es ist traurig, aber so ist es eben. Lass deine Tochter trauern, weinen, nimm sie in den Arm, wenn sie es zulässt - das wird auch wieder besser - aber da muss sie wohl durch.

        LG und vielleicht findet Ihr Eure Mietz ja doch noch!

        Jojo

        Hallo,

        das tut mir Leid. Bitte informiert Tasso, euer Tier wird ja als Freigänger markiert und registriert sein.

        Tasso hilft beim suchen, es gibt kostenlose Suchplakate mit Foto und Informationen zu dem Tier. Auch online.

        Starte ne Suchaktion bei facebook.
        Vielleicht ist er auch irgendwie in ein Auto gestiegen und ist nun ganz anderswo. Daher ist Tasso echt wichtig.

        Ich drücke die Daumen dass er wiederkommt!

        Mona

        Oh, ich kenne solche Situationen aus meiner eigenen Kindheit....Das Schlimmste ist die Ungewissheit... grauselig

        Reden hilft. Sag ihr, dass du auch traurig darüber bist, führe immer wieder ein Gespräch mit ihr.
        Versuche sie abzulenken. Etwas zusammen unternehmen, ins Schwimmbad oder Kino etc.

        Aber - nichts geht von jetzt auf gleich - das muss sie erstmal verarbeiten. Darum ständig zeigen, ich bin hier, wir können reden.

        Das ist sicherlich ein Eiertanz zwischen Nähe und in Ruhe lassen, aber du kennst deine Tochter und weißt somit am Besten was sie wann braucht.

        Alles Gute für euch.

        P.S Unsere Katze hat mal zwei Tage in einer Lebendfalle für Mader ausharren müssen....

      • Hallo,

        manchmal ist es leichter, wenn man einen zeitlichen Abstand hat. Du schreibst, deine Tochter will es jetzt (noch?) nicht hören, dass der Kater nicht mehr kommt. Vielleicht braucht sie einfach diese Hoffnung um sich selbst zu schützen. Bei Tasso gibt es auch viele Berichte über Tiere, die nach langer Zeit wieder zurück kamen. http://www.tasso.net/Vermisst-Gefunden/Erfolgsstories

        Ich würde weiter beim Suchen helfen, Menschen ansprechen, die morgens und abends auf der Straße unterwegs sind (z.B. Briefträger oder Spaziergänger mit Hunden), vielleicht ist ihnen eine verletzte oder tote Katze aufgefallen. Das kann Gewissheit geben oder auch Hoffnung. Plakate an Straßenlaternen, Bushaltestellen, Schwarzen Brettern... kleine Flugblätter in Briefkästen, bei denen du noch keinen erreicht hast. Beim Tierheim regelmäßig nachfragen, viele Mitarbeiter schaffen es erstaunlicherweise nicht, die Fundtiere den vermissten Tieren zuzuordnen.

        LG

        (6) 26.09.16 - 06:40

        Hallo,

        Nachbars Kater ist auch ab und an auf Wanderschaft - teilweise bis zu 14 Tagen. Als unser Kater überfahren wurde ahnte ich es bereits an dem Abend, da wir ein Tier hatten was mit dem Kirchengeläut kam. Er lag versteckt hinter einer Scheune - Nachbarn gaben uns den Tipp.

        Unser großer Sohn war so in Trauer dass wir beschlossen einen neuen Kumpel zu suchen. Das lindert zwar nicht den Schmerz sorgt aber für Ablenkung. Inzwischen zog zu dem neuen Kumpel noch eine Kumpeline ein. Für seinen alten Kumpel gestaltete er einen Grabstein und ein schönes Beet im Garten das wird auch nach Jahren weiter gepflegt. An dem offiziellen Todestag ist unser Junior auch der ganzen Zeit nicht ansprechbar und liegt traurig im Bett. Das Tier was aber genau so ist wie der Vorgänger den hat Junior nicht gefunden in einer Katze sondern in unserer Hündin. Die darf zwar nicht mit ins Bett kann aber nach genau so gut zuhören wie der alte Kumpel, sabbert noch mehr und sorgt dafür dass Junior mitten in seinem pubertären Wesen ganz sanft wird wenn sie ihn anschaut ;-)

        VG Geli

        Also aus Erfahrung - lass sie trauern solange sie braucht. Ich habe damals die Schule über den Vorfall informiert und das war auch gut so. Ihr als Eltern solltet Euch überlegen ob nicht ein neuer Mäusefänger einzieht mit der Maßgabe ggf. zwei Tiere zu haben wenn der Ausreiser wieder kommt.

        • Hallo,

          das ist immer eine schwere Entscheidung, ob/wann man das Tier ersetzt.

          Ich kenne Familien, das ging das direkt gut, bei anderen dagegen war das Kind tief beleidigt.

          Diese Katze ist/war einmalig, die Gefühle für diese Katze haben mit ihrem besonderen Wesen zu tun. Und wenn man das Tier wie ein kaputtes Auto einfach durch einen Nachfolger ersetzt, dann nimmt man das Kind und seine Gefühle nicht ernst.

          Wie gesagt, ich kenne auch Fälle, bei denen es gut ging und das Kind sich sofort mit dem neuen Tier angefreundet hat und schon nach kurzer Zeit glücklich war, dass es nun eine süße kleine Katze gibt.

          LG

          • Hallo,

            ich denke es ist auch ein Unterschied ob Familie weiß das das Tier tot ist oder ob es nur länger weg ist. Jedoch ist "länger weg" ein persönliches Zeitempfinden. Da muss jeder selbst entscheiden. Nachbars Katze ist generell wenn die im Urlaub sind weg und das teilweise drei Wochen.

            Es geht in dem Fall wo ein neues Tier einzieht auch nicht um einen Ersatz - den wird es nie geben. Aber ein neuer Kumpel/line zum liebhaben ist was schönes. Ich sehe das bei meinem großen Sohn. Die Trauer ist immer noch da - ein Foto steht auf dem Schreibtisch, aber in dem Moment wo er von der Schule kommt und die zwei neuen Tiere sieht ist die Freude da. Und unsere kleine Mietz liegt dann neben dem Foto vom alten Kumpel auf dem Schreibtisch und Junior macht daneben Hausaufgaben.

            VG Geli

      (9) 26.09.16 - 07:04

      Hallo,

      Erstmal alles Liebe für eure Tochter und die Mieze, auf das sie doch noch wieder auftaucht.

      Wenn du Gewissheit haben möchtest, kannst du auch mal bei der Stadtverwaltung anrufen. Die von der Straßenmeisterei wissen zumindest über die Verkehrsopfer Bescheid.

      Alles Gute für euch

      Kat

      Mir fällt gerade die Geschichte einer Nachbarin ein. Deren Katze verschwand und alle Kinder der Siedlung machten sich auf diese zu finden.

      Nach einigen Tagen dann ein Tipp und am Ende war es so, dass Spaziergänger die Katze so süß fanden und angelockt haben. Bis zu ihrem Haus. Dort haben sie die Katze mit Butter bis in Haus gelockt und dann Tür zu!

      Sie wollten die Katze behalten. Sind sogar mit ihr zur Tierklinik um sie chippen zu lassen!

      Am Ende kam alles raus, sie mussten die Katze wieder zurück geben und blieben auch auf den Kosten sitzen.

      Vielleicht kann deine Tochter eher mit dem Gedanken leben dass ds dem Tier gut geht und vielleicht jemand sie aufgenommen hat.

      Besser als der Gedanke dass sie tot oder verletzt wo liegt oder eingesperrt ist

      Mona

      (11) 26.09.16 - 08:57

      HAllo,

      och - das ist immer traurig, sowas.

      Wenn deine Tochter momentan einfach noch nicht hören möchte, daß die Katze nicht wiederkommen wird, dann belass es einfach dabei. Sie braucht wahrscheinlich momentan diesen kleinen Strohhalm der Hoffnung.

      Und ich muß sagen, ich hab mit unseren Katzen wirklich schon allerhand erlebt:

      Eine war abgängig nachdem wir vor vielen JAhren vom Urlaub nach Hause kamen...ein halbes Jahr später kam sie dann eines morgens einfach anspaziert, als ob nix gewesen wäre.

      Eine andere Katze kam immer nur noch sporadisch, so alle paar Tage mal nach Hause. Irgendwann erfuhr ich durch Zufall, daß sie in ca. 1,5 km Entfernung "eingezogen" ist, wir holten sie dann dort ab, einige Stunden später maschierte sie jedoch wieder stramm zu diesem HOf.

      Als es bei ihr jedoch "dem Ende zuging", da kam sie einige Wochen vorher wieder für ganz nach Hause....

      Also, HOffnung wirklich noch nicht begraben.

      LG

      • >> Eine war abgängig nachdem wir vor vielen JAhren vom Urlaub nach Hause kamen <<

        So war das bei uns auch, wir mussten beim Einladen regelrecht mit den Koffern über sie drübersteigen, hat sich demonstrativ auf die Fußmatte gelegt.
        Nach unserem Urlaub war sie dann weg und kam auch nie mehr wieder :-(

        • Hm, ja ich glaube, ich gehöre wohl (ähnlich wie deine Tochter) zu jenen, die die Katze noch irgendwo lebend, wohlversorgt wähnen, solange sie sie nicht irgendwo am Straßenrand entdecken.

          Mein Sohn ist in der 5. Klasse morgens mal zum Schulbus gegangen und sah dabei unsere KAtze tot am Straßenrand liegen, mittags habe ich ihn von der Schule abgeholt, weil er an diesem Tag früher aushatte, er hat sich ins Auto gesetzt und aus vollen Leibeskräften geweint, konnte gar nix mehr sagen oder sich erklären... ich wusste gar nicht was los war, denn von der Katze hatte ich bis dahin noch nix mitbekommen... das war wirklich übel!
          LG

    Oh wie schrecklich, da kommen mir schon beim Lesen die Tränen #schmoll
    So ist das manchmal mit Freigängern, leider.

    Ich kann absolut nachvollziehen wie es deiner Tochter geht, auch ich hab als Kind nach unserer Katze gesucht. Mir wurde oft erzählt, dass man sie gesehen hat, dass sie sich offenbar ein neues Zuhause gesucht hat.
    Ausrede/Trostversuch meiner Eltern?

    Oftmals sind - gerade auch Kater - mal einige Tage oder auch Wochen weg. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Ich hoffe sehr, dass er wieder auftaucht und du dann berichtest.

    Alles Gute!

    Hallo!

    Lass sie!

    Trauer gehört (leider) zum Leben. Aus meiner Erfahrung hilft hier nur die Zeit.

    Sollte sie sich nach Tagen immer noch nicht aus Ihrer Trauer lösen können, dann würde ich es mit Ablenkungsmanövern versuchen (Freundinnen einladen, Kino, ...).

    Jetzt schon über eine neue Katze nachzudenken, wie hier teilweise vorgeschlagen wurde, finde ich persönlich daneben.

    Aber auch die Hoffnung aufgeben würde ich nicht. Unsere Katze war zwei Wochen verschwunden, als sie (total abgemagert, aber gesund) wieder vor der Haustür stand.

    Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen