Schlechter schulstart

    • (1) 26.09.16 - 13:15

      Hallo ihr lieben!
      Meine Tochter geht zwar nun erst die dritte Woche zur schule, trotzdem war der Start recht massig.

      Pünktlich 1 tag vor dem ersten Schultag hat sie gekränkelt. Hat aber Woche 1 sehr gut überstanden.
      In Woche 2 war sie schon 2 Tage mit hohem Fieber zu hause und heute mussten wir sie abholen da sie über Ohren schmerzen klagte.

      Es ist sicher alles sehr sehr viel für sie.
      Da wir beide voll arbeiten geht sie bis 16 uhr in den hort. Es geht leider nicht anders. Trotzdem fühle ich mich schlecht. Sie soll ja auch nicht unnötig viel verpassen.

      Wenn ich sie frage, ob es ihr in schule und hort gefallen hat sagt sie immer dass es schön war.

      Laut Lehrerin macht sie auch gut mit und kommt soweit ganz gut klar.

      Habt ihr vielleicht ähnliche Erfahrungen? Fällt euch was ein, wie ich ihr helfen kann? Sie tut mir so schrecklich leid.

      Vielen dank fürs durchhalten bis hier her ????

      • Hi,

        ich verstehe dein Anliegen nicht #sorry
        Läuft doch alles, wobei willst du ihr helfen? Mein Sohn wurde mit einem gebrochenen Fuß eingeschult, kann man nicht ändern. Du interpretierst zu viel rein, entspann dich.

        LG

        • huhu,
          wie habt ihr das nun gelöst mit dem schulweg und dem gedränge zu schulbeginn/in den pausen?
          lg

          • hi,

            nett, dass du nachfragst! meine bekannte hat ihn und ihren sohn entweder mit dem rolli hingeschoben oder ist mit dem auto gefahren, rolli im kofferraum. in den pausen ist er auch mit rolli raus und abgeholt habe ich die 2, der klassenkamerad hat den rolli geschoben.
            dann kam der gips ab, aber er musste noch die krücken nehmen-der rolli blieb zu hause.
            nach einer woche sollte er dann die krücken weglassen und seit 5 tagen läuft er wieder fast wie früher.
            war alles in allem entspannter, als ich dachte #schwitz

            lg

        (7) 26.09.16 - 14:24

        Das sehe ich auch so, erst mal laufen lassen und nicht zu viele gewese darum machen.

        Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass Dinge die nicht zu ändern sind keinerlei Diskussion wert sind. Es ist so wie es ist und fertig.

    Nimm es mir nicht über, aber: Hier ist der Name Programm! #winke

    Deine Tochter ist kränklich - zugegeben zu einem eher ungünstigen Zeitpunkt. Aber das ist völlig normal, wenn neue Kindergruppen (hier Schulklasse) zusammen kommen.

    Meine Kids ("alte Hasen") waren auch gleich in der 2. Schulwoche kränklich. Da hat sich wohl irgendein Virus eingeschlichen, den meine noch nicht kannten. So what?!

    Und ja: Viele eingeschulte Kinder sind in der ersten Zeit häufiger krank als in den letzten Kindergartenjahren (siehe oben).

    Das ist alles absolut kein Problem und nicht der Rede wert!

    (9) 26.09.16 - 16:27

    Hallo,

    kranke Kinder gehören nach Hause ins Bett zum Auskurieren und wenn sie wieder fit sind können sie wieder zur Schule bzw. in den Hort.

    Ich verstehe nicht ganz, was nun dein Problem ist, wenn sie mal ein paar Schultage verpasst - da ist sie absolut kein Einzelfall glaube mir#kratz
    LG und gute Besserung für sie

    (10) 26.09.16 - 16:35

    Hallo,

    denkst Du denn, das die physischen Krankheitssymptome von der Umstellung mit der Schule und Ganztagsbetreuung herrühren? Ansonsten verstehe ich gar nicht, warum es Dir so schlecht geht.
    Es kann schon passieren, dass man mal einen Infekt mitnimmt - geht auch gerade wieder rum. Mein Sohn hatte auch gerade erst Fieber und kurz darauf eine Mittelohrentzündung...und er geht gern in die SChule.

    Ich glaube, Du musst damit aufhören, sie zu bemitleiden. Wenn Du rüberbringst, dass es so o.K. ist und sie gern in den Hort geht - warum soll sie dann leiden? MEin Sohn hat sich immer beschwert, wenn ich ihn zu früh abgeholt habe - jetzt, in der 2. Klasse fährt er allein nach Hause und sagte erst heute wieder, er müsse viel zu früh heim, er sei nur ein paar Minuten im Hort gewesen (in Realität waren es 1,5 Stunden:-p)...

    Lass sie sich auskurieren und dann geht es wieder los. Vielleicht kann die Lehrerin einer Klassenkameradin oder Mitschüler die Hausaufgaben mitgeben oder weitergeben, was sie in der Schule gemacht haben, damit sie nicht so große Lücken bekommt...bei uns gibt es immer einen handgeschriebenen Zettel von der Lehrerin, auf der neben Genesungswünschen auch mögliche Aufgaben stehen;-)

    LG

    a79

    (11) 26.09.16 - 16:54

    ...da sie glücklich ist, ist dien schlechtes Gewissen wohl das grösste Problem.

    Wird dir ewig erhalten bleiben. Ist bei berufstätigen Eltern nun mal so. AUSSER du überlegst dir ganz genau, ob das was du tust zum Wohle deines Kindes passiert, zum Wohle der Familie oder einfach weil du arbeiten möchtest und nicht reduzieren möchtest etc.

    Schau, wenn es ihr gefällt ist es okay.

    Wenn sie klagt oder überfordert wäre, müsstest du ggf. eine Tagesmutter akzeptieren - auch wenn das nicht keinem Konzept entspricht - oder damit, dass du am WE arbeitetst, weniger arbeitest etc.

    Wenn du für dich selber sagen kannst, dass das heutige Modell für dein KIND das beste ist, dann musst du das schlechte Gewissen nicht haben. Lass ihr einfach gerade bei Krankheiten viel Zeit, daheim zu bleiben. Wechsle dich mit dem Mann bei der Pflege ab - dann kommt man gut hin. Es wäre gemein, sie früher zu schicken, als sie gesund ist...
    Wenn die Arbeit ein MUSS ist, dann muss das Kind auch etwas mehr mitziehen - das verstehen sie aber gut.

    Wenn du möchtest, dass sie weniger ausser Haus ist, kommt eine Arbeitszeitreduktion ggf. in Frage. Mit allen Konsequenzen, der Mann kann ggf. seine 100% an 4.5 Tagen Arbeiten? Meiner kann so einen Mittag mit den Kids daheim sein. Man kann wirklich ganz kreativ denken und dann versuchen, das optimum rauszuholen.

    Eine Nachbarin hat immer ein schlechtes Gewissen - und ich finde zu Recht. Sie arbeitet 60% (wie ich) und hat keinen Druck vom Arbeitgeber, an gewissen Tagen da zu sein. Einfach 3 Tage. Sie will Mo und Fr frei, wegem langen Wochenende.. Klar - wäre mir auch recht. Nun ist das Kind an allen seinen freien Tagen (Di-Do) ab 12 im Hort. Hätte sie andere Tage gewählt, wäre das Kind mit ihr daheim. So hat sie das Kind eigentlich nur morgens bis 7 und abends ab 18.30. Würde sie auf das lange WE verzichten, wäre das Kind Di-Do von 12 an zu Hause mit ihr... und somit nur 2x im Hort.
    Weisst du - das finde ich egoistisch. Arbeiten zu gehen, auch Vollzeit, ist total okay. Da merken die Kids ja auch, dass das so sein muss. Aber zu wissen, dass sie quasi vollzeit aus dem Hause sind, damit Mami mit den Freundinnen ein Cüpli um 11 trinken gehen kann... finde ich mies. Da kann man ja nicht dahinter stehen -und da darf man auch etwas leiden.

    • hm, ich habe von mo-mi, manchmal auch do gearbeitet. die ogs war verpflichtend jeden tag bis um 15 uhr. ich hatte an meinen freien tagen kein schlechtes gewissen, mal in ruhe einen kaffee trinken zu gehen-bin ich jetzt ne rabenmutter #kratz
      ich finde, DAS ist ein riesiges problem der heutigen zeit...man muss immer vorweisen, dass man WAS SINNVOLLES tut, am besten 24 stunden am tag. vor allem, wenn die kinder fremdbetreut werden ;-)

      • (13) 26.09.16 - 17:21

        ...wenn das Kind in der Zwischenzeit gut betreut ist - und profitiert UND genug zur Ruhe kommt UND genug freie Zeit hat... alles klar.

        Aber wenn du das lange WE geniesst, dein Kind im überfüllten Hort untergeht, nicht zur Musikstunde gehen kann und nicht einfach mit Freunden ums Haus spielen kann - ja, dann finde ich es total daneben.

        Oder eben - wenn es schlicht nötig ist. Da kann man ja auch dahinter stehen. Versteht auch jedes Kind.

        Aber warum das schlechte Gewissen, wenn alles angeblich so toll ist? (Nicht bei der TE, sondern beim Beispiel meiner Nachbarin..) weil das Kind im Hort keinen einzigen Freund hat, in der Schule versagt, kein einziges Hobby ausüben kann weil es ja immer bis 18 Uhr im Hort ist... und ausserhalb des Horts somit kein einziges Kind kennt, welches nach 18 Uhr oder am WE mal mit ihm spielen wollte. Ja - dann ist man lausig.

        Und das mit den 24 Stunden habe ich nie gesagt. Meine Kids sind an den Mittagen mit mir nicht voll verplant. Sie können Stundenlang frei mit ihren Freunden abmachen, mit dem Rad im Quartier rumsausen... ohne Druck und Zwang und Hort und gar nichts. Aber sie haben auch Zeit für ihre Hobbys für sich. Fürs musizieren mit mir, vorlesen... was sie halt nötig haben. Und DAS kann ihnen der Hort nicht geben. Und ich ihnen nicht nach 18 Uhr wenn ich heim komme. Denn dann bin ich auch mal müde.

        Daher ja: Ich schiebe bei jedem Stundenplanwechsel meine freien Tage nach denen der Kinder.... nicht nach meinem Präverenzen.

        Und ich habe nie gesagt, dass es keinen Zwang gibt, weil der AG die Tage z.B. fix macht.

        Also ja: Wenn es anders ginge und man einfach aus Bequemlichkeit das Kind die ganze Woche in den Hort schickt und man nur selber einen freien Mittag will (nachdem die Kids ja am Morgen eh weg sind) ja, dann finde ich das fies.

        • gut, 18 uhr ist natürlich sehr lang! da hat das kind ja überhaupt nichts mehr vom tag. meine kinder waren bis 15/16 uhr in der ogs, auch wenn ich frei hatte. jetzt ist allerdings kein kind mehr in der betreuung, weil ich zu hause bin.

Hallo,

lass das Kind erst mal völlig auskurieren und signalisiere ihr, dass alles im grünen Bereich ist und ihr die Situation völlig im Griff habt. Sie spürt deine Nervosität.

Jeder wird mal krank. Meine eigene Tochter hatte in der 5. Klasse fast fünf Fehlwochen wegen Magen-Darm. Niemand weiß, was das war, der Kinderarzt war ratlos ... und so wie es kam, ging es auch.

Dann ist es am Schulstart so, dass es oft seeeehhhrrr langsam vom Stoff losgeht, da der Lehrer oft mit Gruppendynamik, Aufstellen von Regeln, etc. beschäftigt ist, was auch wichtig ist, aber nicht zum "verpassten Stoff" an sich zählt.

Kennst du jemand in der Klasse? Dann bitte die doch um die Hefte, um am Wochenende alles nachzuholen. Wenn nicht, schreibe einen freundlichen Brief an die Lehrerin, dass ihr niemanden kennt und ob sie bitte das verpasste Material an euch weitergibst, du wirst das mit dem Kind nachholen.

Fall erledigt.
GLG
Miss Mary

Hallo, deine Tochter sollte sich gut auskurieren, der Winter kommt erst noch! So viel verpasst man da noch nicht.

Mein sohn war auch eine Woche in der Schule und ist schon die 2. Woche mit Fieber und Husten daheim.

Das ist halt Pech, aber es sind momentan viele krank, bei meinem sohn im der Klasse waren heute nur halb so viele Schüler und die Lehrerin ist auch krank.

LG

(17) 26.09.16 - 20:43

Hallo,

aus Erfahrung mit zwei Schulkindern - es wird nicht Eure letzte Krankheit sein. Kinder die krank sind gehören nach Hause und zwar solange wie der Arzt das verordnet und nicht wie wir Eltern das wollen. Der Unterrichtsstoff ist jeder Zeit nachholbar, Arbeiten können nachgeschrieben werden und Mutti sollte sich keine Gedanken drum machen. Unsere Lehrer sind immer dankbar wenn es verantwortungsbewusste Eltern gibt die nicht krank ihre Kids in die Schule schicken oder nach zwei Tagen mit Fieber wieder kommen. Bei Fieber sagt unsere Kinderärztin ganz klar 48 Stunden komplett fieberfrei und die gleiche Zeit gilt auch bei Magen Darm Infekten. Bei Antibiotikagabe wird solange befreit solange das Mittel gegeben wird und dann gibt es noch eine Sportbefreiung hinterher. Ähnliches wird bei Infekten mit Fieber gemacht.

Zum Thema Hort: Freu Dich dass sie soviel Freude hat. Nix ist schlimmer als ein Kind was keine Lust hat in den Hort zu gehen. Deine Tochter geht bis 16.00Uhr - da kenne ich Kumpels vom Nachwuchs der war bereits im Frühhort und im Späthort da Mutti alleinerziehend im Schichtdienst gearbeitet hat.

VG Geli

(18) 27.09.16 - 10:35

Ich versteh jetzt das Problem nicht!

Deiner Tochter gefällt es gut, die Lehrerin ist zufrieden mit ihr. Ist doch super!

Dass sie krank ist, dafür kann doch niemand was!

(19) 27.09.16 - 16:17

Dein Kind ist krank, dumm zum Schulstart aber ist eben so.

Meine beiden haben auch kurz nach den Ferien gleich mit ner dicken Erkältung angefangen, der Große (4. Klasse) hatte auch 1 Tag so Kopfweh weil alles zu saß das er zu Hause blieb. Viele Menschen auf recht engem Raum, da steckt man sich eben an. Die Rektorin war auch gleich in der 2. Schulwoche krank.

In der Parallelklasse des Großen ist 1 Mädel die gleich mal am 1. Schultag mit Blinddarm ins Krankenhaus, 1 Woche gefehlt .

Kann man nicht ändern.

Top Diskussionen anzeigen