Schon die 3. Woche krank

    • (1) 02.10.16 - 09:39

      Hallo zusammen,

      mein Sohn ist in der 4. Klasse Grundschule und hat einen Atemwegsinfekt erwischt.

      Er war bisher 2 Wochen daheim, hatte aber gestern immer noch Fieber und hustet noch ganz ordentlich. Nicht ganz so schlimm, wie es schon war, aber immer noch.

      Er isst seitdem kaum etwas, ist massiv abgemagert und ich war auch schon 2 Mal beim Arzt und habe jedes Mal ein anderes Antibiotikum bekommen.

      Das 2. hat diesen ganz furchtbaren Husten immerhin verbessert.

      Er kann kaum aufstehen und ist leichenblass.

      Hat irgendjemand auch so etwas und was hilft dagegen? Natürlich gehe ich am Dienstag wieder mit zum Arzt, aber so langsam gehen mir die Ideen aus.

      Vielen Dank!

      • Wenn es so dramatisch ist, dann würde ich mit ihm ins Krankenhaus fahren und das abklären lassen.

        Bei zwei Wochen Fieber ohne Besserung wäre ich schon längst da gewesen.

        Euer Atemwegsinfekt wird wohl eine Lungenentzündung sein?

            • Das war vorletzte Woche. Nachmittags war es letzte Woche am Nachmittag immer knapp unter 39

              • Ich hab jetzt noch mal ein bisschen gelesen und stehe gerade vor einem großen Rätsel.

                Erst eröffnest Du einen Thread, dass es Deinem Kind so schlecht geht und es nach Deiner Beschreibung fast im Sterben liegt. Dann ist es plötzlich fieberfrei, wird im Krankenhaus nicht ernst genommen und Du selbst siehst es auch nicht mehr so eng, denn Du gehst wieder nach Hause, weil Dir die Wartezeit zu viel wird.

                Na was denn nun? Wenn es meinem Kind so schlecht ginge wie Du beschrieben hast, dann würde ich da auch die ganze Nacht warten.

                Sorry, aber das kann ich jetzt alles überhaupt nicht mehr nachvollziehen!

        • Hallo,

          meine Tochter hatte vor ein paar Jahren eine Lungenentzündung, die wurde natürlich nicht erkannt. Sie hatte körperlich stark abgebaut und hatte mehr als eine Woche zwischen 38,5 und 41 Fieber. Ich war jeden Tag mit Ihr beim Arzt, sie hatte nicht mal schlimmen Husten, nur das Fieber...Zusätzlich sind wir 5 Tage jeden Abend in der Notaufnahme gewesen, weil das Fieber einfach nicht weg ging, sie nichts gegessen hatte, nicht trinken wollte. Am 6. Tag sagte der KiA, ich solle mich einweisen lassen mit Ihr, da er aber bereits geschlossen hatte, gab es keine Überweisung oder so. Dort angekommen wollte mich die Ärztin mit Meditonsin heim schicken, da wurde ich zur Furie...immerhin fehlte mir Schlaf und ich musst auch noch allein die Firma deckeln, weil alle im Urlaub waren, ich war durch. Eine Schwester, die wir kannten, hat dann auf die Ärztin eingeredet und wir wurden aufgenommen. Die Werte waren katastrophal und am nächsten Tag hatten wir die Bestätigung der Lungenentzündung. Ich hab jetzt noch nicht weiter gelesen, aber ich hoffe, Du warst in der Notaufnahme?

          Alles Gute Deinem Kind!
          LG

    Hallo,

    hat der Arzt einen Bluttest machen lassen? Wenn nicht, würde ich drauf bestehen.

    Und warum 2 mal ein anderes Antibiotika, mit welcher Begründung hat er das bekommen?

    lg

Hallo

Er isst seitdem kaum etwas, ist massiv abgemagert

Er kann kaum aufstehen und ist leichenblass.

Dein Kind ist Körperlich total am Ende und Du hast Angst das Sie Dich im Krankenhaus auslachen?

Sowas kann auch aufs Herz gehen. Und dann ????

Mensch bring dein Kind ins Krankenhaus BITTE

(18) 02.10.16 - 11:26

Hallo,
Wir hatten das auch mal bei unserem Kleinen mit einer Bronchitis. Er neigt sehr zu Bronchtiten. Meine Kinderärztin erklärte mir damals das viele Bakterien schon resistent auf Antibiotika reagieren und diese deshalb nicht wirken. Wir haben dann nach Blutabnahme und Bestimmung des Bakteriums ein drittes Antibiotika bekommen, Dies mußte er nur drei Tage nehmen. Kurz nach der ersten Gäbe war das Fieber schon verschwunden. Der Husten war etwas hartnäckiger.

Als unser Großer eine Lungenentzündung hatte, hatte er 40 Grad Fieber und höher. Auch Fiebersenker konnten das Fieber nicht senken.

  • (19) 02.10.16 - 12:08

    Hallo,
    wir haben hier gerade ne Lungenentzündung. Ohne Fieber. Also geh bitte ins nächste Krankenhaus und lass die Lunge abhören/schallen/röntgen.
    Bei uns hat es mit Husten, Appetitlosigkeit und Schlappheit angefangen.....

    Gruß Sammy

    Und sag mal Bescheid, was raus kam.

Hallo,

man weiss aber heutzutage dass man bei einer Bronchitis kein Anribiotikum gibt. Es ist bewiesen dass selbst bei bakteriellem Infekt die Behabdlunsdauer mit einem AB nicht wesentlich verlängert wird, was man eher erreicht, dass der Körper noch geschwächt wird.

Ich würde ein Röntgen verlangen damit ausgeschlossen wird dass eine Lungenentzüdnung im Spiel ist. Dann würde ich auf eine Blutunterwuching bestehen. Du sagst überhaupt gsr nicht, was ihr schon unternommen habt, daher kann man schwerlich tipps geben.

#winke

  • Hallo, der Hals war eitrig, daher das AB. Das erste hat nicht gewirkt. Wir haben sämtlich hustensäfte und -sprays durch, Inhalationen und Salben usw... Sind jetzt in der Kinderklinik. LG

    • Hi,

      ich will dir nichts böses, deine Antworten sind aber eine einzige Ausrede.

      Wenn du vrrnünftig bist, wartest du in Ruhe den Montag ab und gehst du am Dienstag zum Arzt. Dann kannst du eine Blutuntersuchung verlangen bzw. sogar einen Abstrich machen lasen.

      Bronchitis kann sehr schleppend sein. Dann kann kan bis zu x Wochen inhalieren.

      Entwchuldige, dein Beitrag ist aber nicht glaubwürig.

      Dennnoch, vieeel Kraft wünsche ich Dir

      • Ich wusste, dass ich dir besser nicht antworte. Nicht glaubwürdig, super

        (24) 04.10.16 - 10:05

        Hi,

        sag mal, seit wann geht man denn zum Arzt und "verlangt" bestimmte Untersuchungen? Ich glaube, mein Arzt würde mich schlicht auslachen, wenn ich anfange, ihm zu erzählen, was er jetzt gefälligst zu untersuchen hat und wie er das anzustellen hat.

        Und dann noch die Unterstellung: Wenn du vernünftig bist...

        Also bei manchen Beiträgen hier wundert mich wirklich nichts mehr!

        Gruß
        Jenx

        • (25) 04.10.16 - 12:37

          Hallo, also die Zeit, in der man Ärzten blind vertraut hat und sie als Götter in Weiß gesehen hat, sollte bitteschön vorbei sein. Natürlich mache ich mir um meinen Gesundheitszustand und um den meiner Kinder Gedanken und spreche diese bei meinen Ärzten an und wenn ich bestimmte Untersuchungen möchte, die mein Arzt nicht für angemessen hält, dann diskutiere ich und zur Not zahle ich diese selbst.

          Und wenn ich die TE gewesen wäre, hätte ich auf ein Röntgenbild bestanden, denn ich würde ausschließen wollen, dass mein Kind eine Lungenentzündung hat.

          Also ich überlasse das Denken nicht alleine den Ärzten, meine Tochter ist mit einem schweren Herzfehler zur Welt gekommen und hätten wir nicht mitgedacht und vorallem hätte ich meine Ängste nicht ernst genommen, dann würde meine Tochter heute nicht mehr leben. Viele Ärzte haben uns für schwierig empfunden, aber hinterher waren sie erleichtert. Und mir haben die Kinder leid getan, deren Eltern sich null mit der Erkrankung des Kindes auseinandergesetzt haben und blind den Ärzten vertraut haben.

          LG Leah

Top Diskussionen anzeigen