Wie geht's euren kids mit dem Ganztag? (offen oder gebunden) würdet ihr wieder so entscheiden?

    • (1) 28.10.16 - 12:08

      Hallo,

      unsere Große wurschtelt sich grad durch die 4. Klasse und der Übergang nächstes Jahr kommt immer näher.
      Wir haben hier an den weiterführenden Schulen verschiedene Modelle. Ganz normal vormittags gibt es überall, aber eben an der einen nur die gebundene Ganztagsklasse und an der anderen offenen Ganztag und bei der dritten weiß ich noch gar nicht so genau.
      Ich schwanke gerade darin wie ich was finden soll, denn eigentlich fand ich gebundenen Ganztag schrecklich in der Vorstellung, weil sie ja dann immer müssen.

      Im Moment sind meine beiden Mädels noch in der Grundschule und bis 14 Uhr in der Mittagsbetreuung, was mit meinen momentanen Arbeitszeiten gut passt.

      Einerseits würde ich unserer Großen gerne gönnen, dass sie an den Tagen ohne Nachmittagsunterricht wirklich schon um 13 Uhr nach Hause darf und auch die Kleine hätte ab nächstes Jahr voraussichtlich jeden Tag bis 13 Uhr Unterricht. Ich würde meine Arbeitszeit 0,5 -1 Stunde nach vorne verlegen und wär dann auch etwa um die selbe Uhrzeit zu Hause wie die beiden. Das wär für mich zwar ne Umstellung, aber gut möglich.

      Andererseits hab ich schon von mehreren Mamas erfahren, deren Kinder von sich aus das Ganztagsmodell gewählt haben und es auch gut klappt.
      Jedenfalls würde mich interessieren welche Erfahrungen eure Kinder und Ihr gemacht habt mit offenem bzw. geschlossenem Ganztag. Bleibt euren Kindern noch genug Zeit für sich selber, zum Spielen zu Hause...? genügend Zeit als Familie zusammen?

      LG und danke für alle eure Antworten. Mir ist klar, dass keiner vorhersehen kann wie es für uns dann passt, aber vielleicht hilft es mir meine eigenen Vorstellungen davon etwas realistischer werden zu lassen?

      Bianka

      • Hallo
        Ich kann von meiner eigenen Erfahrung erzählen, ich war im Ausland auf der Schule. Dort ist das Schulsystem so ausgelegt das alle Schulen "Ganztagsschulen" sind. Sie heißen natürlich nicht so weil es völlig normal ist.
        Das größte Problem das ich beim Ganztagsschulen in Deutschland sehe ist das die Allgemeinheit eben nicht darauf ausgelegt ist. Natürlich bieten diese Schulen auch Freizeitangebote aber diese ersetzen hier eben nicht die Vereine etc.

        Natürlich kommt es dabei auch auf das Kind und die jeweiligen Interessen an. Alles in allem bin ich aber trotzdem der Meinung das Ganztagesschulen in Deutschland noch nicht so toll sind.

        LG

      meine geht nun im zweiten Jahr in eine gebunden Ganztagsschule

      essen ist klasse und sie macht in ruhe ihre Hausaufgaben

      es gibt Projekte danach oder sie kann einfach ratschen und runter kommen usw

      und ich hab nachmittags ein wenig zeit zum sport machen usw

      und abends muß sie nur noch Wörter wiederholen ( geht schnell ) und hat dann Freizeit

    • Meine Kinder sind und waren in der GS in der OGS. Bei meinem Kleinen sind die HA in der Regel gemacht. Wir üben nachmittags noch 1x1.Lesen macht er abends. Er hat noch viel Zeit für sich, den Sport und Freunde.
      Der Große besucht jetzt ein Ganztagsgymnasium. Er hat 3 Lernzeiten in der Woche statt Hausaufgaben. Vokabeln lernt er täglich, aber nicht stundenlang. Er geht zum Sport, zu den Meßdienern und hat Zeit für sich. Neue Freundschaften entstehen gerade erst. Er trifft sich auch noch mit alten Schulfreunden.
      Wir sind mir beiden Schulen sehr zufrieden.
      Lg

    Meine Tochter geht seit der Einschulung in eine gebundene Ganztagsschule (Grundschule). Unterricht geht bis 15:30 Uhr, die Betreuung ist bis 17 Uhr möglich. Sie ist total glücklich damit, wir auch. Meistens will sie gar nicht um 15:30 Uhr nach Hause kommen, sondern noch mit ihren Freundinnen spielen und bleibt dann freiwillig bis 16 oder 16:30 Uhr.
    Allerdings haben wir noch nicht wirklich viel Erfahrung damit sammeln können, da sie gerade mal in der 1. Klasse ist.
    Dazu geht sie anschließend noch an 2 Nachmittagen zum Sport, das paßt auch, weil sie in der Schule die Hausaufgaben erledigt. Zeit für die Familie finde ich ausreichend - da ich selbst erst um 15:30 Uhr nach Hause komme, wäre mehr Familienzeit bei kürzerer Schulzeit auch gar nicht möglich.
    Von Eltern mit Kindern in der 4. Klasse an der Ganztagsschule haben wir aber auch nur Positives gehört. Keiner von den Eltern oder Kinder hat die Entscheidung bereut.

    Hallo,

    wir haben uns ganz bewußt für eine gebundene Ganztagsschule (Grundschule) entschieden. Uns war dabei sehr wichtig, dass die Hausaufgaben in der Regel in der Schule erledigt werden (meistens klappt das auch), damit wir eben qualitativ mehr Zeit für uns als Familie mit unserem Kind haben. Und diese Zeit müssen wir glücklicherweise nicht mit irgendwelchem Schulkram verschwenden.

    Es ist natürlich schon anstrengend für den Knirps von morgens 7.30 bis nachmittags 15.00 Uhr in der Schule zu sein. Aber in dieser Zeit wird auch gespielt und Mittag gegessen und Hausaufgaben werden nur an 2 Tagen in der Woche gemacht (an den anderen Tagen gibt es auch keine Hausaufgaben auf), an weiteren 2 Tagen werden AGs angeboten (die dann natürlich erst mal verpflichtend sind, aber Sport als AG kann nicht schaden und Naturwissenschaft ebenfalls nicht). Freitags ist dann schon 14.15 Uhr Schluß oder wenn gewünscht um 15.00 Uhr nach dem Chor.

    Das Spielen zu Hause findet er wohl ein wnig knapp bemessen, aber das war auch zu Kindergartenzeiten schon so, dass er immer und immer hätte spielen wollen und können (zu Hause)....

    Da ich das mit meinen Arbeitszeiten sehr gut vereinbaren kann, hole ich ihn um 15.00 Uhr und wir haben dann Zeit für uns.... und wir sparen uns den Hort, den ich an einer anderen Schule mit Unterricht der um 11.00 oder um 12.00 Uhr endet garantiert gebraucht hätte. Das hätte ich mit meinen Arbeitszeiten also nie vereinbaren können.

    Also wir sind alles in allem zufrieden und würden jeder Zeit wieder so entscheiden.

    Unser Sohn war schon im Kindergarten ein glückliches Ganztagskind (ab dem zweiten Kindergartenjahr) und ein zufriedenes OGS-Kind in der Grundschule. Er hat die Angebote dort gern wahrgenommen und hatte trotzdem Zeit für Hobbies (Musik, Tischtennis).

    Auf der weiterführenden Schule hat er drei lange Tage (bis 16:00) und zwei kurze (bis 13:00). Zusätzliche AGs, die angeboten werden, sind ihm zu viel - wenn er heim kommt, sind (zumindest in der Theorie) die Hausaufgaben erledigt (Freiarbeitsstunden bei Fachlehrern), so dass nur noch Vokabeln und Vorbereitungen für Klassenarbeiten oder vielleicht mal für eine Präsentation anstehen.

    Das ist sicher nicht für jedes Kind was, aber ich bin ganztags berufstätig, mein Mann hat unregelmäßige Arbeitszeiten, die sich nicht lange im Voraus planen lassen. Und zu Hause findet unser Sohn es als Einzelkind dann auch eher langweilig; er wohnt nicht so nah an der Schule, so dass Verabredungen eher nur an kurzen Tagen oder am Wochenende drin sind.

    VG
    Snja

(11) 28.10.16 - 18:16

Hallo,

was hat sie an den Tagen ohne Nachmittagsunterricht denn dann noch zu erledigen ?
Sie wird doch sicherlich HA aufhaben und somit auch noch nicht um 13.00 Uhr "freie Zeit".

Unser Sohn geht seit dem Sommer auf eine gebundene Ganztagsschule (Realschule NRW) in die bilinguale Klasse. Das heißt für ihn, 4 Tage von 7.45 Uhr - 14.55 Uhr in der Schule, wovon die 6. Stunde quasi als Mittagspause (60 min. insgesamt) kein Unterricht ist. Er isst dann in der Mensa und spielt mit seinen Freunden, wenn möglich, draußen.

Die HA erledigen sie für die 3 Hauptfächer in der Lernzeit mit ihrem jeweiligen Lehrer, zusätzlich haben sie noch Ergänzungsunterricht in diesen Fächern (Fördern und Fordern hieß das in der Grundschule) Also kommen sie auf jeweils 6 Wochenstunden in D, E und M. Zu Hause muss er nur Vokabeln wiederholen bzw. auf seine Karteikarten schreiben und für Arbeiten und Tests lernen. Mappen schaut er einmal am Wochenende auf Richtigkeit durch und ergänzt evtl. fehlende Einträge. Das waren bisher nie mehr als 15 min. In den Nebenfächern gibt es aufgrund des Ganztages keine HA.

Bisher habe ich ein sehr glückliches Kind, das mit seiner Wahl voll auf zufrieden ist.

Wir hätten noch die Gesamtschule zur Auswahl gehabt (auch Ganztag), da passte aber das Profil gar nicht zu unserem Sohn. Gymnasium kam für ihn nicht in Frage, das ist das Einzige was Halbtags gewesen wäre. Seine Freunde sitzen aber teilweise 1-1,5 St. an den HA, macht also keinen Unterschied. Vor 15.30-16.00 Uhr hat von denen auch keiner Zeit.

Sein Hobby Fußballspielen leidet nicht darunter da die Trainingszeiten nie vor 17.00 Uhr beginnen.

LG
Tanja

  • Ja, da ist was dran, dass sie wohl auch nicht früher "frei" hätte. Bis 15 Uhr ist ja auch nicht so lang, glaub bei uns geht's glaub ich jeweils bis 16 Uhr, das muss ich mir nochmal anschauen.

    Danke, irgendwie fast nur positive Eindrücke hier...

    LG

Meine Söhne besuchen eine Schule mit gebundenen Ganztag. Allerdings sind hier ALLE Schulen per Ganztag unterwegs. Ich hatte keine Wahl.

Ich hätte es lieber ganz klassisch gehabt. Ich finde den gebundenen Ganztag furchtbar. Ganz ehrlich, wenn unser Schulleiter schon mit strahlenden Augen vom "Lebensraum Schule" erzählt, wird mir übel, weil ich mich frage, wo denn der "Lebensraum Familie" bleibt. Ich finde es nicht schlimm, wenn Hobbies in der Freizeit "abgearbeitet" werden. In der Schule bleibt man eben immer unter sich. Die Hobbies sind extrem eingeschränkt. Hat man irgendwelche Schwächen, werden schnell mal AGs gestrichen und man landet und Förderkursen. Der Ganztag in Deutschland funktioniert nicht, weil keine oder kaum Vereine mitmachen. Die Lehrer haben nicht die Stunden frei, die sie bräuchten, um auch noch die AGs zu machen. So gibt es außer Chor, Theater, diversen Förderkursen und einigen Sport-AGs nichts zur Auswahl. Bei uns hat man jetzt die Musikschule überredet, dass sie noch 5 Instrumente anbietet. Der Unterricht findet in einer 5-er Gruppe statt. Mehr als 5 Kinder dürfen auch nicht mitmachen pro Instrument. Für AGs muss man sich hier schon bewerben.

  • Ach ja, die Lernzeit klappt bei uns übrigens gar nicht. Meine Söhne können sich überhaupt nicht konzentrieren und müssen alles zu Hause machen. So ist es halt, wenn ein Teil der Klasse nach 10 Minuten schon fertig ist.

Top Diskussionen anzeigen