Schiel op ?!

    • (1) 01.11.16 - 18:20

      Hallo ihr lieben

      Es geht um meine Tochter sie ist fast 6 Jahre alt und hat seid 3 Jahren eine Brille sie Schilt etwas vom Anfang an schon. Nun steht zur depate ob wir es operieren lassen sollen oder nicht. Wir haben im Januar noch einen termin in einer anderen Klinik um uns noch eine fach Meinung zu holen. Hatte das einer von euch auch schon mal oder eure Kinder?

      • Ich habe damit keine Erfahrung, aber wenn man sowas beheben kann, würde ich es sofort richten lassen und zwar bevor sie in die Schule kommt. Kinder können grausam sein. Alles Gute!

        Mein Sohn hat Strabismus Converg auch Winkelfehlsichtigkeit genannt.
        Er sollte dieses Jahr operiert werden leider ist es wegen Krankheit und Umzug untergegangen. Nun ist der Speziallisierte Augenarzt in Rente. Habe noch ein seltenes Exemplar aufgetan in Trier über 3 Std Fahrt entfernt.
        Dort gehen wir im Dezember hin. Und ja unser Sohn wird operiert da die Brille auf Dauer bei ihm nicht hilft.

        Warst du mit deiner Tochter schon in einer Sehschule? Habt ihr abgeklebt? Ich würde erst all das machen bevor operiert wird. Bei meinem Bruder half 1 Jahr kosequent abkleben und braucht nun keine Brille mehr und schielt nicht mehr und das ganz ohne Op und mit echt schlechten Werten zu Anfangs

        • Ja wir gehen seid drei jahren regelmäßig in die sehschule.

          Bei ihr ist das schielen nur ganz leicht.

          Abkleben bewirkt garnichts beim schielen es wird nur schlimmer hat unsere Augenärztin gesagt. Wir haben es jetzt drei jahre mit Brille probiert aber es ist immer noch.

          Ja wenn die in der kLinie auch sagen machen dann machen wir das auch wenn die keine anderen alternstiven haben.

          Hatte in der schule auch eine und das War so schlimm mit den schielen das War für sie nicht schön und für die anderen auch nicht weil wenn wir in der Gruppe geredet haben wussten wir nie mit wem genau sie Grade redet. Sowas möchte ich meiner Tochter nicht antuhen

      • (6) 03.11.16 - 11:50

        Hallo,

        sorry, das ich mich einmische aber ein strabismus convergens ist sicher keine Winkelfehlsichtigkeit - jeder Orthoptist und hoffentlich auch Augenarzt wird dir das bestätigen. Winkelfehlsichtigkeit ist ein Begriff aus der Augenoptik. Von Winkelfehlsichtigkeit sprechen Optiker, wenn die beiden Augen nicht genau auf einen Punkt fixieren sondern um einen geringen Teil versetzt. Häufig, und da gelangen wir nun in den Bereich der Orthoptik, haben Menschen ein latentes Schielen, welches nicht zu Tage tritt im Alltag, welches aber mit verschiedenen Messmethoden feststellbar ist, oft nur ganz geringe Gradzahl und oft für die betroffenen selbst völlig unbemerkt/beschwerdefrei und daher aus Augenarzt und Orthoptistensicht nicht therapiebedürftig - wir (ich bin gelernte Orthoptistin) nennen das eine Phorie. Der Optiker nennt es Winkelfehlsichtigkeit, denn Fehlsichtigkeiten darf er behandeln...und da kommen wir in einen Bereich, in dem nicht immer aber sehr oft Abzocke betrieben wird. Menschen mit unklaren Augenproblematiken kommen zum Optiker, der stellt eine Winkelfehlsichtigkeit fest und verordnet Prismen für die Brille, die diese ausgleichen sollen. Nach einem halben Jahr (nur so als Beispiel) stellt der Optiker fest, dass wieder eine Winkelfehlsichtigkeit da ist, die nachkorrigiert wird = stärkere Prismen....dieses Prozedere kann man nicht beliebig oft wiederholen, irgendwann kann man keine stärkeren Prismen mehr geben und dann werden die Kunden zu einem Augenarzt geschickt, der die Augen operativ wieder geradestellen soll - eine Schieloperation also. In Berlin gibt es z.B. einen Arzt, der solche Patienten operiert, den Namen nenne ich jetzt mal nicht.

        In meiner Ausbildung im Klinikum Gießen haben wir oft festgestellt, dass Patienten, die aus o.g. Gründen Prismen aufgeschrieben bekommen hatten und doch noch mal eine zweite Meinung wollten, ein durch die zunehmenden Prismen künstlich aufgebautes Schielen hatten. Künstlich deshalb, weil sie ohne Brille keine Beschwerden hatten und durchaus in der Lage waren, die Augen parallel zu halten. Wir sind nämlich der Ansicht, dass viel nicht immer auch viel hilft und handeln daher nach dem Grundsatz (gerade bei Prismen) "so viel wie nötig, so wenig wie möglich". Denn eine OP ist immer der letzte Schritt.
        Im Übrigen gibt es in Deutschland viele Ärzte, die Schieloperationen durchführen, von daher bin ich stutzig geworden.... Woher kommt ihr denn?

        Bei all meinem Schreiben stelle ich natürlich nicht in Abrede, dass es Patienten gibt, die durch ein latentes Schielen Beschwerden haben, z.B. in Form von verschwommen sehen, Kopfweh u.ä...dennoch bin ich immer auch der Ansicht, dass vor irgendeiner Prismenverordnung, gerade bei Schulkindern (ohne zu wissen, ob das bei Deinem Kind zutrifft) auch alle anderen Ursachen für solche Beschwerden abgeklärt sein müssen, da es viele davon gibt.

        So, lang genug geschrieben - sorry, dass Du das jetzt alles lesen musstest, vor allem, wenn es vielleicht auf euch gar nicht zutrifft...interessieren würde es mich trotzdem, vielleicht magst Du nochmal schreiben, wie bei euch so die "Geschichte" bis zur empfohlenen OP war.

        LG

        a79

        • (7) 03.11.16 - 14:57

          Ich kann dir ohne auf deinen langen Text jetzt im Detail ein zu gehen sagen.
          Mein Vater wurde zuerst von Dr. Lorch behandelt und dann in Berlin von Dr. Wulff operiert. Seither ist er was das angeht völlig Beschwerdefrei und nur noch Kurzsichtig.

          Ich selbst hatte auch einige Jahre Prismen aber erst als ich 18 war wurde ich von Dr. Lorch auf anraten von meinem Vater hin weil ich ständig Löcher in die Luft trat, Übergänge schlecht sah auch untersucht. Gleiche Diagnose. Mit den Prismen ging es mir um Welten besser.

          Bei unserem Sohn fiel es auf weil er ( extrem späte gelaufen erst mit 3 ) sich an Übergängen schwer tat, unebenheiten nicht erkannte usw. Kommentar als er seine erste Prismenbrille bekam (hatte davor schon eine wegen Weitsichtigkeit) "Holla Oma die Welt ist schön"

          Meine Schwiegermutter hat das gleiche Problem auch mein Schwager und alle sind von Dr. Lorch in Stundenlanger Prozedur untersucht worden incl Meinewenigkeit.

          Genauso Freunde meiner Eltern. Deren jüngster Sohn wurde in Berlin vor ca 10 jahren operiert nachdem er plötzlich alles auf dem Kopf gesehen hatte.

          Es gibt wirklich nur sehr sehr wenige Augenärzte die sich mit dem Thema befassen und gut sind. Einfach zum Optiker gehen machen wir nicht. Allerdings durch die Rente der Herren werden wir nun zu einem Optiker gehen der exakt nach dem System untersucht was Lorch und Wulff entwickelt haben. Und ich kann durch die Jahrelangen Kontollbesuche bei Dr. Lorch wirklich sagen die Leute dort sind sehr zufrieden mit deren Untersuchung und Behandlungmethoden.

          • (8) 03.11.16 - 15:16

            Ich kann Dir nur sagen: wären Deine Eltern bzw. Dein Sohn und Du einfach in eine Augenarztpraxis mit Sehschule oder eine Augenklinik (von denen es wirklich viele gibt) mit strabologischer Abteilung gegangen, hätten die einen Maximalschielwinkel ebenfalls herausbekommen und auch operieren können.
            Dubios sind mir nur die Prismenmethoden, weil tatsächlich künstlich Winkel aufgebaut werden können. Dagegen ein latentes schielen vorhanden, welches Probleme macht, so kann man auch hier mit drei Tagen abkleben einen Maximalwinkel ermitteln - den man dann widerum operieren kann. Wenn eine ganze Familie von beiden Seiten solche Symptomatiken hat, wäre ich längst langen Prozeduren aus dem Weg gegangen und hätte mal geschaut, ob es nicht noch anders geht...Prismenaufbau dauert unter Umständen Jahre, so wie es der Optiker oder in diesem Fall Dr. Lurch macht - und kostet zudem einen Haufen Geld. Soweit ich weiß, hat Dr. Wulff eine Privatklinik? Das was er operiert, können andere auch. Entschuldige, dass ich Dir da die Illusionen nehmen muss.

            Leider hatte genau dieser Arzt keinen guten Ruf in meiner Ausbildung, eben WEIL er auf solche Fälle (die ja oft gar nicht wirklich welche waren) spezialisiert war...

            Schau mal hier, das erklärt meine Sicht der Dinge ganz gut: http://cms.augeninfo.de/hauptmenu/presse/aktuelle-presseinfo/pressemitteilung/article/das-phantom-der-winkelfehlsichtigkeit-1.html

            LG

            a79

    Ja,

    mein Sohn hat stark geschielt, bzw. sind die Augen auch oben hängen geblieben.
    Wir haben beide Augen jeweils zusammen 2 x operieren lassen....zu 95% alles OK.
    Würden wir immer wieder machen, denn Kinder können grausam sein und sein wir ehrlich, ein Gespräch mit schielenden Erwachsenen zu führen kann mega anstrengend sein.

    lg
    lisa

    Hallo,

    mein Sohn wurde operiert, bevor er zur Schule kam. Seitdem ist alles top.

    LG
    Karin

    Ich hatte bereits als Kleinkind eine Brille und hatte mit 10 eine Schiel OP. Mein Auge rutschte immer nach außen weg.
    Bei mir wurde an einem der beiden Augen am Muskel operiert.
    Ich hab die OP damals super weggesteckt, für mich war es nur schrecklich dass ich dort eine Woche alleine im KH schlafen musste.

    Die Kleineren Kids kamen alle kotzend aus dem OP. Nur mir ging's blendend hinterher.

    Hallo,
    ich bin vor über 36 Jahren operiert worden, da war ich gerade 5. Das betroffene Auge wurde mir schon im Babyalter abgeklebt und mit knapp 2 Jahren bekam ich eine Brille. Aber um eine OP kam ich nicht herum. War halb so schlimm. Ich könnte mir auch vorstellen, dass so etwas heute ambulant gemacht wird (oder nur mit 1 - 2 Nächten im KH, ich war damals eine Woche drin.....).

    Das Schlimmste war für mich damals, dass die OP erst gegen Mittag war und man mir nicht erklärt hatte, warum ich kein Frühstück bekam. Alle anderen Kinder bekamen Frühstück, nur ich nicht #schmoll. Da habe ich dann den Süßkram aus meiner Schublade gegessen, ich hatte ja Hunger....#mampf. Fanden die Schwestern und Ärzte nicht so toll.... Ist aber alles gut gegangen.

    Ich würde die OP bei meinen Söhnen auf jeden Fall machen lassen, wenn sie nötig wäre. Aber die beiden haben zwar meine Fehlsichtigkeit geerbt, nicht aber das Schielen.

    LG
    Martina75

Top Diskussionen anzeigen