Sohn trödelt morgens extrem-einfach mal auflaufen lassen?

    • (1) 10.11.16 - 09:35

      Hallo zusammen!

      Mein Sohn ist 8 Jahre alt und geht in die 3. Klasse. Er hat schon immer morgens getrödelt, aber letztendlich hat er sich doch beeilt. Manchmal ist er sogar freiwillig aufgestanden. ;-)
      In letzter Zeit funktioniert das aber überhaupt nicht mehr.
      Er geht um 20 Uhr ins Bett und schläft generell recht schnell ein. Um 6.30 Uhr wecke ich ihn das erste Mal. Um 6.45 Uhr das zweite Mal. Um 7 Uhr dann wesentlich lauter. #augen
      Bis 7.15 Uhr kann er frühstücken, dann Zähne putzen, anziehen, Haare machen (ganz wichtig neuerdings). Um 7.30 Uhr packt er dann seine Tasche (also Frühstück, Trinken, manchmal den Schlüssel), Bett machen und schon mal Schuhe anziehen.
      Um 7.45 Uhr kommt dann sein bester Freund und holt ihn ab. Dann müssen sie auch schon los.
      So sollte es eigentlich sein (natürlich nicht auf die Minute genau, aber so hat es anfangs immer gut gepasst).

      So, nun trödelt er aber so extrem, dass ich langsam keine Lust mehr habe, ihn ständig zu erinnern. Es kommt immer nur: "Boar jaha.... gleiiiiiiiiiiiich..... ich komm ja gleich......" #aerger

      Als sein Freund heute Morgen kam, saß er noch am Frühstückstisch, da konnte er plötzlich in fünf Minuten alles erledigen. Aber so geht das ja nicht weiter.

      Wie würdet ihr das machen? Ihn einfach auflaufen lassen, dass er wirklich mal zu spät kommt? Wobei mir das schon leid tun würde, weil ich genau weiß, es wäre ihm mega peinlich zu spät in die Klasse zu kommen. Wahrscheinlich würde er sogar weinen, wie ich ihn kenne.

      Oder meint ihr, mit 8 Jahren darf ich ihn ruhig noch erinnen?

      #danke

      Soll ich ihn einfach mal auflaufen lassen?

      Anmelden und Abstimmen
      (6) 10.11.16 - 09:43

      Guten morgen,

      ja ich würde ihn zu spät kommen lassen. Allerdings würde ich ihm das am Abend vorher ankündigen, das du ab jetzt nicht mehr sein Erinner-mich bist. So kann er sich darauf einstellen.

      Bei uns wird auch nur einmal (sehr nett) geweckt und dann muss unser Sohn (10 J.) runter kommen zum Frühstück. Danach Bad, Essen und Trinken packen und los.
      Sein Zeitfenster sind 45 min. und damit fahren wir seit der Grundschule gut. Jetzt mit Busfahren muss er sogar viel eher los, aber das Aufstehen klappt nach wie vor.

      LG
      Tanja

    • (7) 10.11.16 - 09:57

      Was sagt er dazu?

      Ich finde die Zeit vom ersten wecken, bis er los muss super lang. 6:30 geht es los und er muss erst im 7:45 aus dem Haus. Vielleicht könnt ihr ausmachen- du lässt ihm 30 min länger schlafen und dann steht er flott aus. Wäre das eine Möglichkeit?

      K

      • (8) 10.11.16 - 11:57

        Ich bin ehrlich gesagt noch nicht auf die Idee gekommen, dass ich ihn "zu früh" wecken könnte. #gruebel Ich denke halt immer, wenn ich später wecke und ich wieder drei Mal reingehen muss, dauert ja alles noch länger.

        Aber ok, das kann ich ja mal versuchen. :-)

        • (9) 10.11.16 - 12:08

          Hallo

          Unser Trödler kommt mit Stress und keiner Zeit zum ablenken besser klar. Hat er Zeit wird getrödelt. Ist das Zeitfenster eng klappt es.
          Er ist ebenfalls 8 knd dritte Klasse. Schläft von ca 20 Uhr bis 6:45 Uhr. Um 7:25 Uhr muss er aufs Rad zum Bus. Das reicht hier. Allerdings hat er noch Taschenservice. Ich packe alle Frühstücke während die Kids im Bad sind. Er hat noch 2 Kindergartengeschwister. Alles andere steht startklar abends bereit. Jacke, Schuhe, Taschen, Warnweste, Fahrradschloss....

          Ich würde es tatsächlich besprechen und probieren. Steht unser Sohn nicht nach 3 bis 5 Minuten auf gibt es Frischluft und ich klaue die Decke. Danach geht es dank Stress.

          Lg

    (10) 10.11.16 - 09:57

    Hallo,

    ich wecke meine Tochter um 6:00 Uhr, dann gehe ich in regelmäßigen Abständen wieder zu Ihr und spätestens 6:05 Uhr brülle ich dann: "Los jetzt" #schein
    Ich würde die Abstände verringern. Wecken 6:30 Uhr und dann im Minutentackt nachhaken.

    LG

    Also ich verstehe nicht, warum er um 6:30 Uhr geweckt wird, wenn er doch erst um 7 Uhr aufstehen muß?
    Ich würde ihn dann wecken, wenn er auch tatsächlich aufstehen muß und dann aber spätestens nach 3 Minuten aus dem Bett werfen.
    Oder einen Wecker anschaffen, so einen, der richtig laut klingelt. So einen haben wir im Kinderzimmer (wenn ich gewußt hätte, wie laut der ist, hätte ich ihn wohl nicht gekauft). Einmal haben wir ihn getestet, er ist losgescheppert und meine Tochter stand senkrecht im Bett und war dann hellwach und 10 Sekunden später im Badezimmer... #schwitz
    Und ansonsten sage ich zu meiner Tochter zwischendurch ca. 3x die Uhrzeit, dann weiß sie, ob sie noch Zeit hat oder sich beeilen muß. Mehr ermahne ich nicht. Dieses "Beeil Dich endlich" würde ich bei euch komplett streichen.
    Dein Sohn ist alt genug, um zu wissen, wann er los muß.
    Und wenn er nach all dem (rechtzeitig geweckt und zwischendurch 2 oder 3x an die Zeit erinnert) trotzdem zu spät kommt, dann ist das eben so.
    Mehrfach wird er den Fehler bestimmt nicht machen. #schein

    (12) 10.11.16 - 10:30

    Hallo,

    ich würde es mal kurz mit dem Klassenlehrer klären. Manchmal hilft es wirklich, wenn die Schüler zu spät kommen und eine entsprechende Ansage vom Lehrer bekommen. Wenn es dann aber nur heißt "sagt deiner Mama, sie soll dich bitte pünktlich wecken und aus dem Haus schicken", hättest du außer Ärger nichts gewonnen.
    Dass es so nicht weitergehen kann, hast du ja selbst gemerkt.

    LG

    • (13) 10.11.16 - 11:53

      Das habe ich auch schon überlegt. Nächste Woche ist nämlich Elternsprechtag und die Lehrerin ist sehr nett, mit ihr kann man gut reden. ;-)

(14) 10.11.16 - 11:28

Hallo,
ich würde ihn auflaufen lassen. Ihn zwar wecken und ihn drauf aufmerksam machen, dass es Zeit wird für .... macht er das nicht, Pech gehabt. Wenn sein Freund bereits da ist und er noch nicht fertig ist, würde ich den Freund weiter zur Schule schicken.

Ich finde allerdings, dass Du ihn zu früh weckst. Bei uns klappt das alles besser, wenn nicht so ein großzügiger Zeitraum eingeplant ist. Der Große steht zB. um 6.15 Uhr auf und muss um kurz vor 7 aus dem Haus. Den Kleinen (8) wecke ich gegen 6.45 Uhr, er braucht aber ca. 10 Minuten, bis er letztendlich in der Küche ist. Wir gehen um 7.35 Uhr aus dem Haus und dann ist er aber auch fertig. Beide Jungs sind übrigens sehr pingelig mit ihren Haaren, dem Kleinen helfe ich da morgens noch beim Styling...das klappt noch nicht so gut. Ach so, die Taschen sind abends gepackt und stehen in der Küche, Kleidung ist auch bereitgelegt, das kostet also morgens keine Zeit.

LG
Martina75

(15) 10.11.16 - 11:34

Cool, zu spät zu kommen wäre ihm so richtig peinlich? Dann passiert es ihm nur ein Mal. Sprich mit der Lehrerin: Sie möchte es ihm bitte so richtig unangenehm gestalten, wenn es passiert. Sag Deinem Sohn, Du weckst ihn nur noch ein einziges Mal morgens nach. Und dann trink ne Tasse Tee und warte ab.

Gerade in der Grundschule kann man das doch noch mit den Lehrern besprechen.

basta.pasta

(16) 10.11.16 - 13:08

Natürlich auflaufen lassen.

Wenn er mal nicht fertig ist, geht sein Freund halt alleine und er kann sehen wie er pünktlich in die Schule kommt. Entweder joggen oder eben zu spät kommen...

(17) 10.11.16 - 13:17

6.30 Uhr wecken, wenn er erst um 7.45 Uhr aus dem Haus muss?#zitter#schock

Ich hatte damals morgens eine halbe Stunde, aufstehen, Bad, Frühstück...los. Was soll er denn in über einer Stunde machen?#kratz

  • (18) 10.11.16 - 13:20

    Ach so...und natürlich auflaufen lassen, andere Kinder in dem Alter müssen alleine mit Wecker aufstehen.

    Kauf ihm einen Wecker, einen der ihm gefällt, der wird dann so im Zimmer aufgestellt, dass er aus dem Bett aufstehen muss, um ihn auszuschalten. Legt er sich danach wiederhin, sein Problem.
    Nach 2-3 x zu spät kommen ohne Deine Entschuldigung dürfte das Thema gegessen sein.

(19) 10.11.16 - 13:43

Ich finde auch, das Du zu früh weckst (oder er zu spät ins Bett geht?). Ausgeschlafen scheint er ja nicht zu haben, wenn er so schwer zu wecken ist.

Ich bin selbst jemand, der dem Erfinder der Snooze-Taste zutiefst dankbar ist, kann das aber bewusst steuern. Dieses dauernd aus dem Schlaf reißen im 15 Minuten - Takt ginge mir auch auf den Nerv und ist auch nicht gesund, weil dann die Schlafphasen unterbrochen werden und die Erholung dahin ist.

Es gibt immer wieder Schlafphasen, in denen man leichter aufwacht. Wenn man die beim wecken trifft, fällt auch das aufstehen leichter. Also besser etwas länger schlafen lassen, dafür dann zackig aufstehen.

Bei uns läuft das so:

Ich steh zwischen 6:15 und 6:30 auf und geh duschen. Danach richte ich die Brotzeit für die Schule und gegen 7:00 Uhr wecke ich sie dann (immer öfter liegt sie schon wach - oder zumindest mit offenen Augen - im Bett). Dazu mache ich auf jeden Fall Licht an (wenn sie nicht schon selbst angemacht hat) und Vorhang (von Frühling bis Herbst auch schon Fenster) auf. Sie hat dann zum richtig aufstehen noch Zeit, bis ich zum Frühstück rufe. Spätestens um 7:10 sitzt sie am Frühstückstisch und futtert ihr Müsli. Ab 7:25 ist dann Toilette, Zähne putzen und anziehen/fertig machen angesagt. Dafür hat sie 15-20 Minuten Zeit und dann müssen wir los.

Ich würde mal mit ihm besprechen, was er sich als "Aufstehritual" wünscht und das auch in seine "Zuständigkeit" abgeben. Vielleicht hilft Deinem Sohn ja ein eigener Wecker (wir werden dass ab nach den Weihnachtsferien auf ihren Wusch hin einführen). Ich würde den auf 6:55 Uhr stellen und nur ein mal um 7:00 Uhr ans aufstehen erinnern (am Anfang evtl. auch noch mal 5 Minuten später als Übergangshilfe). Frühstück gibt es nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt, wer zu spät kommt, hat halt Pech und muss mit dem Pausenbrot auskommen. Und ansonsten muss er halt mit der Konsequenz leben, das er zu spät zur Schule kommt.

(20) 10.11.16 - 14:15

Wenn Dein Kind zu spät zur Schule kommt, wird es immer auf Dich zurückfallen! Ich würde ihn weiterhin antreiben, dass er pünktlich raus kommt. Ist zwar nervig, aber was muss, das muss.

Ich habe auch so einen Trödler Zuhause. Nachdem er 2 x zu spät kam, hat er von der Lehrerin Dampf bekommen. Das saß schon bei ihm. Seit dem hilft es, wenn er sie morgens in der ersten Stunde hat, dass er sich beeilt.

Allerdings bekam ich, nebst sein Vater (wir sind getrennt) auch nen Rüffel seitens der Schule.

Man ist als Eltern verpflichtet dafür zu sorgen, dass das Kind pünktlich erscheint!!!

Sollte man einen Schwänzer Zuhause haben, müssen auch die Eltern das Bußgeld bezahlen und nicht das Kind!

(21) 10.11.16 - 15:11

Also ich würde erst mal den Sohnemann fragen, was er zu dem Thema zu sagen hat. Warum er selber meint, so stark zu trödeln. Und dann würde ich ihn fragen, was für Ideen er hat, wie das Problem gelöst werden kann und welche Konsequenzen geschehen. Wenn er keine Ideen hat, kannst Du ihm ja Vorschläge machen. Und dann mal eine Probewoche machen, nach der man sich wieder zusammen setzt und überlegt, ob es geklappt hat. Die Lehrerin würde ich aber auch informieren. Vielleicht gibt es ja irgendwelche Schwierigkeiten in der Klasse und er will nicht hin...Wenn alles nicht klappt, würde ich ihn auflaufen lassen, aber mit deutlicher Ankündigung ab Vortag. Dein Verhalten muss für ihn berechenbar und verlässlich sein.

  • (22) 10.11.16 - 15:37

    Das Problem ist, dass er so ein Vorzeigeschüler ist, laut Lehrerin.

    Super Noten, immer nett und freundlich und hilfsbereit, macht vieles freiwillig, meldet sich für sämtliche Dienste (Kakao-Dienst, Tafel-Dienst, Helfer-Kind), will Klassensprecher sein usw...

    Vielleicht denkt er deshalb, er kann zu Hause den Larry raushängen lassen, weil er in der Schule Mr. Superman ist. #augen Zu Hause ist nämlich im Moment alles "kein Bock", "ist ätzend" und generell "boar, nee, ey".

    Oder ist das schon Pubertät? #schwitz

(23) 10.11.16 - 20:08

Ich lese hier ja nur aus Interesse mit, mein Kind ist noch klein, aber ich bin doch irgendwie enttäuscht.

Meine Mama hat mich bestimmt bis zur Pupertät geweckt. Mir noch den Rücken gekrault. Keine Ahnung vielleicht hat das Wecken so 5 Minuten gedauert, aber sie ist erst dann aus dem Zimmer gegangen wenn ich aufgestanden bin.
Vielleicht eine Möglichkeit in Verbindung mit später wecken?
Wir sind drei Kinder und sie hatte nicht ewig Zeit, musste auch arbeiten und uns zeitlich in dem einen Bad steuern ;-) aber es waren eben nur 5 Minuten und weniger Stress....

(24) 10.11.16 - 21:04

Im Gegensatz zu vielen anderen finde ich nicht, dass Du Deinen Sohn zu früh weckst.

Meine Mädchen (die Große im gleichen Alter) werden um 6:30 Uhr geweckt, wenn wir um 7:45 Uhr aus dem Haus gehen, und die Zeit brauchen sie auch. Würden sie dann noch bis 7 Uhr im Bett liegen, hätten wir hier eine elende Hetzerei "Kind mach doch endlich dies, putz endlich die Zähne, zieh dich endlich an...". Auf den Stress hat niemand von uns morgens Lust, da gibts gleich schlechte Laune.

Wenn ich meine Mädchen wecke, dann brauchen sie ein bisschen Zeit zum Wachkuscheln, aber dann stehen sie auch auf. Und dann dürfen sie in aller Ruhe frühstücken und müssen nicht nach Punkt 15 min fertig sein, immerhin wird dabei ja noch erzählt und das Pausenbrot gemacht usw.

Ich finde es super ungemütlich, wenn man morgens schnell, schnell alles durchziehen muss. Das ist nicht nur ungesund, das macht auch schlechte Stimmung.

Was macht er denn morgens, wenn er Deiner Meinung nach trödelt?

Auflaufen lassen würde ich meine Tochter nur als allerletze Lösung, wenn ich völlig hilflos bin, eben weil es ihr wie auch Deinem Sohn super unangenehm wäre, zu spät zu kommen. Damit drohen würde ich wirklich erst, wenn ich völlig mit meinem Latein am Ende wäre.

Aber wie gesagt: Hier mag niemand die Hetzerei, deshalb würde ich an Deiner Stelle einfach sehen, dass Du Deinen Sohn um 6:30 weckst, ihn dann aber wachkuschelst und mit ihm redest, damit er nicht bis 7 Uhr schläft und dann schon damit aufstehen muss, dass er angeblökt wird.

  • (25) 11.11.16 - 08:53

    So sehe ich das auch, diese morgendliche Hetze mag ich überhaupt nicht. Man will ja auch noch mal zwei Worte gewechselt haben, bevor man das Haus verlässt.

    Trödeln sieht bei ihm so aus, dass er z.B. beim Frühstück liest. Und wenn es nur die Bedienungsanleitung der neuen Mikrowelle ist die zufällig auf dem Tisch liegt. ;-)
    Wenn er auf der Toilette sitzt, sitzt er da stundenlang und starrt Löcher in die Luft.
    Anziehen geht nur in Etappen: erst die Hose. Dann spielt man erstmal mit der kleinen Schwester. Dann der Pullover. Oh, da liegt ja das Auto auf dem Boden das er schon so lange gesucht hat... usw....

Top Diskussionen anzeigen