Schreibschrift - ein Grauen...

    • (1) 13.11.16 - 16:05

      Hallo zusammen,

      Hausaufgaben waren oder sind bei meinem Sohn schon immer ein Thema. 2 Stunden sitzen wir mindestens (er ist 7, 2. Klasse Regelschule, evtl. ADHS). Aber seit der Einführung der Schreibschrift geht gar nichts mehr. Er hält sich an einer Zeile 30 min. auf. Schreit und weint. Verkrampft... Es wird auch im Diktat (Druckschrift) immer schlimmer.

      Kann man die Kinder evtl von der Schreibschrift befreien lassen ? Ich sehe sonst keinen Ausweg.

      Lg betty

      • Hallo,
        ich bin jetzt tatsächlich erst auf deine Visitenkarte um zu schauen ob du ein Frischling bist, wegen deiner Frage.#sorry

        Natürlich geht es nicht, ein Kind von der Schreibschrift befreien zu lassen.
        Würde das gehen, müssten die Kinder ja nichts mehr lernen was ihnen Schwierigkeiten bereitet und es gäbe keine Leistungsunterschiede mehr.

        Sollte dein Sohn tatsächlich mehr als die "üblichen" Probleme mit der Schreibschrift haben, solltest du das Gespräch mit der Lehrerin/ Lehrer suchen.
        Gemeinsam könnt ihr evtl. einen Plan erarbeiten um es deinem Sohn leichter zu machen. Es gibt heutzutage ja viele Möglichkeiten in Nachhilfe/ Übungen/ extra Kurse/ Ergotherapie oder so.
        Mein erster Weg wäre immer der Lehrer, da dieser dein Kind am besten beurteilen kann.
        Hier kannst du von den Grundschullehrern aber auch hilfreich Tipps bekommen, die jedoch als Ferndiagnose zu sehen sind.

        Mein Sohn tut sich mit der Schreibschrift auch noch sehr schwer. Es wirkt noch sehr verkrampft und ungeschickt. Bisher sehe ich noch keine Notwendigkeit ihn mehr zum üben anzuhalten. In der Schule schreiben die Kinder im Schneckenheft und manchmal auch zuhause.

        Gruß

        • ----
          ich bin jetzt tatsächlich erst auf deine Visitenkarte um zu schauen ob du ein Frischling bist, wegen deiner Frage.
          ----

          #kratz#kratz

          Hallo,

          was hat denn die Dauer meiner Urbia Zugehörigkeit mit dem Inhalt meines Textes zu tun? Spiegelt es das "Betriebsklima" in diesem Forum wider?
          Es war eine ernst gemeinte Frage. Aber ich sollte vielleicht weiter ausholen. Mein Sohn hat schon einige Hürden hinter sich unter anderem wegen motorischer Entwicklungsverzögerung. Ergotherapie, Physiotherapie, motologisches Schreibtraining, haben wir schon einige Jahre hinter uns.
          Ich habe von einem Nachteilsausgleich gehört. Gibt es ja auch bei Legasthenie o.a.

          Lg betty

          • Hallo,
            ich erkläre dir meine erste Reaktion.

            Erstmal denke ich nicht, dass es ratsam ist ein Kind von einem Lernfeld zu befreien, nur weil anfänglich Probleme auftauchen in der Grundschule.

            Das habe ich ja auch in meiner ersten Antwort formuliert.
            So hatte ich deinen Beitrag verstanden.
            Das dein Sohn schon viele Beratungsstellen aufgesucht hat, schreibst du ja leider jetzt erst.

            Allerdings bin ich ganz weit weg davon, dass jedes Kind in allen Bereichen Eliteklasse sein muss. Das will ich damit nicht sagen. Aber die Chancen es zu erlernen sollten wir den Kindern ermöglichen. Auch wenn es "schlecht" dabei abschneidet.
            Wieweit es bei deinem Sohn möglich ist oder eine Befreiung sinnvoll, solltest du mit den Profis bei euch vor Ort klären.

            Ich dachte zuerst, mit deiner Frage möchtest du provozieren in unserer leistungsbezogenen Gesellschaft. Da oft von den Kindern erwartet wird, besser als der Durchschnitt zu sein.
            Alles Gute

            • Hallo,

              vielen Dank für deine Antwort und Erklärung.

              Ich bin auch weit weg von einer "Eliteklasse" oder besser mein Sohn. Ich habe nur den Eindruck, dass er seit der Schreibschrift auch in allem anderen wieder weit hinter den anderen Schülern zurück ist. Im Diktat hat er als Einziger seiner Klasse 9 Fehler, trotz üben vorher (beim letzten Üben hat alles geklappt, mehr oder weniger gut). Und ich vermute, dass ihm das unheimlich Schwierigkeiten bereitet, sich auf die Schrift zu konzentrieren und er schreibt bisher nur Druckschrift im Diktat.

              Dies waren auch die Befürchtungen der Motologin, bei der wir vor Schuleintritt ein Schreibtraining hatten...

              Danke, betty

              • Wie empfindet dein Sohn die Situation, seiner Schwester hinterher zu hinken?
                Vielleicht blockiert dieser Druck auch beim schreiben bzw. Diktat.

                Wir sind BaWü, und mein Sohn hat noch kein Diktat geschrieben nur ein Leselerntest.
                Die Konzentration ist auch bei ihm ein Problem.
                Oft passieren dadurch die Flüchtigkeitsfehler.

                Mir wurde mal gesagt, autogenes Training soll dem Kind helfen. Vielleicht ist das ja was für deinen Sohn.

                Ich hoffe, ihr findet eine Lösung.
                Gruß

        (8) 14.11.16 - 12:25

        <<Natürlich geht es nicht, ein Kind von der Schreibschrift befreien zu lassen.>>

        Mein Sohn geht in die 3. Klasse. Er hat zwar auch die Schreibschrift gelernt, allerdings ist es für ihn ebenfalls ein Graus. Er verkrampft total und schafft es nicht halbwegs gerade zu schreiben.
        Damit ist er übrigens nicht alleine. Es sind insgesamt vier Kinder in der Klasse die keine Schreibschrift mehr schreiben brauchen.
        Die Lehrerin sagte, ihr ist es wichtig, dass die Kinder es einmal gelernt haben. Was sie daraus machen, ist ihre Sache, denn schließlich entwickelt jeder seine eigene Handschrift.

        Hallöchen,

        Also da gibt es ja den bekannten Spruch : Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die ...halten :-p

        Dein " Natürlich geht es nicht...." hast du woher?
        Natürlich geht das.

        An die TE, einfach mal die Klassenlehrerin ansprechen. Meistens reicht es tatsächlich, wenn die Kinder die Schreibschrift einmal kennengelernt haben.

        Anschließend legt sowieso niemand mehr gesteigerten Wert drauf. ( Weiterführende Schule)
        Hauptsache halbwegs leserlich ;-)

        Gruß

        • Hast du meine Beiträge richtig gelesen?

          Ich glaube nicht. Sonst wüsstest du worauf sich mein Abschnitt bezieht.

          Der Sohn der TE geht in die zweite Klasse und hat jetzt beim erlernen der Schreibschrift die Schwierigkeiten. Es war beim ersten Beitrag so zu lesen, ob der Sohn wegen anfänglichen Problemen befreit werden kann.

          Ich schlage vor, du liest erstmal den ganzen Verlauf bevor du mir so einen blöden Spruch schreibst.

    Bundesland?

    Sprich mit der Lehrerin. Bei uns ist es sehr wohl möglich ohne Schreibschrift durch die Schule zu gehen. Schreinschrift wird bei uns immer weiter runtergebrochen und es soll hinterher nur noch eine Verbundschrift geben.

    Wie es bei euch ist weiß ich natürlich nicht, deshalb Gespräch Lehrerin.

    • Hallo,

      danke für den Tipp. Hatte sowas von der Schweiz gehört. Wir sind aus Hessen.

      Lg betty

      Ich habe auch gehört, dass es auf Dauer wohl Richtung Verbundschrift, ohne reine Schreibschrift, geht. @TE:
      Meine Tochter (jetzt 9. Kl.) hat auch im 2. Schuljahr die Schreibschrift gelernt, aber danach brauchte sie die nicht unbedingt schreiben. Sie schreibt eigentlich - bis auf die Lernphase Schreibschrift)- immer in Druckschrift.

      Kann es sein,dass dein sohn sehr ehrgeizig ist? Mein sohn war das und der hat auch manchmal 3-4 x ein Wort/Buchstaben radiert bis er quasi 110%ig aussah.
      Ist er nicht zufrieden oder sagt die Lehrerin was zu seinen Buchstaben?

      Habt ihr ein Schreiblehrgang (Heft) wo genau die Abläufe für jeden Buchstaben drinsteht? unsere Grundschule benutzt einen, wo man im heft erstmal mit Anleitung quasi jeden Buchtstaben nachmalt

      • (14) 14.11.16 - 08:58

        Danke, das haben wir auch diesen Schreiblehrgang. Leider wurde beim Elternabend angekündigt, dass am Ende der 2. Klasse auch Diktate in Schreibschrift geschrieben werden müssen.

        Die Lehrerin sagt bisher nicht viel zur Schrift. Aber sie schreibt ins HA Heft, dass er damit überfordert ist. Mehr auch nicht.

        Ehrgeizig ist er leider gar nicht. Ich vergleiche ihn leider immer mit seiner Zwillingsschwester. Was sie zu viel hat, hat er zu wenig...

Hallo

Such mal einen guten Schreibwarenladen und nimm dein Kind mit. Probiert da mal Stifte aus denn wenn er verkrampft hat er die falschen Stifte.

Top Diskussionen anzeigen