Hausaufgabenverbot in Freistunde...Eure Meinung :-)

    • (1) 22.11.16 - 11:23

      Hallo,
      folgende Situation an einer kleinen, bayerischen Grundschule, 3./4. Klasse:

      Der Großteil der Kinder ist katholisch und hat 3 Religionsstunden pro Woche, für den Rest (andere Konfession, Ethikschüler) sind anscheinend nur 2 Stunden vorgesehen. Bleibt eine Stunde pro Woche mitten im Schultag, in der die Ethik-Kinder nichts zu tun haben, sprich eine Freistunde haben.

      Bisher war es so, dass die Kinder da natürlich schon mit ihren Hausaufgaben beginnen konnten. Anscheinend haben sich aber wohl katholische Kinder/Eltern beschwert und nun dürfen die Nicht-Katholiken keine Hausaufgaben mehr machen in der Freistunde.

      Meine (Nicht-Katholikin) erste Reaktion war : Wie bitte? Wieso denn nicht?
      Befreundete katholische Mutter: Weil das doch total ungerecht ist!

      Was denkt ihr darüber? Mein (betroffenes) Kind sagt, "Mama, misch dich da bloß nicht ein, das ist nun mal so..."

      Ich persönlich bin aber ziemlich sauer. Religion ist eigentlich Privatsache. Leider wohl nicht in Bayern...
      K.

      • (2) 22.11.16 - 11:31

        Hallo bokatis,

        das ist leider wieder ein Beispiel für die kirchliche Nächstenliebe.
        Eigentlich sollte das "gönnen können" gerade in der Religion nahe gebracht werden.
        Mir war so als wäre Neid keine Tugend ...

        Ich würde nichts tun denn ein Streit wird die Einstellung dieser Personen nicht ändern.
        Aber ich würde in Gespräch mit meinem Kind führen wie wichtig es ist auch mal anderen Menschen etwas zu gönnen wenn man selbst diesen Vorteil nicht hat.
        Kann nicht schaden und ist ein wichtige Lektion fürs Leben, finde ich.

        Liebe Grüße
        sunny

        (3) 22.11.16 - 11:40

        Anders als meine Vorschreiberin würde ich in der Schule schon nachfragen was das soll. Warum sollte die Freistunde dafür nicht genutzt werden???

        (4) 22.11.16 - 11:41

        Hallo,

        und ich sage meiner Tochter immer, sie soll die Freistunden für HA nutzen #schwitz
        Ist die kath. Kirche nicht einfach nur .... ich erspare es mir #schwitz
        Ich würde das so nicht hin nehmen. Das ist Kindergarten.

        LG

        • (5) 23.11.16 - 07:53

          So denke ich auch; und ich frag mich,was passiert, wenn ein Kind trotzdem Hausaufgaben macht. kriegts dann nen tadel oder fliegt gar von der Schule. Alberne Eltern?

          Also sorry, das spricht für mich nicht sher für den Direktor der Schule,dass er sich von einigen Eltern so belabern lässt und sogar deswegen ein Verbot ausspricht.

          • (6) 23.11.16 - 10:46

            >>...wenn ein Kind trotzdem Hausaufgaben macht.<<
            Eben, das würde ich meinem Kind raten.
            Den Eintrag der Lehrer möchte ich sehen, in etwas so: "Eintrag wegen gemachter Hausaufgaben!" #schwitz

            • (7) 23.11.16 - 11:30

              das hängt davon ab, wie die Kinder in der "Freistunde" betreut werden. Wenn sie eine andere "Aufgabe" haben, und wenn es sich nur um Zuhören bei einer Geschichte handelt, dann darf der Schüler in dieser Zeit nichts anderes machen. Der Schüler darf ja auch nicht in der langweiligen Mathestunde schon mal die Deutschhausaufgaben erledigen.
              Die Aufgabe kann auch lauten: "malt ein Bild" oder " spielt ein Brettspiel" oder "lest ein Buch".

              • (8) 23.11.16 - 11:33

                Das stimmt schon, aber ich lehne mich mal weit aus dem Fenster...Freistunde ist Freistunde, mit oder ohne Betreuung und das einmal wöchentlich am selben Tag. Was, wenn ein Kind in der Freistund heim zu Mutti geht? Bei uns ist das möglich. Ich glaube wirklich, daß hier etwas gewaltig schief läuft.

      Hallo
      Ungerecht? #kratz Willkommen im Leben würde ich sagen #gruebel
      Das erinnert mich an jegliche "dieses und jenes sollte nicht sein, sonst könnten andere Kinder ja neidisch werden weil sie es nicht dürfen/besitzen/..".
      Auf der weiterführenden Schule ist (oder war?) in unserem Bundesland erst ab Klasse 7 oder 8 Pflicht. Das heißt wer nicht katholisch oder evangelisch ist hat eine weile generell weniger Schule als die anderen. Sollten die dann aus Solidarität zu den anderen in der Schule sitzen und warten? #rofl
      Ich finde es super wenn die Kinder schon in der Grundschule lernen das man auch Freistunden sinnvoll nutzen kann. Ist hier auf unserer Schule (BW) auch normal.

      LG

      (10) 22.11.16 - 11:45

      Hahaha, als wäre in Bayern irgendwas Privatsache ;-)

      Ich finde ja schon den Unterschied 3/2 Std bizarr. Ist das alles Schulunterricht oder gilt diese 3. Std für die Katholiken schon zum Kommunionsunterricht?

      Wie ist die Aufsicht denn in dieser Freistunde geregelt?

      Wenn es ne Freistunde ist, dann ist es ne Freistunde, dann ist es ne Freistunde (...) und die Kinder können Hausaufgaben machen.

      Dann müssen die kleinen Katholiken halt schon mal verzichten lernen. Wenn man ne Entscheidunge getroffen hat, dann muss man auch mit den Konsequenzen leben. Ist ja auch später so beim Konfirmanden-, Kommunions- oder Firmunterricht. Wer da hingeht, kann nicht gleichzeitig auf dem Fussballplatz sein.

      LG
      ros dubh, Ev. Pfr.

      (11) 22.11.16 - 11:50

      Hallo,

      wer kontrolliert denn, was die Kinder in den Freistunden machen?
      Wenn's eine Randstunde wäre, müssten sie dennoch die Zeit in der Schule absitzen?

      Völliger Quatsch. Von wem kommt die Maßgabe? Sie sollen doch froh sein, wenn die Kinder sich sinnvoll in der Zeit beschäftigen.

      Ich würde da noch mal genau nachfragen. Was andere Eltern dazu sagen, wäre mir völlig egal.

      LG

      • (12) 23.11.16 - 07:57

        Da würde ich mein Kind auch zum "Ungehorsam" auffordern, wenn es Hausaufgaben machen möchte in der Zeit ,dann soll es das machen. interessiert mich doch nicht, dass andere Mütter deswegen ungerecht behandelt fühlen. ist mir dann echt schnuppe!

    (13) 22.11.16 - 12:48

    Dann bekommne die anderen Religionen bzw die Konfessionslosen dann auch den Montag nach der Erstkommunion frei? *ironieoff*

    Bestimmt nicht....

    Der Schule würde ich was erzählen, wenn das KInd eine Freistunde hat, kann es selber entscheiden, was es macht, gerade Freistunden sind ja super für Hausaufgaben und man sollte das Kind dafür loben, dass es die Freistunde für die Hausaufgaben nutzt, anstatt irgendwelchen Mist zu machen.

    (14) 22.11.16 - 13:09

    Hm, da würde ich als Schule mal den beschäftigungslosen Kinder je ein AB Mathe und ein AB Deu mehr geben als den Katholiken, extra für diese Freistunde.

    Was machen denn die Nicht-Katholiken sonst so in der Freistunde? Sitzen sie da betreuungslos rum???

    (15) 22.11.16 - 13:13

    Hallo,

    nach Stundentafel sind drei Stunden Religion, für alle Konfessionen und Ethik vorgesehen. Für diese fehlende Stunde, welche jetzt unterrichtsfrei ist, hat es die Eltern scheinbar nicht gekratzt. Wäre es nicht sinnvoller gewesen sich um Unterricht zu bemühen? Scheinbar war dies nicht wichtig. Haben die anderen Eltern sich deswegen beschwert, scheinbar nicht. Habt ihr euch bemüht volle Stundentafel zu bekommen, scheinbar nicht. Also, was ist so schwer einen Kompromiss zu schließen, Freistunde ohne Hausaufgaben?

    Ansonsten würde ich mich für die volle Stundentafel einsetzen, jedoch den Rest als gegeben akzeptieren.

    Unsere Schule kann für die ersten beiden Schuljahre keine katholischen Lehrer stellen, unsere Kinder besuchen einen ökumenischen Unterricht, samt einem muslimischen Schüler, das ganze in der ländlichen Oberpfalz und nein, hier bricht keinem einen Zacken aus der Krone deswegen.

    LG Reina

    • (16) 22.11.16 - 14:02

      Das kannst du doch so gar nicht sagen. Bei mir in der Grundschule war es auch so. Vom Lehrplan aus vorgesehen. Kath. Religion hatte eine Stunde mehr als die anderen. Ganz vom Plan her.

      Wenn das so vorgesehen ist, dann sind die Eltern nicht in der Pflicht was zu machen sondern die Lehrer / Schule.
      Bei uns war es eine Randstunde. Wir durften heim oder Hausaufgaben machen.

      • (17) 22.11.16 - 14:15

        Die Stundentafel ist für alle im Internet frei zugänglich und besagt 3 Schulstunden Religion oder Ethik für die dritte Klasse aus. Würde über das gesamte Schuljahr ein Fach wie Mathe gekürzt, würden die Eltern das zum einen Wissen und zum anderen "Amok" laufen, da ihre Kinder Stoff versäumen. Beim Fach Religion/Ethik ist es dann egal? Wird dort nichts gelehrt?

        • (18) 22.11.16 - 14:22

          Ob da was gelehrt wird oder nicht - dazu hab ich meine ganz eigene Meinung...

          In der Grundschule in der ich war gab es nicht mal Ethik. Da war dann entweder Feierabend oder Freistunde.

    (19) 23.11.16 - 12:56

    Hallo,

    das ist eine kleine Schule und die Eltern wurde dazu überhaupt nicht gefragt. Wir hatten vor zwei Jahren die Möglichkeit, uns für Ethik zu entscheiden und seitdem läuft es einfach so.

    Ich persönlich hatte keine Ahnung, dass eigentlich DREI Stunden vorgesehen wären auch für die Ethik-Kinder! Ich werde da auf jeden Fall nachfragen, denn das finde ich schon krass, dass das einfach so "hingenommen" wird....wusste ich wirklich nicht!

    Die Kinder machen in der Freistunde Arbeitsblätter, die sie von den der Klassenlehrerin bekommen. Sie üben also Schulkram.....naja, bald bin ich in der Sprechstunde ;-)
    K.

(20) 22.11.16 - 13:14

Ich würde mal nachfragen, warum man den Ethikunterricht nicht auch drei Stunden machen kann

(21) 22.11.16 - 13:19

Was mich irritiert ist, dass die Katholiken 3 Stunden haben und die anderen nur 2 Stunden. Bei uns ist es ganz klar so geregelt, Ethik , ev. und rk Religion und muslimische Betreuung finden zeitgleich mit gleichem Zeitumfang statt. Alles andere erscheint mir eher ungerecht. Ansonsten ist das üblicher Kindergarten,der sich da bei euch abspielt und ich finde deine Tochter hat da vollkommen recht, raushalten, sonst kommt noch jemand auf die Idee 3 Stunden Ethik zu machen bei euch an der Schule...
LG

  • (22) 22.11.16 - 13:56

    In Bayern sind Ethik-Lehrer leider rar gesät. Unsere Grundschule teilt sich eine Lehrerin mit dem halben Landkreis. Da sind zwei Stunden schon fast Luxus. Unsere Rektorin legt deswegen die dritte Religionsstunde so weit möglich immer in die letzte Schulstunde, damit die Kinder nach Hause gehen können. Was nicht immer möglich ist und schon teilweise zu ganz, ganz großen Problemen geführt hat.

(23) 22.11.16 - 13:50

An den Schulen meiner Kinder kenne ich es gar nicht, dass in Freistunden Hausaufgaben gemacht werden können. Gibt es eine, aus welchen Gründen auch immer, bekommen die Kinder Arbeitsblätter zum Bearbeiten oder sonst irgendwas. Gleiches gilt für Kinder, die nicht am Sportunterricht teilnehmen können. Ich würde das jetzt auch gar nicht so am Religionsunterricht festmachen oder an der 'katholischen Kirche'. Vermutlich hätte sich die Mutter auch beschwert, wenn ein Kind in sonst irgendeiner Freistunde Hausaufgaben machen dürfte. Ist wohl eine Grundsatzfrage, ob es gemacht wird oder nicht. Die Entscheidung dagegen kann ich gut verstehen, immer blöd, wenn ein Teil schon Hausaufgaben machen darf, während andere Unterricht haben. Kam bei uns übrigens monatelang im Kunstunterricht vor, weil eine Lehrerin lange krank war. Da hatte die Hälfte der Klasse zwei Freistunden, während die anderen Unterricht hatten. Da wäre meine Tochter auch nicht belustigt gewesen, wenn die anderen schon die Hausaufgaben gemacht hätten.

(24) 22.11.16 - 14:06

Hallo,

es kann gut sein, dass sie das so handhaben wegen der OGS/Hort (oder wie das bei euch heißt). Ich kenne Grundschulen, da ist es die Regel, dass entweder alle was aufbekommen, oder es für alle Hausaufgabenfrei gibt, weil das in der Betreuung einfach ein riesen Chaos gibt und total unübersichtlich wird, wenn manche die HA fertig haben und manche nicht.

lg

(25) 22.11.16 - 15:16

Hallo,

mir ist nicht klar, was das für eine Freistunde sein soll. Wenn Unterricht an der Grundschule ausfällt kenne ich die Varianten

- bei Randstunden und Einverständnis der Eltern dürfen die Kinder früher nach Hause gehen.
- die Schüler werden auf andere Klassen aufgeteilt und nehmen an deren Unterricht teil.
- die Schüler haben Unterricht in einem anderen Fach.
- die Schüler werden betreut, dürfen aber (solange sie sich benehmen) in der Stunde machen was sie wollen.
- die Schüler werden betreut, es wird etwas vorgelesen, die Schüler sollen zuhören und höchstens noch dabei malen.
- die Schüler werden betreut und bekommen Arbeitsblätter.

Wenn die Schüler also eine andere "Aufgabe" für die Stunde bekommen, finde ich es selbstverständlich, dass sie dann keine Hausaufgaben in einem anderen Fach machen können. Dürfen sie sich aber leise frei beschäftigen, finde ich es schon seltsam, wenn sie alles machen dürfen, nur keine Hausaufgaben.

LG

Top Diskussionen anzeigen