Mathe - Zweiersystem

    • (1) 22.11.16 - 16:38

      Meine Tochter lerne gerade das Rechnen im Zweier-, Fünfer und Zehnersystem. SIe war nie besonders gut in Mathe und ist jetzt nicht gerade begeistert von diesem neuen System. Ich selbst versuche sie zu unterstützen, so gut ich kann. Aus meiner Sicht machen die meisten Dinge auch Sinn: Mengenangaben, Runden, Überschlagen, mit Geld rechnen, etc. All dies braucht man wohl früher oder später mal im Leben. Der Sinn von diesem Zweiersystem will mir jedoch nicht so klar werden und auch wenn es einen gibt, möchte ich wissen, ob dieses System auch weiterhin einen größeren Stellenwert in der Mathematik einnehmen wird. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich das mal in der Schule hatte und bin bis jetzt auch ganz gut ohne ausgekommen. Freue mich über ein paar Beiträge dazu. Danke und viele Grüße

      GG

      • Das Binärsystem findet hauptsächlich Anwendung in der Informatik/Informationstechnik. Einfach gesagt arbeitet jeder Computer mit dem sog. Binärcode, da dieser so lediglich 2 "Zustände" verarbeiten muss: 1 = Spannung liegt an, 0 = Spannung liegt nicht an. Alles was du am PC machst, ist quasi lediglich eine Abfolge von 1 und 0 . Das kannst du dir ähnlich vorstellen wie Morsezeichen.

        Wenn man später nichts im IT-Bereich macht, fällt das einfach unter "hatte ich irgendwann mal in der Schule".

        Ich fasse Bildung ein wenig weiter als 'das braucht man im Leben'. Hat Dir Goethes Faust schonmal im Leben geholfen? Die Ohm'schen Gesetze? Die Gründung Roms?
        Und trotzdem würden die meisten es nicht gerne sehen, wenn diese Themen vom Lehrplan gestrichen werden. Wieso meckern dann soviele bei Mathe jenseits der Grundrechenarten 'So ein Quatsch, das braucht man doch nie wieder'?
        Mathe schult das Denken ganz erheblich. Und sich mal mit Zahlensystemen jenseits des 10er-Systems beschäftigt zu haben, erweitert den Horizont. Und ja, DAS braucht man im Leben.

        Grüsse
        BiDi

        Ja, das nimmt einen größeren Stellenwert ein - nicht nur in der Mathematik. Da kommt noch Informatik/Datenverarbeitung oder Physik, die damit arbeiten. Das sollte sie also schon kapieren.
        Dass du "ohne" auskommst, bezweifle ich ganz stark. Vielleicht siehst du es nur nicht, aber das wäre etwas anderes. Es gibt aber auch Menschen, die nicht wissen, dass das Brot nicht aus dem Supermarkt kommt, sondern gebacken werden muss.

      • Wie schon geantwortet wurde, gibt es durchaus Bereiche, in denen das binäre System verwendet wird, und unabhängig davon, ob man das nun später braucht oder nicht (kann man ja jetzt auch noch nicht wissen), finde ich schon, dass man verschiedene Systeme ruhig kennenlernen kann - so wirklich tiefgreifend wird das sicher nicht behandelt.

        Und wer weiß, vielleicht wird Deine Tochter später damit reich :-)
        http://www.maxmoney.ch/

        LG
        Anja

        Ich weiß nicht, wie alt deine Tochter ist und welchen Bildungsgang sie besucht. Nehmen wir mal an, sie ist in der 8./9. Klasse auf einem Gymnasium...

        Tja, was erwartest du denn von diesem Bildungsgang?! Der bereitet nicht aufs Leben vor (also man lernt dort zum Beispiel nicht, wie man ein Radwechsel am Auto vornimmt), aber er bereitet aufs Denken in alle Richtungen vor.

        Mit diesem Bildungsgang erwirbt man die ALLGEMEINE Hochschulreife. Das bedeutet, man erwirbt einen Abschluss, mit dem man ALLES studieren kann. Es ist der höchste Schulabschluss in Deutschland.

        Und das Binärsystem ist ja nun wirklich was ganz, ganz Fundamentales in der Mathematik, sozusagen das kleinste Zahlensystem. An diesem Zahlensystem lassen sich viele, viele Sachen anschaulich erklären, die für alle oder die meisten Zahlensysteme gelten.

        Ich persönlich (Naturwissenschaftler, der in der IT arbeitet) kann diese Einstellung nicht mal vielleicht verstehen. Ich "brauche" das Binärsystem in der Form nun auch nicht in meinem Alltag. Und es geht auch nicht darum, sich mit dem Binärsystem zu beschäftigen, damit man es für "später" kann. Sondern es geht darum, Denkleistungen, Logik und Neugier zu "schulen".

        Ich persönlich erschrecke immer, dass es Besitzer einer Allgemeinen Hochschulreife gibt, die sich auf ein solches Zahlensystem (also das allerkleinste) nicht einlassen können, nur weil es nicht der Gewohnheit (10er-System) entspricht. Auch wenn man Germanistik studiert, braucht man doch Denkleistung, auch und vor allem über den eigenen Tellerrand.

        Wir (jaja, Nerds) haben mal über eine Frage bei der Einschulungsuntersuchung meiner Großen so gelacht (weil unlogisch, die Antwort wäre nach Douglas Adams 42 gewesen), dass wir rumgealbert haben, der damals 5Jährigen das Binärsystem beizubringen.

        Damals trug ich im Übrigen eine Binäruhr. Würde ich dir für deine Tochter empfehlen, das schult so viele Hirnwindungen. Ich hab sie meiner 5Jährigen erklärt. Ging.

        Es ist also kein Hexenwerk. Dass sie Mathe nicht mag, ist das eine. Dass du ihr zusätzlich vermittelst, dass sie das ja nicht braucht, ist das andere. Ich reagiere da als weibliche IT-Kraft etwas empfindlich darauf.

        Es geht nämlich nicht darum, ob sie das Binärsystem kennt und beherrscht, sondern ob sie kognitiv in der Lage dazu ist, es zu erfassen (und damit auch andere Zahlensysteme).

      • Hallo,

        wie einige hier schon geschrieben haben, geht es bei Mathematik um 2 Dinge. Einmal bestimmte Techniken einüben, wie z.B. die Grundrechenarten, das Runden... zum anderen wird aber auch das logische Denken geschult.

        Normalerweise werden die anderen Zahlensysteme im 4. oder 5. Schuljahr behandelt. Die Römischen Zahlen, die in dem Zusammenhang auch oft durch genommen werden, begegnen einen immer wieder. Die anderen Zahlensysteme dagegen eher selten. Hier geht es überwiegend um die Logik, versteht der Schüler, wie unser Zahlensystem aufgebaut ist und kann es übertragen? Manchmal wird sogar verlangt, dass Grundrechenarten übertragen werden. Nenn es Gripsgymnastik, es hilft auch bei anderen Fächern.

        Aber wenn jetzt speziell dieses Thema nicht ganz verstanden ist, sollte das fürs weitere Leben keine Auswirkungen haben. Falls es noch mal verlangt werden sollte, dann wird der Lehrer es sicher für alle Schüler wiederholen, denn alles, was man nicht regelmäßig braucht, wird wieder vergessen, auch wenn man es mal kapiert hatte.

        LG

Top Diskussionen anzeigen