Übergang Kindersitz-kein Kindersitz

    • (1) 28.11.16 - 15:32

      Hallo
      Mein Sohn ist jetzt 1,44 cm groß und sitzt überhaupt nicht mehr gut in seinem Sitz. Sein Sitz ist Gruppe 3.
      Jetzt stellt sich für mich die Frage, ist es sinnvoll jetzt irgendeinen anderen Sitz zu suchen oder reicht nicht eine Sitzerhöhung mit Führungshörnern ? Natürlich nur wenn der Gurt gut verläuft.
      Ich nehme die Sicherheit im Auto sehr ernst und konnte diesbezüglich keine wirkliche Empfehlung finden. Richtige Sitze sind am sichersten, klar. Eine Aussage die ich gefunden habe ist folgende: am besten kein Sitzkissen. Wenn doch, so spät wie möglich wenn kein richtiger Sitz mehr passt.

      So, ich denke in irgendeinen Sitz würde er mit seiner Statur auch bis 150 cm passen. Aber macht man es tatsächlich so das man für ein so große Kind sucht und sucht, und dann passt es am Ende nur noch ein paar Wochen in den Sitz?
      Wie habt ihr das gemacht ?

      Liebe Grüße

      • (2) 28.11.16 - 15:45

        bei unserer tochter blieb uns nichts anderes übrig, als sie auf eine sitzerhöhung umzustellen, weil ihre schultern zu breit wurden, um in einen sitz reinzupassen. da war sie auch um die 144cm. es bringt der beste sitz nichts, wenn man nicht komplett reinpasst.

        wenn er in seinen sitz nicht mehr rein passt, aber auf einer sitzerhöhung der gurt gut verläuft, dann wüsste ich persönlich nicht, wieso die dann nicht ok sein sollte.

        lg

      Meine Meinung zu dem Thema lautet:

      Sicherheit (in Bezug auf Autositze, Helme, etc.) ist immer mit Statistik verbunden.

      Nur weil man (beispielsweise) einen Helm trägt, heißt das nicht, dass man nicht bei einem Fahrradunfall sterben kann (hier geschehen, mit Halsrückseite ungünstig auf Bordstein gefallen).

      Manchmal können Helme auch eine Situation gefährlicher machen, als sie ohne Helm ist (Beispiel: Hinweise an Spielplätzen, dass unbedingt Helme abzunehmen sind).

      Statistisch gesehen machen Helme aber das Fahrradfahren sicherer.

      Und so ist das auch mit den Kindersitzen. In den Grauzonen (wie bei euch) wird es auch statistisch schwammiger. Ein falsch sitzender Sitz (zu klein) kann Schaden anrichten und ist daher nicht optimal. Kein Sitz kann Schaden anrichten (Gurtstrangulation) und ist daher nicht optimal. Aber auch durch eine Sitzschale besteht kein guter Schutz (statistisch gesehen). Was nun besser ist, können wir alle nicht wissen. Das würde dann tatsächlich auf den Ist-Fall ankommen, den es bestenfalls nicht gibt und der im Zweifel einfach unbekannt ist.

      Ich führe da gern das Beispiel in unserer Bekanntschaft an, wo eine schnatternde Dame einen unbeschrankten Bahnübergang überfuhr mit einem Arbeitskollegen auf dem Beifahrersitz und dem Enkelkind hinten drin (8 und groß). Während die beiden Erwachsenen dank des herannahenden Zuges ihr Leben verloren, rutschte das Kind wie durch ein Wunder (kein Sitz, keine Sitzerhöhung) in den Fußraum und überlebte, verletzt, aber es überlebte.

      Hätte er in einem richtigen Sitz gesessen, wäre das nicht der Fall. Wie ironisch.

          • Das mag sehr wohl so sein.
            Was aber noch keine Aussage darüber hergibt, wodurch sie abgelenkt war. Es ist eher unwahrscheinlich, dass ein Unfalldatenschreiber mit Stimmenrekorder im Wagen vorhanden war.

            Bei solch tragischen Unfällen sollte man sich mit Interpretationen des Herganges meiner Meinung nach zurückhalten, wenn man nicht anwesend war. Zum Wohle aller.

            Darüber hinaus wurde der TE mit dieser Geschichte kein Stück weiter geholfen.

            GLG

            • Gut, dass einer aufpasst ;-)

              Der Satz war eher so gemeint (Langfassung): Die Dame war dafür bekannt, gerne und viel zu schnattern. Und ja, der Enkel konnte später bestätigen, dass Oma sich auch an diesem Tag in einer regen (einseitigen) Unterhaltung mit dem Beifahrer befand.

              Ob das nun die Ursache für den fatalen Fehler war, kann man nicht zu 100% feststellen. Absolut richtig. Jetzt beruhigt?! ;-)

    (9) 28.11.16 - 17:08

    Hi,

    ich wundere mich immer, das die Sitze anscheinend immer nicht passen.
    Ich habe echt große Kinder aber niemals ein Problem mit dem Kindersitz gehabt, wobei meine Tochter kein zartes Reh ist.

    Ich würde da eher noch einen guten gebrauchten Sitz kaufen und Sitzerhöhung nur im Notfall nehmen.

    LG
    Lisa

    • (10) 28.11.16 - 17:33

      Hallo
      Das ist toll für deine Kinder. Groß ist aber nicht groß. Es wird nicht jedes Kind genau die Statur deiner Kinder haben.

      Wenn so oft von dem Thema hörst sollte das ja klar sein.

      Liebe Grüße

      (11) 28.11.16 - 17:48

      Hallo

      Unser Sohn, 143 cm, passt auch nicht mehr in den Cybex. Er trägt in Hosen überwiegend 134. Obenrum braucht er idR 146 oder 152. Er ist ebenfalls ein Sitzriese. Letzte Woche hatte ich einen Freund dabei. Ungefähr gleich groß und viel kräftiger gebaut. Er passte noch ziemlich gut in den Sitz.
      Bei meinem Sohn läuft der Gurt (in unserem Auto bei den hinteren, äußeren Sitzen verstellbar in der Höhe) auch ohne Sitzerhöhung gut. Ist aber nicht erlaubt.

      LG

      • wo läuft der Gurt gut? Die Sitzerhöhung ist nicht für den Hals sondern für das Becken da, damit der Gurt nicht in den Bauchraum rutschen kann. Bei jüngeren bzw kleineren Kindern ist der Beckenknochen noch zu klein, da kann der Gurt leichter abrutschen.

    Hallo!

    Das hängt sicherlich sowohl vom Kind als auch vom Sitz ab.
    Meine Tochter musste den Sitz (Cybex) mit ihrem kleinen Bruder tauschen, weil er im Schulterbereich zu schmal ist - und sie ist gerade einmal 135cm groß. Und ich fürchte, der Kleine wird in 2 Jahren auch nicht mehr hinein passen, weil er ein sehr breites Kreuz hat. Er ist jetzt 118cm groß und von der Weite her würden ihm Hosen in 104 reichen. Bei Shirts in größengerechter Größe haben wir aber oft das Problem, dass sie ihm zu eng sind - und er ist verhältnismäßig dünn. Gott sei Dank haben wir nicht 4 Mal den gleichen Kindersitz gekauft sondern verschiedene Modelle. Der Kleine fährt jetzt entweder im Cybex Solution X2 fix oder im Römer Kidfix, die Große im Kiddy. Neulich hab ich sie mal in allen 3 Sitzen zur Probe sitzen lassen, und sie empfand den Kiddy als am angenehmsten. Der Sitz sah für sie auch am Besten aus.

    Aber was macht man, wenn man eben keine Möglichkeit hat, den Sitz zu tauschen und das Kind kurz vor Ende der Sitzpflicht nicht mehr in den Sitz passt. Ist ein "guter gebrauchter Sitz" wirklich die bessere Wahl? In den seltensten Fällen hat man doch im Bekanntenkreis jemanden, der gerade einen Sitz verkaufen will. Und von Fremden einen Sitz kaufen - weiß man da wirklich, ob der Sitz unfallfrei ist und optimal gelagert wurde? Dann sind die Sitze i.d.R. auch schon 7 oder 8 Jahre alt, wenn sie verkauft werden (so lange sitzen die Kids ja im Kl. 2/3 Sitz) - was ist mit Materialermüdung?

    Man muss da halt für sich selbst entscheiden, welche Wahl man trifft. Optimal wäre es natürlich, noch einmal einen anderen Kindersitz zu kaufen, aber wenn das Geld knapp ist und ein gebrauchter Sitz nicht verfügbar, würde ich wohl auch auf eine Sitzerhöhung zurückgreifen.
    Ansonsten bin ich der Meinung, dass die Herren und Damen Kindersitztester vielleicht auch einmal testen sollten, wie lange so ein Sitz wirklich nutzbar ist. Da gibt es Kinder, die mit 8 Monaten nicht mehr in die Babyschale passen, bei anderen wird der Kl.1 Sitz mit 2,5 zu klein, und dann passen Kinder mit einer Größe von 140cm nicht mehr in die Kl.2/3 Sitze. Mich ärgert es, wenn ich mich auf ein Testurteil verlasse und dann den Sitz doch nicht bis zum Ende nutzen kann.

    LG

    (14) 28.11.16 - 19:42

    ich finde es garnicht verwunderlich, dass einige kinder genug von der norm abweichen, dass sie nicht in die sitze reinpassen.

    wie viele leute kennst du, die einfach kleider von der stange kaufen können und nicht ewig rumsuchen müssen, bevor sie etwas finden, das richtig passt. dabei gibt es wesentlich weniger auswahlöglichkeiten bei sitzen, als bei kleidung, also hat man weniger chancen, einen passenden sitz zu finden, wenn man in irgendeinem aspekt stark von der norm abweicht.

    lg

Hallo,

wo ist denn das Problem mit der Sitzerhöhung? Spätestens wenn die letzten 6 cm auch noch erreicht sind, sitzt dein Kind doch auch "ungeschützt". Klar, wenn man die Wahl hat nimmt man natürlich den "vollständigen" Kindersitz. Aber wie gesagt, der fällt sowieso bald weg.

Unsere Kinder pass(t)en in ihre Sitze, aber wenn sie mit anderen mitfahren, haben sie meistens nur ein Sitzkissen, ebenso Gastkinder hier. Am unangenehmsten ist noch, dass das Kind den Kopf nicht mehr seitlich anlehnen kann. Aber das geht mit 150 ohne Kindersitz auch nicht mehr.

LG

Top Diskussionen anzeigen