Kann-Kind Wann wie wo kümmern?

    • (1) 09.12.16 - 23:03

      Hallo!

      Mein Sohn wird im Juli 2018 6.
      Wie erkenne ich, ob es sinnvoll ist, ihn schon 2018 einzuschulen?
      Wo muss ich mich hinwenden, wenn ich denke, dass er 2018 eingeschult werden kann?

      • Hallo,

        wann ist denn bei Euch Stichtag? Falls am 30.06., wäre Dein Sohn ja kurz nach diesem geboren.

        Bei uns (NRW) ist Stichtag der 30.09. . Alle Kinder, die bis Ende eines Jahres 6 Jahre alt sind, können ohne besonderes Gutachten mittels Antrag (an die zuständige Schulleitung) eingeschult werden, wenn sie durch den Amtsarzt (Schuleingangs-Untersuchung) für schulreif befunden werden.

        Bezüglich der Vorgehensweise macht es Sinn, zunächst mit dem Kindergarten über Deine Gedanken/Überlegungen zu sprechen. Die Erzieherinnen dort werden Dein Kind ja wahrscheinlich gut kennen und können es bezüglich seiner Entwicklung (nicht nur kognitiv und motorisch, sondern auch sozial-emotional) entsprechend differenziert einschätzen.

        Dann sollte man Kontakt zur Wunsch-Grundschule aufnehmen, um das Anliegen (vorzeitige Einschulung) rechtzeitig zu kommunizieren. Und das Kind dann im vorgegebenen Zeitraum (bei uns bspw. im November) anmelden. Es folgt irgendwann die o.g. Schuluntersuchung, gibt es von da auch "grünes Licht" steht der vorzeitigen Einschulung nichts mehr im Weg.

        Neben der kognitiven Entwicklung spielt auch das Sozialverhalten eines Kindes eine erhebliche Rolle bezüglich einer vorzeitigen Einschulung. Vor allem die Frustrationstoleranz sollte bereits relativ gut ausgeprägt sein. Damit verbunden auch eine gewisse Geduld sowie die Fähigkeit, sich auch mal zurück zu nehmen. Konzentration/Ausdauer entwickeln sich in der Schule zunehmend weiter, eine entsprechende "Basis" sollte jedoch bereits zugrunde liegen.

        Eine ganz wichtige und- wie ich finde- entscheidende Frage sollte lauten, ob das Kind selbst auch unbedingt in die Schule gehen möchte #kratz.

        Unsere beiden älteren Kinder wurden als Kann-Kinder vorzeitig eingeschult (jetzt 5. und 3. Klasse) und wir haben diese Entscheidung bisher nicht bereut. Unsere jüngste Tochter wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit 2018 ebenfalls vorzeitig eingeschult #cool.

        Ich hoffe, das hilft Dir ein wenig weiter!?

        Viele Grüße,

        Kathrin

        Also in NRW wäre er 2017 ein kann Kannkind und 2018 ganz normal.

        Hier in NRW müsstest du dir einen Termin für die Anmeldung geben lassen. Dazu rufst du im Schulsekretariat an. Die Anmeldetermine werden vermutlich auf der Homepage bekannt gegeben.

        Die Eltern der Muss - Kinder erhalten einen Brief, bei einem Kann -Kind musst du dich selbst kümmern.

        In welchem Bundesland wohnt ihr?

        In NRW wäre er Muss -Kind, Stichtag ist der 30.09.

        Viele Grüße

        Julia

        • Dazu hätte sie aber theoretisch bis kurz vor der Einschulung Zeit...sie ist nicht gezwungen es schon bei den normalen Anmeldezeiträumen zu entscheiden.

          Wir haben uns damals auch erst im März entschieden die Große im darauffolgenden August einzuschulen.
          Lg

          • Danke für die Info!

            Ich habe auch ein Kann - Kind. Ich bin jetzt nicht mit ihm zur Anmeldung, tendiere zur regulären Einschulung 2018. Aber dann kann ich ja abwarten und ggf. noch zur Anmeldung gehen.

            Er liegt 6 Wochen nach dem Stichtag.

            Viele Grüße

            Julia

            • Hallo Julia

              laut Schulleitung und auch Schulverwaltungsamt kannst du dich theoretisch (!) einen Tag vorher entscheiden (macht natürlich keiner,aber gut...). Schau doch einfach wie weit dein Kind so im Februar /März ist und letztlich habe ich nach dem ich das go der Fachkräfte hatte auf mein Bauchgefühl verlassen....
              Stella ist glücklich und bislang macht sie es sehr gut! (geboren ist sie Ende November)

              LG

      Guten Morgen,

      also je nach Bundesland wäre dein Kind 2018 eh schulpflichtig,aber ich gehe mal davon aus dass bei euch der Stichtag dann der 30.06 ist.

      Hier in NRW gehst du zum Schulverwaltungsamt (nicht zum Schulamt!!) und stellst dort den Antrag auf vorzeitige Einschulung. Geht ganz einfach und schnell.

      Dann gehst du zu der Schule an der du dein Kind anmelden möchtest und tust dies dort.
      Alles weitere verläuft wie bei den anderen Kindern auch...Schuleingangsuntersuchung etc,aber dafür wirst du automatisch angeschrieben.

      Meine Große ist auch vorzeitig eingeschult worden (November geboren) und die Kleine muss nächstes Jahr gehen da sie Anfang September geboren ist und der Stichtag 30.09 ist. Aber ich würde das immer vom Kind abhängig machen und mich auch eingehend mit Kindergarten und auch Kinderarzt darüber unterhalten! Die Entscheidung ist wirklich schwer :-(

      Liebe Grüße

      Sandra

      Bundesland?

      hi,

      in manchen bundesländern stellt sich die frage überhaupt nicht! in nrw ist der stichtag am 30.9.--alles was bisw dahin 6 ist,wird eingeschult.
      mittelsohn ist vom 6.6. und wurde im august eingeschult.

      lg

      Hallo!

      Ob er so weit ist, kannst Du mit den Erzieherinnen besprechen. Die erleben ihn jeden Tag, kennen auch reichlich andere Kinder in der Altersklasse, haben das gelernt zu beurteilen und merken ja auch, wie er bei der Vorschule dann mitmacht.

      Du musst das auch nicht schon ewig vorher entscheiden, hier in Bayern kann man ein Kind auch schon ein Jahr vorher anmelden und dann doch noch bis zum Frühjahr die Anmeldung zurück ziehen, wenn man merkt, dass es doch noch nicht ganz so weit ist. Ist gar nicht so ungewöhnlich, dass Eltern ihr Kann-Kind im August anmelden und dann im April doch noch abmelden.

      Wenn er nur ein paar Wochen jünger ist als der Stichtag sollte es eigentlich klappen, wenn es um Monate geht, eher nicht - und wannd er Stichtag ist richtet sich nach dem Bundesland. In manchen Ländern gibt es auch noch Vorgespräche und Einschulungsuntersuchungen in der Grundschule, da musst Du Dich bei der zuständigen Grundschule erkundigen, in deren Schulsprengel Du wohnst.

      Hallo
      Da es sicher von Ort zu Ort anders gehandhabt wird würde ich in der Schule anrufen und fragen

      (13) 10.12.16 - 19:49

      Warum macht man sich Gedanken über Dinge die vielleicht in 2 Jahren statt finden?

      Das Kind geht gerade ein Jahr in den Kindergarten... lass das Kind ein Kind sein!

      • Hallo,

        erstens geht das Kind vielleicht auch schon zwei oder gar drei Jahre in den Kindergarten/die Kita.

        Davon jedoch zweitens völlig abgesehen würde eine potentielle Einschulung im Sommer 2018 in weniger als zwei Jahren erfolgen. Man muss sich als Eltern eines Kann-Kindes frühzeitig Gedanken darüber machen, weil:

        • das Kind an entsprechenden Aktionen für die zukünftigen Schulanfänger (oft sind das die kommenden ZWEI Schuljahrgänge) teilhaben soll

        •das letzte Kindergarten-Jahr in NRW z.B. beitragsfrei ist, für Kann-Kinder jedoch eine Sonder-Regelung gilt. Diese sollte rechtzeitig mit der Stadt/Kommune kommuniziert werden

        •die Wunsch-Grundschule u.U. eine Warteliste führt, auf welche man das Kind besser frühzeitig setzen lassen sollte (absagen kann man jederzeit wieder)

        •diese Überlegungen der Kindheit eines Kindes nicht schaden, vor allem, wenn sie im Vorfeld zunächst auf der Erwachsenen-Ebene kommuniziert werden

        Davon abgesehen kann ich dieses unreflektierte Geschwafel, die Kindheit eines Kindes ende automatisch und unweigerlich mit der Einschulung (besonders der vorzeitigen), echt nicht mehr hören #augen. Vor allem, da es überwiegend von Leuten kommt, die weder einen entsprechenden fachlichen background noch eigene Erfahrungen haben.

        Viele Grüße,

        Kathrin

    Hi,
    die erste Anlaufstelle ist der KiGa, die ErzieherInnen kennen dein Kind und können sicherlich einschätzen, ob es die Vorraussetzungen für eine frühere Einschulung mit sich bringt. Außerdem, und das ist oft der springende Punkt, wissen sie um die Kapazitäten des KiGas. Hier ist es z.B. so, dass der Platz i.d.R. futsch ist, wenn ein Kann-Kind, das das Vorschulprogramm durchlaufen hat, dann doch nicht eingeschult wird. Das muss dann in der Nachbargemeinde in einen gesonderten KiGa, d.h. es muss mit dem Bus fahren oder eben gefahren werden und ist dann mit den ganzen Granaten in einer Gruppe, die später eine Förderschulkarriere durchlaufen werden. Entscheidet man sich als Eltern spät dafür, das Kind einschulen zu lassen, hat es das Vorschulprogramm nicht durchlaufen, was sehr schade wäre.

    Vlg tina

Top Diskussionen anzeigen