Sport Bodenturnentest - er kann NICHTS - was tun?!

    • (1) 13.12.16 - 16:10

      Hallo zusammen,

      im Sportunterricht meines Sohnes (10 J., 5. Klasse) wird seit einigen Wochen Bodenturnen trainiert mit Handstand, Kopfstand, Radschlag, Radwende etc.! Diese Woche soll ein abschließender Test stattfinden und die Kinder sollen dann einzeln eine selbstausgedachte Kür vorturnen, die dann benotet wird.

      Jetzt ist es so, dass mein Sohn ÜBERHAUPT kein Bodenturnen kann und in diesen vorangegangenen Stunden außer der Kerze nichts gelernt hat. Ich habe versucht, es Zuhause mit ihm zu üben, musste dann aber leider auch resigniert aufgeben, es ist einfach hoffnungslos. Er ist lang und dünn und hat seine langen "Gräten" einfach überhaupt nicht unter Kontrolle, er kriegt noch nicht einmal eine normale Rolle vorwärts hin, kullert unkontrolliert hier herum und das war's dann.#schock

      Nun hat er Angst vor dem Test und möchte ihn am Liebsten komplett verweigern, was ich ehrlich gesagt auch verstehen kann, nachdem ich das Elend hier gesehen habe. Ich fürchte nur, eine Verweigerung könnte der Lehrer als Trotz oder Dickkopf auslegen, daher habe ich schon überlegt, ihm eine Entschuldigung mitzugeben, damit er sieht, dass es nicht am "nicht wollen" liegt sondern einfach am absoluten "nicht können" und der Junge sich verständlicherweise nicht vor 30 Klassenkameraden damit komplett entblöden möchte.

      Was denkt Ihr in so einem Fall - macht es Sinn, da eine Entschuldigung zu schreiben oder muss er da jetzt irgendwie durch, auch wenn es darin enden wird, dass er dann eh nach dem 1. Versuch frustriert abbrechen wird und gar nichts mehr machen wird. #zitter Mir tut das so leid, ich war auch keine Sportskanone und erinnere mich gut an die peinlichen Tests in Sport. Er ist echt völlig unfähig in dieser Sportart, das wäre so, als würde man einen Nichtschwimmer testen wollen, wie schnell er 5 Bahnen schwimmt. ;-)

      LG
      sie71

      • (2) 13.12.16 - 16:17

        Warum sprichst Du nicht einfach mit dem Sportlehrer, wie man Deinem Sohn helfen kann? Eine Entschuldigung ist kaum der richtige Weg, das sieht so und so nach kneifen aus.
        Hat Dein Sohn andere sportliche Stärken? Können die berücksichtigt werden? Irgendwas kann ein Kind doch meist immer. Meine Enkelin hasst Geräteturnen und Ballspiele, in denen man "abgeschossen" wird, ist aber eine sehr gute Schwimmerin und alles andere macht sie auch.
        Sprich mit dem Lehrer, dann kannst Du das sich blamieren vielleicht verhindern.
        LG Moni

        (3) 13.12.16 - 16:28

        Hallo,

        ich denke, da muss er durch.

        Auf gar keinen Fall würde ich als Mutter eine Entschuldigung o.ä. an den Lehrer mitgeben. Es gibt nun einmal Fächer, die manchen Kindern mehr liegen und andere eben nicht. Du kannst auch ein völlig unmusikalischen Kind nicht vor einem musischen Hörtest bewahren.

        Eine schlechte Teilnote in Sport wird ihn nicht umbringen.

        Ich würde ihn allerdings darin bestärken, trotz allem sein Bestes zu geben. Viele Lehrer honorieren die Bemühung, auch wenn die Ausführung mangelhaft ist.
        Und ein guter Lehrer sollte die Klasse soweit im Griff haben, dass sich niemand über andere lustig macht bei Prüfungen (ausserdem gibt es immer genug Kinder, die ebenfalls eher zu den Grobmototrikern gehören).

        Schade finde ich ich jedoch, dass ein 10-Jähriger noch nicht einmal eine Rolle hinbekommt. Ich gehe davon aus, dass er keine körperlichen Beeinträchtigungen hat. Das lernen die Minis hier im KiGa.Treibt er überhaupt keinen Sport? Eine "perfekte Bodenkür";-) hinzulegen, ist sicherlich viel verlangt, aber ein bisschen Turnen?
        Vielleicht übt er die nächsten Tage nochmal zu Hause - resignieren würde ich nicht hinnehmen.

        LG

        • (4) 14.12.16 - 08:37

          Guten morgen,

          mein 10-jähriger kann auch nicht wirklich eine Rolle vorwärts. Im Kindergarten wurde mal gar nichts in der Richtung gemacht. Die Begründung: "das ist nicht gut für die Nackenmuskeln, da die Kinder die Übung meist nicht richtig machen und diese unnötig überdehnt werden" :-[

          Kinderturnen o.ä. gibt es schon lange nicht mehr, mangels Trainern. Also hatte mein Sohn und viele andere keine Möglichkeit dies zu üben. In der Grundschule wurde es nur kurz gemacht, da der Sportlehrer auch keinen Bock darauf hatte (O-Ton von den Kindern)

          LG
          Tanja

          • (5) 14.12.16 - 10:46

            Baucht man denn für alles einen Lehrer/Trainer?

            • (6) 14.12.16 - 10:53

              Nö, aber ich bin eben auch nicht Turnbegabt und trotzdem sportlich. MEIN Sohn hat mit dem Unterricht auch gerade gar kein Problem.

              Aber diese pauschale Aussage a la: " warum kann ein 10-jähriger das nicht, so etwas wird doch im Kindergarten gemacht" war mir aufgefallen und hat mich zu einer entsprechenden Antwort angehalten.

              Müssen dann alle Jungs auch Fußballspielen können, weil sie Jungs sind ?

              LG
              Tanja

              • (7) 14.12.16 - 11:24

                OK - ich korrigiere meine Aussage: Das machen Kinder spätestens im Kindergartenalter.

                Bewegung ist ein menschliches Grundbedürfnis und ein Grundprinzip zur körperlichen und geistigen Entwicklung. Kleine Kinder toben und purzeln durch die Gegend und benötigen dies auch für ihre Entwicklung hin zu Selbstständigkeit und Körper- und Umwelterfahrung.
                In wie weit sich das dann zu bestimmten sportlichen Spezialisierungen (wie z.B. Fußballspielen;-)) hin fortsetzt, steht auf einem anderen Blatt.

                Das hat natürlich auch viel mit dem Umfeld und den sozialen Gegebenheiten zu tun. Kinder, welche eventl. bereits von klein auf ständig in ihrem Bewegungsdrang ausgebremst werden oder denen die Couchpotato vorgelebt wird, fällt es später häufig schwer, komplexere Motorik ausführen zu können.
                (Immer von einem gesunden Körper ausgehend.)

                Ich möchte hier auch niemandem, insbesondere nicht der TE, unterstellen, sein Kind bewusst zum Grobmotoriker erzogen zu haben.
                Aber ein Purzelbaum:-) gehört für meine Begriffe ganz pauschal gesagt zu einem natürlichen Bewegungsablauf, den man mit 10 noch nicht verlernt haben sollte.

                Meine Jungs sind sehr sportlich, aber Fußball spielen mögen (und können;-)) sie nicht, genau so wie ich früher (als Mädchen) in der Schule beim Jazzdance regelmäßig versagt habe - ich habe aber dennoch jede Prüfung mitgemacht und hätte mich zu Tode geschämt, wenn meine Mutter mein Unvermögen bei der Lehrerin zu entschuldigen versucht hätte.

                LG

                • (8) 14.12.16 - 11:47

                  Dann ist mein Sohn ein Sonderfall. Er ist spät gelaufen und nie wirklich NIE irgendwo rauf geklettert als Kleinkind. Aber wenn es um Fahrzeuge jeglicher Art geht, immer vorne mit dabei, ebenso bei sämtlichen Ballsportarten, da hat er sich auf Fußball festgelegt.

                  Wir waren bei einigen Spezialisten (Osteopath z.B.) weil ein Junge der nicht auf Bäume klettert nun mal nicht normal sein kann. Doch ist er, völlig gesund und inzwischen auch mal an der Kletterwand bei Freunden unterwegs.

                  Das mit dem Jazzdance unterschreibe ich im übrigen voll und ganz. Paartanz etliche Jahre später hat mir aber immer Spaß gemacht.

                  LG

      (9) 13.12.16 - 16:33

      Hallo

      Sprich mit dem Lehrer.
      Ihm wird sicherlich im Unterricht nicht entgangen sein, das dein Sohn kein Bodenturnen kann.
      Außer der Rolle vorwärts konnte ich auch nichts, bin aber immer noch mit einer 4 durch gekommen, weil ich mich bemüht habe.
      Die Rolle vorwärts würde ich versuchen zu üben, so gut es geht.
      Er wird bestimmt nicht der einzige sein.
      Sollte er sich komplett verweigern, wird bestimmt ne 6.

      • (10) 14.12.16 - 11:22

        >>Sprich mit dem Lehrer.<<
        Das ist sinnfrei. Was soll das bringen? Persönliches Freistellungsgesuch?

        Sie sollte mit dem Sohn sprechen und ihm Mut machen, zu üben.

        LG

    (11) 13.12.16 - 16:34

    Danke für Eure Antworten! Lustigerweise konnte er in Kiga und Grundschule noch die Rolle, aber seitdem hat er keine mehr gemacht und jetzt kriegt er sie nicht mehr hin, er traut sich nicht und macht sie daher nur so halb.

    Er ist ansonsten ganz gut in Ballspielen (Handball, Fußball, Basketball) und ein sehr guter Schwimmer (auch im Verein).

    Hmm, ja, ich denke, dann muss er da wirklich einfach durch. Wir werden bis zum Test noch ein bisschen üben und dann hoffe ich, der gute Wille zählt.

    • (12) 13.12.16 - 18:49

      Hat er Schmerzen, oder warum traut er sich nicht mehr? Habt ihr mal die Halswirbel checken lassen?

      (13) 13.12.16 - 20:23

      aber beim schwimmen machen die doch auch Rollen im Wasser und bei den Ballspielen, muss man auch schnelle koordinierte Bewegungen beherrschen, also entweder dein Kind macht da nicht gut mit oder hat kein Bock auf Bodenturnen.

      (14) 13.12.16 - 21:34

      Das ist interessant. Mein großes Kind konnte auch und sogar recht früh eine Rolle und in ungefähr dem Alter deines Sohnes fiel ihm das schwer und sie haben das geübt in der Schule. Die Lehrerin hat dazu eine ganzheitliche Meinung geäußert, ich kann mich nur nicht mehr so recht erinnern daran. Sowas in der Richtung, das wäre ein Zeichen dafür, daß ihm ihm dieses oder jenes schwerfällt im Leben oder im Moment- nicht dramatisch, eher ein Charakterzug oder eine Entwicklungsaufgabe. Ich konnte übrigens nie, wofür es Noten gab im Sportunterricht, war dann trotzdem körperlich viel aktiver als viele andere meines Jahrgangs, hab in der Freizeit andere Sportarten gemacht.

(15) 13.12.16 - 16:34

Wenn dein Sohn so unsportlich ist, wird es solche Situationen noch häufiger geben, also besser er lernt damit umzugehen. Immer daheimbleiben geht ja nicht und muss wegen Sport js wirklich nicht sein.

Ich habe auch einen solchen unsportlichen Sohn (bzw er ist beim Schulsport unsportlich, sonst nicht). Wir haben abgemacht, dass er sich immer bemüht, die Sportnote aber generell einfach uninteressant ist. Seine Klassenkameraden wissen, dass er zB u.a. im Geräteturnen eine Null ist, das stört aber niemand groß, weil es ja schon immer so war.

(16) 13.12.16 - 17:09

Ich sach jetzt mal so : Es ist doch nur eine Sportnote.

Davon geht doch nicht die Welt unter!

Dafür kann er sicherlich andere Sachen gut. So what !

Er sollte nicht verweigern,da werden die meisten Lehrer (zurecht) ösig. Für mich eine glatte 6 !

Und eine Entschuldigung von der Mama? Hochpeinlich !

Ich würde auch nicht mit dem Lehrer reden. Wie gesagt,es ist eine von noch vielen Noten.Absolut irrelevant fürs weitere Dasein.

Bestärke deinen Jungen, das Beste zu geben.Das wird bei einem anständigen Lehrer bestimmt auch honoriert.

(17) 13.12.16 - 18:02

Du könntest meinen Großen beschreiben. Sowas ist absolut nicht sein Ding, das kann man ihm auch 100x zeigen, erklären, vorturnen......es nutzt nichts, er kann es nicht und man bekommt eher Angst das er sich noch ernsthaft verletzt wenn er es versucht nach zu machen.

Wenn ich meine 2 auf dem Trampolin sehe, ein Unterschied wie Tag und Nacht. Der Kleine macht Salto, Handstandüberschlag (also keinen Flickflack sondern nach vorne auf die Hände und dann rüber und wieder auf die Füße) und übt sich gerade an einer Schraube im Salto. Der Große hüpft. Der Große macht sich allerdings einen Kopf drüber, überlegt wie und was er vielleicht tun sollte damit ein Salto raus kommt, der Kleine macht einfach und probiert bis es klappt. Vielleicht liegt es auch daran.

Und Ballsport ist auch nicht seins. Was er kann ist Laufen, auch untrainiert läuft er weite Strecken mal eben so. Und Wassersport, schwimmen, tauchen. Aber auch da wieder, beim Springen wirkt er total ungelenk weil er eben drüber nach denkt wie er welchen Körperteil halten soll und dann klappt gar nichts.

(18) 13.12.16 - 18:41

Hallo
Gerade im Sportunterricht geht es doch um viel mehr als das was man kann! Und du glaubst doch nicht wirklich das alle Klassenkameraden generell super sportlich sind und alles was im Unterricht vorkommt super können?
Das du daran denkst ihm eine Entschuldigung zu schreiben weil er "es nicht kann" kann ich ehrlich gesagt überhaupt nicht glauben. Meine älteste war total grottig in Mathe, auch mit Nachhilfe, hätte ich da über Jahre eine Entschuldigung schreiben sollen "Sorry, sie versucht es aber sie kann halt leider nicht" ? Klar ist Mathe ein Hauptfach aber das Prinzip ist das gleiche.
Deinem Sohn werden in seinem Leben noch einige viele Situation begegnen in denen es nicht so einfach ist, er etwas nicht super kann,... Eine Total Verweigerung muss der Lehrer auch nicht irgendwie auslegen, denn Verweigerung ist Verweigerung und zeugt eindeutig von nicht wollen! Wer nicht kann zeigt das er sein bestes gibt und es probiert.

LG

(19) 13.12.16 - 18:48

Was für eine Entschuldigung willst du ihm schreiben? "Entschuldigung, mein Kind kann nicht turnen" ? #kratz

Er wird da wohl oder übel durch müssen.

Wenn mein Kind mit 10 Jahren nicht mal ne Rolle vorwärts kann, würde ich mir ernsthaft Gedanken machen.. da steckt weit mehr dahinter, als "er kann seine langen Gräten nicht kontrollieren".

lg

(20) 13.12.16 - 20:17

1 .
Mein Rat an dich sieh zu dass dein Kind sportlich aktiv wird, dann werden solche Probleme in Zukunft nicht entstehen, der Körperbau ist ne Ausrede nicht mehr und nicht weniger im Stsammturnverein haben wir viele lange Turner, das ist für die Spitze hinterlig aber niemals für die Breite, und dein Kind ist es sehr förderlich und wichtig wenn es mit seinen Körper umgehen kann , muss kein Turnen sein , es gibt zich andere Sportarten , aber mit Körpergefühl würde er solche Dinge einfacher hinbekommen.

2.
Eine Entschuldigung wird nichts bringen weil dein Sohn es garantiert in einer der nächsten Sportstunden nachholen muss, oder gleich ne bekommt wegen Arbeitsverweigerung die du auch noch förderst ( meine Nackenhaare stellen sich auf):

3: Motiviere dein Kind es einfach zu Versuchen, der Lehrer wird den Versuch schon fair bewerten, er sieht ja die fort schritte.

wenn du willst schreibe mich an, die kann dir die ganzen einfachen Turnübungen nennen, die hier schon 4 jährige sofort lernen...

  • (21) 13.12.16 - 21:38

    Mein Sohn macht regelmäßig Sport, seit er 1 Jahr alt ist (zwei Jahre Mutter-Kind-Turnen, 6 Monate Fußball (ging gar nicht!), 3 Jahre Karate, seit 5 Jahren Schwimmen und seit 2 Jahren Fechten) und ist trotzdem schlecht. Er ist nicht in der Lage, Dinge, die andere vormachen, nachzumachen. Er kann das irgendwie nicht umsetzen. Bei Turnieren ist er meistens letzter.

    Dafür liest er u. a. unfassbar schnell. Er ist "the Brain" und nicht "the Body". Sport macht ihm zwar halbwegs Spaß, aber er hat definitiv kein Talent. Sein Körpergefühl wird auch nicht besser. Einen Purzelbaum kann er, aber das war es auch schon. Radschlagen... no way!

    Beim Bodenturnen würde er vermutlich eine 4 wg. "Er bemühte sich redlich" bekommen. In der Grundschule hatte er in Sport immer eine 3, außer in dem Halbjahr mit Schwimmen, da hatte er eine 1.

    Ich selbst habe auch mein Leben lang mehrmals pro Woche Sport gemacht (meine Eltern sind sogar Trainer und machen mit über 70 noch viel Sport) und war immer die schlechteste. Im Schwimmen war ich gut, aber Leichtathletik, Jazzdance oder Volleyball waren eine Katastrophe. Geräteturnen? Örgs. Stufenbarren? Die Hölle. Ich kann bis heute keine einzige Liegestütze oder keinen einzigen Klimmzug. Auch ein Rad schlagen konnte ich nie. Ich versuche es auch heute immer mal wieder mit irgendwelchen Kursen, aber da scheitert es daran, dass ich irgendwelche Choreos nicht schnalle und mich völlig zum Affen mache. Und ich bin nicht übergewichtig oder so, sondern rank und schlank. ;-) Trotzdem unsportlich. :-(

    (22) 13.12.16 - 21:45

    Hallo,

    Tschuldigung das ich mich reinhänge, aber dein 1. Punkt ist absoluter Quatsch. Sportliche Betätigung hat wenig damit zu tun, ob man letztendlich turnen kann. Ich war auch so ein Kandidat, der viele Turnübungen einfach nicht hinbekommen hat. Ich kann bis heute z.B. kein Rad oder Handstand, selbst Rollen mehr schlecht als recht. Dabei reite ich seit ich denken kann aktiv und das richtig gut. Auch voltigiert habe ich. Nur leider halt viele Dinge, wo mir mein langer schlaksiger Körper im Weg war, gingen selbst mit viel Willen einfach nicht. Dazu habe ich noch das Problem, dass mir extrem schnell schwindelig wird, weil das Gleichgewichtsorgan im Ohr nicht richtig funktioniert. Und ich habe diese Ignoranz der Umstehenden gehasst. Genau solche Sprüche wie deine kratzen am Selbstbewusstsein und bringen solche Kinder nicht weiter. Und ja, es gibt Menschen mit Koordinationsproblemen, die Schwierigkeiten mit bestimmten Disziplinen haben.
    Ich würde das Kind nicht so auflaufen lassen. Nach Schulgesetz haben Kinder Anspruch auf Individuelle Förderung. Und dazu gehört garantiert nicht, das Kind vor der Klasse vorzuführen. Ich empfehle ein Gespräch mit dem Sportlehrer zu dem Problem und würde abtasten, wie dieser Lehrer damit umgehen wird. Möglich wäre ja auch eine Kür ohne Publikum. Leider habe ich bisher nur wenig Sportlehrer erlebt, die Einfühlungsvermögen haben. Mein großes Kind ist leider ähnlich körperlich gebaut. Die habe ich sogar ins Turnen im Verein gesteckt mit der Hoffnung, dass sie lernt mit diesem Körper umzugehen. Sie geht auch reiten. Und mit dem Längenwachstum wurde dies immer schwieriger, sie hat das Turnen abgebrochen und kam irgendwann an den Punkt, dass sie auch immer mehr Übungen mied. Dazu eine Katastrophe an Sportlehrer und das Kind bekam reichlich Komplexe plus Mitschüler die sie auslachten. Ich hab mir das Elend nicht lange angeschaut, bin zum Kinderarzt und Jugendärztlichen Dienst und habe ihr ein Attest ausstellen lassen für die Übungen, die sie körperlich nicht hinbekommt.

(23) 13.12.16 - 20:19

Dir muss da nichts leid tun oder glaubst du allen Ernstes, dass Fabian Hambüchen automatisch ein großartiger Schwimmer ist, nur weil er herausragend turnt oder dass Michael Phelps beim Bodenturnen eine gute Figur macht???

Ihr müsst eure Einstellung zur Benotung und zu den Anforderungen gründlich ändern. Er ist jetzt in Sek. I und es werden noch mehr Dinge auf ihn zukommen, die ihm nicht liegen - egal in welchen Fächern. Irgendwann steht sogar tanzen auf dem Programm, wenn ich mich nicht irre oder einer unserer Jungs musste mal jonglieren üben, im Winter gehen sie zur Eisbahn, weil "gleiten, rollen etc.." auf dem Lehrplan steht. Manches liegt dem ein oder anderen eben nicht. Die Mädchen jammern i. d. R. über die Ballsportarten oder Leichtathletik.

Und benotet wird nicht ausschließlich die Ausführung. Kein Schüler, der sich redlich bemüht, quält, übt, mitmacht, Teamplayer ist, beim Auf- und Abbau hilft......wird normalerweise schlechter als befriedigend benotet. Das solltest du ihm verdeutlichen und damit seinen Frust nehmen.

Allerdings ist verweigern eine glatte 6. Das würde ich ihm auch jetzt schon beibringen. Je eher er das lernt, umso besser für die Schullaufbahn. Daran fehlt es leider vielen Schülern in der Mittel- und Oberstufe. Sie meinen dann, man kann sich dauerhaft so durchmogeln, Arbeiten auslassen etc. In der Oberstufe ist auch eine nicht angetretene Klausur (wenn KEIN ärztliches Attest vorgelegt wird) automatisch ein Ungenügend und es besteht keine Möglichkeit an den Nachschreibeterminen teilzunehmen. Auch das kriegen manche in dem Alter nicht auf den Schirm.

  • (24) 14.12.16 - 21:16

    Wenn man zu meinen Schulzeiten schon fürs Matten aufräumen benotet worden wäre, hätte ich ganz sicher nicht in jedem einzelnen verdammten Schulzeugnis eine 5 im Sport. Und die schon eher durch Gnade für meine Bemühungen, wenn ich den Ball kaum 3 MEter weit werfen konnte.

(25) 13.12.16 - 21:42

Hallo sie71,

es gibt Kinder, die können nicht singen und müssen es trotzdem vor der Klasse tun und es gibt Kinder, für die ist Mathe ein Brief mit 7 Siegeln und auch die müssen ab und an mal was an der Tafel vorrechnen. Es gibt in der Schule Sachen, da muss man einfach durch. Und es ist hier wirklich nur Sport.

Bei uns wurde das in Sport allerdings immer als Stationsarbeit gemacht, sodass nicht 30 andere Kinder die ganze Zeit auf der Bank sitzen mussten. War zum einen nicht sterbenslangweilig und zum anderen auch nicht so peinlich. Vielleicht kannst du das dem Lehrer als mögliche Lösung für alle kommunizieren.

Ansonsten: Lieber für's Bemühen ne 4 als für's Verweigern eine 6. Zum Bodenturnen gehört neben den klassischen Elementen wie Handstand und Rad auch der ganze Verbindungskram. Hier mal Spreizschritte, da mal ne halbe Drehung auf einem Bein. Das sind Sachen, die man unfallfrei auch zu Hause üben kann. Ich hab selbst den Trainerschein beim Turnen und ich rate immer davon ab, das in den eigenen 4 Wänden zu üben, wenn man nicht genau weiß, wie die Hilfestellung funktioniert und wie welche Problemchen entsprechend ausgemerzt werden können. Das klingt immer ganz banal und sieht auch irgendwie nicht schwer aus, aber gerade bei Elementen, bei denen man auf dem Kopf landen kann, bin ich dann doch eher dafür lieber ne schlechtere Note zu kassieren.

Bei uns bedarf es für Sport auch eines ärztlichen Attests, das klar besagt, dass nicht am Sportunterricht teilgenommen werden kann. Da reicht ein Muttizettel einfach nicht. Selbst bei gnädigen Lehrer*innen muss das dann eben in der nächsten Stunde nachgeholt werden. Bodenmatte ausrollen dauert 2Minuten. Und dann schauen wahrscheinlich wirklich alle hin...

Mein großer Sohn ist übrigens selbst so ein kleiner Körperklaus. Ausdauerlauf, Schwimmen, ellenlange Radtouren - alles kein Problem. Aber wehe es gilt nen Ball zu fangen oder beim Springseil mal ein paar mehr Durchschläge zu schaffen. Bodenturnen so lala, Reck dafür spitze. Das weiß er aber auch und er weiß auch, dass ihm dafür andere Dinge ganz leicht fallen. Bei anderen Kindern ist es eben anders. Versuche ihn zu bestärken trotzdem sein Bestes zu geben und zeig ihm keine Wege auf, wie er unangenehmen Situationen aus dem Weg gehen kann. Bodenturnen gibts in der Schule jedes Jahr. Blöde Mitschüler*innen auch. Solche Situationen werden ihm immer wieder begegnen. Wenn er jetzt nicht lernt damit umzugehen, wird es mit jeder ähnlichen Situation ein Stück schwieriger für ihn.

Grüße, Kathrin

Top Diskussionen anzeigen