Mischt ihr euch bei Anziehsachen ein?

    • (1) 18.12.16 - 21:26

      Guten Abend,
      unsere Tochter ist jetzt 6 Jahre alt und hat sich bis vor kurzem nicht für ihre Kleidung interessiert. Wir haben ausgesucht und sie fand alles toll. Jetzt entwickelt sie so langsam ihren eigenen Geschmack und findet plötzlich auch Sachen die ich für sie (eigentlich?) passend finden würde total doof #schock
      Auf der anderen Seite finde ich Kleidung die ihr gefällt schnell mal #zitter Nicht weil es nicht angemessen ist für das Alter o. Ä. sondern einfach weil das Stück mir nicht gefällt, ich finde es sieht alles andere als hochwertig aus (z. B. irgendwelche Charakter Shirts),..

      Nur was machen wir jetzt ? Sie soll sich natürlich wohlfühlen und selbst entscheiden, aber ist es vertretbar auch mal "Nein" zu sagen ? Nur weil man etwas total hässlich #schein findet?
      Wie läuft das bei euch?

      Liebe Grüße

      • (2) 18.12.16 - 21:59

        Hallo.

        Jein ...

        ... meine Tochter (9,5 Jahre) hat inzwischen auch ihren eigenen Stil entwickelt.
        Dass ich nur Sachen aussuche und die dann angezogen werden, kann ich vergessen.
        Sie hat da vollstes Mitspracherecht und ich versuche es nur dahingehend zu steuern, dass die Sachen im Allgemeinen kombinierbar sind, so dass gar nicht erst so ganz verbotene Kombinationen entstehen können.

        Derweil ist sie auf dem HipHop-Tripp (tanzt sie auch intensiv) und trägt einen Art lässigen Trainingsstyle auch gerne so ... also Leggings, lässige Jogginghosen (also nicht die ganz fiesen, schon etwas feiner), Shirts und Hoodies/Kapuzenjacken ... ich mag das eigentlich außerhalb des Trainings nicht so, aber ich lasse sie machen ... und kaufe ihr die Sachen auch ...

        ... es gibt nur eine Vereinbarung: Zu offiziellen Anlässen wie Oper, Theater, Familienfeste, Essengehen etc. bestimme ich, was angezogen wird.

        LG

Hallo Meinen Geschmack lebe ich in meiner Kleidung aus. Solange ich keinen Grund habe die Kleidung bedenklich zu finden passt das. Das Kind muss selbst wissen wie es rumlaufen mag.
Meine Tochter (8) hat schon länger einen recht eigenwilligen Stil, da gefällt mir auch nicht alles. Es passt aber einfach zu ihr, sie fühlt sich wohl und das merkt man.

LG

Mit 6 Jahren fängt sie erst an? Meine Mädchen wußten mit 2 ganz genau, was sie tragen wollen und was nicht.

Ich darf beratend tätig sein. Sie legen sich oft abends ihr Outfit für den nächsten Tag aufs Bett und prüfen, wie die Sachen zusammen aussehen. Da darf ich dann schon mal einen Veränderungsvorschlag machen. Entscheidungsgewalt habe ich da aber nicht.

Das einzige, wo ich das letzte Wort habe sind die Grundregeln:
- wetterangemessen
- gesellschaftsangemessen (kein bauchfrei oder Hotpants in der Schule)
- keine kaputten oder schmutzigen Kleidungsstücke.

  • Hallo
    Jap. Bisher war es ihr egal bzw. ihr hat einfach das gefallen was ich für sie gekauft habe (oder sie war beim einkaufen dabei und ich habe gemeint "Wie wäre das" und es hat ihr gefallen). Anders sieht es mit ihrer Frisur aus. Da war sie auch schon sehr früh interessiert dran. Was wohl auch an ihrer Haarstruktur liegt..
    Danke für die Antwort.

    Liebe Grüße

(14) 18.12.16 - 22:35

Hallo, also ich muss zugeben, dass ich mich schon "einmische", was die jeweiligen Klamotten angeht und da machen meine großen Kinder zum Glück auch (noch) gut mit (6+8). Allerdings bezieht sich das weniger auf den Stil oder das subjektive "Gefallen", sondern eben auf die von dir erwähnte "Qualität" (" ich finde es sieht alles andere als hochwertig aus"). Meine Kinder haben beim Einkauf natürlich Mitspracherecht, aber ich sage natürlich auch nein, wenn das gewünschte Teil qualitativ so minderwertig ist, dass es beim nächsten Waschen entweder komplett die Form zu verlieren droht, der Druck sich schon im Geschäft anfängt aufzulösen o.ä.. Das akzeptieren die Kinder auch, nachdem sie selbst die Erfahrung machen mussten, dass Oma was ganz Tolles geschenkt hat, was dann nach dem ersten Waschen in die Altkleidersammlung wanderte, weil es nicht mehr tragbar war (einmal Oberteil nach dem Waschen viel zu weit, aber zu kurz, einmal löste sich der geliebte Aufdruck trotz Einhaltung der Waschvorgaben auf und sah nur noch gruselig aus).

Ausserdem sage ich nein, wenn das Kind noch nicht weiß, was genau da auf dem Shirt aufgedruckt wird und ich mein Kind nicht mit so einem Spruch rumlaufen lassen will (mein Kind fand mit 5 Jahren z.B. ein Oberteil super, auf dem "F**k you" stand, weil ein Freund das auch hatte... aber bei sowas entscheide dann ich!). Wenn die Kinder dann wirklich verstehen , was drauf steht und sich dadurch dann ausdrücken wollen, sieht die Sache dann wieder anders aus (das darf dann vom eigenen Geld ohne mich gekauft werden ;) .
Die Sachen, die beim Einkaufen meinen "Segen" bekommen, dürfen dann gerne nach eigenem Geschmack kombiniert werden (auch wenn ich die Wahl manchmal nicht sehr gelungen finde).

Hallo,

nö - meine Tochter ist in der 9ten, angesagt sind dort die typischen Mädchenläden wie H&M, New Yorker, etc. Daher sieht sie aus wie 1000nde von Teenies auch. Ich muss nichts sagen.

Eingreifen würde ich bei sehr aufreizender Kleidung oder bei zu legerer Kleidung (z.B. Sportkleidung in der Schule).

Ich gehe auch ab und an den Kleiderschrank mit ihr durch und wenn z.B. eine Hose oder so fehlt, dann bekommt sie einfach Geld und ersetzt diese. Da geht sie dann mit Freundinnen "shoppen". Klappt schon wirklich gut.

GLG
Miss Mary

Keine Ahnung,

mein Sohn muss Schuluniform tragen. Er macht den Schrank auf: alles blau und weiß.

Fürs Wochenende hat er zwar 2 - 3 Garnituren andersfarbige Sachen, aber alles gleicher Schnitt und Materialien wie die Uniformen.

Er ist übrigens 10 und hat noch nie den Wunsch nach "eigens" ausgesuchten Klamotten geäußert. Ist ihm schlicht egal, hauptsache Baumwolle und bequem (als Strich in der Landschaft müssen es schmale Hosen sein, aber ansonsten kümmert ihn das nicht).

Ist vielleicht so´n Mädels-Ding?

jg

  • Hallo jungesgemüse,

    Mädelsding würde ich nicht sagen. Da ist die Auswahl nur einfach wesentlich größer und damit deutlich mehr Spielraum für Klamottenkatastrophen ;-)

    Mein Großer (8) ist klamottentechnisch durchaus eigen und nimmt Mama nur zum Bezahlen mit. Aber ich schreite auch ein, wenn ich die Sachen für absolut alltagsuntauglich halte oder irgendwelche Aufdrucke für zu blöd oder einfach nicht altersentsprechend. Ansonsten hab ich auch schon murrend die senfgelbe Cabanjacke gekauft und die Schuhe mit farblich passender Naht... Definitiv chic, die Vorgabe war aber eine Jacke für Schule und Hort. Die gab's dann zusätzlich. Und immer, wenn er dann doch mal so richtig gut aussehen wollte, musste er die Pause eben mit den Mädels quatschen als mit den Jungs Fußball spielen.

    Der Kleine (6) ist da deutlich pflegeleichter und würde auch anziehen, was man ihm hinlegt.

    Ich erwarte aber von Schulkindern auch einfach, dass sie das soweit selbst hinbekommen, dass sie witterungsgerecht angezogen sind und nicht aussehen, als wären sie auf dem Weg zu ner Faschingsparty. Plus die zusätzliche Vorgabe, dass kaputte Jeans für den Spielplatz okay sind, für die Schule aber nicht. Auf die Idee käme aber ohnehin nur der Kleine...

    lG, Kathrin

Ich würde jetzt mal sagen, die Diskussion wirst du bis zum Ende der Pubertät durchmachen oder ihr Arrangiert euch #schein#rofl Ich denke nicht, dass sowas ein "Phase" ist die in ein paar Monaten vorbei sein wird.

Bei uns ist das Thema bisher entspannt, ich hab nur Jungs und der älteste (auch 6 Jahre) hat zwar ein paar Lieblingsteile aber sonst zieht er im großen und ganzen das an was ich raus lege. Sicherlich wird sich das auch bei Jungs irgendwann ändern...

Bei solchen Beispielen wie die Aufschrift mit "F***ck you" bei 6 oder 7 Jahren würde ich schon den Riegel vorschieben.

Qualitätsbedingt würde ich eher eigene Erfahrungen machen lassen, wenn ich im Laden schon sehe, dass ein T-Shirt keine 2 Wäschen überleben wird, kostet das besagte Teil sicher nicht mehr als 5,- das kaufe ich dann vielleicht einmal und das Thema ist durch.

Minirock im Winter werde ich nun nicht haben denke ich!

Alle anderen Moderichtigungen werden wir schon überleben... Wenn ich an meine eigenen Mode in den 90ern denke #schwitz

(19) 19.12.16 - 01:47

Es ist IHRE Kleidung, IHR Charakter, IHRE Außendarstellung - nicht Deine.
Es wäre toll, wenn Du es schaffst, Dich selbst zurück zu nehmen und Deiner Tochter den Freiraum gibst, den sie braucht, um sich auszuprobieren und zu entwickeln.
Herzliche Grüße
Tiger

Hallo!

Unser Sohn darf nicht alleine entscheiden. Er ist jetzt 6 Jahre alt und Kleidung ist ihm schon wichtig. Er hat auch einen eigenen Geschmack und meist einen recht guten. So kommen wir häufig nicht in die Lage, dass ich Nein sagen muss. Hin und wieder kommt das aber schon mal vor.

Mein Problem ist eigentlich, dass meine Mutter wirklich IMMER gesagt hat, ich soll selbst aussuchen. Sie hat mich dann wirklich total unmöglich gekleidet zur Schule gehen lassen. Und da ich sowieso schon recht moppelig war, war ich das perfekte Mobbingopfer. :-( Ich habe lange Zeit nicht verstanden, warum ich ausgelacht wurde. Bis es mir eine Klassenkameradin in der 9. Klasse dann steckte. Ich hätte mir gewünscht, dass meine Mutter sich Damenhut durchgesetzt hätte. Sie sagt heute auch frei raus, dass es ihr damals peinlich war, wie ich rumgelaufen bin. Ich wünschte, mir hätte jemand gezeigt, wie es modetechnisch funktioniert, sodass ich schon damals die Chance gehabt hätte, meinen eigenen Stil zu entwickeln, der auch publikumstauglich ist.

Wenn wir also mit unserem Schon einkaufen gehen, dann versuche ich, seine Wünsche zu berücksichtigen. Oft klappt das auch, wenn man richtig kombiniert. Bei ganz schlimmen Fehlgriffen behalte ich mir aber vor, Nein zu sagen.

Gruß

.cherry.blossom.

(21) 19.12.16 - 08:04

Hallo,

mein Großer ist 10, der Kleine noch 7 - beide haben ihren eigenen Geschmack.
Viele von den Sachen würde ich für mich sicher nicht auswählen - Shirts mit Werwolf oder Star-Wars-Motiven - Lou Bega-Hüte á la Mambo Nr. 5....aber ich finde es o.K., wenn sie sich damit wohlfühlen und kaufe die Sachen dann auch.

Einschreiten tue ich nur, wenn Sachen wirklich nicht passen - mein Großer wollte mal eine Art Jacket im Collegestyle...war ihm leider zu klein...und die habe ich dann auch nicht gekauft, passen muss es schon.
Bisher klappt es mit dem Mitentscheiden insgesamt sehr gut - ich kaufe nur Sachen, wo meine Söhne klar sagen, dass sie ihnen gefallen, denn sonst werden sie ohnehin nicht getragen. Da ich die Kleidung bezahle, habe ich schon ein Vetorecht, welches ich aber nur selten, z.B. im oben genannten Fall, nutze.

LG

a79

hi,

der große (knapp 14) und der kleine (knapp 7) ziehen fast alles an, was ich ihnen kaufe/rauslege. der geschmack von großsohn ist mir bekannt, er zieht am liebsten schlichte kleidung an, kleinsohn trägt halt die sachen der brüder auf und ist happy damit.
mittelsohn (11) ist hier der punk--extreme frisur, extreme kleidung. die klamotten seiner brüder sind uncool, er will lieber zerissene skinny jeans, vokuhila shirts im oversize look usw. solange es zum wetter passt und er keine rechtsradikalen, pornografischen oder was weiß ich für bedruckte shirts trägt, ist es mir egal--ich muss ja so nicht rumlaufen.
er hatte schon in der grundschule einen extremen geschmack und es war ihm immer egal,was die anderen gesagt haben, so dass er inzwischen unter seinen mitschülern als extrem cool gilt.

lg

Ja, ich mische mich ein. Meine Tochter darf sich selber aussuchen, aber nur von den Sachen, die "freigebe". Sie kann also nicht wahllos im Geschäft aussuchen, sondern darf ja oder nein sagen zu Kleidungsstücken, die ich anbiete.

Das klappt gut. Ist natürlich auch so ein bißchen die Frage, wo man kauft...

(24) 19.12.16 - 11:43

nein, ich finde nicht, dass man das recht hat, sachen wegen 'gefällt mir nicht' abzulehnen. wenn die qualität nicht stimmt, dann ist das für mich ein stichhaltiger grund, um eine klamotte nicht zu kaufen, aber nicht, weil da irgendein 'charater' drauf ist, der einem nicht gefällt.

es gibt echt schlimmere verbrechen, als sich als kind ein bisschen wild anzuziehen und ich frage meine mutter schließlich auch nicht, ob ihr meine klamotten gefallen. (meine eltern waren da aber auch zum glück sehr tolerant. das hat zwar zu einigen krassen klamottenphasen in meinem leben geführt, aber dafür habe ich mich in meiner haut wohl genug gefühlt, um mir einige andere teenager rebellionen zu sparen, die sich meine adrett gekleideten freundinnen gefahren haben, um sich ihre autonimie zu beweisen und gegen ihre eltern zu rebellieren.)

wenn deine tochter später mit nem typ was anfängt, der ständig an ihren kleidern was auszusetzen hat und ihr dinge verbietet, dann willst du ja schließlich nicht, dass sie es nicht als übergriffig empfindet, weil sie es von klein auf gewohnt ist, dass andere leute ihr vorschreiben, wie sie 'richtig' gekleidet ist. dem kann man am besten vorbauen, indem man seinem kind den gleichen respekt entgegenbringt, den man von anderen ihnen gegenüber erwartet und ihnen autonomität einräumt. es gibt genug bereiche da müssen eltern ihren kindern vorschriften machen, weil sie selber schlicht noch nicht in der age sind, eigene entscheidungen zu treffen, also finde ich, dass kinder wenigstens bei ihrem aussehen selbstbestimmung üben können sollten.

lg

Hallo,

ich lasse den Kindern weitestgehend freie Hand, was sie anziehen wollen. Meine Kinder sind allerdings eher Einkaufsmuffel und ich muss da ordentlich motivieren, dass sie mitkommen und mir zeigen, was ihnen gefällt.

Wenn etwas gar nicht geht, weil der Schnitt nicht sitzt oder die Qualität schlecht ist, dann lege ich ein Veto ein. Ich würde auch niemals ein T-Shirt mit dem Aufdruck a la "In Mathe bin ich nur Deko" oder vulgäre Sprüche erlauben.

Mein Sohn hat sich letztens für einen feuerroten Pullover entschieden. Er trägt ihn gerne und kombiniert ihn mit seiner quietschorangenen Lieblingsjeans. Ich frage ihn, ob er wirklich SO in die Schule möchte, weil die Kombi einfach #schock ist. Aber er fühlt sich wohl, also lass ich ihn auch. Wenn er es mit Selbstbewusstsein trägt und dazu steht, bitte schön :-).

Auch beim Thema Haare bin ich entspannt. Wer lange Haare tragen will, lässt sie wachsen und wer kurze haben will, begleite ich zum Friseur. Egal, ob Mädchen oder Junge.

LG,

ez

Top Diskussionen anzeigen