7 Tage Schweden mit Schulfreund

    • (1) 21.12.16 - 14:08

      Hallo, angenommen, euer 11Jähriger fährt mit dem Schulfreund und seiner Familie 7 Tage nach Schweden - was würdet ihr der Familie zahlen? Hinfahrt im Auto (Familie fährt sowieso), Haus ist Eigentum. Bleibt noch Verpflegung.
      Taschengeld kommt extra (Kino, Shoppen, Schwimmbad...). Meint ihr, 50 Euro Taschengeld wären okay?
      Die Familie selbst möchte nichts haben, aber ich erachte es als selbstverständlich, dass wir unseren Teil tragen bei 7 vollen Tagen.
      Was meint ihr? Ich habe eine Zahl im Kopf...
      VG

      • Hallo,

        ich glaube ich hätte auch ein schlechtes Gewissen, wenn ich nicht mindestens die Verkostung tragen würde, zumal Schweden echt kein günstiges Land ist,was Lebensmittel, Benzin(wobei sie ja nicht mehr Sprit bezahlen, wenn dein Kind dabei ist) usw. betrifft.

        Anderseits könnten sie aber auch beleidigt sein, wenn du ihnen trotzdem Geld gibst.. keine Ahnung, ich kenne die Leute nicht.

        Wie viel genau ist schwer zu entscheiden #kratz Nehmen sie Lebensmittel selbst mit? Vielleicht würde ich einen dicken Fresskorb spendieren.. mit einem guten Wein für die Eltern (der ist da oben ja etwas teurer ;-)) und einfach ein bisschen Geld dazwischen stecken, so das sie das vielleicht gar nicht sofort merken #schein

        lg

      hi,

      wir hatten die gleiche situation in den herbstferien mit unserem 6jährigen. die mutter ist mir fast ins gesicht gesprungen,als ich mit geld ankam--keine chance!
      ich habe meinem sohn dann taschengeld gegeben, damit er die familie mal zum eis einladen kann oder so...er kam mit dem taschengeld wieder aus dem urlaub zurück und sagte, dass sie das nicht annehmen wollten.
      tja, was soll man da machen??

      lg

    Hallo
    Speziell für die Eltern, wie wäre es mit einem kleinen Fresskorb und einer Karte in der das Geld schon in Schwedische Kronen umgewechselt ist mit irgendwelchen netten Worten von wegen Essen gehen,..

    LG

    Ehrlich? Wir haben schön öfter Freunde unserer Kinder mit in die Ferien genommen und es würd mit im Leben nicht einfallen, für ein Kind Essensgeld zu verlangen - der Kind wurde doch eingeladen, oder? Wir haben schon mal 1-2 Flaschen Wein bekommen (wenn die Kinder im Bett sind :-) und das wars.

    LG

    (13) 22.12.16 - 08:04

    Wir haben auch schon hin und wieder "fremde" Kinder mit in den Urlaub gnommen (odr auch bei uns beherbergt). Und natütrlich nehmen wir kein Geld für Verpflegung.Und auch für Unternehmungen finde ich das schwierig... Ich würd niemanden mitnehmen, wenn ich mir einen zusätzlichen Esser nicht leisten könnte, allerdings verpflegen wir uns hauptsächlich selbst, es entstehen also wirklich keine großen Kosten.

    Ich würde kein direktes Verpflegungsgeld nehmen, mich aber trotzdem über irgendeine kleine Aufmerksamkeit freuen. Wir würden zB schon nach dem Urlaub zum Essen eingladen oder haben Gutscheine geschenkt bekommen.

    Ziemlich dämlich finde ich die Idee, dass das Kind doch im Urlaub mal alle einladen soll. Das ist gut gemeint, funktioniert aber doch nie, weil man als Erwachsener sich gar nicht von einem 11jährigen einladen lässt. Ich würde das mit einem Lacher schnell abtun. Das Kind müsste schon selbstbewusst von vornherein klar machen, dass er heute für alle zahlt und ihm das sehr wichtig ist. Und das in einer fremden Familie...

    Wenn die Familie deinen Sohn einlädt, mit ihnen in den Urlaub zu fahren, dann nimm doch die Einladung an. Die werden schon genug Geld haben, oder?
    50€ Taschengeld ist für Schweden nicht viel, dort ist es teuer.

    Ich fände es furchtbar, wenn ich das wäre und du würdest mir einen Schein in die Hand drücken. Das ist taktlos. Ich bin doch nicht die Putzfrau.
    Ladet sie doch alle zusammen hinterher zum Italiener (was auch immer) ein und lasst euch alles vom Urlaub erzählen, schaut Fotos an... Das fände ich OK!

    LG
    Gul Damar

Top Diskussionen anzeigen