Ärger mit der Schule

    • (1) 02.01.17 - 18:28

      Hallo,wir wohnen jetzt seit zwei Jahren hier in dem kl.ländlichen Ort und meine Kinder gehen hier zur schule.Jedoch hat der "Große" ziemliche Probleme mit der schule.Es sind oft Streitereien in der Pause wo man mich anruft er hätte anderen Kindern weh getan..Wenn ich aber meinen Sohn frage sagt er meist das die anderen ihn zuvor auch immer ärgern aber wenn er sich dann nach den 3 Aufsichtslehrern umsieht sagt er gucken die einfach weg oder gehen,nur wenn er sich dann wehrt wird hingesehen und gleich bei mir angerufen.Wer angefangen hat kann nie geklärt werden sagt die schule da es keiner gesehen hat.Komisch bei aufsichtspersonenDas ist jetzt so schlimm das er bei den Lehrern hin und wieder sich weigert im Unterricht mitzumachen weil wie er sagt die eh nur lügen.Jetzt sollte vor den Ferien eine Klassenkonverenz einberufen werden wo man mir den Termin mitteilen wollte.Auf einmal rief der Lehrer an und sagte die wäre schon gewesen warum ich nicht da war.Als ich erwiederte das ich nichts davon wußte hieß es erst man hätte meinem Sohn das gesagt,der wußte aber nichts,dann sagte man man hätte mir das auch gesagt,ich weiß aber auch nichts und später hieß es man hätte mir den Termin als einschreiben geschickt.Hier ist aber nichts angekommen.Der Lehrer sagte dann das sie also ohne mich Maßnahmen festgelegt hätten falls mein Sohn ärger macht und das schicken sie mir nun zu.Das ist bis jetzt auch nicht da.Die Nachbarskinder haben das gleiche Problem und sie wohnen auch erst kurz hier.Muß mitlerweile mit meinem Sohn zum Therapeuten auf anraten der schule.Was kann man machen??

      • Hallo,

        was ist denn im Vorfeld schon an Gesprächen gelaufen? Also ich meine jetzt nicht dieses "Ihr Kind hat..." am Telefon, sondern Elterngespräche in der Schule mit dem Ziel, durch gemeinsam vereinbarte Erziehungsmaßnahmen Verhaltensänderungen bei deinem Sohn zu bewirken.

        Wichtig ist: Auch drei Aufsichten auf dem Schulhof können bei zig Schülern nicht mitbekommen, wie ein Streit "losgeht". Kaum ein Streit beginnt, wenn der Lehrer danebensteht. Kinder sind ja nun auch nicht blöd. #schein

        Was dein Sohn erzählt, klingt mir ehrlich gesagt zu sehr nach "alle scheiße außer ich"

        Ich denke, er erkennt die Eigenanteile am Streit nicht und die Erwachsenen müssen ihm helfen. Nur so kann er Konflikte zunehmend gewaltfrei lösen.

        Sich mit ihm gegen "die blöden Lehrer, die immer nur ihn bestrafen" und "die blöden Klassenkameraden, die immer anfangen" zu solidarisieren, wird das Problem noch verschärfen. Das heißt nicht, dass du dir die Version deines Kindes nicht anhören sollst. Es bedeutet auch nicht, dass die Klassenkameraden alles richtig machen und dein Kind "allein schuldig" ist.
        Aber du solltest mit ihm gemeinsam überlegen, was ER zum Streit beigetragen hat und wie ER sich verhalten kann, damit es beim nächsten Mal besser läuft.

        Die Version der Lehrer, wie dein Kind sich in Konfliktsituationen und v. a. bei klärenden Gesprächen verhält wäre für dich wichtig. Da sollte auf jeden Fall nochmal ein Gesprächstermin stattfinden.

        LG

        • Ich weiß der er nicht immer unschuldig an allem ist und das wir daran arbeiten müssen mit Konflikten anders umzugehen.Er läßt sich auch schnell ärgern und das wissen die anderen natürlich auch.Er ist leider erst hier in die schule gekommen zur zweiten Klasse wo alle schon Freunde gefunden hatten.Er steht immer außen vor und findet keine Freunde.Auf einem schreiben der schule steht Konflikte in der Pause können nicht gelößt werden da mein Sohn da nichts zu sagt.(Er sagt zu mir es bringt eh nichts wenn er was sagt) und es waren viele Vorfälle.Da muß doch zumindest hin und wieder mal von den Lehrern was gesehen werden,selbst wenn er angefangen ist.Er kommt ja auch öfters mit blauen flecken nach hause und sagt die Lehrer haben nichts gesagt.Letzt hat die schule mich angerufen ich solle ihn abholen da er drei Kinder verletzt hätte,als ich in der schule war wußte mein Sohn gar nicht was los war.Da zwei Kinder ihn auch geärgert haben und er hat zurück geärgert sich dann aber entschuldigt und die Kinder sagten ist in Ordnung ich sag der Lehrerin das.Die Lehrerin hat das mit dem Entschuldigen mitbekommen aber die Kinder waren nicht bei ihr das das damit geklärt ist.Seitdem sagt mein Sohn die Kinder lügen.Und bei einem Vorfall hat er seinem Freund ausversehen da er mit ihm spielen wollte sein Stoffband aus der Joggingjacke von hinten um den Kopf gehauen und ins Gesicht getroffen er wollte den Rücken treffen.Da hat er sich auch Entschuldigt.Und ich mußte ihn wieder abholen.Es ist nur komisch das Nachbarn das gleiche Problem haben und auch ständig angerufen werden und die Kinder sagen auch sie haben sich nur gewehrt und nie sieht das jemand.

      Alles schwer zu beurteilen.

      Wir schicken diese Art Post auch immer per Einwurfeinschreben, also nicht mir Rückschein, wo der Empfänger unterschreiben muss. Kann es sein, dass dein Sohn die Post aus dem Kasten abgefangen hat? Kommt bei uns an der Schule auch gelegentlich vor. Deshalb bitten wir auch telefonisch um kurze Bestätigung des Termins durch die Eltern.

      Gab es Gespräche zwischen allen Beteiligten Schülern und den Lehrern? Hast du davon Kenntnis erhalten? Wie sieht es aus mit Sozialpädagogen an der Schule? Je,and sollte ein Auge auf deinen Sohn halten - egal ob er jetzt das Opfer ist oder er der Rädelsführer - so oder so wäre das wichtig. Mit den Mitarbeitern solltest du dich dringend in Verbindung setzen.

      Generell finde ich es sehr merkwürdig, wie es bei euch läuft. Gab es kein persönliches Gespräch zum Termin der Sprechtage? Du wirst nur angerufen und sollst jetzt mit dem Jungen in Therapie obwohl du gar nicht weißt, was sich dort abspielt? Es gab keine Gespräche und Vorschläge seitens der Sozialpädagogen? Habt ihr keine vor Ort?

      Für den Jungen wird es schwierig,,wenn er erst einmal den Ruf weg hat. Wie sind denn seine schulischen Leistungen? Läuft da alles oder baut er seinen Frust darüber vielleicht auch mit Raufereien ab?

      • Ich hatte dem Lehrer schon vor längerem mitgeteilt das wir kurz vor den Ferien einen Arztermin haben das er da nicht in der schule ist.Der erste Termin zur Konverenz war genau an dem Tag wo ich sagte da könnten wir nicht und das er das wüßte.Daraufhin sagte er er würde versuchen den Termin zu verschieben und meldet sich dann.Das hat er aber nicht.Und einen Tag vor dem Termin bin ich zum Zahnarzt und als ich wieder da bin sagt mein Mann die schule hat angerufen der Termin wäre gewesen und ich hätte das gewußt als mein Mann sagte wir wissen davon nichts sagte er er hätte unserem Sohn das gesagt der wußte auch von nichts.Dann sagte der Lehrer sallten wir nächsten Tag zur schule kommen um mit ihm darüber zu sprechen was jetzt ohne uns beschlossen wurde.Abend rief der Lehrer mich dann nochmal an und sagte er könnte am nächsten Tag doch nicht und wir würden das was beschlossen wurde jetzt als Brief bekommen der dann wohl erst in den Ferien ankommt.Als ich ihn darauf ansprach das ich nichts wußte wegen dem Termin zu Konferenz sagte er das hätte man per Einschreiben an uns geschickt.Es ist immernoch nichts von beidem angekommen.Jetzt muß mein Sohn nächste Woche zur schule und wir wissen gar nicht was los ist.Hab das gefühl das man uns da gar nicht bei haben wollte.lg

        • Hm.... merkwürdige Kommunikation bei euch. Offensichtlich hast du die erste Einladung bekommen, zu der du nicht erscheinen konntest. Wie und warum auch immer der zweite Termin an euch vorbeiging - es geht nicht, dass sie euren Sohn diese Dinge ausrichten lassen. Das ist völlig absurd.

          Bis es bei uns zu einer Anhörung oder gar Teilkonferenz kommt, gab es schon eine Menge Gespräche mit den Eltern per Telefon oder persönlich, die Sozialpädagogen werden mit ins Boot geholt usw. Ist schon merkwürdig, dass bei euch nur ein paar Anrufe kamen, die aber zu keiner gemeinsamen Lösung führten und diese Termine nicht vernünftig kommuniziert werden.

          Seid ihr kürzlich nochmal umgezogen? Hat die Schule eure korrekte Anschrift (wobei dann die Post an die Schule zurück ginge und man sich spätestens dann bei euch melden würde).

          Melde dich nächste Woche in der Schule. Das Sekretariat wird ja wissen, wie und wann die Post rausgegangen ist und lass dir die Schreiben nochmal zusenden.

          und versucht mal, mehr im persönlichen Gespräch zu bleiben und Hilfe dazu zu holen. außerdem sollte euer Sohn lernen, den Konflikten auszuweichen. Irgendwo werden sich doch Aufsichtspersonen in den Pausen aufhalten. Notfalls muss er eben ins Sekretariat laufen, wenn sie hinter ihm her sind. Das kommt bei uns auch öfter vor, dass SuS hier stehen, die geärgert wurden und sich nicht zu helfen wissen auf die Schnelle.

          Es ist sicher kein Anliegen der Lehrer, dass euer Sohn jetzt verweigert. Solche Schüler machen nämlich mehr Arbeit mit Schreibereien, Telefonaten und Konferenzen, als einem lieb ist.

        • Hallo!

          Ganz ehrlich:

          Die Lehrer nehmen mehrmals Kontakt auf, vereinbaren Termine und KEIN einziger Termin kommt Zustande???
          Ich würde auch nichts mehr mit Euch mündlich ausmachen, sondern es vorziehen überwiegend schriftlich zu kommunizieren.

          Sollten keine Briefe ankommen dann gehst Du am ersten Schultag mit Deinem Sohn zur Schule. Du gehst aber ins Sekretariat und klärst:
          - an welche Adresse wurden die Briefe verschickt
          - lässt Dir die Briefe noch einmal ausdrucken und in die Hand drücken und liest die
          - machst einen Termin für die Sprechstunde mit dem Lehrer aus (Sprechstunde hat er einmal die Woche!) und gehst hin!
          Erst dann verlässt Du die Schule!

          LG, 2.

    Schwer zu beurteilen. Du kennst ja Deinen Sohn am besten: Wie reagiert er denn sonst in Konflikten - wird er schnell wütend und lässt sich leicht provozieren, über welche Lösungsansätze habt ihr gesprochen?

    Mein Sohn fährt auch schnell aus der Haut, so dass wir wegen seiner geringen Frustrationstoleranz zu Beginn der weiterführenden Schule schnell ein Gespräch mit den Klassenlehrern hatten unter Hinzuziehung der Sozialarbeiterin der Schule. Die forderte auch gleich eine Therapie im Beisein unseres Sohnes und sprach von "negativen Energien" ... Darauf haben wir uns so nicht gleich eingelassen, aber Sozialarbeiterin und unser Sohn haben sich regelmäßig getroffen, damit er lernt, seine Wut besser zu kanalisieren - das hat auch ganz gut geklappt.

    Weshalb die Kommunikation mit der Schule bei Euch nicht klappt, kann ich nicht sagen, aber ich würde um einen Gesprächstermin mit Sohn und Lehrern bitten - für mich klingt es auch etwas so, als sähe dein Sohn nur den Anteil der anderen, nicht aber seinen eigenen.

    VG
    Anja

    >>Was kann man machen?? <<
    Als Außenstehender kann man das schlecht bis gar nicht beurteilen. Was mir aber in den Sinn kommt, wenn derartige Maßnahmen ergriffen werden, wird es einen triftigen Grund haben, das solltest Du Dir vor Augen halten und anfangen, ordentlich mit der Schule zusammen zu arbeiten, denn nur so hilfst Du Deinem Sohn.

    LG

    Ich glaube dein sohn führt dich ganz schön an der Nase herum.

    Und jetzt hat er auch noch eine tolle "Ausrede" warum er im Unterricht nicht mitmacht.... weil die Lehrer eh blöd sind.... und du stimmst ihm zu.

    • Hallo,ich glaube meinem gerade 10 Jahre alt gewordenem Sohn nicht alles und er fängt bestimmt auch mal ärger an aber er kommt ja auch oft mit blauen flecken nach hause und auf nachfragen in der schule hat es keiner gesehen,aber es wird immer gesehen wenn er gerade mal was macht.Und das es anderen auch so geht ist irgentwie komisch.Es gibt Lehrer wo er gar nicht mit klar kommt weil er sagt die meckert immer mit ihm unser Nachbarssohn mit dem ich gesprochen habe aus seiner klasse mag die Lehrerin er sagt da kann ich Blödsinn machen soviel ich will die sagt ja doch nichts zu mir.lg

      • Hallo!

        haben die anderen, denen es genauso geht auch schon Klassenkonferenzen?

        LG, I.

        Hallo,

        * er kommt ja auch oft mit blauen flecken nach hause und auf nachfragen in der schule hat es keiner gesehen,aber es wird immer gesehen wenn er gerade mal was macht*

        Mal ganz ehrlich - meinst du, dass die Lehrer mitbekommen, wie dein Sohn verprügelt wird und dass sie dann einfach wegsehen? #kratz

        Warum holt sich dein Sohn keine Hilfe? Kann es sein, dass es seine Gründe hat, weshalb er nach einer Klopperei nicht zum Lehrer zu geht? Vielleicht weil er selbst weiß, dass er nicht ganz unbeteiligt war am Geschehen?

        Das scheint mir eher wahrscheinlich, als dass dein Sohn "grundlos überfallen" wird und die Lehrer das mitbekommen, aber müde lächelnd wegsehen. #kratz

        LG

        • Zumindest kam es anfang letzten Jahres vor das Kinder sich Prügelten und einer dem anderen( ich kenne die Kinder nicht)einen Stock ins Gesicht schlug so das der blutete und die Aufsicht weg gesehen hat.Mein Mann wollte gerade unseren Sohn abholen und hat die Lehrerin darauf aufmerksam gemacht.Die sagte nur das ginge ihn nichts an.Zum Glück hatten andere Eltern das auch mitbekommen und die andere Aufsicht gerufen.Diese Lehrerin durfte damals ne Zeitlang nicht arbeiten und hat seitdem keine Aufsicht mehr.Allerdings ist sie wenn sie vetretung bei meinem Sohn macht seitdem nicht gerade nett zu ihm und wir haben ihn wegen ihr schon aus der Betreuung in der schule genommen da sie ihn immer wegen Kleinigkeiten auf den Stuhl oder der Treppe hat sitzen lassen.

Hallo!

Mal nebenbei bei uns würde eine Klassenkonferenz sowieso nicht im Beisein von irgendwelchen Eltern stattfinden ... das ist aber alles bundeslandspezifisch im Schulgesetz geregelt.

An Deiner Stelle würde ich folgendes tun:
1. Das Schulgesetz studieren bzw. irgendwen Dir das erklären lassen, etwa Schulelternbeirat (sofern irgendein Vertrauen besteht). Es gibt IMMER eine klare Eskalationskette die die Schule durchlaufen muss um irgendwelche "rechtlichen" Maßnahmen ergreifen zu können. Dabei steht von der Idee immer im Vordergrund das Wohl des Kindes. M.E. ist die erste Stufe bei Euch die Klassenkonferenz. Sollten die disziplinarischen Maßnahmen, die dort eingeleitet werden nicht greifen, wird die Schule weiter vorgehen und vermutlich ein Verfahren zur Feststellung von sonderpädagogischen Förderbedarf eröffnen und damit auch weitere Instanzen einbinden (Schulamt, Schulpsychologischer Dienst, ...) . Letztlich geht es darum Dein Kind möglichst "glatt" für ALLE Beteiligten durch die Schule zu bringen, d.h. für ihn glatt, aber auch für die Lehrer und für die anderen Kinder glatt!
Informiere Dich über die möglicherweise folgenden Schritte und ARBEITE mit der Schule zusammen, notfalls vorderhand "gegen" Dein Kind!
2. Du argumentierst derzeit genauso wie Dein Sohn: "ich war's nicht, ich habe nichts mitbekommen, die anderen (und zwar immer und alle!)" - das ist unrealistisch und geht in Richtung "falsche Wahrnehmung". Suche das Gespräch mit den Lehrern, lass Dich von Ihnen informieren und glaube nur ca. 30% von dem was Dein Kind über die Böse Schule, die bösen Kinder und die Böse Welt, die sich allein gegen ihn grundlos verschworen hat.
Bite den Lehrern Deine Hilfe an, vereinbare direkt (nicht über Kind) regelmäßige Kontaktaufnahmen (telefonisch, persönlich dahinwatscheln). Da du derzeit unter einer falschen Wahrnehmung leidest würde ich Dir empfehlen eine Verwandte, Bekannte, Vater des Kindes mitzunehmen zu den Gesprächen, dass ihr ehrlich gemeinsam hinterher das Gespräch reflektieren könnt. denke dran die Lehrer haben viel weniger Aufwand, wenn sie sich nicht gegen Dein Kind verschwören!
3. Je nachdem was die Schule empfiehlt und was Du so denkst warum Dein Kind diese Probleme hat berate Dich mit dem KiA wonach man forschen könnte.

LG, I.

Top Diskussionen anzeigen