wie würdet ihr das bewerten englisch 4 klasse

Bei dem Zwischenstand würde ich auf folgende Note tippen

    • (1) 13.01.17 - 14:00

      schritfliche noten 3,2,2,2

      Beim Protokol steht dann noch folgendes.

      Hör-Seh-Verstehen : Versteht Wörter und Anweisungen
      Sprechen: Kann Wörter und Wendungen Sprechen
      Leseverstehen: ok
      Sonstiges: /

      wie würdet ihr bei sowas die gesamt note einschätzen, dazu eine kleine Umfrage die 1 und 6 Klasse ich da mal weg. ich freue mich auch über Kommentare und würde gerne wissen ob ihr bei solch einen stand das Gespräch mit dem Lehrer suchen würdet.

      • (2) 13.01.17 - 14:27

        Hallo,

        nein, ich würde nicht das Gespräch mit dem Lehrer suchen. Der Grundschul-Englischunterricht hier in NRW bewerte ich aber auch als... albern. "Richtiges" Englisch-Lernen geht in der weiterführenden Schule los. Und übrigens von vorn, es wurde nichts aus der Grundschule als bekannt voraus gesetzt.

        Viele Grüße
        H.

        • (3) 13.01.17 - 16:32

          <<. Der Grundschul-Englischunterricht hier in NRW bewerte ich aber auch als... albern. "Richtiges">>

          Vielleicht bei euch an der Schule, aber ganz sicher nicht in ganz NRW.

          Unsere Kinder mussten BEIDE bereits an der Grundschule nicht gerade wenig Englisch lernen und die Lehrer am Gymnasium fangen auch nicht bei 0 an, die setzen ziemlich viel vorraus!

          lg

      (4) 13.01.17 - 14:32

      Das ist so schwer zu sagen. In NRW zählt im Englischunterricht in der Grundschule beispielsweise das mündliche viel mehr als das schriftliche. Mein Sohn hatte in einem Jahr in den zwei schriftlichen Arbeiten jeweils null Fehler und im Zwischenzeugnis trotzdem eine 3, weil er im Unterricht zu wenig von sich aus gesprochen hat. Das Verb "kann" hätte bei uns die Bedeutung gehabt "kann sprechen, tut es aber nicht".
      In der 4. Klasse hatte er schriftlich auch immer null Fehler und im Zeugnis eine 2, auch hier war anscheinend das Mündliche nicht ausreichend.
      In anderen Bundesländern (Bayern z. B. ) ist das Verhältnis von schriftlich zu mündlich vielleicht anders und deshalb kommt auch eine andere Note heraus.
      Bei uns wäre es wahrscheinlich eine 3, ich finde, das Protokoll klingt stärker nach "OK" als nach "gut". Und im Zwischenzeugnis geben die Lehrer auch gerne mal die schlechtere Note, wenn es auf der Kippe steht, meiner Erfahrung nach.

      Warum möchtest du das Gespräch mit der Lehrerin suchen? Möchtest du gerne wissen, ob du dein Kind irgendwie fördern solltest?

    • Die muendliche Bewertung klingt fuer mich nach irgendwo zwischen 2 und 3 (eher 3). Je nachdem ob es eher 2 oder eher 3 ist , und je nachdem wie muendlich vs. schriftlich gewichtet wird, wird die Gesamtnote dann also wohl eine 2 oder eine 3.

      Damit waere ich zufrieden und wuerde nicht extra das Gespraech suchen. Wenn das Muendliche deutlich schlechter bewertet wurde, wuerde ich eventuell mal nachfragen, wo es hakt. Ist es eher Schuechternheit und mangelnde Beteiligung? Dann kann versuchen, das Kind da zu staerken und zu motivieren. Oder fehlt es noch an Aussprache und/oder Sprachfluss in Englisch? Dann kann man, sofern ihr Eltern selbst Englisch koennt, z.B. mal zuhause Wortspiele oder Reime auf Englisch machen oder mal ein englisches Bilderbuch anschauen oder so.

      Insgesamt denke ich aber, dass es tatsaechlich ziemlich egal ist, was im Englischunterricht in der Grundschule passiert. Das ist ohnehin nur Sprachgewoehnung. Richtig gelernt wird Englisch normalerweise erst in der weiterfuehrenden Schule.

    Klingt für mich nach irgendwas zwischen 2 und 3. Ich weiß ja nicht, wie der Englischunterricht bei ihm in der Grundschule ist, aber bei meinem Sohn war das dermaßen pillepalle, dass es mir egal gewesen wäre, ob er da nun eine 2 oder eine 3 hat. Es gab kaum Lernzielkontrollen, und die waren sehr simpel, so dass den Ausschlag für die Benotung die mündliche Note war.

    Für mich klingt die mündliche Einschätzung eher nach "3", die schriftliche wäre ja eine "2", so dass man ohne wissen der Gewichtung mündlich/schriftlich nicht sagen kann, was rauskommt.

    Für ein Gespräch sähe ich für mich keinen Anlass.

    LG

    Anja

    Mein Sohn hatte in der 4. Klasse in den Englischarbeiten zwei Einsen und eine Zwei. Im Zeugnis gab es eine Drei weil er sich zu wenig beteiligt hat. Auf dem Elternabend wurde gesagt dass in Englisch das Mündliche 60-65% zählt. Jetzt ist er auf dem Gymnasium in der 5. Klasse und hatte in den Arbeiten eine 1- und eine 2+. Außerdem gab es drei Vokabeltests die zum mündlich. Zählen. Da hatte er zwei Einsen und eine Zwei. Im Zeugnis gibt es diesmal eine Zwei.

    hi,

    ist es nicht so, daß es ab 2,5 erst die drei gibt?
    also für mich ganz klar eine 2.

    liebe grüße

    • (10) 13.01.17 - 16:53

      Nicht, wenn die mündliche Mitarbeit 60% zählt und eine glatte 3 ist. Dann käme man, wenn ich richtig gerechnet habe, auf 2,7 und somit auf eine 3 im Zeugnis. Ob's eine 3+ oder - ist, sieht man im Zeugnis ja nicht. Wie gesagt, bei uns hat mein Sohn sogar einmal mit zwei schriftlichen Einsern eine 3 im Zeugnis hinbekommen.

      • wo steht denn da die eponote?

        ich seh da nur 4 noten, welche davon ist denn epochal?

        liebe grüße

        • ich wundere mich bißchen über die reaktionen.

          da stehen lediglich 4 zensuren und alle sehen da nur eine befriedigende mündliche leistung, also steht das kind 3. wo steht das?

          ich hätte keinen redebedarf und wenn das alle noten sind im halbjahr würde ich ein 2 erwarten.

          liebe grüße

          • (13) 13.01.17 - 17:56

            Was ist "epochal", das habe ich im Zusammenhang mit Noten noch nie gehört?

            Die eher befriedigende mündliche Leistung leite ich aus den Aussagen ab:
            versteht Wörter und Anweisungen
            Kann Wörter und Redewendungen sprechen
            Leseverständnis: OK.

            Das klingt für mich persönlich eher nach einer drei, aber es kommt ja, wie gesagt, auf die Gewichtung der mündlichen und schriftlichen Leistungen an. Bei uns stehen eben immer noch Adjektive dabei, z. B: versteht Wörter und Anweisungen LEICHT, spricht Wörter RICHTIG, wendet Satzstrukturen SELBSTÄNDIG an

            Aber da ich nicht der Lehrer bin weiß ich natürlich nicht, ob diese Kurzaussagen nicht nur eine persönliche Notiz sind, aus denen er später mit passenden Adjektiven doch noch ein "gut" bastelt.

            Im Grundschulenglischunterricht in NRW (zumindest bei uns) zählte die mündlichen Äußerungen deutlich mehr als die schriftlichen Arbeiten (die nicht wirklich schriftlich waren, man musste eigentlich nur Dinge zuordnen oder abschreiben).

Hallo,

wie ist denn die mündliche Note? Die ist bei Englisch nicht gerade unwichtig.

Könnte ne 2 sein.. bei mittelmäßiger Teilnahme am Unterricht auch locker ne 3.

Worüber willst du mit dem Lehrer sprechen? #kratz

lg

Top Diskussionen anzeigen