Beste Freundin wechselt nach Klasse 4 auf andere Schule

    • (1) 03.02.17 - 15:02

      Hallo ihr,

      bei uns steht nun die Entscheidung für die weiterführende Schule an. Unsere Tochter wird auf die Realschule wechseln. Ihre beste Freundin vermutlich aufs Gymnasium. Nun befürchtet meine Tochter, dass die beiden sich entfernen und die Freundschaft nicht hält. Sie überlegt sogar, allein deshalb auch aufs Gymnasium zu gehen (hätte die Empfehlung, will aber eigentlich nicht).

      Hat jemand Erfahrungen diesbezüglich? Kann ich ihr Mut machen, dass die Freundschaft trotzdem halten kann? Die beiden haben ein gemeinsames Hobby, sehen sich also dort schon einmal pro Woche und ich denke, das könnte dann doch klappen?.

      Wer war schonmal in einer ähnlichen Situation und kann berichten?

      Danke für Eure Antworten!

      Nadine

      • Hallo
        Also eine meiner besten Freundinnen kenne ich aus der 1 Klasse. Unsere Freundschaft hat sogar einen Umzug auf einen anderen Kontinent überlebt in Zeiten wo es nicht so einfach war mal zu skypen etc. Meine Tochter hat eine Freundin (werden dieses Jahr 20) kenne sich aus der Grundschule und sind nach wie vor gut befreundet, obwohl sie nicht auf der gleichen weiterführenden Schule waren.
        Mit anderen Freunden merkt man so aber das es eben mehr der Fakt war das man täglich zusammen war, man lebt sich ausseinander,.. kann man halt nicht voraussehen.

        LG

        Bei uns hat es sogar im wesentlich jüngeren Alter ohne gemeinsamen Sport geklappt:

        Meine Tochter und ihr Kitafreund besuchen verschiedene Schulen, er wurde aufgrund des Alters ein Jahr früher eingeschult. Er ist jetzt in der vierten Klasse, sie in der dritten, und die beiden sind immer noch ein Herz und eine Seele. Sie sehen sich nicht mehr täglich, aber das tut der Freundschaft keinen Abbruch.

        Warst Du denn früher nur mit Klassenkameraden befreundet?

        die beste Freundin meiner Tochter wohnt 20km entfernt, sie haben sich vor 4 Jahren damals waren sie 6 Jahre alt ,im Sportverein kennengelernt und daraus ist eine dicke Freundschaft entstanden , sie trainieren nun schon seid knapp 2 Jahren nicht mehr im selben Verein, waren nie auf einer Schule und sehen sich 1-2 mal im Monat trotzdem halten sich beide für beste Freundinnen.

      • Hallo,

        das ist doch wie überall ... manche Freundschaften halten, andere nicht. Meine Tochter hat nach und nach den Freundeskreis gewechselt - erst in der 5ten neue Freunde kennengelernt und sich zunächst mit beiden Freundeskreisen getroffen.

        Dann hat sich das auf weniger Personen konzentriert. Dass die Freundschaften letztendlich einschliefen lag nicht an der anderen Schule, sondern daran, dass sich die Kinder völlig unterschiedlich weiterentwickelten und jeweils neue Freunde fanden.

        Umgekehrtes Beispiel: Meine Arbeitskollegin hat ihre Tochter extra wegen deren "bester Freundin" auf ein Gymnasium angemeldet, obwohl das Profil des Gymnasiums gar nicht dem des Mädchens entsprach, aber man dachte auch "Freunde fürs Leben". Schon nach wenigen Wochen war das nicht mehr so .... jetzt wird die Schule gewechselt (mit viel Mühe, da sie ja in eine bereits bestehende Klassengemeinschaft kommt) - da gewinnt am Ende niemand.

        Ich würde die Schulwahl weder vom Zustand des Gebäudes noch von einzelnen Personen abhängig machen, sondern rein emotionslos-pragmatisch aussuchen.

        GLG
        Miss Mary

        Hallo,

        die beste Freundin meiner Tochter ging damals auf eine ganz andere Schule und dennoch sind sie noch gute Freunde. Wenn Beiden etwas an der Freundschaft liegt, dann wird die auch halten, allerdings trennen sich oft die Wege bei solchen Dingen, was anfangs ganz schlimm erscheint und am Ende so normal und unwichtig ist.

        LG

      • Hallo, willkommen im echten Leben ;-)! Kann sein, dass die Freundschaft hält oder auch nicht, das haben die Mädchen komplett selbst in der Hand. Vielleicht orientieren sich beide neu - oder nur eine.
        Die Schulform ausschließlich wegen der Freundin zu wählen würde ich nicht unterstützen.
        Mach ihr Mut, dass sie es selbst steuern können, wieviel Kontakt sie noch haben werden. Viele Grüße

        Hallo,

        meine beste Grundschulfreundin und ich waren in der Situation. Übrigens war das die eine Freundschaft in meinem Leben, die am längsten von allen gehalten hat, nämlich etwa 30 Jahre. :-)

        Ich muss ehrlich zugeben, dass es mich damals fast zerrissen hat, als wir auf verschiedene Gymnasien gehen sollten. Unsere Eltern haben nicht mit sich reden lassen und letztendlich glaube ich, dass die jeweilige Schulwahl für uns beide das beste war. Wir haben uns auch nie gewünscht, die Schule der anderen besuchen zu dürfen, wir wären einfach nur gerne immer zusammen gewesen.

        Zeitweise war es hart, als wir dann andere Freundschaften schlossen und es Eifersüchteleien gab - Gott, ja. Davor ist man auch nicht gefeit, wenn man dieselbe Schule besucht.

        Mein Fazit: Das KANN halten, man muss halt etwas mehr dafür tun, als wenn man sich täglich selbstverständlich trifft. Das gemeinsame Hobby kann da schon helfen. Die Schulwahl würde ich davon nicht abhängig machen.

        Mein Sohn ist jetzt in der 5. Klasse und er trifft weiterhin seine Grundschulfreunde, die nicht mit ihm die Schule gewechselt haben. Sogar häufiger als seine neuen Klassnkameraden - die wohnen nicht so nah dran.

        Viele Grüße!

        Meine Tochter (15) hat immer noch Kontakt zu einer Freundin aus der Grundschule. Sie gehen inzwischen das 5. Jahr auf verschiedene Schulen, sehen sich aufgrund unterschiedlicher Tage mit Nachmittagsunterricht sehr selten in der Woche (nur 1 freier Nachmittag gemeinsam)..

        Sie übernachten oft am WE eine bei der anderen, das bringt sie sehr nah zusammen. und auch wenn da vielleicht mal 3 Wochen sind, wo sie nur telefonieren oder SMS schreiben, ist es bei den Übernachtungen als sähen sie sich sehr oft.

        wenn es vorher eine gute Freundschaft war, dann bleibt dieses Gefühl der Verbundenheit auch wenn man sich nicht mehr täglich sehen kann.

        Hallo Nadine,

        unsere Tochter und ihre beste Freundin haben sich quasi an ihrem ersten Kindergarten-Tag "gesehen und gefunden" #verliebt. Waren auch in der selben Grundschul-Klasse, also sieben Jahre lang täglich zusammen.

        Seit letzten Sommer besuchen sie verschiedene weiterführende Schulen, unsere Tochter ist sogar ganz "allein" (auch ohne andere Freundinnen oder ehemalige Klassenkameraden) in ihrer neuen Klasse. Die Freundschaft der Beiden besteht weiterhin (morgens fahren sie auch gemeinsam Bus), die mit einigen anderen Freund/innen auch. Und es sind neue dazu gekommen :-).

        Man sollte- so hart das erstmal klingt- die weiterführende Schule auf keinen Fall danach aussuchen, wohin die Freunde des Kindes gehen. Sondern nach den Fähigkeiten und Interessen des eigenen Kindes, sowie aufgrund entsprechender Konzepte der jeweiligen Schule (die einem als Eltern ja auch zusagen sollten).

        Viele Grüße,

        Kathrin

        (11) 04.02.17 - 07:47

        Meine Tochter und ihre beste Freundin aus dem Kindergarten sind in verschiedenen Grundschulen und treffen sich trotzdem mindestens 2 x die Woche. Die Kinder haben natürlich auch andere Freunde, aber die Beziehung besteht nun schon seitdem sie 3 sind. Man muss dran bleiben und sich verabreden mal bei der anderen übernachten usw.

        Es klappt aber ganz gut!

        Hallo,

        ich bin total dagegen, dass die Kinder die Schulform auf Grund der Freundschaften aussuchen.

        Die Freunde verzichten doch deiner Tochter zuliebe auch nicht aufs Gymnasium. Wieso sollte sie also ihnen zuliebe aufs Gymnasium gehen? #schein

        Bei der Schulwahl kommt es einzig und allein auf das Kind an und wo es hingehört und sich wohlfühlt. Nicht auf die Freundinnen.

        Wenn es eine richtige Freundschaft ist, hält die sowieso über die Grundschule hinaus, egal auf welchen Schulen sie sind.

        lg

        Hallo,

        ob die Freundschaft hält, kann keiner sagen. Entweder treffen sich die Mädchen nach der Schule oder sie schließen neue Kontakte. Ich habe noch Freunde aus meiner Schulzeit (DDR) seit der ersten Klasse. Selbst als durch die Wende es ein neues Schulsystem gab und wir auf andere weiterführende Schule gewechselt haben, sind wir bis heute befreundet. Diese Freundschaften hielten durch Lehre, Studium, Familiengründung usw.

        LG
        Yoha

        Bei uns haben sich die Freundschaften in der Grundschule schon ein wenig verlaufen.
        Aber das muss ja nicht sein, es gibt genügend andere Beispiele,
        Warum geht Deine Tochter denn nicht auf's Gymnasium, wenn sie eine Empfehlung dafür hat?

        Hallo,

        warum geht sie denn nicht einfach mit aufs Gymnasium? Die Noten sind dafür in Ordnung, die Freundin geht auch hin und sie überlegt auch diesen Schritt zu gehen. Ich würde sie nicht ermuntern, dass die Freundschaft halten kann sondern das sie ihren Leistungen entsprechend den höchst möglichen Abschluss erreicht.

        LG Anja

Top Diskussionen anzeigen