Bis zu welchem Alter habt ihr die Brotboxen eurer Kinder zubereitet?

    • (1) 08.02.17 - 01:45

      Hallo
      Gäbe es eine wichtigere Frage die einem zu dieser schlaflosen Stunde einfallen könnte? Wohl kaum ;-)
      Mich hat es gestern mal wieder auf den Eltern Stammtisch getrieben. Alle Jubeljahre ist das mal ganz interessant. Dabei kam irgendwie das Thema "Pausenbrot" auf. Eine mehrfach Mutter wollte wissen wie es bei den Klassenkameraden (4 Klasse) ihres Nesthäkchens läuft. Ihre anderen Kinder waren zum Halbjahr der 4 Klasse nämliche alle an einem Punkt an dem sie völlig selbstständig ihr Schulfrühstück zubereiteten. Bei ihrem jüngsten wäre sie aber nachlässig, da ist sie noch zuständig #gruebel
      Meine Jungs sind 6 & knapp 10, ich habe mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken darüber gemacht #kratz Wir können alle nicht direkt nach dem aufwachen wirklich frühstücken, demnach ist die Box gut gefüllt. Dies geschieht entweder durch meinen Mann oder mich. Manchmal nehmen sie nur Wasser mit und kaufen sich (selbstständig :-p) etwas im Schulkiosk.
      So, wie seht es bei euch aus?

      Liebe Grüße #blume

      • *7 und knapp 10 sind die beiden #schwitz
        Das passiert wenn man müde ist aber nicht müde genug um zu schlafen

        (3) 08.02.17 - 07:16

        Hallo,

        jeder hat morgens seine Aufgaben - die Brotboxen füllen gehört zu meinen und da ist auch die Box meines Mannes dabei, der sich dafür morgens um die Kinder kümmert (dass sie aufstehen, sich anziehen etc.). Die Kinder haben genug damit zu tun, ihr Sachen für die Schule zusammenzusuchen - zumindest ist das bei uns so.

        Vom Ablauf her stehe ich zuerst auf, gehe ins Bad und ziehe mich an/mache mich fertig, dann steht mein Mann auf und geht ins Bad, weckt die Kinder etc. In der Zeit gehe ich runter und richte die Brotboxen und decke den Frühstückstisch (wir essen morgens Müsli, da gibt es nicht so viel zu decken).

        Dann kommen alle runter und wir frühstücken gemeinsam.

        Wenn die Kinder Ferien und ich frei habe, macht mein Mann sich seine Box allein.

        LG

        a79

        Hallo,

        bei uns bereite ich das Frühstück und zeitgleich die Brotboxen zu. Wünsche der Kinder werden berücksichtigt. Die Kinder sind 6 Jahre (1. Klasse) und zweimal 11 Jahre (6. Klasse). Ich höre aber auch, dass es bei anderen anders läuft und die Kinder sich selber kümmern müssen oder mit Geld zum Bäcker geschickt werden. Mir egal, ich sorge gerne für ein gesundes Frühstück und insgesamt für eine gesunde Ernährung unserer Familie. Sie können sich selber ein Brot schmieren - es mangelt also nicht an den grundlegenden Fertigkeiten...

        Liebe Grüße Andrea

      • Eigentlich mache ich das Frühstück für Schule und Kindergarten während die Kinder zu Hause frühstücken, ich finde einfach dass man das als Mama so macht.

        Aber können, können das meine Schulkinder 7 und 9 J auch prima alleine, letzte Woche lag ich 2 Tage wegen Magendarm komplett flach, mein Mann hatte mit den beiden Jungen genug zu tun, und die Mädchen haben ihr eigenes Frühstück und das ihrer Brüder für den Kindergarten perfekt zubereitet.

        Darüber hab ich mir nie Gedanken gedacht. Meine älteste ist 7, da ist das noch logisch!

        Aber ehrlich gesagt hab ich selbst immer eine Brotzeit von meiner Mutter bekommen. Bis zur Ausbildung! Und das fand ich schön! Mama macht doch die schönsten Brote, mit Salat und Käse und gaaaanz viel Liebe... Also da ich es so kenne und auch meinem Mann dein Mittagessen einpacke, werd ich das für die Kinder tun, bis sie es selbst übernehmen wollen

        • (7) 09.02.17 - 22:19

          So war das bei mir auch. Bis zum Abitur ist meine Mama jeden morgen mit mir aufgestanden, hat mir mein Frühstück und mein Pausenbrot gemacht. Ich kann mich an einen Morgen erinnern, wo ich mir am Vortag ein frisches Müsli vorbereitet hatte. Da bekam ich von meiner Mutter gesagt, wenn ich das zum Frühstück wolle, könne sie mir das Obst auch mogens schneiden...
          Ach ja, und es war nicht so, dass meine Mutter sonst nichts zu tun gehabt hätte. Meine Mutter war voll berufstätig.

          Meine Kinder sind 5 und 7, und natürlich bekommen sie ihr Frühstück von Mama und Papa gerichtet. Und ich denke, das wird noch eine ganze Weile so gehen...
          Lg

      (8) 08.02.17 - 08:51

      Hallo,

      meine Tochter ist fast 13 und ich mache das immer noch. Es passt auch morgens ganz gut in unseren zeitlichen Ablauf, da ich zusammen mit meinem Partner aufstehe, der das Haus schon früher verlassen muss, als meine Tochter und ich. Sie steht erst später auf. Somit habe ich morgens am meisten Zeit.

      Sie könnte das allein, aber wahrscheinlich würde sie es aus Zeitmangel/Nachlässigkeit nicht tun... oder maximal ein Brot und Getränk einpacken, aber sicherlich kein Obst, ihr wäre das Abwaschen und ggf. Schnippeln morgens "zu viel Arbeit".

      Zwischendurch kauft sie sich natürlich auch mal etwas, wenn wir verschlafen haben sollten oder auch einfach so nach Lust und Laune.

      Viele Grüße
      H.

      Hallo,

      meine Kinder müssen alleine überlegen, was sie mitnehmen wollen und es dann möglichst auch in der Schule essen und nicht wieder mitbringen. Das ändert sich wohl erst dann, wenn sie es wollen. Aber noch genießen wir alle, dass so unser Frühstück etwas stressfreier ist.

      LG

      Hallo.

      Also bei uns läuft es ganz anders. Da mein Mann zur Nachtschicht muss, werden die Brote, logischerweise, abends gemacht. Dabei wird gleich das Frühstück (Brote) des Jüngsten (3. Klasse) mitgemacht. Das lagert dann bis früh morgens im Kühlschrank. Ich stehe recht früh auf, wo alle noch schlafen. Und gehe auch aus dem Haus, wenn alle noch schlafen. Ich mache dann die Brotbüchse des Jüngsten richtig fertig und packe ihm die in den Schulrucksack und natürlich sein Trinken. Dann stelle ich Kaffee (in der Thermoskanne) auf ein Tablett und auch die Cornflakes für den Jüngsten. Milch macht er sich dann selbst rein. Mein Mann kommt dann eine halbe Stunde vorm losgehen in die Schule nachhause. Er trinkt sein Kaffee und der Kleine isst seine Cornflakes. Er ist aber dann soweit schon fertig. Somit frühstückt der Kleine nicht alleine. Die Mädels machen alles selbst, da sie immer unterschiedlich aufstehen müssen.

      Also kurkzum, wir bereiten es abends vor.

      LG

      Hallo,
      unsere Kinder sind 2. und 4. Klasse (7 und 9 Jahre alt). Bei uns klingelt der Wecker, dann gehe ich Kinder wecken, anschl. mache ich Frühstück für alle u. für Mann u. Kinder Brotboxen. Ich bin zuhause, d.h. bin Hausfrau u. pflege Schwiegermutter im selben Haus (Schwerstdement, bettlägrig). Die Kinder machen sich fertig, kommen zum Frühstücken. Danach geht Papa ins Bad, anschl. Kinder ...........ich bin schon zufrieden, dass sie sich selbst anziehen u. fertig machen. Habe mir auch gar keine Gedanken bisher darüber gemacht. Auch wenn die Große schon berichtet hat, dass manches Kind gar keine Brotzeit mit hat, weil Mama das nicht macht.

      Ich selbst bekam die Brotzeit auch noch in der Realschule gemacht. Erst ab der Ausbildung war ich dafür allein zuständig ...und habe es auch hinbekommen.

      LG
      Judith

      Hallo,
      meine Söhne sind 8 und 13 und selbstverständlich mache ich ihre Brotdosen fertig. Das ist für mich morgens ruckzuck erledigt. Manchmal nimmt der Große aber auch Geld mit und holt sich etwas am Schulkiosk, aber eher selten. Ich mache den beiden auch ihr Brot für's Frühstück zu hause fertig, ich kenne das auch von mir früher nicht anders. Meine Mutter hat mir mein Schulbrot auch noch im letzten Schuljahr gemacht.....

      Aber ich weiß, dass in der GS in der Klasse des Großen ein Junge war, der sich vom ersten Grundschultag an selbst wecken musste und sich selbst um sein Frühstück etc. kümmern musste. Das fand ich ganz furchtbar, vor allem mit dem Hintergrund, dass beide Eltern wegen Arbeitslosigkeit und eines weiteren jüngeren Kindes sowieso zu hause waren. Er hat selbst gesagt, dass seine Eltern keine Lust haben, aufzustehen.

      LG
      Martina75

      • (13) 08.02.17 - 10:01

        Martina, das finde ich auch ganz furchtbar. Als ich Kind war, war das bei uns zuhause oft so. Meine Mutter war schwer alkoholkrank und es ist wirklich überhaupt nicht schön, morgens alleine aufzustehen und sich einfach etwas Geld fürs Schulfrühstück am Kiosk mitzunehmen.
        Ich kann mich erinnern, dass ich in der Schule immer furchtbar Hunger hatte, bis ich mir endlich am Schulkiosk etwas zu essen holen konnte. Schulessen zu Mittag gab es bei uns im Westen auch nicht.
        Deshalb mache ich das wie du.

        Frühstücksbrote schmieren und jeden Tag mit den Kindern aufstehen ist für mich ein zutiefst mütterlicher Akt #stern.
        LG

        Mauseputz

        • (14) 09.02.17 - 22:17

          Grausam. Ich werde auch Brote und Obst packen, bis sich jemand wehrt.

          Ich hatte nie was mit. Auch kein Geld. Hat sich keiner drum gekümmert. Es stand auch nicht immer was zur Verfügung was ich hätte einpacken können. Lediglich Schulmilch hatte ich täglich.

          Ich selbst stehe oft morgens in der Küche und freue mich die Dosen zu packen. Für mich ein Akt der Liebe. Eine Art Therapie an mir selbst. Es tut mir gut. Und meine Kinder wissen es (noch) zu schätzen. Ich glaube nicht das sie in allen Bereichen des Lebens schnellstmöglich selbstverantwortlich sein müssen. Ich will auch noch Benutzern dürfen.

          Meine Schwiegermutter packt ihrem Nesthäckchen (40) noch die Dose. So weit möchte ich dann in gut 30 Jahren nicht gehen.

    Hab ich auch schon mal drüber nachgedacht..

    ....und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich meinen Mädels bis zum Ende der Schulzeit Brote schmieren werde. Außer sie wollen es nicht mehr ;-). Ich packe manchmal auch nette Kleinigkeiten wie einen kleinen Schokokäfer und ein Stück besonderes Obst dazu.

    Erwachsen sind sie dann noch lange genug.
    LG

    Mauseputz

    (16) 08.02.17 - 10:08

    Hallo zusammen,
    Ich werde solange die brote für das schulfrühstück richten, solange die Kinder (fast 7 und fast 13) es möchten.

    Auch wenn beide in der Lage sind sich selbstständig Brote zu machen, lieben sie es, wenn sie nur die Dosen einpacken müssen.

    Viele Grüße

    Hallo!

    Oh, ich bin da etwas anders als die meisten hier.
    Meine Kinder mussten schon sehr früh ihre Boxen selber füllen. Während er Kiga-Zeit habe ich das gemacht. Da war das auch für beide Seiten okay.

    Seit sie Schulkinder sind, habe ich eine Menge weggeworfen. Das meiste, was ich morgens -nach ihren Wünschen!- zubereitet hatte, ging mittags ins den Müll. Nie war es ihnen recht, eine andere Idee hatten sie aber auch nicht.

    Seitdem kaufe ich ein, was sie sich wünschen und sie können sich so viel oder so wenig einpacken sie sie wollen. Ich helfe gern am Morgen, aber ich bin nicht mehr dafür verantwortlich, dass sie was mitnehmen und das auch essen.

    Wir sind hier alle keine Frühesser, so dass sie sich morgens einen Snack machen und dann überlegen, was sie noch wollen. Da gibt es auch mal die "Trockene Reiswaffel-Phase". Oder die "Zaubertomaten-Phase". Ist dann so. Jedenfalls werfen wir kaum noch was weg.

    Den beiden tut das ganz gut, finde ich. Mir auch.

    LG

    • Bei uns ist das genau so.

      Ich habe das lange gemacht und oft kam das Essen wieder Heim. Ich sehe das nicht ein mir da Mühe zu machen um dann die Mülltonne zu füttern.
      Daher müssen meine Kinder sich selbst was machen wenn sie was mitnehmen wollen.

      Da beide zu Fuß ihre Schulen erreichen und daher morgens genug Zeit haben passt das.

      Aber.. Ich stehe immer mit auf und wir sitzen gemeinsam am Frühstückstisch. Das wird auch so bleiben denn so starten wir gemeinsam in den Tag.

      Mona

      • Hallo!

        Meine Kinder stehen eigentlich sogar auch selbstständig auf, aber ich bin da schon wach und begleitend im Hintergrund. Wir brauchen morgens alle etwas mehr Zeit und wollen alle in Ruhe gelassen werden. Das heißt, dass sich die Kinder in ihrem Tempo selber fertig machen und um Hilfe bitten, wenn es nötig ist. Ein gemeinsames Frühstück will hier keiner. So früh können wir alle noch nichts essen. So früh ist hier auch keiner kommunikativ.

        Das hat u.a. den Vorteil dass sie an den Tagen, an denen mein Mann und ich sehr früh aus dem Haus müssen, sehr gut allein klar kommen.

        LG

(20) 08.02.17 - 11:12

Unsere große ist 8 und in der 3, Klasse und wer die Dose packt ist immer unterschiedlich. An manchen Tagen macht sie es selbst, an anderen ich. Das hängt immer davon ab wie fitt sie morgens ist, wie schnell mit Frühstück,...

(21) 08.02.17 - 11:19

Hallo ,

meine drei Jungs sind 8, fast 16 und 18 , und ich mache das immer noch.
Während die Drei sich fertig machen und frühstücken , ist eben der Ablauf bei uns...

Nicht weil ich muss oder sie zu bequem oder doof dazu sind (wenn ich auf Fortbildungen ,Seminaren, Krank oder zur Frühschicht bin , machen sie es selber ;-) ) , sondern weil ich es meistens und noch gerne mache....

Ich glaube , ich hab da einfach auch 'n Knacks...

Meine Eltern haben mir regelmäßig morgens überhaupt nicht geholfen , und vergessen mir Milchgeld mitzugeben oder eben ein Frühstück...das Gefühl war schrecklich....ich musste das schon sehr früh selbst übernehmen...

LG,

Lulu

hi,

ich schmiere meinen kindern auch noch die brote und der große wird in 3 wochen 14....und es ist mir völlig egal, was andere machen und ob sie das eigentlich schon selber könnten und #bla
dafür machen meine kinder auch viel für mich (fenster putzen, wischen, in ecken kriechen und putzen, wäsche rauf und runter tragen etc.) quid pro quo.

lg

Zur Kindergartenzeit mache ich die Brotdose alleine fertig.

Ab Klasse 2 haben sich die Kinder selbst etwas für die Schule eingepackt und machen es noch.

Sie schreiben auf die Einkaufsliste, was wir mitbringen sollen und dann ist alles da, was sie morgens brauchen.

Top Diskussionen anzeigen