kampf bei den hausaufgaben

    • (1) 21.02.17 - 12:16

      hallo und sos!

      also zu meinem kind:
      sie ist 9,5 jahre alt und in der 4.klasse.

      ihre schwächen sind mathe und generell die konzentration.
      manchmal denk ich, ich brauch einen exorzistem für sie. jedes mal ein riesen theater. ich versuch schon echt ruhig zu sein, aber manchmal :-[.

      ich lieb sie ja wirklich sehr. aber das theater immer bringt mich um den verstand. sie schreit, faucht, knurrt. nach den hausaufgaben ist sie wie ausgewechselt. sie ist ja eigentlich voll das schüchterne kind. das sind so extreme zur zeit. das is so krass. totale stimmungsschwankungen. ihre reaktionen sind so krass. ihre lehrerin sagt, sie hatte noch nie so ein ruhiges kind und ich hab hier das totale gegenteil. gestern ist sie total ausgeflippt, weil ihre schwester den letzten lolli hatte,

      ich brauch hilfe.

      • Lassen Sie auflaufen! Sie macht ihre Hausaufgaben nicht? Na dann muss sie ihrer Lehrerin das erklären. Einmal geht ja noch... Dann wird es unangenehm.

        Kannst ja der Lehrerin davon berichten und dass du sie da mal 'machen lässt "!

        Vielleicht reicht einmal nachsitzen um sie zur Vernunft zu bringen.
        Wenn sie fragen hat kannst ja helfen..

        Mona

        Hallo,

        oh je, das klingt ja wirklich schrecklich!! Ich finde diese Tipps hier ganz gut, vielleicht gibt es da den einen oder anderen Tipp für dich http://www.familien-psychologie.info/fileadmin/content/ratgeber/kind/Hausaufgaben.pdf (ist ein pdf). HA Betreuung in der Schule gibt es nicht? Für manche Kinder ist es besser, dass sie die HA in der Schule / mit Freunden erledigen?

        Vielleicht wären auch noch ein paar Infos gut: Macht sie die HA allein? Sitzt du daneben? Wann genau kommt es denn zu dem Theater? Wenn du sagst, "Jetzt HA machen" oder währenddessen? Gibt es einen "Auslöser"?

        LG

        (4) 21.02.17 - 12:32

        HI,

        naja, da kann man nicht viel sagen.....
        Macht sie alleine im Zimmer die Hausaufgaben, ungestört von der Schwester?
        Es gibt Kinder, die Konzentrieren sich besser mit Hintergrundmusik (Entspannungsmusik nicht Pop, etc.).
        Habt ihr schon mal zusammengesessen und das Problem durchgesprochen und zwar ernsthaft, wie sie es möchte und wie du es siehst? Warum ihr miteinander diese Probleme habt?

        Z.B. wenn meine Kids sich extrem anzicken, gibt es eine Familienkonferenz, jeder darf sich aussprechen, Mama/Papa ist der Moderator und dann werden Lösungen gesucht.

        Z.B Zickst Du mit deinem besten Freund auch so? Nein...dann fang an Deine Schwester wie Deinen besten Freund zu behandeln mit Respekt, etc. ....
        Schwups funktioniert es, weil den Kindern wieder die Augen geöffnet werden und weil sie bei der Lösungsfindung aktiv dabei sind. Es wird dann ein Vertrag geschlossen und fertig.
        Es gibt ein Grund, warum es wohl nur zu Hause so ist!!!!!
        Da musst du auch objektiv an das Problem ran gehen, vielleicht ist Deine Einstellung oder Verhalten auch das Problem!

        Ihr müsst dann Lösungen finden, wie sie lernen kann, sich besser zu konzentrieren. Ist es die richtige Zeit für Hausaufgaben, die richtige Umgebung, Ruhe, etc. ...oder würde auch ein Kurs lohnen, wie sie selber lernt sich besser zu konzentrieren. Vielleicht auch autogenes Training, Yoga für Kinder....für 10 Minuten Auszeit, sobald sie merkt, sie wird hibbelig.

        Mathe Schwäche....vielleicht hilft einfach mal ein Außenstehender der mir ihr Mathe übt, damit sie Freude an den Fach findet....oftmals ist es nämlich so, das bei einer negativen Einstellung einem Fach gegenüber, schnell alles als Schwäche ausgelegt wird. Kein Erfolgserlebnis, keine Lust, also lässt man sich hängen....ewiger Kreislauf.
        Also Erfolgserlebnisse schaffen!!!!!

        LG
        Lisa

      • (5) 21.02.17 - 13:33

        hallo

        Also ist sie nicht nur bei den Hausaufgaben eine Raubkatze, sondern allgemein - bis hin zum Lolli? Dann brauchst du ggf. wirklich Hilfe - denn das wäre echt krass.

        Aber wenn es nur bei den Hausaufgaben ist: Versuch, das zeitlich einzugrenzen. Kannst du mit der Lehrerin abmachen, das sie z.B. maximal 40 Minuten (du musst nach dem angemessenen Rahmen fragen, bei uns ist es maximal 40 Minuten, ist aber sehr verschieden) Hausaufgaben pro Tag machen muss? Wenn du mit der Lehrerin z.B. abgemacht hast, dass sie für 2 Wochen mal nur 40 Minuten Aufgaben pro Tag hat - rede mit der Tochter. Erklär ihr, dass das eine ganz extreme Sonderregelung ist. Weil man ihr etwas mehr Luft verschaffen will. Und wie das ist bei Sonderregeln: Man schuldet dafür auch was. Nämlich die konzentriertesten 2x20 Minuten Aufgaben, die sie leisten kann.

        Versuch, ob sie besser arbeitet, wenn sie alleine ist. Mein Sohn z.B. arbeitet super alleine... und auch viel schneller.

        Bei uns ist es so, dass alle Eltern das Recht haben, nach 40 Minuten ins Aufgabenheft zu schreiben, dass das Kind nicht durchkam. Stellt sich dann raus, dass das Kind so viel auf hatte, weil es alles bis zum letzen Moment verschlampte (also Aufgaben von mehreren Tagen zusammen kamen) gibt es natürlich schon ein Gespräch - aber wenigstens wissen Kinder mit Lernproblemen, dass sie nicht endlos lange lernen müssen.

        Ansonsten kann ich nur sagen: Sie ist in der vierten. Sie weiss, dass sie wegen ihrer "Probleme" nicht dich oder die Schwester blöd anmachen darf. Wenn sie ein Rettungsanker (eben z.B. eine Zeitlimite) erhält, muss sie an keinem anderen Frust ablassen. Klar darf sie maulen oder mal ausrufen, sie ist ja ein fühlendes Wesen. Aber ausflippen ist zu viel.

        Ich würde auch bei Kindern mit Abneigung gegen das Lernen positiv bleiben. Sprich: Wenn du das Gespräch mit der Lehrerin hattest und die 40 Minuten okay sind, sprich mit deiner Tochter über die Verantwortung, diese 40 Minuten optimal zu nutzen. Erklär, was du erwartest. Gib ihr aber auch die Chance, selbstbestimmt zu bleiben. Alles andere führt zu Widerstand. Ich meine damit: Gib ihr zunächst die Chance, ihre 2x20 oder 1x40 Minuten selber einzuteilen. Auch den Zeitpunkt. Wenn es dann mehrfach zu spät erledigt wird, oder zu Streit führt, könnt ihr immer noch fixe Zeiten abmachen. Wäre bei uns nichts.

        Wenn die Sonne scheint, macht bei uns keiner Hausaufgaben - und ich keinen Haushalt. Dann sind wir draussen, die Kids machen mit Freunden ab... aber dafür machen sie problemlos abends dann noch alles. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Pflichten für Kinder nicht so grosse Streitthemen sind, wenn sie diese selbstbestimmt machen können. Wenn einer mit erhobenem Zeigefinger und Stoppuhr daneben steht, eskaliert es aber plötzlich zu etwas sehr grossem...

        hallo,

        du brauchst nur hilfe beim "raushalten" ;-).

        erkläre ihr in ruhigem ton, dass hausaufgaben ab sofort IHR ding sind. sie kann entscheiden ob und wann und wie sie sie macht. die konsequenzen dafür (positiv und negativ) trägt sie dann alleine. biete ihr hilfe an, wenn sie welche braucht, ansonsten trinkst du einen kaffee, machst hausarbeit oder gehst einkaufen. IHR ding :-). das nimmt eine menge stress raus aus eurer beziehung.

        alternativ könntest du festlegen "ERST hausaufgaben, ordentlich, selbstständig, vollständig, ohne theater, DANN freizeit (musik, sport, verabredungen, tv etc.). überlass ihr die entscheidung alleine.

        zieh dich etwas raus aus IHRER pflicht, es ist nicht deine hausaufgabe.

        lg & cool bleiben ;-)!

      • hallo!

        ich habe Kind 1 udn Kind 2 die so waren.

        Bei Kind 1 hätte "Auflaufen lassen" in die Katastrophe geführt - der keine HAs gemacht und auch keine "sinnvolle" Lehrer aus den Konsequenzen gezogen.

        Bei Kind 2 führt "Auflaufen lassen" zu sofort beheben.

        In beiden Fällen führte jedoch Rausgehen aus der Situation und weder zur Eskalation noch Deeskalation beitragen zumindest im ersten Zuge zu einer Beruhigung, und dann je nach Kind kann man noch mal mit Engelszungen zu einem Ergebnis führen.

        LG, I.

        Als Mutter hat man die A ...-Karte, wenn es einem nicht egal ist.

        (8) 21.02.17 - 15:10

        Hallo,

        falls dir das ein Trost ist, ich hab hier auch so ein kleines wandeldes Pulverfässchen sitzen. ;-)

        Seit dem Kindergarten höre ich, wie ausgeglichen, ruhig, vermittelnd, sozial mein Kind wäre. Wenn ich anschneide, dass meine Tochter daheim durchaus rumzicken und explodieren kann, glaubt mir das selten jemand.

        Nachdem ich nicht gerade die Geduldigste bin eskaliert das zu Hause auch ab und an und ich werde auch laut.

        Mittlerweile haben wir den Deal, dass sie um Hilfe bei den Hausaufgaben fragt, ansonsten werden sie selbständig erledigt. Ich kontrolliere, wenn sie möchte. Wenn nicht und sie wurden unter aller Kanone gemacht bekomme ich Nachricht von der Lehrerin.

        An Proben erinnere ich sie rechtzeitig und helfe ich gerne. Aber wenn sie mich beim Abfragen o.ä. anschnauzt, bekommt sie ne liebevolle verpackte Verwanung, danach ne wirklich erstgemeinte und beim drittenmal verlass ich den Raum. Darüber wird dann später in Ruhe nochmal gesprochen. ---das sie so sicher nicht mit ihren Freundinnen spricht und ich auch mit Respekt behandelt werden will usw. --- Es wird besser und die "zickenden Tage" weniger. Meine Tochter weiß übrigens nicht, warum sie in diesen Momenten so austickt.

        Ich denke mir, sie ist sonst so "angepasst", irgendwo muss sie es anscheinend rauslassen, und da muss ich halt dann herhalten.

        Das mit dem Lolli kenne ich übrigens von mir früher ;-) Ich weiß, dass mein Bruder und ich uns mal so um ein Stück Apfelkuchen gestritten haben (es wären auch noch andere Kuchen zur Auswahl gestanden), dass meine wirklich total ruhige Mutter, die ich nie laut erlebt habe, so wütend wurde, dass sie den Kuchen geworfen hat. --- Danach vertrugen wir uns wieder und haben stillschweigend den Kuchen vom Vorhang gekratzt. #rofl --- ich weiß jedenfalls von wem sie das hat #schein

        Vielleicht hilft es, wenn ich dir sage, dass sie nur bei dir so austickt, weil sie sich absolut sicher ist, dass du sie immer lieb haben wirst!

        lg
        Silvia

        (9) 21.02.17 - 16:49

        Hallo,

        Wenn meine Tochter sich so rein steigert, bei den Hausaufgaben, gehen wir spazieren. Danach kann sie sich wieder konzentrieren. Beim Spaziergang gibt es eine Pause mit Wasser und Obst.

        War sie schon immer so oder nur in letzter Zeit?

        Betrifft es alle Hausaufgaben oder nur Mathe oder Mathe im besonderen?

        Was hat der Lolli mit den Hausaufgaben zu tun?

        Gruß Sol

        (10) 24.02.17 - 21:17

        Viele Tipps wurden ja schon genannt - bei mir hilft auch am besten "abwesend" sein - d. h. in einem anderen Raum. Wenn sie in der Küche Hausi macht, bin ich im Arbeitszimmer oder putze im gleichen Stockwerk irgendwas (bin also ansprechbar und "da" - aber man müsste mich eben erst holen - und das tut sie nicht wegen jeder Frage...)

        Austicken ist dann angesagt, wenn die Schwester früher mit der Hausi fertig ist oder etwas GAR nicht so läuft (also sofort ins Auge springt) wie sie sich das vorstellt.

        Auflaufen lassen - mh....

        Aber die Außenwirkung meiner Kids ist auch ganz anders... Freundlich, zuvorkommend, sie können Streit schlichten und kennen Konfliktlösungsstrategien... - Wie bitte???? Daheim kennen sie schreien... treten, wüten...

Top Diskussionen anzeigen