Lesen Eure 2.Klässler schon alleine / für sich Bücher?

    • (1) 24.02.17 - 13:37

      Hallo!

      Meine Tochter geht in die 2. Klasse und hat das Lesen eigentlich sehr schnell gelernt. Sie konnte vor der Einschulung noch nicht lesen, war dann aber eine der ersten, die Texte lesen konnten. Ca. seit November 2016 lesen wir auch fast jeden Abend ein paar Seiten in einem Buch, sodass sie mittlerweile schon recht flüssig liest. Ich hab auch das Gefühl, dass ihr das Lesen Spaß macht, aber sie würde nie auf die Idee kommen, mal für sich ein Buch zu nehmen und ein paar Seiten zu lesen.
      Wie ist das bei Euch? Lesen Eure Kinder gerne? Lesen sie nur mit Euch oder auch einmal alleine ein Buch?

      Ich kann mich an meine Kindheit natürlich nicht mehr ganz genau erinnern, aber ich meine, in dem Alter schon die ersten Kinderbücher verschlungen zu haben. Zur Erstkommunion in der 3. Klasse hatte ich jedenfalls schon die dicken Sammelbände aus dem Schneiderverlag (Hanni und Nanni, Bille und Zottel, Dolly, Fünf Freunde...) alleine gelesen, und die waren in ganz normaler Schrift gedruckt (also nicht mehr besonders groß oder so).

      LG

      • Ich habe hier einen 3. Klässler...9 Jahre alt.

        Er liest, wie ich finde, auch recht gut und mag auch seine Bücher die er hat wirklich gerne.
        Er mag es aber auch immernoch, wenn ich ihm Abends vorlese. Ab und zu sagt er dann mal, warte Mama, ich lese auch mal ein Stückchen...aber dass er sich Abends im Bett alleine ein Buch holt und vor dem Einschlafen liest ist eine eher seltene Ausnahme.
        Er hört lieber eine CD vor dem Einschlafen.

        Bei mir hat es mit dem Lesen mit 10-11 angefangen...da hab ich dann auch "Bille und Zottel", "Dolly" usw. verschlungen. Vorher hab ich auch immer Kassetten gehört zum Einschlafen.

        Ich lasse ihn das machen wie er möchte..vielleicht wird er eine Leseratte, vielleicht auch nicht.

        Mein Sohn ist auch in der zweiten Klasse. Er liest schon relativ lange selber Bücher, ca. ein knappes Jahr. Allerdings dürfen die Bücher noch nicht zu dick sein, da verliert er dann immer irgendwann die Lust (und von spannenden Büchern kann er abends dann nicht mehr einschlafen...). Tagsüber liest er gerne Comics wie Asterix und Obelix, Lucky Luke, Die Schlümpfe, Gaston... aber auch LTBs.

        Meine Große hat damals in den Sommerferien zwischen der ersten und zweiten Klasse wirklich begonnen zu lesen.

        Beide gehen inzwischen auch mal gerne ohne mich in die Bücherei und stöbern da nach neuen Büchern.

        lg

        Hallo, mein Sohn ist 3. Klasse und 8 Jahre alt. Bei ihm ist gerade der Knoten geplatzt .... mit Harry Potter ... vorher haben wir zwar auch jeden Abend zusammen gelesen, aber aus eigenem Antrieb hat er nur Zeitschriften und Comics gelesen ...

        Es kommt einfach auf das Thema an und dann gibt es eben Leseratten und welche die lieber Comics lesen.

        LG
        B

      • Mein Sohn ist 9 (3. Klasse). Er hat noch nie gerne gelesen.

        In der 1. Klasse hat uns die Lehrerin den Tipp gegeben, dass es ja keine Bücher sein müssen. Zeitschriften oder Comics gehen auch, Hauptsache das Kind liest, denn nur so kann man es lernen.

        Er hat genau vier Bücher und das sind Minecraft-Bücher. Er guckt mal rein, liest aber nicht regelmäßig.

        Trotzdem liest er sehr gut. Wenn ich da manchmal höre, wie die Kinder sonntags in der Kirche die Fürbitten lesen, bekomme ich das Gruseln... #gruebel

        Hallo,

        hier ging es schon im ersten Schuljahr los mit ganz einfachen Büchern, Bilderbücher mit wenig Text, Pixibücher, Thema und Inhalt egal, Hauptsache man konnte sie hinterher in Antolin eingeben. Freiwillig wegen dem Inhalt ging es auch hier erst mit Harry Potter los, das war Ende 2. Schuljahr, ab da war dann Antolin nicht mehr interessant. Seit dem wird nun ein Fantasy nach dem anderen verschlungen, am liebsten als eBook, da sind die dicken Bücher nicht so schwer und die Schrift lässt sich beliebig einstellen.

        LG

      • Hallo!

        Ja, meine Tochter (9. Dritte Klasse) liest auch "von allein". In der zweiten Klasse war das relativ viel, jetzt im Moment ist es etwas weniger, aber sie liest ihre Bücher und das auch gern.
        Außerdem liest sie ihrer kleinen Schwester öfter vor, besonders Pixie Bücher usw.
        Für sich sind es dann auch ganz "normale" Bücher, also in normaler Schrift usw.

        LG

        Hallo,
        meine 7-Jährige 2. Klässlerin konnte auch vor der Einschulung nicht lesen. Sie liest jetzt sehr gut, flüssig, betont etc. Sie liest auch seit den Sommerferien alleine Bücher. Bevorzugt Kinderkrimis und Bibi und Tina Sammelbände.

        Meine Große war auch so. Da waren auch in der 3. Klasse Fünf Freunde, Hanni und Nanni etc. dran, dann Warrior Cats und dann in der 5. Klasse Harry Potter.

        Mein Jüngster geht in die 1. Klasse und kann Lesen nicht besornders leiden, auch wenn mir eine Lesemama jetzt gesagt hat, dass er zu den guten Lesern gehört.
        LG

        Hallo,

        bei meiner Tochter kam das in den Weihnachtsferien der 2. Klasse. Neue Bücher geschenkt bekommen, schlechtes Wetter, früh dunkel, Mama hatte Halsschmerzen (= konnte weniger vorlesen) -> optimale Bedingungen.

        Viele Grüße
        H.

        Hallo,
        mein Sohn geht auch in die zweite Klasse.

        Das lesen lernen im ersten Schuljahr ging nicht ganz so zügig wie bei dem ein oder anderen Freund von ihm, aber er hat das Ziel zum Ende des ersten Schuljahrs gepackt.

        In der zweiten Klasse (vielleicht auch schon erste, weiß nicht mehr genau), gab es einen Lesewurm nach Hause für die Kinder.
        Es war notwendig, mindestens 10 Minuten am Tag zu lesen.
        Durch diesen "Zwang" hat mein Sohn flüssig und jetzt auch mit Betonung lesen gelernt.
        Aber, ich glaube dadurch hat er nicht verstanden, dass lesen Spaß machen soll.

        Im Dezember habe ich aus dem Lesewurm einen Schreibschriftwurm gemacht.
        Bedeutet, er musste nicht mehr lesen, weil er das gut konnte, sondern sollte die Schreibschrift üben.

        Zu Weihnachten hat er neue Bücher bekommen. Und tatsächlich, ab Januar liest er im Bett alleine. Nicht viel, immer mal ein/ zwei Seiten, aber immerhin.
        Ich glaube, es hat damit zu tun, dass der Zwang weg ist.
        Hab Geduld, irgendwann kommt die Freude am lesen.(und wenn nicht, auch nicht schlimm).

        Gruß

        ...ich denke, das kannst du einfach mal ruhig nehmen.

        Mein Sohn hat zwar immer gerne etwas vorgelesen bekommen, las aber selber wenig. Auch nicht, als dieser doofe "Antolin" in der Schule zur Pflicht wurde.

        Dann, urplötzlich mitte dritter Klasse las er wie ein Bücherwurm. Querbeet. Einfach so.

        Meine Tochter ist auch in der zweiten und liest immer dann, wenn sie kurz auf mich warten muss, oder abends wenn sie noch nicht einschlafen kann. Und zwar auch Querbeet. Also von Kinderbüchern bis Lexika...

        Meine Nichte wurde von der Lehrerin zum "Leseförderungsprojekt Antolin" gezwungen. Und hatte dann total den Ablöscher. Sie hätte - glaube ich - ca. 3 dicke Bücher pro Monat lesen müssen, um die nötigen Punkte überhaupt erreichen zu können. Das hat sie komplett blockiert. Sie hat die Zeit dann damit vertan, die Lösungen via Youtube zu cheaten, statt zu lesen. Jetzt hat sie keine Antonlin-Anhängerin mehr als Lehrerin und sie liest wieder für sich. Gerne und mit Spass. Von dem her: Kein Druck machen. Einfach selber finden lassen...

        Meine 2.klässlerin konnte vor der Schule auch noch nicht lesen und hatte anfangs Probleme damit. Mittlerweile liest sie relativ flüssig und abends lesen wir gemeinsam. Ganz selten liest sie danach noch ein Kapitel oder einige Seiten allein. Aber wirklich nur selten.

        Ein einziges mal hat sie bisher ein Buch ganz alleine gelesen, da war ich baff

        Unser Kleiner (auch 2. Klasse) ist eine richtige Leseratte geworden. Es fing mit dem Bücherclub in den Sommerferien an und danach wurde in der Schule "Antolin" eingeführt. Das war Ansporn und er hat richtig losgegelegt. Am Anfang hat er einige Olchi-Bücher gelesen und zu Weihnachten bekam er von der Tante die 3???Kids. Und die kann ich im Moment gar nicht so schnell ranschaffen, wie er liest. Wir waren eben noch in der Bücherei und haben Nachschub geholt. Er liest unter der Woche meist jeden Abend ein Kapitel, am Wochenende mehr.

        Er will jetzt auch nur noch selten vorgelesen bekommen. Er meint, er wäre jetzt schon groß und bräuchte das nicht mehr. Eine Ausnahme war allerdings, als er vor ein paar Wochen ein paar Tage krank war. Da hat er es dann aber auch genossen, vorgelesen zu bekommen.

        Ich bin auch früh angefangen und hat auch zur Kommunion diese Bille & Zottel-Bücher (und Hanni & Nanni und wie sie alle heißen) bekommen. Die habe ich auch noch alle, aber meine Jungs mögen sie nicht lesen....warum nur #rofl?
        LG
        Martina75

        (14) 24.02.17 - 17:19

        Hallo,

        unsere Tochter hat in den Sommerferien zwischen der 1. und der 2. Klasse angefangen, freiwillig zu lesen.
        Da las sie gut genug, um von diesen stinklangweiligen Erstlese-Texten weg zu sein.

        Seit den Sommerferien zwischen der 3. und 4. Klasse ist sie mit vielen Büchern für ihr Alter unterfordert. Die werden in ca. 2 bis 3 Tag weggelesen. Daher liest sie jetzt, mit 9, schon einiges, was eigentlich ab 12 ist.

        Sie läßt sich aber auch immer noch gerne vorlesen. Abends müssen wir ihr immer ein paar Seiten vorlesen, und wenn wir tagsüber ihrem Bruder vorlesen, hört sie zu.

        Der Kleine (1. Klasse) tut sich noch schwer mit dem Lesen und probt immer den Aufstand, wenn er Lesen soll. #schwitz
        Aber das war bei der Großen früher genauso, bis sie über den Punkt hinaus war, wo Lesen anstrengend war.

        LG

        Heike

        Ich habe 2 Erstklässler und einen 4.Klässler.

        Jeder war für sich sehr unterschiedlich. Der Große hat auch fix lesen gelernt, sich aber mehr auf Wissensbücher verlegt. Anfangs hat er auch die ganzen Drache Kokosnuss-Bücher verschlungen. Danach war erstmal Pause mit Lesen. Jetzt, seit Ende der 3.Klasse, hat er das Bücherlesen wieder für sich entdeckt und liest auch richtig dicke Wälzer, also Romane.

        Meine Kleine hat sich schon vor der Schule für´s Lesen interessiert und als sie es konnte und die ersten Bücher gelesen hatte, war dann erstmal wieder Funkstille. Sie hat fast ein ganzes Jahr nichts mehr gelesen. Jetzt ist sie in der ersten Klasse und durch ihren Zwillingsbruder und Antolin nimmt sie doch wieder mal ein Buch in die Hand.

        Ihr Zwillingsbruder hat jetzt erst lesen gelernt, inzwischen auch flüssig. Er wiederum liest keine Bücher, sondern Comics. Leider geht ihm so langsam der Stoff aus und ich bin schon gespannt, ob er dann auch mal ein richtiges Buch in die Hand nimmt. Ich denke, ihn wird da noch die Menge an Text zurückhalten, dabei hat er wirklich keine Probleme, er liest ja schnell und versteht es auch. Ist wohl so eine Kopfsache.

        Ich denke, es muss erstmal etwas kommen, was die Kinder packt. Beim Großen war es Harry Potter und beim Kleinen eben seiner Asterix-Comics.

        Das Beste ist, einfach in die Bibliothek zu gehen und stöbern lassen. Manchmal habe ich meinem Großen auch ein Buch in die Hand gedrückt, von dem ich dachte, das wäre was. Damit lag ich oft auch richtig.

        Also, nur kein Stress, das wird sicher noch kommen.

Top Diskussionen anzeigen