~ Kommunion ~ wie wird gefeiert, Zuhause o. Restaurant? Essen...?

    • (1) 03.03.17 - 23:08

      Guten Abend #winke

      Unsere Tochter hat im April 1. Kommunion und am Sonntag geht es ins Restaurant zur Besprechung. Das ganze könnte aber etwas knifflig werden denn zum einen habe ich noch so gar keine Idee zwecks Essen ( was könnte bzw. muss es geben #kratz ) und zum anderen feiern wir die Kommunion zusammen mit meiner Schwägerin und ihrer Tochter die am selben Tag 1. Kommunion hat! Also müssen Vorstellungen zweier Parteien zueinanderpassen #schwitz

      Wie, Wo habt ihr gefeiert?
      Wieviel Leute wart ihr? ( bei uns werden es wohl 25 gesamt sein )
      Was gab es zu Essen?
      Habt ihr als Eltern euren Kindern auch Geschenke zur 1. Kommunion gemacht?

      Würde mich über Antworten freuen ;-)

      Lg, mause.kind

      • hallo mause.kind

        Meine Tochter hat im Mai Kommunion und wir werden (genau wie bereits bei meinem Sohn) wieder im Restaurant zu Mittag essen und später auch noch Kaffee und Kuchen genießen.

        Große Besprechung im Restaurant haben/hatten wir nicht. Es wird lediglich für 16 Personen reserviert und jeder isst das, was er möchte. ;-)

        Finde es etwas übergriffig, für andere das Essen zu bestimmen. Es wäre was anderes, wenn wir zuhause feiern würden und ich z.B. was vom Partyservice bestellen würde. Aber selbst da würde ich ein warmes Buffet ordern, so dass für jeden was Passendes dabei wäre.

        Und ja - wir machen unserer Tochter selbst als Eltern natürlich auch ein Geschenk.

        LG

        (3) 04.03.17 - 00:05

        Hallo.

        Wie, Wo habt ihr gefeiert?

        In einem gehobenen Hotelrestaurant, das wir gut kennen, weil wir es als Familie jährlich für ein Familientreffen nutzen ... ein schöner Extraraum mit einem Vorraum, in dem sich die Kinder frei bewegen können.

        Wieviel Leute wart ihr? ( bei uns werden es wohl 25 gesamt sein )

        24 Erwachsene/junge Erwachsene an 3 8er-Tischen, 9 Kinder (samt Kommunionkind) an einem extra Tisch und 2 Babys ... außerdem war im Raum ein Tisch für die Geschenke aufgebaut.

        Was gab es zu Essen?

        Vorsuppe (klare Tomatenessenz mit Einlage, vegetarisch) und Dessert (Dessert-Variation mit den Favoriten des Kommunionkindes: Crème brûlée, Mousse au chocolat und Panna cotta) war für alle gleich.
        Ich habe mir im Vorfeld eine Auswahl an Hauptgerichten zusammenstellen lassen und die gewählten Gerichte den Gästen zur Auswahl mit der Einladung mitgeschickt.
        Es gab Fleisch, Fisch oder vegetarisch ... alles etwas feiner (aber frag mich nicht, was es genau war ... es war auf alle Fälle sehr gut) ... für die Kinder Kindergerichte: Schnitzel, Fischstäbchen oder Nudeln (größere Kinder konnten aber auch von der Erwachsenenkarte wählen). Sonderwünsche wurden auch erfüllt; meine Mutter wollte z. B. ein schlichtes Rinderfilet mit Salat oder Beilagen konnte geändert werden.
        Davor gab es im Vorraum noch einen Sekt-/O-Saft-Empfang.

        Dadurch dass das Restaurant vorab alle Essenswünsche wusste und zwar samt Sitzplan (ich habe am Tag vorher die Tischdeko und den Tischplan mit Tischkärtchen vorbeigebracht; Namensliste mit Menüwunsch hatten sie natürlich vorher schon), war der Service reibungslos und exzellent.

        Habt ihr als Eltern euren Kindern auch Geschenke zur 1. Kommunion gemacht?

        Ja, meine Tochter hat von mir die Kreuzkette bekommen (ein eher modernes Design), die ich selbst zur Kommunion bekommen habe. Also quasi ein Erbstück. Und das Gotteslob, aber das gab es schon vorab.
        Ein Quasi-Geschenk war mein alter iMac.

        LG

        Hallo

        bei uns waren es die Konfirmationen aber das macht ja keinen Unterschied. Wir waren jedesmal beim Essen auch mit ca. 25 Leuten und haben die Leute nach Karte ihr Essen bestellen lassen.
        Ich finde das besser so weil es unterm Strich auch nicht mehr kostet und mit Sicherheit auch ein guter Kompromiss für dich und die Schwägerin sein wird

        Wir waren jedesmal in einem hübschen Nebenraum wo wir dann auch einen Tisch für Geschenke und Kuchen hatten

        Geschenk war für jedes Kind individuell ein kleiner Wunsch den wir erfüllt haben.

        LG
        Corinna

      • (5) 04.03.17 - 07:42

        Guten Morgen!
        Bei uns ist im Mai wieder Kommunion. Wie beim großen Bruder, werden wir wieder zu Hause feiern (ca 40 Personen). Das Essen kommt vom Partyservice und ist schon vorgemerkt.
        Es wird verschiedene Vorspeisen geben (Fischplatte, Antipasti, Salat). Zum Hauptgang Fisch, Fleisch und Beilagen, dazu zwei Nachtische. Nachmittags gibt es noch Kuchen und Kaffee.Die Kuchen machen wir selber (verteilt auf Familie und Paten).

        Unser Sohn bekommt von uns die Feier geschenkt und dazu noch eine Kleinigkeit.

        Lg Basket

        Meine Enkelin hatte letztes Jahr Kommunion und wir waren in unserem Stammlokal zum Essen, welches aber schon ein Jahr vorher reserviert wurde! Hoffentlich bekommt ihr noch was, die Reservierungen zu diesen Terminen sind langfristig. Wir waren 20 Leute und wir haben ein Menü vorbestellt. Wir wissen, was wir mögen und den Wirtsleuten war es so lieber, weil noch eine Gesellschaft im Lokal war. Vorspeise war Melone mit Schinken, dann Fleischplatte mit versch. Fleischsorten, Salatbuffet, Gemüseplatten, Spätzle, Pommes, Kroketten. Wer da nichts findet, ist selber schuld. Übergriffig finde ich das sicher nicht, ein Menü zu bestellen, wenn ich zuhause einlade, gibts auch keine Speisekarte. Die Eltern des Kommunionkindes sind mit ihr zu Appassionata gefahren als Geschenk. Wünsche euch ein schönes Fest. LG Moni

        • "Übergriffig" ist sowieso mein Urbia-Unwort des Jahres. #rofl

          Neuerdings finden einige hier alles "übergriffig": Schwiegermütter, eigene Mütter, Partner, fremde Leute, .... Aber dass es jetzt sogar übergriffig ist, bei einer Einladung ein Menu vorzubestellen, war mir auch neu.... #rofl

          • Danke!!! Ich wollte es so direkt nicht schreiben. Wegen jedem Mi*t ist man gleich übergriffig....
            habe ich im Umfeld auch schon erlebt.... Übergriffig = Todsünde #hicks#klatsch
            LG

        #rofl Sorry, hast recht - übergriffig ist hier wirklich das falsche Wort. Ist mir beim Schreiben gar nicht aufgefallen.....#zitter

        Aber für meine - sagen wir mal .... teils gewöhnungsbedürftigen Verwandten - würde ich es trotzdem nicht wagen, in einem Restaurant vorzubestellen.

        - Schwägerin 1 isst höchstens ne magere Forelle
        - Schwägerin 2 isst vegetarisch
        - Neffe 1 nur Schnitzel vom Kalb
        - Neffe 2 nur Süßspeisen
        - Schwiegermutter nur fett und deftig
        #schwitz#schwitz#schwitz

        Da kämen wir nie und nimmer auf einen gemeinsamen Nenner. Drum lade ich die Meute auch nie zuhause zum Essen ein.;-)

        • Ach Du liebe Güte...wat is dat denn für ne Familie......#cool Ist nicht böse gemeint, eher mitleidig. Und die Kinder sind auch schon so ?!?!
          Okay, meine Familie wie auch Freunde lieben es schwäbisch deftig - fertig aus. :-) Da tut man sich natürlich leichter. Und sogar unsere Nordlichter-Gäste sind bei uns satt geworden #rofl
          Nein - die von Dir Beschriebenen würde ich auch nicht einladen.
          LG Moni

    (11) 04.03.17 - 11:25

    Wir sind 15 Erwachsene und 5 Kinder und werden zu Hause feiern. Wir lassen ein Buffett kommen und ich mache noch ein oder zwei Kuchen.

    Ich weiß, dass die die im Restaurant feiern wollen, bereits alle reserviert haben, also solltet ihr euch beeilen.

    Von der Familie wird es Geld als Geschenk geben. Wir möchten unserem Sohn natürlich auch was schenken, aber ich habe noch keine Idee. #gruebel

    Huhu,

    da meine Kinder nicht zur Kommunion gehen erzähle ich mal wie es bei mir so war:

    1. Tag:

    Feier im Saal eines Restaurants mit rund 50 Gästen.
    - Kaffee und Kuchen
    - warmes Abendbuffet

    Wir haben im Unteroffiziersheim der hiesigen Kaserne gefeiert und wir Kinder hatten das große Glück, dass wir Billiardraum und Kegelbahn nutzen durften.
    Ich habe von meinen Eltern ein Fahrrad, ein neues Gebetbuch und zwei Pferdebücher geschenkt bekommen.

    2. Tag:

    Feier mit Nachbarn und Bekannten in unserer Garage ( zu der Zeit nagelneu, sehr, sehr sauber und bei Feiern mit schwerem Vorhang vor dem Tor, hübschen Gardinen am Fenster, Teppichboden und Heizung ausgestattet).
    Da werden wir so 25 Gäste gehabt haben.
    Es gab:

    - Kaffee und Kuchen und
    - abends wurde gegrillt

    Insgesamt wars sehr aufwändig, meine Mutter hat zusammen mit ihrer Cousine die meisten Kuchen selbst gebacken. Dazu die Vorbereitungen in der Garage und fürs Grillen.

    lg

    Andrea

    (13) 04.03.17 - 13:45

    Hallo,
    wir haben bei unserem Großen zuhause gefeiert und werden es im nächsten Jahr beim Kleinen genauso machen. Voraussetzung ist allerdings ausreichend Platz und jemand, der einem in der Küche und beim drumrum zur Hand geht. Beim Großen waren wir 20 Personen, beim Kleinen werde wir vermutlich 15 sein.
    Wir haben uns das Essen fast komplett liefern lassen incl. Geschirr (welches wir ungespült wieder abgeben konnten). Das Geschirr konnte mich mir aber schon ein paar Tage früher holen, damit ich den Mittagstisch eindecken konnte.

    Wir hatten zu Mittag:
    - Rindfleischsuppe (hat meine Mutter gemacht)
    - 3 Sorten Fleisch (Hähnchenbrust, Schweinemedaillons, kleine Rouladen) mit verschiedenen Saucen
    - Reis, Spätzle und Salzkartoffeln
    - bunte Gemüseplatten
    - als Nachtisch dann Obstsalat und Mousse au Chocolat, dazu passend für beides Vanillesauce
    Torten wurde größtenteils von Familie und Freunden gemacht, eine gebackene Bibel hatte ich beim Konditor bestellt.

    Ich denke, so ein ähnliches Essen wird es beim Kleinen auch geben.

    Ein Geschenk hat es für unseren Großen nicht gegeben, auch der Kleine wird keins von uns bekommen. Das kenne ich nicht, dass die Eltern die Kinder zur Kommunion beschenken.

    LG
    Martina75

    Hallo,

    ich finde Feiern in einem Restaurant immer etwas "steril" (klar kommt das auf die Umgebung an), wir teilen die Feiern immer, d.h. das Mittagessen danach machen wir (wegen des Aufwands) in einem Restaurant, da schauen wir aber, dass wir "alle carte" bestellen können, allen kann man es nie Recht machen (der eine isst kein Fleisch, der nächste mag nur bestimmte Beilagen). Nach dem Nachtisch gehen wir.

    Oft machen die älteren Teile der Verwandtschaft erst mal einen Spaziergang oder einen Mittagsschlaf, oder erklären, dass sie genug gefeiert haben und daheim bleiben....

    Wir wohnen auf einem Dorf, da ist es durchaus üblich, dass Nachbarn etc. mittags vorbeischauen. Daher gehen wir danach zu uns und bauen dort ein Buffet auf, mit 5-7 Kuchen, einer Torte und herzhaftem. Da kommunizieren wir auch, dass da wirklich jeder Willkommen ist, der gerne mitfeiern möchte. Das ganze ist sehr großzügig kalkuliert (vom Essen her). Wir haben einen Getränkemarkt, der Getränke auch auf Kommission ausgibt, daher ist das entspannt. Der hat auch Erfahrungswerte und verleiht auch Gläser.

    Damit wir nachher nicht ewig viel zu tun haben, schauen wir, dass wir immer mal wieder die Spülmaschine zwischendurch anwerfen ... dann halten wir genug Teller und Alufolie bereit und jeder darf sich noch mitnehmen, auf was er am nächsten Tag noch Lust hat. Die Tischdecken gehen alle in die Reinigung ... Wenn alle weg sind, dann räumt einer das Wohnzimmer wieder ein, der andere beseitigt das Chaos in der Küche.

    Dann ist die Sache erledigt.
    GLG
    Miss Mary

    Hallo!

    Mein Sohn geht erst im nächsten Jahr zu Kommunion:

    Wir haben einen Schrebergarten und dazu gehört ein Vereinsheim (Theke, Küche, Geschirr), dort werden wir feiern . Wir sind dort unter uns, Spielplatz vor der Tür und meine Wohnung ist aufgeräumt..
    Essen lassen wir liefern, genauso wie eine Motivtorte... Einen Kuchen werde ich dann noch backen.

    Als Geschenk wird es ein WE mit Musical oder Freizeitpark mit Übernachtung geben. Ich finde eine besondere Aktivität als Erinnerung super!

    LG

    (16) 04.03.17 - 20:43

    Hallo,

    letztes Jahr zur Kommunion waren wir mittags, im Anschluss an die Kirche, im Restaurant. Mit Kommunionkind war wir 10 Personen. Essen gab es a la carte.

    Anschließend entspannt bei uns zu Hause Kaffee und Kuchen/Torte. Ich hatte ne nette Tischdeko mit Maiglöckchen und die Torte mit Motiv beim hiesigen Konditor bestellt.

    Abend war dann nochmal Kirche.

    Insgesamt war alles sehr entspannt und doch festlich. Fotograf hatten wir für 1 Std. an einem anderen Tag gebucht.

    Geschenk gab es von uns nichts, war aber so mit unserer Tochter abgesprochen, da wir eine dreiwöchige USA Rundreise geplant hatten. Trotzdem hatte sie mehr als genug von den geladenen Gästen bekommen. ;-)

    lg
    Silvia

    (17) 05.03.17 - 19:54

    Bei uns hatte mein Großer Sohn letztes Jahr Kommunion, dieses Jahr geht der Mittlere. Wir werden wieder im evangelischen Gemeindehaus feiern, dort haben wir einen Raum gemietet. Unser Wohnzimmer ist für für 30 Leute definitiv zu klein und Restaurant wollten wir nicht. Wir haben Essen kommen lassen das sich das Kommunionkind aussuchen darf, letztes Jahr waren es Wiener Schnitzel, ein Braten, Gemüseplatte Salat, Kroketten und Kartoffelgratin. Vorspeisen hatten wir keine, Dessert wurde von Freunden/Verwandten gesponsert weil mein Sohn ein Lieblingsdessert hat was die Patentante von meiner Tochter immer macht ;-), Kuchen hab ich selber gemacht und wurde teilweise ebenfalls gesponsert, die Kommuniontorte war vom Konditor. Für uns war es so perfekt, um das Gemeindehaus ist viel Platz um draußen zu spielen, die Küche ist ausreichend groß und mit genügend Geschirr ausgestattet, im Vorraum hatten wir das Buffet aufgebaut. Einen Abend vorher war ich mit meiner Mutter da und hab alles eingedeckt. Geschenkt bekommen hat unser Sohn von uns nur ein Kommunionalbum und ein Buch, bzw. ist die Feier ja auch ein recht teures Vergnügen das er durchaus als Geschenk angesehen hat. Die Verwandschaft/Freunde haben Geld + eine Kleinigkeit geschenkt, davon hat er sich ein Tablet gekauft und uns zum Eis eingeladen. Der Rest + ein Sparbuch von der Uroma (sie hat seit seiner Geburt gespart) war dann aber nicht auch noch zur freien Verfügung ;-)

    Hallo mause.kind,

    unsere Tochter feiert ebenfalls im April Erstkommunion. Wir werden, ebenso wie bei unserer älteren Tochter, mit ca. 40 Personen bei uns zu Hause feiern. Da wir eher ländlich wohnen, wäre es organisatorisch (Entfernung, Anzahl der Gäste/Autos, Zeitmanagement (Gottesdienst, Fotograf, Dankandacht am Nachmittag) ) schwierig bis kaum möglich, "auswärts" zu essen/feiern. Zudem finden wir es für das Kommunionkind sowie die zahlreichen anderen Kinder zu Hause (Haus & Garten) schöner.

    Nach der Kirche und während des Fotografen-Termins wird es einen Sekt-Empfang geben.

    Das Mittagessen (drei Gänge, relativ klassisch mit Dingen, die vor allem auch unsere Tochter gern mag- schließlich ist es IHR Tag) haben wir bereits vor zwei Jahren (direkt nach der Erstkommunion unserer ältesten Tochter) vorbestellt. Einzelheiten werden wir natürlich erst jetzt besprechen. Es stellte sich nämlich als wirklich schwierig heraus, ein halbes Jahr vorher noch einen Anbieter zu finden #schwitz, alle guten waren längst ausgebucht, wir hatten wirklich Glück.

    Nachmittags gibt es Torten/Kuchen, dazu sicherlich einige kindgerechte Dinge wie Kekse, Eis u.ä. . Da der Tag sehr früh beginnen wird (Gottesdienst ist bei uns bereits um 9 Uhr), werden wir die Feier am späten Nachmittag/frühen Abend allmählich ausklingen lassen. Montags wird dann nämlich noch einmal gefeiert mit Freunden und Nachbarn. Da das praktischer Weise der 1. Mai ist, wird es eine Art Garten-Party geben mit Kaffee trinken und Grillen. Da werden ähnlich viele Gäste kommen wie am Sonntag :-).

    Wir werden unserer Tochter auch etwas schenken. Auf jeden Fall ein Gotteslob als Andenken an die Erstkommunion, einen größeren Ausflug (Freizeitpark o.ä.) und irgendetwas Witziges wie eine Popcorn-Maschine oder so. Unsere älteste Tochter hat neben dem Gotteslob und dem Ausflug nämlich so eine Apfel-Schäl- und Schneidemaschine von uns bekommen- das war ihr einziger Wunsch zur Kommunion #rofl #verliebt (denn eigentlich wünscht man sich zu diesem Anlass bei uns gar nichts, weil das ja nicht Sinn der Sache ist).

    Liebe Grüße,

    Kathrin

    Eigentlich ist meine Antwort hier gar keine richtige Antwort, eher eine Meinung zu dem Thema.
    Ich finde es absolut krass, wie in einigen Familien die Kommunion gefeiert wird, wie unglaublich viele Leute eingeladen werden und was da für ein Aufwand betrieben wird. Da wird sogar über 2 Tage gefeiert... Wirklich krass.
    Meine älteste Tochter ist erst in 2 Jahren so weit, aber wir werden ganz sicherlich nicht 30 oder 40 Gäste einladen und auch keinen extra Saal anmieten!
    Ich denke mal, meine Eltern, Schwiegereltern und die Taufpatin werden kommen. Wir werden sicherlich mittags essen gehen und später zu Hause Kaffee/Kuchen essen. Fertig.

    Ich möchte auch nicht, das riesen (Geld-)Geschenke gemacht werden.
    Es ist die 1. Kommunion, DAS sollte im Vordergrund stehen.
    Es ist keine Hochzeit oder 60. Geburtstag.

    Meine Meinung.

    Hallo!

    Unsere Tochter hat zwar noch etwas Zeit, allerdings weiß ich jetzt schon, dass wir zuhause feiern werden und einen Caterer kommen lassen. Für die Reservierung im Restaurant wäre es jetzt schon zu spät.
    Bei Kindern, die am Weißen Sonntag zur Kommunion gehen, muss man die Location dafür 3-4 Jahre im Vorraus buchen, an den anderen Sonntagen ist es etwas besser - v.A. je weiter man vom eigentlichen Weißen Sonntag entfernt ist. Bei uns wird die Kommunion 1 Woche nach dem Weißen Sonntag stattfinden.
    Wie viele Leute wir sein werden, kann ich allerdings gar nicht genau sagen. Ich denke, ich werde den harten Kern zum Mittagessen einladen, das werden ca. 15 Erwachsene und 3 Kinder sein. Der Rest kommt zum Kaffee.
    LG

Top Diskussionen anzeigen