ADS & Montessori Schule

    • (1) 06.03.17 - 16:23

      Hallo Leute,
      Hat hier jemand ein Kind mit ADS? Wo habt Ihr es eingeschult? Vielleicht gibt es hier auch jemanden der Erfahrung mit Montessori und ADS hat?
      Könnt mich gerne auch per PN anschreiben!
      Wurzelzwerg

      • Hallo,
        an deiner Stelle würde ich das mit eurem KJP besprechen. Der kennt auch euer Kind. Normalerweise sagen unsere KJPs, dass solche Systeme nichts für Kinder ist, die eher strikte Regeln und öfters eine Ermahnung zur Mitarbeit brauchen. Die Kinder gehen dort einfach unter, weil sie nicht mitgenommen werden.

        Ist es eine Montessori-Förderschule sieht das Ganze natürlich anders aus.

        wenn dein Kind noch nicht zur Schule geht, frag mal, ob er/sie mal an der Schule hospitieren kann.

        zuerst mal Tag der offenen Tür oder so.
        ADS ist so vielseitig. Sowie auch einzelne Schulen sehr verschieden sind.

        Hilfreich können kleine Klassen sein. Ist aber kein Garant.

        Wie wird das Konzept umgesetzt? Wie geht dein Kind mit lernen um? Welche "normalen" Grundschulen gibt es und wie sehen diese aus?

        Würde mich da durch die einzelnen Schulen durch-informieren und dann gucken, was zu deinem Kind am besten passt.

        Hallo, ja, ich. Er musste das Jahr dann an einer anderen Schule wiederholen. Bitte lieber nicht! LG

      • Es gibt E-Förderschulen, such dir lieber so eine, die haben kleine Klassen und Sonderpädagogen.

        Die Adressen und Informationen zum Aufnahmeverfahren bekommst du bei deinem zuständigen Förderzentrum (Sonderschule).

        Hallo!

        habe hier 2 AD(H)S-Kinder, die zwar unterschiedlich stark betroffen sind aber auch die Ausprägung ist unterschiedlich.

        Der eine (Kind 1) hat nicht die Möglichkeit der Hyperfokussierung, der andere (Kind 2) beherrscht sie und zwar mittlerweile auch für vollkommen "uninteressante" Dinge (liegt an der Selbstmotivation und an der Therapie).

        Für Kind 1 wäre eine Monte-Schule aus seiner Sicht ein gefundenes Fressen und er könnte sehr geschickt den ganzen Tag über Jahre hinweg dem Nichtstun fröhnen. Für mich wäre das der Anlass Amok zu laufen, weil die Monte-Lehrer das gar nicht auf dem Radar hätten, was Sohn gerade treibt oder auch nicht.

        Für Kind 2 wäre Monte eine Katastrophe, weil er orientierungslos rumhängen würde und vermutlich auf die Frage "Was kann ich machen, die Antwort: Such Dir was, was Dich interessiert bekommen würde und damit eingehen würde wie eine Primel." Der braucht klare Regeln und Struktur weil er sich daran orientiert und misst und daraus sein Glück bezieht.
        Selbständige Arbeit wäre allerdings sein Thema und das würde er beispielhaft durchziehen.

        Also in bedien Fällen wäre Monte Quark, aber aus definitiv unterschiedlichen Gründen. Dabei habe ich keine speziellen Ausprägungen einer real existierenden Minte-Schule im Auge - da gibt es (genau wie bei allen staatlichen schulen) durchaus große Unterschiede.

        LG, I.

      • Hallo Leute,
        Danke für eure Antworten.#winke
        Haben im Moment zwei bzw. drei Anmeldungen laufen. Eigentlich halte ich nichts von Förderschulen. Habe meinen Kleinen aber dann auf anraten seiner Erzieher an einer E-Förderschule angemeldet um dann festzustellen das wir die falsche Adresse haben. Wurden jetzt an eine Klasse an einer anderen Schule verwiesen. Bei dieser müsste er sehr lange fahren. Zudem gehen beide Schule ziemlich lang - bis 16.00 Uhr. Das greift massiv in unser Familienleben ein. Außerdem hat man Angst ihm seine Bildungschancen zu verbauen.
        Deswegen haben wir ihn auch auf der Monte angemeldet. Wir hoffen das er dort ne Woche schnuppern kann. Hoffe das sie mir danach ehrlich sagen können ob sie sich ihn zutrauen oder nicht.
        Wir haben bereits ein Kind an der Monte, kennen also die Schule und sind zufrieden. Aber der Große ist halt kein Träumerchen.
        Beim Psychologen sind wir auch schon. Haben das SPZ durch, kam nichts bei rum.
        Achja die Klasse wiederholen ist keine Schande!
        Liebe Grüße,
        Wurzelzwerg123

        • Hallo!

          Wenn ihr schon ein Kind auf der Montessorischule habt und dort zufrieden seid, sprecht doch mit der Schulleitung direkt! Das ist doch eine gute Basis.

          Hospitieren bzw. Schnuppern ist auch gut, da können sich auch die Lehrer ein Bild machen.

          Die Montessorischulen sind so verschieden, ich könnte nur sagen, dass an unserer solch ein Kind wahrscheinlich sehr gut aufgehoben wäre.

          Alles gute
          Pili

Top Diskussionen anzeigen