Aufklärungsbuch gesucht

    • (1) 02.05.17 - 11:16

      Hallo ihr,

      mein Sohn ist 11 und interessiert sich langsam verstärkt für das Thema Sex. Normal aufgeklärt ist er natürlich, aber er ist langsam auch neugierig auf mehr Details, wenn man so sagen will...:-)

      Nun bin ich auf der Suche nach einem guten Aufklärungsbuch für sein Alter, das all das erklärt, gerne auch Themen der Pubertät an sich, und offen und unkompliziert mit dem Thema umgeht (z.B. auch Selbstbefriedigung als ganz normal erklärt, das wäre mir wichtig, da das in den Büchern meiner Jugend ein Tabu war bzw. für unnormal erklärt wurde und ich das leider lange auch glaubte.)

      Habt ihr vielleicht Empfehlungen für mich? Es gibt ja so einige Bücher über das Thema. Aber welche findet oder fandet ihr gut?

      Ich wäre euch sehr dankbar für ein paar Tipps!

      Viele Grüße
      Katharina

      • Hallo,

        ein Buch für einen 11-jährigen finde ich ziemlich daneben. Bei uns gab es schon ab Klasse 3 Aufklärungsunterricht und natürlich haben wir, meine Mann und bevorzugt ich, mit dem Kind gesprochen, kannst Du das nicht? Das ist viel besser, als ihm ein Buch in die Hand zu drücken.

        LG

        Hallo, meine knapp 10 jährige tochter hat das Buch "Klär mich auf" von Katharina von der Gathen. Ist wie ein Kalender aufgemacht mit witzigen Comiczeichnungen und behandelt viele verschiedene Themen anhand von Kinderfragen auf teilweise echt witzige Weise.

      Warum sprichst Du nicht selbst mit Deinem Kind? Da lernt er doch am ehesten, dass Sexualität etwas ganz normales ist.
      Wobei ich 11 Jahre irgendwie sehr spät finde für Aufklärung#gruebel

      • Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!
        Er ist schon lange aufgeklärt, habe ich auch geschrieben, und das schon ewig, nicht erst mit 11.
        Nun interessieren ihn halt eher Details, die er aber nicht unbedingt ausführlichst mit seiner Mama besprechen will...

    Peter Ida und Minimum (als Einstieg)
    sonst mal in der Bücherei stöbern (von ganz alten Büchern bis modernere gibt es einige)
    sonst mal schauen

    mein Kind hat sich welche rausgesucht, wo um es um das Thema Liebe geht. Eine Art Buch mit erzählender Geschichte, wo in der Schulklasse des Buches über Liebe gesprochen wird und beschrieben wird, wie sich die Kinder dabei verhalten (rot werden, kichern) und wie sie sich dabei fühlen. Hauptsächlich aber das Geschehen im Mittelpunkt steht.

    Als Ansprechperson bin ich da und auch offen.
    nur manches wollte sie eben nicht von mir, sondern von "gleichaltrigen" (wenn auch aus Büchern) erfahren. Bei Klassenkameraden war es noch nicht so Thema. In der Schule zwar, aber noch nicht so, wie unter Jugendlichen.

    Bravo wäre auch eine Idee. Falls er an den anderen Themen auch Interesse hat. Würde das aber nicht aufzwingen.
    Wenn er andere Interessen auch hat, die in der Bravo vorkommen, mal mitbringen, wenn nicht, würde ich damit noch warten.

    Hier ist auch interessant: Bücher zum Thema körperliche und emotionale Veränderung. Gleichgesinnte/gleichaltrige in Büchern, wo auch Gefühle beschrieben werden
    vielleicht gibt es in der Richtung auch was für Jungs

    Kennst du die Sendereihe "Du bist doch kein Werwolf"?
    Die finde ich total gut gemacht, ist so im Stil von "Wissen macht Ah" und unsere große Tochter hat, als sie (ich glaube in der 6.Klasse) so einen Block Sexualkunde in der Schule hatten, die Folgen teilweise im Unterricht, teilweise zuhause geguckt.
    Ich fand die auch wirklich gut gemacht!
    Vielleicht etwas cooler und unkomplizierter als ein Buch!
    (Und das von mir absolutem Buchfanatiker...;-))
    LG

Bücher find ich ganz ok bei Kleinkindern und im Vorschulkindern - gerne auch noch Grundschüler. Aber 11?! Jetzt mal die Kathegorie Leseratte Kind ausgeklammert... wenn Kinder vorher keinen Bezug zu Büchern und Lesen im allgemeinen hatten (das weis ich ja nicht wie das bei euch der Fall ist) finde ich in dem Alter eher Aufklärungsfilme passender. Bücher sind recht 2 dimensional und oft zu komplex in den Beschreibungen. Aufklärungsfilme. Wenn das Verhältnis dahingehend entspannt ist und sich dein Junge nicht schämt (manche kommen sich dabei unwohl vor egal ob es die eigenen Eltern sind oder speziell die Mutter bei Jungs und der Vater bei Mädchen)... einfach fragen. Fragen was ihn interessiert... was er gehört hat ... worüber er reden will etc. Ich konnte mit meiner Mutter immer recht entspannt über alles reden... liegt villeicht an der Ossimenthalität?!^^ Wenn so Dokus am Abend kamen (und ab der 5. Klasse durft ich bis 10 wach bleiben und am Wochenende und in den Ferien unbegrenzt) über Sexualität egal um was (ich und auch meine Mutter schauen das heute noch gerne) oder Frau-TV hat meine Mutter immer aufgenommen und da gabs immer irgendwelche Themen über Sexualität. Von Libido-Verlust... Menstruation... Masturbation... Hetero, Homo, Transgender... HIV... Sexualleben bei Behinderungen weis der Geier... oder Paula kommt etc. Wir haben sowas gemeinsam angeschaut und währenddessen und danach darüber diskutiert. Gut Oswald Kolle ist vielleicht toooo oldschool. Aber auch Jugend-Filme die das ganze altersgerecht verpacken teilweise auch lustig... und trotzdem auch n Stückweit aufklärend sind... Harte Jungs... Crazy... Eiskalte Engel... American Pie .... oder auch Mädchen Mädchen und das vielleicht gemeinsam anschauen und über das was interessant oder auch manchmal abstrus erscheint offen reden.

Hallo,

vielen Dank an alle, die mir konstruktive Tipps gegeben haben und auch die Filmvorschläge finde ich nicht schlecht.

Und an die paar Besserwisser:
Natürlich rede ich mit meinem Kind. Aber manchmal möchte ein Junge eben nicht ausgerechnet mit seiner Mama über jedes interessante Detail reden, weil es ihm etwas peinlich ist, und das akzeptiere ich auch...

Viele Grüße
Katharina

Top Diskussionen anzeigen