Mutter von Mitschülerin "droht" meiner Tochter wiederholt...

    • (1) 10.05.17 - 18:50

      Hallo,

      meine Tochter wird am Freitag 8, sie ist in der 2. Klasse.
      Sie ist nicht ganz einfach und sehr impulsiv und leicht zu proviziren, daran arbeiten wir bereits mit Therapeuten, zudem wird sie jetzt auf Hochbegabung getestet, ist also kein dummes Kind was nicht versteht was man ihm sagen möchte.

      Nun ist es so, das sie mit einem Mädchen in der Klasse ist wo es eine Hassfreundschaft ist, sie streiten und sie lieben sich.

      Die Mutter dieses Kindes ist eine absolute Übermutter, behandelt sie wie eine 4 jährige.

      Schon im letzten Schuljahr gab es eine Situation, das mein Kind mir ganz verstört erzählte das diese Frau sie auf dem Schulhof zusammen geschissen hat da es wohl an dem Tag Streit zwischen den Mädels gab und die andere es gleich Mama petzte, die Erzieher hatten es aber schon geklärt.
      Damals schrieb ich ihr via Whats app das sie es sich nicht noch einmal wagen soll mein Kind anzuschnauzen, sperrte sie dann auch bei Whats App.

      Wenn sie mich sieht, bekommt sie ihren Kiefer aber nicht auseinander grad so ein schüchternes Hallo ist drinn.

      Heut erzählte mir meine Tochter zu wiederholten Male innerhalb eines Monats das diese Mutter mein Kind auf dem Schulhof anschnauzte und ihr drohte das wenn das noch einmal vorkommt, der Vater dieses Kindes bei uns vor der Tür stehen wird... sie redet mit einer noch 7 jährigen.... Beim ersten mal schubste ein Kind ihre Tochter und sie dachte es war mein Kind... heute sind beide aus versehen zusammen gelaufen und sie sah das.

      Das kann doch nicht sein, mir platzte schon beim ersten Mal fast der Arsch, aber das es nun nicht ganz 1 Mon. später schon wieder vor kommt das nehme ich so nicht hin!
      Sie kann sich ja gern an mich wenden, hat ja unsere Telefonnummer, aber sie bekommt den Mund vor mir ja nicht auf und braucht auch ihren Mann zum Drohen...

      Ich würde ihr nun gern über die Schule ein Kontaktverbot zu meinem Kind aussprechen lassen das sie sie nicht zuzuquatschen hat, meint ihr das geht? ich bin echt stinksauer!

      LG

      • Ja, das geht. In den allermeisten Schulen gibt es sowieso ein Elternverbot auf dem Schulhof und im Gebäude. Ich würde also ein Gespräch mit Schulleitung und Klassenlehrer zusammen vorschlagen. Ein Anwalt könnte das natürlich wesentlich wirksamer, aber man muss ja nicht gleich Geld ausgeben.

        Warum rufst du die Mutter nicht einfach an und sagst ihr deine Meinung???
        Anscheinend bekommst auch du deinen Mund nicht auf, wenn du so eine Sache nur über Whats app klärst und dann über die Schule spielen willst. "Durch Reden kommen Leute zusammen" sagt ein Sprichwort...

        Lg Sandra

      Wenn Deine Tochter so spricht wie Du würde ich meiner Tochter auch vom Umgang abraten.

      Da wir nicht wissen, was sie Deiner Tochter gesagt hat und warum sie es gesagt hat, wissen wir ebenso wenig, ob das noch angemessen war oder nicht.

      So oder so: Wenn Du nicht möchtest, dass sie sich direkt an Dein Kind wendet, dann geh (persönlich, nicht übers Handy!) auf sie zu, sprich sie an und kläre das in einem angemessenen erwachsenen Tonfall. Versuch Dich etwas angemessener auszudrücken, damit man Dich auch als gleichwertigen Gesprächspartner für voll hält und nicht für eine pubertierende, die ihre Aggressionen loswerden will.

      • Und du plauderst im Blümchenton wenn dein Kind zum 3. Mal bedroht wird und eine Übermutter den Vater als Drohmittel nutzt? Glaub ich dir mal grad nicht, es sei denn du bist ein vollkommen emotionsloser Mensch!

        Ich arbeite Vollzeit, habe also nicht wie diese Arbeitslose Zeit am frühen Nachmittag in der Schule zu sein und Kinder zu belästigen! Ich sehe sie quasie nie und als ich sie das letzte Mal sah, sah sie zu schnell weg zu kommen, das war direkt nach dem ersten Vorfall!
        Wenn ich die neue Adresse hätte, wäre ich schon längst da gewesen.

        So what, das war nicht meine Frage, ich wollt nur wissen ob es möglich ist ihr über die Schule ein Kontaktverbot aussprechen zu lassen, auf mein erstes, was sie ja zudem schrifftlich bekam, reagiert sie ja nicht!

        • Zwischen "Blümchenton" (was auch immer das sein mag) und Phäkalsprache gibts ja noch ein paar Abstufungen.

          Ich habe bisher keine Probleme, mir Respekt zu verschaffen. Was vielleicht auch daran liegt, dass ich mich anders ausdrücke, wenn ich ernst genommen werden möchte. Zumindest verfalle ich dann nicht in den Slang schlecht erzogener Jugendlicher.

          Die Schule kann immer nur entscheiden, was IN der Schule passiert (Hausrecht).

          Wenn Du ein prinzipielles Kontaktverbot willst, wirst Du eine einstweilige Verfügung beantragen müssen. Auch da würde ich Dir zu einem anderen Auftreten raten und zu Details, worin denn überhaupt die Bedrohung bestand.

        Zwei oder 3 Mal?
        Das erste Mal, schreibst Du, hast Du ihr eine sehr unfreundliche Whatsapp geschickt und sie danach GESPERRT?
        Jetzt meckerst Du, dass sie Dich wegdrückt?

        Ein über die Schule ausgesprochenes Kontaktverbot finde ich absolut albern und das hindert auch niemanden, über den Zaun zu rufen oder sie vor dem Schulhofzaun abzufangen.
        Vielleicht sprecht Ihr Mütter doch mal miteinander und versucht, die Angelegenheit beiderseits höflich und erwachsen zu regeln?

        Gruß,

        W

(11) 10.05.17 - 19:53

Vielleicht solltet Ihr Euch eher mal zusammen setzen und reden wie erwachsene Menschen?

Jemandem per WA zu drohen ist auch nicht besser, als ein Kind anzuschnauzen.

Eure Situation unterscheidet sich insoweit, dass meine Kinder keine solche ambivalente Beziehungen eingehen.

Als ich deine Überwchrift gelesen habe, merkte ich, wie es in mir schon kocht. Ich habe die S hnauze voll von verhaltensauffälligen Kindern, die anderen Schäden, sie mobben, schlagen oder andere Gewalt ausüben.

Ich musste bei meinen Kindern bitter lernen, dass es sehr wohl Grenze gibt, bei der ich dann sehr energisch einschreite und es dann wirklich einmal reicht:-[ und dann ist Ruhe.

Es ist auch für das Kind wichtig, dass es eine Mama hat, die sichtbar hinter ihm steht.

Eure Situation ist aber unterschiedlich. In der von dir beschriebenen Situation wäre die Sicht einer dritten Person wichtig. Dann wäre die Schule schon ein wichtiger Ansprechpartner.

#winke

  • Naja, ihre Tochter hat meine Tochter schon geschädigt... da hab ich immer meinen Mund gehalten da es von Seiten der schule dann meist Maßnahmen gab! Meine hatte fette blaue Schienbeine mit Blutergüssen die wanderten weil die ihr vors Bein trat... ihre Tochter ist kein Unschuldslamm und es gibt auch genug Zeugen das sie meine fälschlich irgendwelcher Sachen beschuldigt und diese dann ärger bekommt.

    Ich sagte ihr schon oft genug sie soll doch einfach nicht mehr mit ihr spielen denn sie regt sich zu Hause sehr darüber auf, aber dann heisst es doch wieder wir haben heut dies und das gemacht.... :/

    Ich will ihr auch nicht vorschreiben mit wem sie spielt.

Top Diskussionen anzeigen